Die Grazy Story Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Die Grazy Story Teil 3Die verrückte Geschichte zwischen Tante, Mamutschka und ihrem BubenRoman in zehn Teilen, heute Teil 3© Monikamausstr@web.deWenn sie das so will…, dachte er sich und er richtete sich auf, kniete sich zu seiner Tante gerichtet hin und zog seine Badeshorts so weit nach unten, wie es ging und sein Schwanz schnellte nach oben.Er zeigte wie eine Kompassnadel auf seine Tante, dann umgriff er seinen Schaft und zog seine Vorhaut nach hinten, seine glänzende nasse Eichel schälte sich aus der Vorhaut und er begann sich langsam zu befriedigen.Sabine sah mit großen Augen ihren vor ihr knienden, wichsenden Neffen, der freche Bengel hatte sie tatsächlich wörtlich genommen und befriedigte sich hier offen am Strand, mit ihr als Wichsvorlage.Es erregte sie so dermaßen, ihren wichsenden Neffen und seine harte Latte vor sich zu sehen, das ihr die Vernunft oder die Konventionen einfach egal waren, sie schob sich ihre Hand zwischen die Beine und streichelte ihre Knospe, ihre Beine öffneten sich weit, sie wollte, das er es sehen konnte……, alles.Sabine wollte, das er ihren Lustkanal sah, er sollte sehen, wie nass sie war und spreizte ihre feuchten Schamlippen und zeigte ihm ihr rosa Inneres, schob sich einen Finger tief in ihren Lustkanal und stupste mit dem feuchten Finger ihre Rosette an, schob das erste Fingerglied in ihren Po und stöhnte.Jörg konnte es nicht fassen, seine Tante tat es ihm gleich, direkt vor ihm, öffnete sie für ihn ihre Schenkel, fasziniert starrte er auf ihr rosa Fleisch, das sie ihm bereitwillig präsentierte und erkundete mit seinen Augen jedes Detail seiner Tante, er konnte ihr Pinkelloch erkennen, er sah ihre Öffnung, in der sein Schwanz vorhin ganz kurz steckte.Jörg umfasste seinen Schaft fester und bewegte seine Hand gleichmäßig auf und ab, er stöhnte, als seine Tante ihren Finger tief in sich schob, als sie ihren Finger ein Stückchen in ihren Po schob, wäre er fast gekommen.„Oh Tante Sabine…” stöhnte er leise „das sieht so geil aus”„Gefällt dir, was du siehst?” hauchte sie.„Ja…” er stellte sich vor, ihre Hände würden seine Hände ablösen.„Was gefällt dir?”, stöhnte sie.„Du bist so nass .. ich kann in dich sehen, auch deinen … Po” stöhnte Jörg und Sabine schob sich sehr langsam zwei Finger in die Möse und setzte diese an ihrer Rosette an…, „ soll ich?” lächelte sie ihn an.„Jaahh.”, stöhnte Jörg sich selbst wichsend.Sabine drückte langsam die Finger in ihren Po, als sich ihr Schließmuskel weitete zog sie hörbar die Luft ein, sie beobachtete seine Reaktion, seine Augen waren starr auf ihre Finger gerichtet, während er seinen großen Schwanz rieb und als ihre beiden Finger ganz in ihrem Po steckten, zuckte er kurz und hielt inne.„Bist du soweit?” flüsterte Sabine und sah ihren wichsenden Neffen an.„Fast” stöhnte Jörg.„Komm zu mir” sie richtete sich auf und streckte ihm ihre Hand entgegen, ihr Herz klopfte bis zum Hals.Jörg verharrte kurz, alle möglichen Bilder schossen ihm durch den Kopf, eines geiler als das Andere. Langsam richtete er sich auf und näherte sich mit den Badeshorts auf Vollmast seiner kurvigen Tante.Als er vor ihr Stand, war sein Schwanz direkt vor Sabines Gesicht und sie sah die Freudentropfen auf seiner halb von seiner Vorhaut bedeckten Eichel, am liebsten hätte sie sofort ihre Lippen über seine Eichel gestülpt, aber ihr Verstand meldete sich, das sie es nicht soweit wie vorhin kommen lassen sollte, aber sie konnte sich nicht verkneifen, seinen Schwanz kurz in die Hand zu nehmen und zu drücken, ein Schauer durchlief ihren Körper und auch ihr Neffe reagierte mit einem aufstöhnen.„Komm nach unten” bat sie ihn und zog Jörg an seinem Schwanz nach unten, „ wir machen es uns selbst und sehen uns dabei zu” flüsterte sie „OK?”Jörg war etwas enttäuscht, er ging zwischen den Beinen seiner Tante auf die Knie und sah seinen Schwanz wieder ganz nah vor und genau auf die Pussy seiner Tante zeigen, er müsste nur etwas nach vorne rutschen und würde mit seiner Eichel ihre Nässe spüren, könnte in sie eintauchen.„Nicht so hektisch mein Schatz” beruhigte sie ihn, „ alles zu seiner Zeit”, sie zwinkerte ihm zu, denn sie hatte als reife erfahrene Frau erkannt, was in seinem Kopf vor ging, denn sie hatte ihm gerade indirekt gesagt, das sie mit ihm schlafen würde, nur nicht jetzt, eine Hitzewelle durchfuhr sie.Sie öffnete ihre Beine weiter und begann wieder sich zu streicheln.Jörg sah auf seine Tante, er konnte ihre Erregung riechen, der süßliche Duft benebelte ihm sie Sinne. Er würde gerne sie erkunden, berühren, schmecken, seine Hand legte sich wieder um seinem Schwanz und rieb ihn, seine Eichelspitze war nur ein paar Zentimeter von ihrer Pussy entfernt und er durfte sie nicht berühren, oder doch?.Seine Tante streichelte ihren Kitzler und tauchte immer wieder ihre Finger in ihren Schoß, seine Vorhaut zurückziehend schob Jörg sein Becken nach vorne und berührte den Scheideneingang seiner Tante, er müsste nur noch weiter nach vorne und er würde in sie eintauchen, sein Vorsaft mischte sich mit ihrem Saft.Sabine zuckte bei der Berührung zusammen und fuhr mit der Hand von ihrem Kitzler über seine Eichel und beide stöhnten auf, „ bitte jetzt noch nicht” flüsterte seine Tante.Behutsam schob sie seine Eichel wieder zurück, nicht ohne mit ihren nassen Händen ein paar mal darüber zu streichen.Jörg schnappte nach Luft und Sabine ließ wieder von ihm ab und rieb sich weiter ihre Knospe.„Sag, was du mit mir tun möchtest” stöhnte sie.„Ich möchte dich f…” er stockte, konnte er das so seiner Tante sagen?„Sprich es aus” jammerte Sabine, immer heftiger ihren Kitzler bearbeitend.„Ich will dich ficken”, stöhnte er sich vor seiner vollbusigen Tante selbst wichsend, „ ich möchte deinegeile Pussy küssen” stöhnte Jörg und merkte, wie ihn das extrem heiß machte, auszusprechen, was er mit seiner Tante machen würde.Jörg schloss die Augen und sprach die Bilder aus, die ihm erschienen, wichste sich dabei schneller und setzte seine Wortwahl fort, „ ich möchte dir meinen Schwanz ganz tief in deine Pussy schieben Tante, ich möchte dir meine Finger rein schieben und sie danach ablecken”, stöhnte er mit geschlossenen Augen und kam richtig in Fahrt.Seine sich selbst vor ihm streichelnde Tante stöhnte laut auf, er öffnete die Augen und sah direkt in ihre, ihr Mund stand offen, ein Finger war tief in ihrer Möse, die andere Hand hob ihren Busen an und sie saugte sich selbst an ihren harten Nippel.Wie in Trance sah er auf das Geschehen und beschleunigte sein Handbetriebtempo.In Sabines Kopf drehte es sich, die schmutzigen Worte ihres Neffens erregten sie wahnsinnig, dann noch diese passenden Bilder dazu im Kopf waren kaum auszuhalten, sie war kurz vor ihrem Orgasmus, aber sein letzter Wunsch wühlte sie so auf, das sie explosionsartig kam, ihr Körper bäumte sich zuerst auf und zuckte dann heftig, krümmte sich, ihr Saft floss in einem großen Schwall aus ihrer Möse über ihre Rosette.Sabine presste ihre Hand bewegungslos auf ihren Kitzler und ein lang gezogenes Stöhnen kam aus ihrer Kehle, ihr Körper zuckte in immer größeren Abständen, bis sie schließlich erschöpft ihre Augen auf ihren Neffen richteteAls plötzlich ein Schwall aus ihrer Pussy spritzte war es um ihn geschehen, unter heftigen reiben kam er und spritzte in großen Schüben direkt auf seine Tante, zuerst traf er ihre zuckende Pussy und sah, wie sich sein Samen mit ihrem Saft vermischte, dann spritzte er auf ihren Bauch, traf ihren Busen und ein Spritzer sogar ihren Hals, in seinem Kopf drehte sich alles, er starrte auf den nackten besudelten Körper seiner geilen Tante, ihre auslaufende Pussy, erschöpft klappte er zusammen und wartete, bis sich sein Körper beruhigt hatte. Er blickte hoch zu seiner Tante, sah sein Sperma, verteilt auf ihrem Körper, und wollte sich schon dafür schämen, dann sah er in ihr Gesicht, sah ihr Lächeln und wie sie seinen Sperma-Spritzer mit ihrem Zeigefinger von ihrem Busen abstreifte und dann den Zeigefinger ableckte, sie sah an ihrem Körper herunter, lächelte und meinte, „ lass uns noch mal baden gehen und dann schnell ins Haus gehen”, es sollte eine leidenschaftliche Nacht zwischen seiner Tante und ihm kommen, aber dazu später. Beide sprangen in die Fluten und säuberten sich von dem verbotenen im Wasser, tollten dort herum, wie kleine Kinder und flirteten, ja Jörg hatte gerade seinen 18.Geburtstag hinter sich und er lebte mit seinen Eltern in einem großen Haus, sein Vater war ein schwer beschäftigter Mann, der den Familienunterhalt verdiente, seine Mamutschka arbeitete mit seiner Tante in einer Boutique, ja die beiden Schwestern hatten sich damals mit Kapitaleinlagen von ihren Vater selbstständig gemacht, so arbeiteten die beiden Schwestern abwechselnd jeweils halbtags in der Boutique.Jörgs Mamutschka war mit ihren 40 Jahren wirklich eine toll aussehende Frau, war 170 cm groß, hatte gegenüber ihrer 38 Jährigen schwarzhaarigen Schulterlangen Schwester, blonde Haare, beide sahen von der Statur her gleich aus, waren gleich groß, wogen etwa knapp 60 Kg und besonders als Augenvermerk zu sehen, waren ihre Oberweiten, ja Jörg hatte schon einmal heimlich in einen BH seiner Mutter geschaut und las dort, das sie Göttlich und Füllig mit einer Körbchengröße von 85E ausgestattet war, auch seine Tante war in seinem Kennerblick ähnlich ausgestattet, wie seine eigene Mamutschka und die beiden Schwestern hatten sich damals mit einer Dessousboutique, anhand ihrer überdurchschnittlich großen Oberweite eine deutliche Marktlücke entdeckt und das Geschäft mit den Dessous florierte gut.Über seinen Vater und seinem Onkel konnte er nichts besonderes sagen, nur das er ein schwer beschäftigter Mann war und reichlich Geld am Monatsende nach Hause brachte, während sein Onkel Peter als Fernfahrer nicht so im Beruf gestresst war.Beide küssten sich im Wasser und streichelten sich, er fuhr voll auf die großen Brüste seiner Tante ab und beim Küssen verriet er ihr auch, das er total schüchtern war und nur aus einem Grund aus sich heraus ging, weil er es wusste.Sabine sah ihren Neffen an und fragte neugierig, was er damit meinte, „das er es wusste“.Jörg lächelte seine Tante an, „ das Geheimnis zwischen dir, meiner Mamutschka, deinem Peter und meinen Vater, das ihr euch öfters untereinander ausleiht“, sagte er und dann erzählte er seiner Tante, das er auch schon in den Genuss gekommen war, seine eigene Mamutschka zu besteigen, sogar zu dritt, mit seinem Vater, hätte er schon seine Mamutschka vernascht.Sabine hörte das alles und grinste, „ ist doch toll, dann sind wir Frauen im Vorteil, ihr habt nur zwei Frauen zur Auswahl, güvenilir bahis aber wir Frauen ab sofort drei Männer zu vernaschen, na komm, wir gehen ins Haus zurück, da möchte ich weiter machen, wo wir eben aufgehört haben, ich brauche unter der Dusche jemand der meinen Rücken wäscht und mich komplett einseift…., hast du Lust“, fragte sie ihn.Welcher Kerl hätte da keine Lust, jedenfalls wartete sie seinen Antwort nicht ab und lief zum Strand um zusammen zu packen und Jörg folgte seine Tante und erreichte sie erst am Auto wieder.Beide hatten es so Eilig, zum Strandhaus zu kommen, das sie einen Kavaliersstart hinlegen und mit durchdrehenden Reifen den Parkplatz des FKK Strandes verließen, seine Tante am Steuer des Autos, hatte es wohl sehr eilig.Ja seine Tante bescherte ihn seit Jahren schon feuchte Träume, wie sie ihn in seinen Träumen schließlich verführte, ja einmal hatte er sie in der Boutique in der Umkleide gesehen, als er zu ihr wollte um den Schlüssel für die Wohnung seiner Tante holen wollte, sie war fast nackt, nur im BH und Slip und er spürte damals wie es ihn erregte, er dachte an ihren gut gefüllten BH, als sie ihn dann damals im Spiegelbild entdeckte, damals, da lächelte sie einfach,aber am besten war, als sie sich an ihm vorbei schlängelte und ihm mit den Worten, „ na hat dir das gefallen, was du gesehen hast“, einfach einen Kuss auf die Nasenspitze, den sie ihm zum Abschied gegeben hatte, wie ihre weichen warmen Lippen kurz seine Nasenspitze berührten.Ihr Neffe Jörg war auch für Sabine ein schnuckeliger Kerl und sie spielte mit dem Feuer, denn es war ihr als Tante natürlich nicht erlaubt, ein Techtelmechtel mit ihrem Neffen anzufangen und die Sympathie beruhte auf Gegenseitigkeit und auch sie fand den süßen Sohn ihrer Schwester sehr gut, so gut das sie ihn auch schon damals in Gedanken mit den einsamen Spielen zwischen ihrer Muschi und ihres summenden Batteriebetriebener Freudenspender mit einbezog, aber im anderen Sinne, hatte sie ja heute ihre gefährliche Zeit, er müsste es ja nicht wissen, wenn er womöglich jetzt seine Tante ein Baby machen würde.„Na hast du Lust, bevor wir beide gleich das Bett zerwühlen, noch mit mir Eis essen zu gehen“, fragte sie ihn um ihn auf die Folter zu spannen, denn sie wusste, wenn sie im Haus waren und die Türe hinter den beiden zufiel, dann würden sie bestimmt wie wilde Tiere übereinander herfallen.Sie parkten in der nähe der Eisdiele, seine Tante trug ein hellgelbes Sommerkleid mit einem weißen Muster, das Kleid ging genau bis zu den Knien und sie hatte dazu passende Sandalen mit hohen Absätzen an, das Kleid hatte dünne Spagettiträger und um den Hals trug sie ein dünnes Seidentuch. ‘Ich mag den Sommer’, dachte Jörg und schaute sie von oben bis unten an.”Komm wir gehen rein, draußen ist es zu windig”, sagte sie und ging voraus in die Eisdiele hinein und Jörg folgte ihr und sah von hinten auf ihre Beine während sie ging und es sah sehr geschmeidig aus, wie sie ihre Beine bewegte, während er ihr ins Innere des Cafes folgte.Sie setzten sich an einen keinen Tisch im hinteren Teil der Eisdiele und bestellten 2 große Eisbecher. Am Tisch legte sie das Seidentuch das sie um den Hals trug zur Seite und Jörg konnte sich gar nicht an ihr satt sehen, das von den dünnen Trägern gehaltene Kleid hatte vorne am Ausschnitt ein paar Knöpfe von denen die obersten 2 offen waren, er sah den Ansatz ihrer Brüste und fragte sich, ob sie jetzt einen BH darunter trug, da der Tisch klein war konnte er auch ab und zu am Tisch vorbeischauen und einen Blick auf ihre schönen Beine erhaschen, die sie unter dem Tisch übereinander geschlagen hatte, wenn sie saß, rutschte das Kleid etwas hoch und gab die Knie frei, von der Seite sah er ein kleines Stück ihrer Oberschenkel, die im Dunkel des Kleids verschwanden.Sie aßen ihre Eisbecher und Jörg beobachtete sie weiter, wie sie mit ihren schönen Fingern den Löffel mit dem Eis zum Mund führte und diesen ableckte, sie hatte Fingernägel in Rot lackiert und dazu passenden Lippenstift aufgetragen, nachdem die Eisbecher geleert waren unterhielten sie sich lange über dies und das, sie lachten viel und hatten Spaß, hier und da konnte Jörg einen Blick in ihr sehr gut gefülltes Dekolletee oder ihre Beine erhaschen und er wollte, dass der Nachmittag nie enden sollte.Schließlich tranken sie noch Espresso und sie sagte, “Komm, wir fahren nach Hause”, nachdem sie bezahlt hatten, gingen sie zum Parkplatz hinter dem Cafe wo sie den Wagen geparkt hatte und stiegen ein.Jörg nahm auf dem Beifahrersitz Platz und sah aus den Augenwinkeln, dass ihr Kleid noch etwas höher rutschte als sie sich auf den Autositz setzte, die Fahrt war leider recht kurz und Jörg genoss die schöne Aussicht auf ihre Beine, als sie angekommen waren, sagte sie: “So angekommen” und lächelte Ihn verführerisch an, „ das war ein schönes Eis-Essen mit Dir”, sagte sie weiter. Sie stiegen aus und gingen ins Haus, im Wohnzimmer angekommen ging Jörg in die Küche und sagte: “Ich habe Wasser oder Apfelsaft – was möchtest Du?”. “Ja, ein Wasser”, sagte Sie. “Kannst ja schon mal ins Wohnzimmer gehen, kennst Dich ja hier aus “, sagte er lachend, sie lachte ebenfalls und blieb in der Mitte des Wohnzimmers stehen, er kam mit dem Wasser aus der Küche zu ihr.„Ich mag Dich sehr Tante Sabine, das war ein sehr schöner Nachmittag”.Sie blickte ihm in die Augen und lächelte, dann sagte sie: “Ich mag Dich auch sehr Jörg”, und sie ging auf ihn zu und gab ihm einen Kuss auf den Mund, ihre Lippen berührten sich und Jörg fühlte ihren weichen warmen Mund.Die Küsse wurden intensiver und er wurde beim Küssen auch mutiger und legte seine Hand auf ihren Busen, fühlte ihren unteren Ansatz ihres Busens und beim Küssen, kam ihm dieser Augenblick, als er am Strand beim gemeinsamen Wichsen seine Augen wieder öffnete und sie mit ihrer Hand ihren Busen anhob und sich selbst ihren Nippel saugte und nun waren es seine Finger die ihren Brustansatz dabei zärtlich beim Küssen erkundeten.Da das Oberteil des Sommerkleids gut ausgearbeitet war brauchte sie keinen BH tragen, seine Hand tastete über ihren Busen und Sabine drückte ihren Oberkörper etwas ihm entgegen um ihren Neffen zu signalisieren, dass sie mehr wollte. Ja das es so einfach war, ihren Neffen zu verführen, damit hatte Sabine niemals gerechnet.Jörg schob seine Hand weiter über den Stoff ihres Kleids und schließlich lag seine Hand komplett auf den Rundungen ihrer Brust, sie fühlte sich wohl und genoss sein streicheln und das Küssen.Jörg fing an ihren dicken Busen leicht zu massieren und ihre Erregung stieg, sie spürte den Druck seiner Finger durch den Stoff und die Wärme seiner Hand.Dann lösten sich ihre Lippen und er machte einen Schritt zurück und legte seine andere Hand auf ihre Brust oberhalb des Kleids, sie spürte nun zwei warme Hände direkt auf ihrer Haut, die andere Hand massierte nun die andere Brust und Sabine spürte, wie ihre Brustwarzen steif wurden und seine Finger darum kreisten, seine Hand ging wieder zur anderen Brust und tastete auch dort nach ihrer Brustwarze. Sabine war warm und sie konnte Jörg’s Wärme und Nähe fühlen, sie kam näher und drehte sich dann in seinen Armen, so das sie zum Rücken zu ihm vor ihm stand und er verstand und bewegte seine Hände die auf ihrem Busen lagen, seine Finger tasteten sich in näher an ihre Brüste, sie lehnte sich zurück und genoss die Berührungen seiner Hände und fühlte sich gut, sie war entspannt und erregt zugleich, „ du fühlst Dich gut an”, hörte sie ihn sagen…., „ mach weiter”, antwortete sie.Er schob seine Hand unter den Stoff und seine Finger ertasteten ihre beiden Brüste und sie fühlte, wie seine Fingerspitzen sich ihrer Brustwarzen näherten, seine andere Hand massierte weiter. Dann waren seine Finger auf der Spitze ihrer Brust, sie war erregt und er kreiste um ihre Brustwarze, die Finger spielten mit ihr und sie spürte die Anspannung in ihrer Brust, die andere Hand öffnete weitere Knöpfe des Kleides und dann waren beide Hände auf ihren Brüsten.Sabine griff nach den Trägern ihres Kleides an den Schultern und schob diese zur Seite. In der gleichen Bewegung schob sich das Kleid nach unten und ihre Brüste kamen unter dem Stoff hervor und er sah seine Tante über die Schulter und sie drehte ihren Kopf zu ihm um ihn zu küssen, er sah ihr über die Schulter in die Augen und abwechselnd auf diese zwei geilen großen Lustberge, die er in den Händen hielt.Sabine war erregt und stöhnt leise als er mit beiden Händen ihre Brüste massiert, „ gefallen sie dir“.Er nickte nur, „ geil“ sagte er und hatte beide Hände auf ihren Brüsten und massierte sie, als er merkte, dass seine Erektion seine Hose gegen ihr Steißbein drückte, dann spürte er, wie sie eine Hand auf seine Hose nach hinten legte, er spürte ihre Finger auf der Beule, die seine Erektion auf der Hose erstellten, seine Hände stoppten auf ihren Brüsten, ihre Finger tasteten nach der Beule und rieben vorsichtig da, wo seine Erektion die Hose am meisten ausbeulte.Seine Hände verkrampften sich und er griff in ihre Brüste, er hörte ihr leises Stöhnen während ihre Hand weiter nach seiner Hose tastete, er sah auf ihre großen Lustberge, hob sie mit beiden Händen an und er führte sie zu ihren Lippen und sie nahm abwechselnd erst den einen und dann den anderen Nippel in den Mund und streichelte ihn weiter an seiner immer größer werdenden Beule, ihre Finger griffen nach der Beule auf seiner Hose und er spürte wie sich ihre Hand gegen seinen Penis drückte. Seine Hände stoppten, lagen auf ihrer Brust während sie über seine Beule rieb, sie stöhnte, die Hand auf seiner Hose griff zu und spürte, wie die Finger sich um seinen Penis schlossen.Sabine spürte die starke Erektion an ihren Fingern. Ihre Finger tasteten über die harte Beule an seiner Hose und spürten deutlich die Spitze seines Penis, der sich gegen die Hose drückte, seine Hände auf ihren Brüsten waren still geworden und sie spürte seine Anspannung und Erregung. „Zieh Deine Hose aus“, sagte sie dann mit besonders sanfter Stimme, er ließ schweren Herzens von ihren scharfen Granaten ab und trat einen schritt zurück.Er zog seine Schuhe aus, dann öffnete er seinen Gürtel und zog seine Hose aus, er hatte eine weiße Unterhose an, er stockte und sah sie an, sie hatte sich gedreht und lächelte als sie seine ausgebeulte Unterhose sah.”Ich schäme mich”, sagte er leise und sie kam näher und legte eine Hand auf seine Wange, dann küsste sie ihn und sagte, „ das brauchst Du nicht, wir kennen uns doch schon sehr lange und sind uns schon sehr nahe am Strand gekommen, so nun Entspann Dich”, sagte Sabine wieder türkçe bahis mit sanfter Stimme, ging auf die Knie und legte ihre Hände auf seine Beine und er spürte ihre Wärme. Ihre Hände fühlten sich weich und gut an, langsam ging sie weiter runter und glitt mit ihren Fingern über seine in seinen Slip befindliche Beule, er spürte ihre Fingernägel, sie streichelte über den Stoff über seinen Penis, so dass er in ihrer Handfläche lag.Jörg sah an sich herunter. Er spürte Sabines Hände, wie sie seinen Hoden und Penis ertasteten, es fühlte sich gut an, er konnte Ihre Finger sehen, wie sie tasteten und es erregte ihn, sein Penis war nun steinhart und beschwerte sich wegen dem engen Gefängnis in seinem längst schon zu kleinen Slip.Seine Tante kniete direkt vor ihm, ab und zu schaute sie ihm in die Augen und er konnte ihre Wärme in ihren Augen spüren.Als erfahrene Frau wusste sie natürlich, das dies auf Dauer nicht gut gehen würde, er brauchte nun unbedingt eine Pause, sonst würde er in den nächsten Minuten seinen Slip mit seinen Sperma voll sauen, deshalb ließ Sabine von ihm ab und stand auf und legte ihre Hände um seine Hals, sie küsste ihn auf den Mund und sagte: “wenn Du möchtest zeige ich Dir, wie man ein Bett zerwühlt“, wieder küsste sie ihn und Jörg fühlte, wie es ihn noch mehr erregte, er wollte mehr von seiner Tante Sabine,er wollte, dass sie ihn berührte und dass es nicht aufhörte.”Ja” sagte er und sie küssten sich wieder.Halbnackt, nur mit einem winzigen Slip bekleidet, stieß sie ihren Neffen Rücklings aufs Bett und stieg auf allen Vieren mit wippenden Brüsten langsam von seinen Unterschenkel nach oben rutschend auf ihn, beugte sich leicht herab, so das ihre Brüste Kontakt mit seinen erhitzten Körper auifnahmen und sah ihn dabei in die Augen und er ergötzte sich an ihren funkelnden Augen und an den immer näher kommenden wippenden Brüsten seiner Tante und sie lächelte verschmilzt, als sie bemerkte, wo er die ganze Zeit hinstarrte.„Na du hast ja die Brüste von deiner Mutter ja auch schon gesehen und gefühlt, leider hab ich nicht so große Brüste, wie deine Mutter, aber sie hat gegenüber mir auch eine Körbchengröße mehr zu bieten, als ich, dafür hab ich aber anstatt wie deine Mutter mit 85, nur ein 75 als Umfang zu bieten, aber dafür ein sattes und gut gefülltes D-Körbchen“, lockte sie ihn, lächelte und setzte nach, „aber ich verspreche dir, mit ihnen spanisch zu machen, geht genauso gut, wie bei deiner Mutter, na Jörg, hat deine Mutter bei dir schon mal Spanischunterricht gegeben, grinste sie ihn an und zeigte ihm, was sie unter Spanischunterricht verstand.„Oh ja, Tante, das hab ich bei ihr schon erlebt“, grinste er seine Tante an, als sein Harter zwischen ihren vor seinen Augen baumelnden Brüsten verschwand.„Oh das gemeine Luder……, und ich dachte, ich gebe dir damit eine Premiere, mit mir jetzt einen geilen Busenfick zu erleben“, grinste sie ihren Neffen an und presste ihre süßen Melonen fester um seinen inzwischen sehr Harten Dolch, „ aufhören, weil du es schon einmal erlebt hast, muss ich aber nicht…., oder….?“, grinste sie.Sie schaute auf seinen Penis und sah, dass der inzwischen ganz steif war, sie spuckte mehrmals auf seine Eichel und er verschwand wieder zwischen ihren Brüsten und als er wieder zwischen dem Tal hervor kam, glänzte seine Eichel glänzte und sein Glied zeigte gerade voll die Härte.Ihre Busenmassen umschlossen seinen Penis und durch die Reibung und seinem entgegen stoßen, zog die Vorhaut sich zwischen ihren Brüsten weit zurück und Sabine schaute auf seine Eichel und dachte daran, wie es sich anfühlen würde, wenn diese große Eichel in sie eindringen würde und sie wünschte sich, dass die Eichel tief in ihr drin wäre und sie von innen massieren würde.Sabine schaute weiter auf die Eichel, als er wieder zwischen ihrem Tal hervor lugte und sah, dass aus deren Spitze etwas milchige Flüssigkeit kam.Er atmete schnell und sie spürte, wie sehr er erregt war, sie massierte ihn zwischen ihren schweren Brüsten weiter und hielt seinen Penis fest dazwischen, „oh schau mal, da kommt schon der erste Freudentropfen“, sagte sie und beugte sich herunter und küsste ihn auf seine Eichel.„Wo“ sagte er und sah zu seinem Harten, der noch immer zwischen dem Tal ihrer Brüste heraus lugte.„Zu spät, schon weg“, grinste sie und er verschwand wieder zwischen ihren Brüsten und grinsend leckte sie sich über ihren Mund, „ jetzt lass Dich gehen”, sagte sie besonders sanft, “und genieße es…, ja Genieße das Gefühl”, fügte sie hinzu und fing an mit ihren Brüsten seinen Penis zu massieren.Sie spürte zwischen ihren Brüsten, wie sich seine Erregung aufstaute, es würde nicht lange dauern, bis er auf seinem Höhepunkt hätte, sie wollte sehen wie es aus ihm heraus kam, sie massierte ihn weiter mit ihren Brüsten und er glitt zwischen ihnen vor und zurück, seine Eichel war groß und glänzte von ihrer reichlichen Spucke, während sie ihre Brüste fester um seinen Harten drückte, „ ja komm, lass es gehen, ich mach dich jetzt fertig, mein süßer, ja komm lass es laufen, komm spritz mir alles zwischen meinen Brüsten“, stöhnte sie, dann spürte er das Zucken in seinem Körper und sie spürte zwischen ihren Brüsten das Pulsieren in seinem Penis, aus der Spitze der Eichel spritzten mehrere Schübe Sperma, einige Schübe spritzen noch ins Tal ihrer Brüste, bis zum Halsansatz und das meiste floss aber gleich wieder zurück in das Tal nach unten und Jörg, der stöhnte laut auf und bewegte sein Becken etwas, er schob sein Becken ihr entgegen und sie drückte mit ihren beiden Mollies ihrem süßen Kerl vor sich, das restliche Sperma aus seinem Penis.Jörg lag auf dem Rücken, er spürte ihre weichen Brüste, wo er dazwischen lag und er fühlte sich wohl. Er fühlte wie Sabine seinen Penis noch immer zwischen ihren Brüsten in ihren Händen hielt, sein Penis erschlaffte nach seinem heftigen Orgasmus, aber ihre mit seinem Sperma verschmierten Brüste hielten seinen Penis fest umklammert und drückten vorsichtig das Sperma aus seinem Schaft, sein Herz klopfte schnell und er beruhigte sich langsam, er genoss ihre Berührungen und wie ihre verschmierten Brüste mit seinem Penis spielten.Er spürte, wie Sabine ihre Hände zurück zog, ein kleiner Luftzug kam und er bemerkte, wie ihre Brüste von seinem Schafft sich entfernten und sie dann aufstand.Jörg war wie erstarrt und konnte sich kaum bewegen, der Orgasmus zwischen den herrlichen Brüsten seiner Tante hatten sich durch seinen ganzen Körper durchzogen und er beruhigte sich nach und nach. Sie ging zu dem kleinen Waschbecken in der Ecke vom Zimmer und wusch ihren Busen.Jörg richtet sich langsam auf und setzte sich auf die Bettkante.”Geht es Dir gut?”, hörte er sie sanft fragen.”Ja” antwortet er und sie kam lächelnd und mit wippenden Brüsten wieder zu ihm zu ihm und hatte ein kleines Handtuch in der Hand, vorsichtig wischte sie das restliche Sperma weg, dem Nachzügler so gesagt, das er auf seinen Beinen und seinem Penis hatte. Sie sah Jörg in die Augen und küsste ihn lange, er spürte, wie sie ihre Zunge ihm entgegen drückte, er nahm sie auf in seinen Mund und spürte wie nahe er ihr war, dann schob sie ihn zurück und sagte mit verführerischer Stimme, „ na war mein Busenfick besser, als bei deiner Mutter“.Er lächelte sie an und sagte, „ na ja, beide Spanischunterrichte waren sehr schön, aber Mama hat mir dabei noch ein paar Französischkenntnisse neben dem Spanischunterricht beigebracht“, grinste er seine Tante an.„Dieses Luder“, grinste Sabine, denn auch sie verstand die Anspielung von ihrem Neffen, „ na dann muss ich heute Abend mir noch besonders mühe geben“, setzte sie grinsend nach.Sabine kam noch mal nahe zu ihm und gab ihm einen langen intensiven Kuss, „ es war sehr schön”, sagte sie sanft.”Ja”, sagte Jörg.Liebe machte bekanntlich Hungrig, ja Jörg hatte sich mit einem Busenfick bei seiner geilen Tante total verausgabt, sie kam in diesem Fall zu kurz, aber auch sie hatte Hunger, „ super, magst Du eigentlich mexikanisch?, hier in der Nähe ist ein tolles mexikanisches Restaurant”.”Ja”, sagte er und beide brachen auf und fuhren zum Restaurant das nicht weit entfernt war.Sie bekamen einen sehr schönen Platz auf der Terrasse, bestellten einen Vorspeisen-Teller, den sie sich teilten und Jörg hatte Tacos als Hauptgang während seine Tante Sabine Enchiladas als Hauptgang hatte, dazu tranken sie etwas Rotwein und die Zeit verging wie im Flug, nachdem als Abschluss noch Espresso bestellt wurde, machte der Restaurantinhaber deutlich, dass er bald schließen wollte.Aufbruchstimmung im Restaurant war angesagt und beide Jörg und Sabine, wussten das es nun einen Schritt weiter gehen würde, wenn sie wieder im Ferienhaus waren, sie würden garantiert miteinander schlafen und das schönste an der Sache war, sie wollten es……, beide.Sie kamen wieder im Ferienhaus an und sie setzten sich ins Wohnzimmer auf die Couch und Jörg spürte, wie es ihn erregte, neben seiner kurvigen Tante zu sitzen.”Möchtest Du noch ein Glas Wein vor dem schlafen gehen?”, fragte sie ihn und stand auf.”Ja, aber nur ein bisschen”, sagte er und sie ging zur Bar und schenkte dort ein und hielt ihm das Glas entgegen, nachdem sie eingeschenkt hatte stellte sie die Flasche auf den Tisch und stand direkt vor ihm und Jörg war wie in Trance, er stand auf und bewegte sich auf sie zu und küsste sie auf den Mund. Ihre Lippen blieben lange aufeinander bevor sie sich wieder lösten und er schaute seine Tante Sabine an, sie stellten beide die Gläser beiseite und umarmten sich während sie sich küssten und Jörg mit seiner Zunge noch ihren Lippen tastete, es wurde ein langer inniger Kuss in dem sich Lippen, Zungen und ihre Münder vereinten, Jörg sah Sabine in die Augen und ihre Lippen trafen sich wieder.Jörg fühlte ihren warmen Körper mit seinen Händen während er sie umarmte, seine Hände glitten über ihren Rücken und fühlte das Wickelkleid mit ihrer warmen Haut darunter irgendwo in der Mitte fühlte er den kleinen Verschluss von ihrem BH, ihre Küsse wurden wilder, „ wenn ich weiter mache, kann ich mich nicht mehr zurück halten Tantchen und werde vielleicht was unartiges machen”, sagte Jörg.”Dann werde unartig mein Lieber”, sagte Sabine und sie küssten sich wieder, Jörg war extrem erregt und spürte, dass er eine Erektion bekam, seine Hände wurden nun mutiger und gingen weiter runter. Er streichelte über Ihr Wickelkleid, „ du fühlst dich toll an, Tantchen”, sagte Jörg und sie lächelte ihn verführerisch an, „ danke“ sagte Sabine…., „ gefalle ich Dir?”, fragte sie ihn zwischen zwei Küssen. “Ja”, antwortete er…., „ sehr”.Sabine fragte, güvenilir bahis siteleri „ was gefällt Dir am meisten?”, während sie einen Schluck aus dem Rotweinglas nahm. Jörg war beflügelt und der Rotwein machte ihn mutig, wenn er jetzt sagen würde, das sie ganz tolle Titten hätte, wäre das nicht schön, denn damit würde er seine Tante auf ein bestimmtes Teil reduzieren und das kam bei ihr bestimmt nicht gut an und er sah sie an und versuchte es auf die charmante Art, „ deine Beine sehen heute besonders gut aus, mit den Schuhen und dem kurzen Wickelkleid”, seine Hand fuhr über ihre Unterschenkel und er spürte die zarten Seidenstrümpfe an seiner Haut, er spürte wie Sabine ihre Beine ihm entgegen drückte und er nahm beide Hände, umfasste sie und legte sie auf ihre Po Backen ab, „ der ist auch heiß Tantchen, du hast einen verdammt scharfen Hintern“, sagte er und küsste sie erneut.Sabine drückte sich an ihn und schloss die Augen, sie spürte Jörg’s Hände auf ihren Pobacken, es fühlte sich gut an.„Komm“, flüsterte sie und Sabine lächelte, stand auf, dann ging sie zum großen Durchgang und machte etwas Licht im Schlafzimmer an, sie schaute Jörg an und sagte lächelnd, „ wenn du jetzt das Zimmer hier beträtest, dann musst du mit den Konsequenzen leben, das etwas geschehen könnte.Dann löste sie die Schlaufe am Bauch vom Wickelkleid und Jörg kam zu ihr herüber und Jörg umarmte sie und sie küssten sich wild und lange, sie spürte Jörg’s Hände über ihren Rücken streichen und weiter unten über ihr Wickelkleid und ihren Po, dann löste sie oben das Wickelkleid und stand nun in heißer Unterwäsche vor ihm, langsam glitt das Wickelkleid über ihre Schulter nach unten und fiel auf den Boden, elegant stieg sie aus dem am Boden liegenden Kleid.Dann umarmten seine Hände ihren Oberkörper und er umarmte ihre nackte Haut darunter, ihre Lippen lösten sich und Sabine hauchte, „ willst du mit mir schlafen?”.”Ja gerne Sabine”, sagte Jörg.Sabine spürte seine warmen Hände auf ihrem Rücken und ihrem Po und er fühlte weiter tiefer ihre sexy halterlosen Strümpfe, die auf den Oberschenkeln mit schmalen Spitzenborden endeten, knapp darunter sah er die schwarze Spitze von ihrem Slip, ihr schwarzer Balconett-BH passte zu ihrem Slip und Jörg sah sie an und sagte, „ du siehst toll aus”.Sie zog ihn zu sich herüber und er spürte, wie sie anfing den Gürtel seiner Hose zu öffnen, im nu war die Hose geöffnet und Sabine zog sie nach unten, dann griff sie nach seinem Pullover mit dem T-Shirt drunter und schob beides über seinen Kopf und Jörg spürte, wie seine Erektion seine Unterhose total ausbeulte.Sabine strich mit einer Hand über die Beule und zog ihn zum Bett, sie legte sich aufs Bett und zog ihn mit, er drückte sich nahe an sie, umarmte ihren warmen Körper und küsste sie lange, er spürte ihre Hände auf seiner nackten Haut, erst auf dem Rücken, dann den Beinen und dem Po, der Kuss wurde wilder und Jörg streichelte mit seinen Händen über ihren Rücken und ihren Po, spürte den Stoff ihres Slip an seinen Fingern, sie lösten sich etwas voneinander und Sabine lag auf dem Rücken.Jörg strich mit einer Hand über ihren Bauch um ihren BH herum und Sabine schloss ihre Augen und er schob seine Hand über ihre gut gefüllten BH-Körbchen, er genoss es seine Hand über ihre voluminöse Brüste zu streichen und spürte dabei seine eigene Erektion stärker werden.Beide Küssten sich innig und während des Küssens drehten sie sich, so lag nun Sabine auf ihm und Sie küssen sich gierig weiter, dabei schob sie eine Ihrer Hände in Richtung seiner Unterhose, er spürte ihre Finger auf seiner Erektion, sie griff danach und er spürte ihre Finger nach seinem Penis tasten, dann spürte er, wie sie ihre Hand in seinen Slip schob und ihre Fingerspitzen seinen steinharten Penis erreichten, es fühlte sich gut an, wie ihre Finger ihn umschlossen und sie lösten sich von ihrem Küssen und Sabine nahm beide Hände an seine Unterhose, „ darf ich“, fragte sie leise.Jörg nickte und hob seinen Po etwas an, Sabine schob mit ihren Händen seine Unterhose nach unten. Sein Penis kam hervor und Sabine griff nach ihm und sah ihn sich an, er schämte sich etwas, aber sie sagte, „ entspann Dich”.Jörg versuchte dabei den Verschluss ihres BH auf dem Rücken zu finden, war aber nicht erfolgreich. Sabine löste sich von ihm und setzte sich auf seinen Schoß und lächelte ihn verführerisch an, dann öffnete sie den BH und legte ihn ab.Jörg griff nach ihrem Slip und sagte leise, „ den auch”.Sabine hob ihr Becken etwas zog den Slip aus, dann setzte sie sich wieder zu Jörg auf seinen Schoß und frage, „ besser so?”.„Ja“, sagte er und küsste sie, dabei streckte er seine Arme aus und streichelte ihre Brüste und seine Finger kreisten um ihre Brustwarzen, er hörte Sabines leises Stöhnen. „Du fühlst Dich gut an, besonders deine fantastischen Brüste haben es mir angetan, ich könnte mich glatt an ihnen vergehen, am liebsten würde ich meinen Kopf dazwischen stecken”, stöhnte er.„na dann mache es“, flüsterte sie und beugte ihren Oberkörper leicht nach vorne, so das ihre nackten Brüste vor seinen Augen leicht zu schwingen anfingen und schloss die Augen, genoss seine zärtlichen Berührungen.Jörg schaute zu ihr auf und sah auf ihre schönen baumelnden Brüste und dann nahm er sie in beide Hände und sie kam noch näher mit ihrem Oberkörper an sein Gesicht und dann wurde es dunkel um ihn, als sie seinen Kopf zwischen ihren Brüsten vergrub.Ihre Haut fühlte sich samtig weich an, er sah den Spalt zwischen ihren Brüsten kurz hell werden und verschwand wieder zwischen ihren warmen Brüsten und roch ihren Lustschweiß dazwischen.Sabine stöhnte leise, seine Erektion war inzwischen deutlich angewachsen und er war sehr erregt, sie zog ihren Neffen zu sich heran, „ ich will Dich”, hörte er sie leise trotz ihrer Brüste nahe seiner Ohren stöhnen und griff hinten nach seinem Penis.Jörg stöhnte, „ ich auch Tantchen, aber ich glaube ich habe keine Kondome dabei”.Sie lächelte und sagte, „ mach Dir keine Sorgen, Du brauchst keins, ich nehme die Pille”, stöhnte sie und rutschte unruhig auf seinen Schoß herum, „ ich will Dich in mir spüren Jörg”, hauchte sie ihm lustvoll entgegen und rutschte zurück bis zu seinen Unterschenkel und ihre Pussy verteilte auf seinen Oberschenkel, Knie und Unterschenkel eine verräterische nasse Spur der Lust.Sie sah ihn in die Augen und er spürte als nächstes, wie sie mit beiden Händen seinen harten Penis massierte, ihre Finger schoben seine Vorhaut zurück und seine glänzende Eichel stand in die Höhe.Eines hatte er schon bemerkt, da gab es was zwischen ihr und Jörg, sie hatte ihn schon mit der Hand verwöhnt, einmal steckte er kurz in ihr, sie wichsten sich gemeinsam jeder für sich und sie hatte ihn schon einmal zwischen ihren scharfen Granaten in den Wahnsinn getrieben, so das er zwischen ihren Brüsten lautstark abschoss, aber eines hatte sie noch nie bei ihm gemacht, anders als bei seiner Mutter, hatte seine Tante ihn noch nicht in den Mund genommen und ihn mit ihren Lippen verwöhnt.„Tante Sabine“, stöhnte er, als er seiner Tante beim wichsen zusah, „ würdest du, würdest du ihn einmal in den Mund nehmen“, fragte er vorsichtig nach.Sabine lächelte und schüttelte ihren Kopf, so stark, das ihre Brüste dabei wackelten, „ nein mein süßer, ich blase nur meinen Schatz Peter einen, weil ich ihn über alles liebe, das wirst du bei mir nicht so schnell erleben, wenn ich dich einmal mit meinen Lippen verwöhne und dich in meinen Mund absahnen lasse, dann bin ich dir mit Haut und Haaren verfallen, so wie bei meinen Peterle, aber tröste dich, dein Vater kam selbst noch nicht in den Genuss, das ich ihn mit meinen Lippen verwöhnt habe, aber vielleicht einmal du……., mal sehen….?, grinste sie ihn an und wichste ihren Neffen unbeirrt mit beiden Händen weiter, so schnell das ihre Brüste dabei auf und ab schwangen, was bei ihm durch alle Glieder und Nerven ging, so geil war dieses Schauspiel anzusehen, wie sie ihren Neffen ab wichste.Sabine ließ von ihm ab und schob sich an seinen Schenkeln nach vorne, platzierte sich über seinem Penis, vorsichtig schob sie ihn mit ihrer Hand zwischen ihre Beine und Jörg spürte wie er sich langsam in das feuchte zwischen ihren Beinen schob, langsam schob sich seine Eichel zwischen ihren Schamlippen nach vorne und Jörg spürte wie ihre Vagina seinen Penis umschloss und er weiter in sie eindrang.Sie bewegte sich weiter nach unten und er spürte einen kurzen Gegendruck, der sich dann öffnete so dass er noch tiefer in ihre enge Wärme vordrang, dann saß sie ganz auf ihm und sein Penis war tief in ihr drin, er war total erregt und fühlte die feuchte Wärme in die er eingedrungen war.Sabine hatte die Augen geschlossen und fing an sich zu bewegen und er fühlte die Reibung an seinem Penis und die Erregung, ihre Bewegungen wurden schneller und sie stöhnte schneller.Jörg sah an sich herunter und konnte sehen, wie sein Glied unter ihren Bewegungen in sie eindrang und wieder herauskam, sie war nass und sein Glied rutschte rein und wieder heraus, ihr Stöhnen wurde schneller und er spürte, wie ihre Hände ihn stärker griffen, auch seine Erregung stieg und er dachte, dass er bald kommen würde, da wurden Sabines Bewegungen noch schneller und sie stieß kurzes Stöhnen aus und er spürte wie sich verkrampfte, doch ihre Bewegungen gingen weiter und kurz darauf spürte Jörg wie sein Orgasmus aufkam, es durchzuckte seinen ganzen Körper, während er seinen Orgasmus hatte und sein zuckendes Glied sein Sperma in Sabine spritzte.Sabine wurde ruhig, beugte sich nach vorne und ihre schweren Brüste klatschten auf seinen Körper, es war ein tolles unbeschreibliches Gefühl, als sich ihre Lippen erneut berührten und sie küsste ihn lange. Dann drückte sie sich von ihm hoch und er sah, wie Sperma aus ihre Scheide tropfte, sie drehte sich auf die Seite neben ihn und stöhnte leicht.”Whow”, sagte er und griff mit einer Hand zwischen ihre Beine und sagte lächelnd, „ ganz schon viel”. Sabine dreht sich zu ihm und umarmte ihn, küsste ihn und sagte: “Das war schön”.”Ja”, sagte er und sie lagen eine Weile entspannt eng umschlungen und Sabine küsste ihn wieder und fragte, „ wie spät ist es eigentlich?”, Jörg griff nach seinem Handy. “Halb Eins”.Dann sagte sie, „ ich glaube wir sollten meine Schwester Bescheid geben, das es später wird mit dem heim kommen, sonst macht sich dein Vater und deine Mutter noch Sorgen um dich“, grinste sie an.Jörg schrieb eine kurze SMS an seine Eltern und legte das Handy wieder beiseite, er legte sich wieder zu Sabine und streichelte ihren Bauch und ihre voluminösen Brüste, sie waren beide erschöpft von ihren Orgasmen und lagen eng umarmt im Bett des Ferienhauses von Jörgs Eltern, das sie vor Jahren einmal gekauft hatten und sie küssten sich, streichelten sich und nach einiger Zeit schliefen sie eng umschlungen ein.Ende Teil 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

antep escort istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri tuzla escort kartal escort sakarya escort ankara escort izmir escort escort ankara izmir partner seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort etiler escort izmir escort izmir escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum bursa escort bursa escort bursa escort