Die dicke Onlinebekanntschaft

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bbw

Die dicke OnlinebekanntschaftZu der Zeit in der diese Story spielte, war ich bereits geschieden von meiner Exfrau und war seit einiger Zeit glücklicher Single. Dank moderner Kommunikationsmittel ist es ja inzwischen wahnsinnig leicht, Frauen zu finden. Ob nun für eine Beziehung oder auch nur das schnelle Abenteuer, alles ist leicht zu finden. Auch ich habe zu dieser Zeit gern diese Medien genutzt und so manche nette Bekanntschaft gemacht. Heute möchte ich von einer der Frauen erzählen, die ich so getroffen habe. Kennengelernt hatte ich sie auf joyclub und wir hatten innerhalb kurzer Zeit Nummern getauscht. Ich war verblüfft wie schnell dies alles ging. Wir schrieben uns erst unverfänglich, dann schon direkter und ich musste nicht lange warten, dann schickte mir die Dame bereits Bilder und Videos von sich mit ihrem Lieblingsspielzeugen. Ich war verblüfft, das ein mir unbekannter Mensch mir solche Sachen schickte und ich machte einfach mit. Die Bekanntschaft, nennen wir sie einfach Maria war jünger als ich, hatte aber bereits gute Erfahrungen sammeln können. Sie war Anfang 20, ich Anfang 30, wahrscheinlich kannte sie sich aber trotz meiner Erfahrungen besser aus. Sie erzählte mir, dass sie mal einen Mann hatte, der noch ein ganzes Stück älter war, der sie dominiert und auch gefesselt hatte, was ihr gut gefiel. Während sie mir das so mitteilte, wurde ich wirklich neugierig. Wir führten dann noch ein Videotelefonat in dem sie es sich vor mir besorgte. Sie saß in der Badewanne mit ihrem transparenten Dildo und schob sich diesen unter sehr heftigen Stöhnen in die triefende Fotze. Dabei sprach sie mich immer direkt an und so legte auch ich für Sie an meinem Schwanz Hand an. Ich hatte ja schon einiges erlebt, aber diese Frau sprengte alles. Es dauerte nicht lange und sie hatte einen mächtigen Orgasmus in der heimischen Badewanne, wobei sie ordentlich squirtete. Es war eine derartige Menge, das man dachte sie pinkelt ein. Maria war rein optisch nicht mein Fall, deswegen wollte ich mich eigentlich nicht mit ihr treffen, doch dieses Telefonat änderte meine Meinung und so vereinbarten wir ein Treffen. Sie war zu diesem Zeitpunkt arbeitslos und so war ein passender Zeitpunkt schnell gefunden und ich machte ich auf den Weg zu ihr. Angekommen bei ihr bestätigte sich mein erster Eindruck, sie stand in grauer Schlabberjoginghose und einfachen schwarzen T-Shirt vor mir. Sie hatte ein fülliges, eckiges Gesicht und dunkelbraune, fast schwarze glatte Haare mit roten Strähnen. Ein Stecker in der Nase und mehrere Ohrringe schmückten ihr Gesicht. Sie war mollig, das hatte ich ja schon gesehen, doch in echt sah ich erst, das sie wirklich kräftig war. Dadurch hatte Maria aber auch schön große Brüste. Ehrlich gesagt, hätte ich sie in der Stadt getroffen, ich hätte sie nicht angesehen, doch jetzt war ich neugierig und auch etwas geil, denn da war eine junge Frau, die Sex wollte. Zur Begrüßung umarmte ich sie und griff dabei mit einer Hand an ihren ausladenden Hintern, ich wollte direkt klar machen, warum ich hier war. Sie ließ es sich gefallen und schloss die Haustür hinter mir. Wir gingen in ihr unaufgeräumtes Wohnzimmer, ihre ganze Wohnung war unordentlich, was mir sehr missfiel. Wir redeten dann erst einmal ein wenig über belanglose Dinge, doch ihr Ausschnitt zog mich schnell in seinen Bann. Maria war die dickste Frau, die ich zu diesem Zeitpunkt hatte und so war ich irgendwie auch gespannt auf sie. Mir war ja klar, das sie darauf stand dominiert zu werden und so nahm ich die Zügel in die Hand. Ich stand auf, nahm ihre Hand und zog sie vom Sofa. Als Maria vor mir stand, zog ich ihr ohne ein Wort zu sagen das an ihrem Körper spannende Oberteil über den Kopf. Ein unansehnlicher billiger BH in rosa und schwarz kam zum Vorschein, der Mühe damit hatte ihre dicken Brüste zu halten. Danach zog ich ihr die Jogginghose aus, was ja ohne ein Problem innerhalb weniger Sekunden erledigt war. Auch ihr Slip war Modell “KIK günstig” und sah einfach nicht ansprechend aus. Nun stand sie da vor mir in Unterwäsche und sah mich erwartungsvoll an. Ich war zwar leicht erregt, aber die richtige Geilheit und Lust überkam mich bisher noch nicht. Wir gingen in ihr casino şirketleri zugerümpeltes Schlafzimmer und beim Weg dorthin lief sie vor mir, ihr dicker Arsch wackelte hin und her. Kaum im Schlafzimmer angekommen griff ich Maria mit der linken ins Genick und gab ihr einen harten Klaps auf den fetten Arsch, der sie aufstöhnen ließ. Sofort wurde die rechte Arschbacke rot und sie reckte mir ihr Hinterteil entgegen. Sie mochte Schmerzen, das hatte sie mir schon gesagt. Ich ließ mir ihr Spielzeug zeigen, darunter war der schon aus dem Telefonat bekannte durchsichtige Dildo, Handfesseln aus einem dünnen Seil, eine kleine Peitsche mit rosa Gummibändern vorne dran und ein Lederhalsband mit einer dünnen Metallkette an einer Öse. Alles so Sachen, die es wahrscheinlich umsonst bei eis.de oder dergleichen gab. Aber alles besser als nichts und so legte ich ihr das Halsband um, da sie einen relativ dicken Hals hatte, lag es schön eng an, was uns beiden gut gefiel. Ich konnte die hässliche Unterwäsche nicht mehr ersehen und so zog ich ihr den BH mit einer schnellen Bewegung aus, ihre dicken Titten baumelten und die braunen, vollen Warzen schwollen langsam an. Sie hatte große volle Brüste, mehrere Schwimmringe am Bauch, dicke Beine und einen fetten Arsch. Ich zog ihr noch schnell den Slip aus, er hatte schon einen deutlichen feuchten Fleck im Schritt. Langsam wurde ich erregt und bekam Lust auf mehr. So stand sie nun nackt vor mir und ich begutachtete sie einen Moment. Es gab leider nichts wo ich sie hätte im stehen fesseln können und so band ich ihr die Hände mit diesem Schlaufengerät hinter den Rücken. Erwartungsvoll schaute sie mich mit ihren dunkelbraunen Augen an.Erst einmal streichelte ich ihren Körper sanft. Ich strich über ihren Hals, den dicken Bauch, die vollen Brüste, die Schultern, den Rücken und den Hintern. Maria hatte die Augen geschlossen und genoss die zarten Berührungen sichtlich. Ihre Nippel waren zur vollen Größe herangewachsen und standen deutlich ab. Ich strich ihr sanft über die Warzen und sie stöhnte laut auf vor Erregung. Ich wurde immer erregter und in meiner Hose meldete sich nun auch mein Schwanz. Ich zog an Marias Halsband und sie folgte mir. Wir gingen in den Flur, ich drückte sie dabei bestimmt mit ihrer Vorderseite an eine der freien Wände und drückte ihre Beine etwas auseinander. So stand sie nun dort mit dem Gesicht an der Wand. Ich hatte die kleine “Peitsche” mitgenommen und gab ihr damit nun einen ersten, nicht zu festen Hieb auf den prallen Hintern. Danach probierte ich die Peitsche an meinem Unterarm aus und musste feststellen, dass die wenig ausrichtete und so gab ich Maria einige, deutlich härtere Schläge auf den Hintern. Es klatschte ordentlich als die rosa Gummibänder auf ihren weißen Hintern trafen und dieser wurde rot. Maria gefiel es, bei jedem Schlag stöhnte sie voller Lust und die Geräusche kamen tief aus ihrem Hals. Da mir die Peitsche nicht so richtig zusagte, gab ich ihr dann noch ein paar Schläge mit der flachen Hand auf beide Arschbacken. Bei jedem Schlag klatschte es herrlich und ihre Backen wurden immer röter. Auch mir tat inzwischen die Hand weh, denn ich hatte einige Schläge auf ihre Backen gezimmert. Nun zog ich sie an der Leine zurück ins Schlafzimmer, die Kette war bereits an ihren Grenzen, doch sie tat gehorsam was ich ihr sagte.Ihre Wangen waren rot und sie wollte mehr. Ich strich ihr sanft über die festen, braunen Nippel und sie erschauderte, ihre Nippel waren sehr empfindlich. Danach griff ich fester zu und nun stöhnte sie, die Mischung aus Schmerzgeräuschen und Erregung waren heiß und machten mich an. Ich sah den Dildo im Augenwinkel auf dem Bett liegen und griff ihn mir. Dabei drückte ich sie auf das Bett, so dass sie auf dem Bauch lag und mit dem Beinen hockte sie auf dem Boden. Ich sah ihre glänzend nasse Fotze und die braune Rosette. Willig schob Maria mir ihren dicken Arsch entgegen, die Backen waren knallrot und ich gab ihr einen weiteren, festen Klaps. Ihre Hände waren weiter gefesselt, sie konnte nichts machen und war mir ausgeliefert. Ich hatte den Dildo ja schon in der Hand und drückte ihre Beine mit meinem Fuß auseinander, so das ich genug casino firmalari Platz hatte. Danach schob ich ihr ohne Vorwarnung das Spielzeug in die nasse Fotze. Ohne Probleme drang das große Spielzeug in sie ein, Maria reagierte mit einem rauen, tiefen stöhnen. Kurz fickte ich sie mit ihrem Spielzeug und sie stöhnte bereits heftig. Zwischendurch bekam sie immer wieder einen Klaps auf den Arsch. Als ich ihr den Dildo aus der Fotze zog, ertönte das schöne, schmatzende Geräusch, Maria war feucht ohne Ende und am liebsten hätte ich sie in diesem Moment einfach gefickt. Ich war mir unsicher, ob ich sie ohne Gummi nehmen könnte, sie wollte unbedingt ohne ficken, ich wusste nicht ob das bei dieser Frau eine so gute Idee war und war mir noch unsicher. Für alle Fälle hatte ich Gummis dabei.Nun hockte sie so vor mir auf dem Bett und ich hatte einen tollen Blick auf die leicht geöffnete, feucht glänzende Fotze. Der Saft lief ihr bereits an den dicken Oberschenkeln hinunter. Ich schnappte Maria und ging mit ihr in die Mitte des Raumes und drückte sie auf den Fußboden. Dort hockte sie nun und schaute mich von unten mit ihren großen Augen an. Erregung war in ihr Gesicht geschrieben. Ich öffnete mein Hemd und zog mir die Hose aus. Danach noch die Socken und die Boxershort. Nun waren wir beide nackt, mein Schwanz stand wie eine eins, aber ich wollte noch warten und diese Frau benutzen. Am liebsten hätte ich ihr einfach meinen Schwanz in den Mund, vorbei an den blass rosa schmalen Lippen, gedrückt, doch ich beherrschte mich noch. Ich löste die Handfesseln und legte Maria auf dem Rücken ins Bett. Ich wollte ihren Körper noch ein wenig erkunden. Mit den Band fixierte ich ihre Hände am Bettgestell, sie lag also mir ausgeliefert auf dem Bett. Ich küsste ihren Hals, zart und zwischendurch biss ich sie. Sie stöhnte und stellte ihren Schritt auf, sie wollte unbedingt gefickt werden. Immer wieder bettelte sie nun, ich solle es ihr besorgen und ich soll sie endlich ficken. Sie machte die Beine so breit sie konnte und bot sich mir an. Doch ich küsste erst einmal weiter ihren Hals und das Dekolleté. Der Wechsel zwischen zart und hart machte sie unglaublich geil und ich nutzte dies aus. So küsste ich erst einmal ihre weichen Oberarme und auch hier saugte und biss ich immer wieder zu. Danach arbeitet ich mich langsam zu ihren dicken Brüsten vor, dabei küsste ich erst um ihre Nippel herum ausgiebig die Brüste und knetete diese, mal sanft und mal hart. Dann nahm ich die dicken Nippel plötzlich in den Mund und saugte daran. Sie bäumte sich auf und stöhnte heftig, ich machte einfach weiter und sie zitterte vor Erregung. Gepaart mit leichten Bissen verwöhnte ich so eine Zeit lang ihre dicken Brüste. Danach war Maria noch geiler und konnte nicht mehr an sich halten. Langsam arbeitete ich mich über ihren dicken Bauch nach unten in Richtung feuchter Möse. Dankbar spreizte sie die Beine als ich an ihrer blank rasierten Scham ankam. Der Duft ihrer Fotze stieg mir in die Nase und ich musste mich zusammenreisen. Ich strich ihr erst leicht über die Schamlippen, anschließend klatschte ich mehrmals mit der flachen Hand darauf. Bei jedem Schlag stöhnte sie und ihre feuchte Fotze wurde immer heißer. Obwohl die Schläge relativ hart waren drückte sie mir weiter ihren Schritt entgegen und konnte nicht genug bekommen. Ich ließ ihre Möse nun aber erst einmal links liegen und hockte mich über sie, so das mein Schwanz wunderbar zwischen ihre dicken Titten passte. Ich fickte ihre dicken Titten und drückte diese dabei hart zusammen. Es machte sie dermaßen an benutzt zu werden, sie stöhnte und versuchte immer wieder meine Eichel in den Mund zu nehmen, doch das ließ ich nicht zu. So fickte ich eine weile ihre Möpse und genoss einfach diesen geilen Anblick. Nach einer Weile merkte ich, dass ich auf Toilette musste und so gab es eine kurze Pause. Ich entfernte ihre Fesseln, ich war ja kein Unmensch. Sie folgte mir ins Bad und stand neben mir, während ich auf Toilette war, was dafür sorgte das ich deutlich länger benötigte. Wie die kleine dicke da so stand wurde ich geil, ich nahm ihr Gesicht in beide Hände und gab ihr einen leidenschaftliche Kuss, welcher bei güvenilir casino ihr die letzten Dämme brechen lies. Sie stöhnte und griff nach meinem Schwanz, was ich jetzt zuließ. Wir küssten uns und sie wichste meinen großen Schwanz dabei mit einer unglaublichen Leidenschaft. Danach ging sie vor mir in die Knie und küsste meine Eichel, danach kreiste sie mit ihrer Zunge um die Eichel und wichste dabei immer weiter. Ich drückte sie gegen die nahe Badezimmertür und schob meinen Schwanz in ihren Mund. Sie würgte und hatte zu tun alles zu schlucken, doch ich machte einfach weiter und fickte ihren Mund. Sie konnte nichts machen, sie war an die Tür gedrückt und das gefiel ihr. Gierig versuchte sie immer weiter zu schlucken und ich drückte meinen Schwanz immer schneller und tiefer in ihren Mund. Ihr lief der Saft aus dem Mund auf die Titten und ich machte immer weiter. Ihr Kopf war schon ganz rot doch noch stieß ich immer wieder zu. Inzwischen hielt ich ihren Kopf noch mit beiden Händen fest und hämmerte meinen Schwanz immer wieder in ihr Maul. Ich war so erregt, das ich alle vorherige Vorsicht über den Haufen warf. Ich zog sie nach oben und deutet ihr an, sich auf die Wanne zu lehnen. Ihre Fotze lag offen vor mir und ich stellte mich einfach hinter sie und drückte meinen von ihrem Speichel glänzend nassen Schwanz in sie hinein. Problemlos drang ich in sie ein, sie war unglaublich feucht und glitschig, so das ich meinen Schwanz ganz in sie drücken konnte. Wir stöhnten beide hart auf und Maria war glücklich nun endlich von mir gefickt zu werden. Meine vorherigen Spielereien hatten ja bereits eine ganze Weile gedauert. Ich fing an, getrieben von Geilheit, ihre nasse Fotze zu ficken. Ihr dicker Arsch klatschte an meine Hüfte und ich gab ihr immer wieder Schläge auf den Arsch während ich sie fickte. Maria stöhnte wahnsinnig laut und heftig, nahezu a****lisch und trieb mich weiter an sie so hart ich konnte zu ficken. Es dauerte nicht lange, da verkrampfte sich ihre Möse und ich spürte wie es warm zwischen meinen Beinen wurde. Ich fickte einfach weiter und sie spritzte und stöhnte mit einer unglaublichen Geilheit. Ich hielt mich daraufhin an ihrem ausladenden Becken fest und drückte meinen großen Schwanz weiter in sie. Ich war unschlüssig ob ich jetzt weiter machen und ihn sie spritzen sollte oder aufhören sollte. Sie nahm mir die Entscheidung ab, denn durch das lange vorn übergebeugte stehen und den harten Fick war ihr das Blut in den Kopf geschossen und wir mussten, bevor sie umkippt oder so etwas, die Position ändern. Maria war absolut enthemmt und meine Ausdauer hielt sich langsam auch in Grenzen. Sie wusch sich den Speichel vom Gesicht und wir gingen ins Schlafzimmer. Ich küsste sie während ich sie auf das Bett legte und in der Missionarsstellung wieder problemlos tief in Marias feuchte Möse eindrang. Mit kreisenden Hüften fickte ich sie und wir küssten uns immer wieder. Danach hielt ich sie am Hals fest und drückte leicht zu, was ihr gut gefiel. Das kleine dicke Fickstück lag vor mir und genoss meinen Schwanz während ich sie fickte und sie am Hals fest hielt. Sie stöhnte schon wieder heftig und auch ich merkte, dass ich das Tempo nicht mehr lange aushalten würde. Immer wieder hatte Maria mich ja angebettelt meinen Saft in sie zu spritzen.Ich zog meinen dicken Schwanz raus und sagte ihr, dass sie mich reiten sollte bis ich komme. Das ließ sich die dicke Maus nicht zweimal sagen. Schnell hockte sie über mir und griff nach meinem Schwanz um ihn in ihr Loch zu drücken. Langsam ließ sie sich auf meinen Schoss sinken, es fühlte sich toll an. Ich setzte mich auf und sie fing an mich zu reiten. Immer wieder gab ich ihr einen Klaps auf den Hintern und verwöhnte ihre harten Nippel bis sie stöhnend zu einem neuen Orgasmus kam. Sie spritze mir die ganze Suppe in den Schoss und auf ihr Bett, noch nie hatte ich eine Frau erlebt die dermaßen oft in solchen Mengen abspritzte. Wild ritt sie weiter, es klatschte bei jeder Bewegung und ich spürte den Höhepunkt in mir aufsteigen. Maria schien es zu spüren und sie ritt gnadenlos weiter. Ich krallte mich in ihrem Hüftspeck fest und kurz darauf entlud ich mich in ihrer nassen Fotze. Nachdem ich total leergepumpt war stand sie von mir auf, wir waren beide klatschnass im Schritt, und leckte meinen langsam schlaff werden Schwanz mit Leidenschaft sauber. Sie wollte unbedingt mein Sperma kosten hatte sie mir gesagt und so blies sie mein Ding sauber.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri kartal escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti