Das Sexleben meiner Eltern 02

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Sexleben meiner Eltern 02by Resak©Gefunden unter WWW. – schreib eine EmailEs war bereits fast drei Monate her, seitdem ich Sex mit meiner Mutter hatte. Ich musste ständig daran denken, wie sie gefesselt auf dem Bett lag und wie ich meinen harten Schwanz in ihre Muschi steckte. Es war einfach unglaublich. Kein Porno gab mir das, was ich an jenem Abend hatte. Mir einen runterzuholen wurde plötzlich langweilig. Ich schaute keine normalen Pornos mehr — es mussten Pornos sein mit älteren Frauen und jüngeren Kerlen. Inzest und Möchtegerninzest Pornos. Es verging kein Tag, an dem ich nicht an meine Mutter oder an ihre geile Fotze dachte. Es war eine sehr harte Zeit für mich. Vor allem dann wenn ich wusste, dass meine Eltern gerade Sex hatten. Es war vielleicht fies, aber ich hoffte jedes Mal, dass mein Vater wieder umkippt. Seine Anfälle wurden nicht weniger und es mag schon vorgekommen sein, dass er beim Sex umkippte, aber eben nicht, als er sich ein Glas Orangensaft holen wollte während meine Mutter ans Bett gefesselt war. Das war wohl der Jackpot, den ich wohl nie wieder bekommen würde. Dachte ich. Ich irrte mich. Eines Nachts saß ich auf dem Bett, an der Wand zum Schlafzimmer meiner Eltern gelehnt und hörte meine Mutter stöhnen. Sie hatten Sex und die Wände waren dünn. Ich holte mir zum Klang ihres Gestöhne einen runter. Leider wurde dieses sexy Geräusch vom Grölen meines Vaters gestört. Doch dann hörte ich etwas ausgerechnet von meinem Vater, das mir eine noch fettere Latte bescherte: „Ich geh kurz was trinken”Dieser Satz war Musik in meinen Ohren. Es war wie beim letzten Mal… Ich schwöre euch, ich betete zu Gott, dass er ihn ohnmächtig machen sollte und das obwohl ich Atheist bin!Ich öffnete vorsichtig meine Tür und horchte. Ich hörte meinen Vater den Kühlschrank aufmachen. Dann folgte das Geräusch von einer Flüssigkeit, die in ein Glas gekippt wurde. Orangensaft eventuell? Doch dann machte mein Herz einen Sprung, als ich dieses Glas zerbrechen hörte. Sofort schlich ich mich aus dem Zimmer und ging in die Küche, um meinen Vater am Boden vorzufinden. Ihm ging es gut. Er war nur wieder weggetreten. Ich stellte mich vor die Tür und wartete. Meine Mutter muss ihn gehört haben. Das bedeutete, dass sie sich nun wieder anzog, um nach ihm zu sehen. Und sollte sie länger als einige Minuten brauchen, wusste ich, dass sie wieder ans Bett gefesselt war!Ich wartete ungeduldig und beobachtete die Uhr über der Tür. Mein Blick folgte dem Sekundenzeiger bei jedem Tick. Ich machte mir selbst eine Zeit von fünf Minuten aus — es waren die längsten fünf Minuten meines Lebens. Als der Sekundenzeiger zum fünften Mal die 12 schlug, ging ich los. Ich blieb vor der Tür des Schlafzimmers stehen und horchte. Ich drückte sie ganz vorsichtig auf und trat herein.„Tommy?” hörte ich die Stimme meiner Mutter entsetzt rufen. Ich schaute sofort auf das Bett. Meine Mutter lag breitbeinig mitten auf dem Bett, gefesselt an den Händen, den Knien und den Füßen. Doch im Gegensatz zum letzten Mal lag sie auf dem Rücken und hatte keine Augenbinde. Ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen. Ihre geöffnete Muschi, die geradezu einladen aussah, ihre zarten aufgerichteten Nippel und dieser verärgerte Blick gemischt mit Scham. Ich spürte meinen Schwanz in meiner Hose pochen.„Was machst du hier?!” rief sie. „Geh raus! Schnell!”Doch ich bewegte mich kein Stück. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Damit hatte ich nicht gerechnet. Ich dachte es würde sein wie letztes Mal. Ich stand sprachlos in der Tür, als meine Mutter immer ataşehir escort wieder schrie: „Geh raus!” Ihr kamen fast die Tränen, als ich mich nicht bewegte und sie so sah. Ihr war das deutlich unangenehm so von ihrem eigenen Sohn gesehen zu werden. Ihr Kopf wurde knallrot.„Bitte!” schrie sie. „Geh raus!”Als ich realisierte, dass mein Zögern die ganze Situation nur noch schlimmer machte, wusste ich auch, dass es zu spät war, um einfach zu gehen und die ganze Sache zu vergessen. Ein sehr sehr peinliches Gespräch würde auf mich warten. Meine Vernunft sagte mir: Geh jetzt. Du hattest Pech dieses Mal. Sie hat dich gesehen. Aber etwas in mir widersprach. Ich sah diese Muschi und erinnerte mich daran wie gut sie sich anfühlte. Ich wusste, dass ich sonst nie wieder die Chance hätte das Gleiche zu erleben.Ich führte einen innerlichen Kampf. Sollte ich es tun oder nicht? Aber wie ich merkte, kannte mein Körper den Ausgang dieser Schlacht, denn ich ging ganz langsam auf sie zu.„Tommy? Was machst du? Was hast du vor?”Total verzweifelt rekelte sie sich hin und her, aussichtslos, da sie fest gefesselt war.Ich setzte mich mit den Knien auf das Bett und fasste an ihren Oberschenkel. Meine Mutter zuckte kurz. „Tommy? Bist du wahnsinnig!?” rief sie.Ich streichelte sinnlich ihren Oberschenkel und beobachtete ihre Muschi. Es gab kein Zurück. Ich musste es tun, dachte ich.Ich führte meine Finger von ihren Oberschenkel hoch bis kurz vor ihre Schamlippen.„Tommy!” rief sie nun wütend. „Ich bin deine Mutter!”Ich streichelte weiter und berührte ihre Schamlippen.„Ich bin deine Mutter” wiederholte sie.Doch das hatte einen gegenteiligen Effekt. Es hinderte mich nicht daran, es zu tun, sondern ermutigte mich. Ich beugte mich vor zu den Schamlippen meiner Mutter und küsste sie.„TOMMY!” schrie sie nun deutlich lauter. „Das darfst du nicht!” rief sie verzweifelt. „Was zum Teufel ist in dich gefahren!?”Ich leckte ganz zärtlich mit meiner Zunge ihre Muschi. Ich führte sie zwischen ihren Schamlippen hoch und runter. Ich berührte kurz den Kitzler und steckte beim herunterführen, meine Zunge tiefer in ihre Muschi.„Tommy! Hör sofort auf! Ich will das nicht! Du bist mein Sohn!”Doch alles, was ich hörte war: „Mach es deiner Mutter! Leck Mamis Muschi!”Ich umkreiste mit meiner Zunge ihren Kitzler und erhöhte Druck und Geschwindigkeit.„Bitte bitte hör auf! Ich tu alles was du willst, aber hör damit auf!”Ich hörte eine Erregung in ihrer Stimme. Sie atmete schwerer. Vielleicht war es durch ihr Herumschreien, durch ihre Angst. Oder war es vielleicht, weil es sie erregte?„Bitte Tommy!” rief sie, beinahe stöhnend. „Das dürfen Mutter und Sohn nicht!”Ich hörte aber mehr auf die Sprache ihres Körpers, als auf die Sprache, die aus ihrem Mund kam. Und dieser sprach ganz eindeutig: Mach weiter.Ich leckte noch kurz ihre Spalte und führte dann meinen Zeigefinger in ihre feuchte Muschi ein.„Aaaaaaaah” stöhnte sie. „Bitte nicht! Bitte bitte nicht!” bat sie mich. „Nicht den Finger. Nimm ihn wieder raus, ich bitte dich, Tommy!”Sie tat so als wollte sie es nicht, aber ihre Hüften sprachen eine klare Sprache. Sie hob ihr Becken, sodass mein Finger tiefer hinein glitt. Ich gab alles. Ich leckte sie schnell und fickte sie mit meinem Finger hart. „Bitte….” Stöhnte sie. „Hör sofort auf…”Ich nahm kurz meinen Zeigefinger aus ihr heraus und stoppte mit dem Lecken. Meine Mutter atmete durch. Doch dann steckte ich ihr meinen Zeige- und Mittelfinger in ihre Muschi und leckte sie umso härter.Sie konnte nicht anders als zu stöhnen. „Bitte bostancı escort Schatz, hör auf bitte auf.”Doch ihr Stöhnen mit diesen Worten hörte sich an wie jemand der lachend sagt er sei traurig.Ich steigerte mein Tempo und meine Mutter sagte immer weniger. Sie stöhnte nun mehr als sie redete, bis sie plötzlich für einen Moment komplett erstarrte. Ich leckte aber fleißig weiter.„AAaaaaaaaaaaaaaaaaah” stöhnte sie einmal ganz laut und versuchte sich aus meinen Fängen zu befreien. Meine Mutter kam.„Bitte” stöhnte sie. „ich kann nicht mehr!” Ich stoppte. Meine Mutter atmete schwer und war total errötet. Nicht nur ihr Gesicht war rot, sondern ihr gesamtes Dekolleté. Ihre Nippel sahen steinhart aus und ich beugte mich über sie.„Bitte…” stöhnte sie mit geschlossenen Augen. Ich schaute ihre Nippel aus der Nähe an und konnte gar nicht anders, als einen in den Mund zu nehmen und kräftig daran zu saugen.„aaaah…” stöhnte meine Mutter wieder, als ihr Sohn über ihr lag und an ihrer Titte nuckelte.„Bitte Tommy… hör auf… Ich bin deine Mutter…”Ich lutschte abwechselnd an ihren geilen Nippeln, als ich es nicht mehr aushielt. Auf einer Skala für Erregung zwischen 1 und 10 war ich eine 32! Ich stand auf und stellte mich vor das Bett. Ich zog langsam meine Hose aus. Meine Mutter sah mich direkt an und ich erkannte ein erschrockenes Gesicht. „Nein…” stöhnte sie, als sie nicht glauben konnte, dass ich mich tatsächlich vor meiner Mutter entblößte.Als meine Boxershorts den Boden erreichten starrte meine Mutter direkt auf meine steinharte Latte.Sie schüttelte voller Entsetzen und Furcht ihren Kopf. „Nein, Tommy, das darfst du nicht. Das kannst du nicht tun. Ich bin deine Mutter.”Doch ich nahm meinen Schwanz in die Hand, rubbelte ihn vor und zurück und ging, meiner Mutter ins Gesicht starrend, auf sie zu.Ich ging mit den Knien auf das Bett und blieb direkt vor ihr stehen. Ich führte meinen Schwanz zu ihrer Muschi.Sie hob ihren Kopf um es genau zu sehen. Sie sah wie ihr eigener Sohn seine Eichel an ihren Schamlippen rieb. „Bitte Tommy! Ich bin deine Mutter. Mach das nicht. Das ist soo falsch!”Ich spürte ihre weichen Schamlippen um meine Eichel und rieb sie an ihrem Kitzler. Es fühlte sich sooo gut an. „Tommy, sieh bitte her” rief sie verzweifelt. „Das willst du nicht tun, vertraue mir. Du willst doch nicht deine eigene Mutter…”Und während sie mir in die Augen schaute, drückte ich meinen Schwanz in ihre feuchte Fotze.„AAaaaaah” stöhnte sie. „Oh Gott, oh Gott, oh Gott, oh Gott!”Ich drang einmal tief in sie hinein und pausierte.„Bitte Tommy, das dürfen wir nicht” bettelte sie.Ich zog meinen Schwanz wieder heraus und drückte ihn wieder rein.„Aaaah” stöhnte meine Mutter voller Genuss.„Du willst es nicht?” sprach ich das erste Mal zu ihr, als ich ihr wieder einen festen Stoß gab.„Oh Gott nein!” rief sie stöhnend.„Es gefällt dir also nicht?” fragte ich mit einem leicht aggressiven Ton und gab ihr wieder einen festen Stoß.„…nein…” stöhnte sie. Ich glaubte ihr nicht.„Soll ich aufhören?” fragte ich und drückte ihr meinen Schwanz so tief es ging in ihre Muschi und hielt inne.„Ja, bitte” stöhnte sie.Sofort zog ich meinen Schwanz aus der Muschi meiner Mutter und stieg vom Bett.Ich sah von der Seite den verwirrten Gesichtsausdruck meiner Mutter. „Du hörst auf?” fragte sie verwundert.„Wolltest du doch” antwortete ich ihr, als ich langsam zur Tür ging. Sie schwieg. Als ich dabei war die Tür zu öffnen, murmelte sie etwas.„Wie bitte?” fragte ich.„Jetzt ist es sowieso zu spät” sprach sie eingeschnappt. „Jetzt ümraniye escort kannst du es auch zu Ende bringen.”Ich konnte mir mein Grinsen nicht verkneifen. Ich hatte sie genau dort wo ich sie haben wollte.Ich ging wieder auf sie zu.„Ich denke, du wolltest das nicht. Ich dachte, es wäre ganz schlimm.”„Jetzt hast du sowieso schon angefangen. Schlimmer kann es nicht werden. Also tu, was du tun musst” sie drehte ihren Kopf weg.Ich setzte mich zu ihr ans Bett und flüsterte ihr ins Ohr:„Weißt du was ich glaube? Ich glaube du findest es geil von deinem Sohn gefickt zu werden. Ich glaube, dass du jetzt unbedingt willst, dass ich dich ficke.”Sie riss die Augen vor Schreck auf.„Aber weißt du was? Ich werde dich nicht ficken, ehe du es nicht zu gibst.”Meine Mutter schaute mir direkt in die Augen und sagte wütend: „Da gibt es nichts zuzugeben.”Ich lächelte ihr ins Gesicht und antwortete: „Na gut. Dann kann ich ja gehen.”Ich stand wieder einmal auf und ging zur Tür. Und wieder, als ich dabei war die Tür zu öffnen, sprach sie: „Okay.”„Okay was?” fragte ich sie, als sie vor lauter Scham nicht in mein Gesicht gucken konnte.„Ich geb es zu.”„Du gibst was zu?” fragte ich aus Trotz noch einmal.„Dass ich es geil finde…”Ich kam ihr näher. „Dass du was geil findest?”Sie schaute mich plötzlich wieder an und antwortete wütend: „Dass ich geil finde, wenn du mich fickst. Zufrieden? Machst du jetzt endlich weiter?”Ich ging wieder auf sie zu und führte meinen harten Schwanz zu ihren Schamlippen.„Ich will, dass du darum bettelst” sprach ich. „Ich will, dass du wie vorhin bettelst. Nur diesmal, dass ich dich unbedingt ficken soll. Sag: “Meine Mutter schaute mich wütend an. Ich sah in ihrem Blick, wie sie darüber nachdachte ob sie es wirklich sagen sollte.„Bitte, bitte…” stöhnte sie. „Fick deine Mutter. Besorg es Mami richtig. Fick mich hart.”„Aber nur, weil du bitte gesagt hast” lächelte ich und drückte ihr meinen Schwanz ganz tief in ihre Fotze und begann sie richtig zu ficken. Meine Mutter stöhnte nun lauter und freier als vorher. Statt „nein” rief sie „Oh jaaaa” und statt „bitte nicht” rief sie nun „bitte nicht aufhören”Ich fickte meine Mutter wild. Es war Schwerstarbeit nicht sofort in ihr abzuspritzen. Ich gab ihr feste schnelle Stöße. Ich rammelte wie ein Karnickel. Auch wenn ich ahnte, dass es nicht lange dauern würde, bis ich wieder mit ihr Sex haben würde, wollte ich es auskosten. Ich wollte so lange aushalten wie möglich.„Gefällt dir das, Mama?” rief ich. „Gefällt es dir, von deinem eigenen Sohn hart gefickt zu werden?”„Oh jaa” stöhnte sie. „Mami liebt deinen großen Schwanz!”Das machte mich tierisch an. Und sie hörte nicht auf: „Fick Mamis Muschi richtig hart und zeig deiner Mutter, dass sie außer dir niemanden mehr braucht!”„Oh Mama” stöhnte ich. „ich liebe deine mütterliche Fotze!”„Komm zu mir rüber und lutsch an Mamis Titten!”Ich beugte mich sofort über sie und lutschte an ihren geilen harten Nippeln, während ich es ihr mit weiteren Stößen hart besorgte.„Oh ja,” stöhnte sie. „Fick Mami, mein kleiner Junge!”Als ich wieder hoch kam, sah ich ein entsetztes Gesicht. Meine Mutter rührte sich nicht mehr, als ich plötzlich kommen musste.„Oh Ja!” rief ich. „Dein Sohn spritzt jetzt ne volle Ladung in deine geile Muschi!” Doch meine Mutter rührte sich nicht. Sie schien durch mich durchzusehen. Ich spritzte ab und zog meinen Schwanz aus der feuchten, vollgewichsten Muschi meiner Mutter.„Was ist?” fragte ich sie, als sie zum anderen Ende des Zimmers starrte.„Kann mir mal einer sagen, was zur Hölle hier eigentlich los ist?” hörte ich plötzlich die wütende Stimme meines Vaters. Ich drehte mich augenblicklich um und sah ihn in der Tür stehen. Er schaute wütend auf mich und auf meine Mutter, aus dessen Fotze gerade mein Sperma lief.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kartal escort
free bets bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan webmaster forum izmir escort bayan hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti tuzla escort kurtköy escort göztepe escort