Discobesuch mit Folgen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Discobesuch mit FolgenDiscobesuch mit FolgenOriginal von Krulon…Kurz zu mir, ich bin ca 1,90m groß, dunkle kurze Haare, 26 Jahre alt, einiger maßen sportlich gebaut.Meine Schwester heißt Svenja, ist 22 Jahre alt, ca. 1,70 groß, sie hat lange dunkel Haare, schlanke Taille, pralle, knackige Brüste und einen verdammt knackigen Hintern. In Sachen Sex kennt sie keinerlei Tabus…Alles fing an, als meine beiden Schwestern Streit miteinander hatten. Svenja hatte über mehre Wochen Sex mit den Freund ihrer älteren Schwester. Als Alles raus kam, gab es großen Streit.Da ich schon immer eine Schwäche für Svenja hatte, hatte ich mich beim Streit auf ihre Seite gestellt. Meiner Meinung nach, hatten beide Schuld gehabt, der Freund meiner Schwester und Svenja.Es war mal wieder Samstag, Party Abend bei uns im Haus. Meine ältere Schwester feierte mit mehreren Kollegen und Freunden oben im Haus. Es gab auch ne Menge Alkohol und die Stimmung war gut. Aber irgendwie war ich nicht so in Stimmung zu feiern. Meine Schwester Svenja wurde von der Party ausgeschlossen wegen des Vorfalls mit dem Freund meiner anderen Schwester.Ich beschloss einfach runter in mein Zimmer zu gehen und ein wenig mich auf mein Bett zu legen.Nach einiger Zeit kam Svenja in mein Zimmer herein.„Darf ich reinkommen oder störe ich?”Ich hatte natürlich nix dagegen und sagte einfach nur kurz „Na klar, komm rein!”Sie hatte eine enge blaue Jeans an und ein Oberteil mit Reißverschluss.Sie setzte sich auf meinen Bettrand und sagte„Danke, dass du als einziges auf meiner Seite warst. Alle anderen denken, ich habe nur Schuld, aber er wollte es ja auch. Es wäre sonst auch nicht über so einen langen Zeitraum gegangen.”Ich war ein wenig verwundert, dass sie über dieses Thema redete, da sie dadurch ja von der Party oben ausgeschlossen wurde.Meine Schwester war noch sauer, viele Freunde hatten es mitgekriegt, und der Freund meiner Schwester hatte sich als Opfer Svenjas Geilheit dargestellt.Ich wusste zuerst nicht, was ich sagen sollte und sagte nur kurz:„Man muss immer realistisch bleiben, ihr hattet beide Schuld”Erst jetzt sah ich, dass meine Schwester ne Flasche Sekt mitgebracht hatte.Sie öffnete die Flasche und sagte:„Las uns hier unten doch was trinken, dass heißt wenn du Lust hast.”Ich stimmte zu und wir leerten die Flasche, die Stimmung wurde lockerer.Sie holte noch 1-2 Flaschen Sekt aus ihrem Zimmer und nannte mich die ganze Zeit ihren „Lieblingsbruder”.Die Stimmung wurde immer lockerer und sie tanzte zur Musik, wie sie es immer tat, wenn sie zu viel Alkohol getrunken hat.Ich lag auf den Rücken in mein Bett und genoss die Show, es war ziemlich heiß ihr zu zusehen.Svenja bemerkte wohl meine Blicke und kam rüber zum Bett, aber immer noch dabei tanzend in ihrer engen Jeans.Sie stieg ins Bett und setzte sich auf meinen Schoss.Immer noch bewegte sie ihre Hüfte zur Musik auf und ab.Es machte mich total geil, und mein Schwanz wurde sofort hart.Meine Schwester hatte wohl wieder zu viel Alkohol getrunken, wodurch sie immer schnell ihre Hemmungen verliert.Ich griff ihr langsam unauffällig an ihre eine Brust, sie sagte nix dazu und bewegte sich weiter zur Musik. Ich nahm meinen Mut zusammen und zog langsam den Reißverschluss ihres Oberteils runter. Sie trug darunter einen blauen BH mit roten Flammen darauf. Man sah ganz deutlich durch den dünnen Stoff ihre harten Nippel sich durch drücken. Den BH konnte man von vorne auf machen und ich ließ mich gleich dazu hinreißen ihn zu öffnen.Nun hüpften im Takt der Musik die Brüste meiner Schwester auf und ab.Ihre geilen Brustwarzen machten mich noch geiler, als ich es ohnehin schon war.Da meine Schwester wohl nix gemerkt hatte, weil sie zuviel getrunken hatte, fing ich an ihre Brüste zu massieren. Sie fühlten sich echt geil an.Aber ich wollte mehr, an ihren Nippeln zu lecken, zu lutschen.Da aber meine Schwester so auf mir saß, dass ich nicht richtig mit meinem Mund daran kam, versuchte ich sie ein wenig nach hinten zu schieben, dass ich mit meinen Oberkörper ein wenig hochkommen kann.Doch plötzlich hörte ich Stimmen von oben runter kommen. Meine Schwester hatte beim Sektnachschub holen vergessen, die Tür richtig zu schließen.So sprang ich schlagartig auf, meine Schwester viel verwundert zur linken Seite in mein Bett.Paar Sekunden später stand ein Kollege meiner Schwester in der Tür und fragte:„Kannst du mir sagen, wo ich das WC finde?”Ich deutete nur kurz in richtung der WC Tür und er bedankte sich.Damals wusste ich nicht, was dieser Moment an meiner Zukunft verändern würde.Hatte er gesehen dass meine Schwester mit offenem Oberteil in meinem Bett lag, betrunken?Wusste er überhaupt, dass sie meine Schwester war?Ich schloss meine Zimmertür, meine Schwester hatte schon ihr Oberteil wieder zugemacht und kam auf mir zu und sagte:„ Ich bin total müde, der Sekt hat ziemlich rein gehauen. Ich gehe jetzt lieber schlafen. Träume schön, mein Lieblingsbruder” Und sie verließ mit einen Lächeln mein Zimmer.Ich konnte nur noch kurz: „Du auch”, ihr hinterher rufen.Die ganze Nacht konnte ich nicht richtig schlafen, musste mehrmals an die Brüste meiner Schwester denken.Am nächsten Morgen gegen 10 Uhr klopfte es an meiner Zimmertür und Svenja kam in mein Zimmer.Svenja:” Ich fand es gestern voll lustig mit dir was zu trinken. Hast du meinen BH noch hier liegen?”Ich sah mich kurz neben mein Bett um, und dort lag auch der blaue BH mit roten Flammen.Als ich ihr den BH gab und grade was sagen wollte, unterbrach sie mich.„Hat es dir gestern gefallen, was du gesehen hast?” Sie grinste dabei.„Wenn du Lust hast, können wir ja nächsten Samstag in die Disco gehen, ist Flirtparty”Ich brauchte nicht lange überlegen und stimmte zu.Die ganze Woche freute ich mich auf den Samstag und dann endlich kam der ersehnte Tag.Meine Eltern waren bei Freunden eingeladen und meine große Schwester war mit ihren Freund auf ein Konzert.Nach den Duschen machte ich mich fertig für die Disco.Gegen 8 Uhr kam Svenja in mein Zimmer, sie sah extrem heiß aus, dass mir die Sprache weg blieb.Sie trug eine lange schwarze Lackhose, passend dazu ein blaues bauchfreies Top, und ihre schwarzen, langen Stiefel die ihr normal bis zum Knie gingen. Jetzt aber nur ein Stück unter der Lackhose raus sahen.Svenja “Kannst du dich so mit deiner kleinen Schwester in der Disco sehen lassen oder gefalle ich dir so nicht?”.Ohne, dass ich lange überlegen musste, sagte ich nur „ Du siehst absolut toll aus!”Sie grinste mich an: “Nur Toll?”„Ich meine total heiß und sexy.”Um mich ein wenig zu beruhigen, wechselte ich schnell das Thema.„Wann wollen wir los fahren in die Disco?”„Wieso losfahren?” fragte Svenja verwundert.„Ich möchte mit meinen Lieblingsbruder vorher noch was trinken, damit man besser in Flirtstimmung ist. Ist doch Flirtparty oder so. Außerdem habe ich das Taxi für 23 Uhr schon bestellt. Papi hat dass Taxigeld gesponsert.”Also fingen wir an ein wenig vor zu trinken, dieses Mal Wodka-Cola.Die Stimmung war super und ich freute mich schon auf die Disco.Als wir gegen 23:30 Uhr bei der Disco ankamen, war die Schlange nicht so lang, wie sonst. Im Eingangsbereich der Halle hing aber kein Poster „ Flirtparty”, sondern ein Poster mit „Paarnight, alle Paare haben bis 0 Uhr den Eintritt frei!Als wir Richtung Ticketschalter gingen, meinte meine Schwester auf einmal zumVerkäufer “2 Freikarten bitte!”.Ich weiß nicht, ob der Verkäufer mein erstauntes Gesicht gesehen hatte oder weil man eine gewisse Ähnlichkeit sah, dass wir vielleicht Geschwister sein konnten.Da der Verkäufer zögerte mit den Karten, drehte sich meine Schwester zu mir hin und fing an mir einen Kuss auf den Mund zu geben, erst so, dann aber mit Zunge. Wie aus Reflex hatte ich den Kuss mit gemacht.Der Verkäufer gab meiner Schwester die 2 Karten und wir gingen weiter in die Disco.„Was man nicht alles tut, um mehr Geld für paar Drinks in der Disco zu haben”, grinste Svenja.In der Disco wollte Svenja sofort mit mir tanzen. Hin und wieder bemerkte ich Blicke von anderen Kerlen, die mir neidisch hinterher blickten.Auf der Tanzfläche war viel los.Schon bei dem Gedanken, in diesem Outfit zu tanzen wurde meine Schwester geil. Sie wusste, alle Blicke würden auf ihr liegen. Ihr üppiger Körper würde sich im Takt der Musik bewegen, ihre großen Brüste würden sich durch ihr Oberteil abzeichnen und wenn sie dann durch das Tanzen ins Schwitzen kam.Da meine Schwester am Abend schon gut Alkohol getrunken hatte, suchte ich mehr Körperkontakt beim Tanzen zu ihr. Ich spürte ihren heißen Körper, der sich aufregend an mich drückte. Mein Schwanz zeigte sofort seine Bereitschaft und schwoll in meiner Hose an.Hin und wieder griff ich im Rhythmus der Musik mit einer Hand mal auf ihren Hintern.Erotisch bewegte sie ihre Hüften vor meinen Augen und immer wieder leckte sie sich lüstern über die Lippen. Ihre Brüste bewegten sich im Takt der Musik hin und her. Mir entging die erotische Vorstellung nicht und mein Schwanz in der Hose wurde noch größer. Svenja beobachtete die wachsende Beule in der Hose von mir und grinste.„Alle hier denken, wir sind ein Paar. Gefällt es dir?”„Klar gefällt es mir”, erwiderte ich.Svenja drehte sich im Tanzen um und rieb sich mit ihrem Hintern gegen mein Becken. Mein harter Schwanz drückte sich in ihre Pospalte und sie spürte die Hitze die er ausstrahlte. Ich legte einen Arm um ihre Hüfte und tanzte eng mit ihr.”Wollen wir uns einen Moment setzen und etwas trinken” fragte Svenja. Ich nickte nur zustimmend und wir setzten uns in eine Ecke. Um sich über die Musik zu verstehen, mussten wir nah beieinander sitzen.Nach ca. 30 min stand auf einmal der Kollege vom letzten Wochenende vor uns. Er war auch mit seiner Freundin hier um Spaß zu haben. Dass es kein Zufall war, erfuhr ich erst später.Er fing gleich das Gespräch an.„ Hallo, bist du nicht der Bruder von Annika? Du hast mir doch letzte Woche den Weg zum WC gezeigt. Ich bin Gregor, und dass meine Freundin Susi.”Ich sagte nur kurz „Ja” und bemerkte, dass er schon den Blick auf Svenja gerichtet hatte.Bevor ich weiter reden konnte, sagte Svenja „Ich bin seine Freundin Svenja”, Gregor lächelte kurz “Jetzt weiß ich ja deinen Namen, du warst ja letzte Woche auch bei deinen Freund, sry wenn ich euch gestört hatte.” Svenja grinste „Kein Problem!„Darauf hin lud Gregor uns zu einem Drink ein.Susi wollte nach kurzer Zeit auf WC und fragte Svenja „Kommst du mit? Möchte nicht alleine gehen.”Ich unterhielt mich in der Zeit weiter mit Gregor.Gregor: “Deine Freundin sieht ziemlich heiß aus, wenn ich es mal sagen darf.“Ich lächelte nur kurz.„Ihr seit schön länger zusammen oder? Hatte euch eben so vertraut tanzen sehen. Sie geht im Bett bestimmt gut ab.”Da ich stolz auf meiner Schwester war, sagte ich zu Gregor:„ Im Bett ist sie echt geil, sie bringt einen um den letzten Verstand!”Innerlich dachte ich nur, dass Svenja zum Glück so schnell geschaltet hatte und sich als meine Freundin ausgegeben hatte.Was wäre passiert, wenn ich sie als Schwester vorgestellt hätte, ich wusste ja nicht, dass er uns tanzen güvenilir bahis gesehen hatte.Was im WC ablief, hatte meine Schwester mir später mal erzählt.Svenja und Susi waren zusammen auf den Klo gewesen. Da hatten sie ein ähnliches Gespräch geführt wie Gregor und ich. Da ging es auch um Sex.Als die beiden wieder kamen vom WC waren ihre Plätze von anderen Gästen besetzt worden.Susi setzte sich gleich auf den Schoss ihres Freundes und nach einen kurzen zögern setzte sich Svenja auf meinen Schoss. Ich bemerkte sofort, wie mein Schwanz wieder hart wurde.Wir unterhielten uns den Abend ganz gut und verabredeten uns in der Disco für die Woche darauf.Am folgenden Samstag freute ich mich wieder voll auf die Disco, aber wohl mehr auf meine Schwester Svenja.Als sie dieses Mal in mein Zimmer kam, hatte sie ein grünes, bauchfreies Top an, einen schwarzen kurzen Minirock und ihre schwarzen Stiefel die dieses Mal gut zu sehen waren.Bevor sie etwas sagen konnte, sagte ich nur „WOW” und sie lächelte mich an.Wir tranken wieder vor und fuhren mit dem Taxi in die Disco.Wir trafen Susi und Gregor vor der Disco und gingen gemeinsam rein.Als wir die Treppe in der Disco hoch gingen, sah ich kurz, dass meine Schwester unter ihren Mini den passenden Tanga trug, in blau mit roten Flammen.Durch den knappen Stringtanga konnte man ihren gut geformten Hintern sehen, was mich total erregte.Wir suchten uns wieder unsren Platz in der Ecke und nach einer gewissen Zeit verschwanden die beiden Frauen wieder auf dem Klo.Was sich dieses Mal auf dem Klo abspielte, erfuhr ich später von meiner Schwester.Beide Frauen teilten sich eine Klokabine.Susi: „Ich habe eine geile Idee!”Svenja: „Ja?”Susi: „Lass uns mal unsere Freunde so richtig einheizen!”Svenja: „Was hast du dir denn vorgestellt?”Susi: „Wir haben heute beide ein Mini an und ein bauchfreies Top.Lasse uns einfach unsere Unterwäsche ausziehen!”Svenja: „Ich weiß nicht….”Susi: „Ich dachte, dass du keine Spießerin bist und auch dich was traust. Aber wenn du Angst hast!”Svenja zögerte kurz, sagte aber dann: „Klar können wir dass machen.”Sie zog sich ihren BH aus und legte ihn in ihre Tasche.Susi: „Weiter, nicht nur den BH, sondern auch dein Tanga!!”Wieder zögerte Svenja, aber zog dann den Tanga aus und legte ihn in die Tasche zu dem BH.Susi folgte dem Beispiel von Svenja und zog beides aus.Susi: „Darf ich die Sachen in deine Tasche legen? Habe heute leider keine Tasche mit.Svenja: „Na klar!” und reichte ihr die Tasche.Was Svenja zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, war dass Susi die Zeit nutze, um Svenjas Tasche unauffällig zu durchsuchen. Wie sich später herausstellte, um den Personalausweis zu entwenden.Beide Frauen kamen strahlend zurück und Susi setzte sich sofort auf den Schoss von Gregor.Nach ein kurzen zögern setzte sich Svenja auf meinen Schoss.Susi flüsterte Gregor was ins Ohr und grinste Svenja und mich an.Sie begann sich auf dem linken Bein von Gregor hin und her zu reiben.Dann folgte Svenja ihrem Beispiel und rieb sich unauffällig an mich.Erst jetzt merkte ich, dass meine Schwester keine Unterwäsche mehr trug und mir wurde heiß!Nach ein paar Minuten verschwand die Hand von Susi unter ihren Mini und nach ein paar leisen Stöhnen kam sie mit ihren Fingern wieder unter ihren Rock empor.Sie reichte unauffällig Gregor die 2Finger zum Mund, welche er genüsslich ableckte.Nach ein paar min merkte man den Blick von Susi zu Svenja, warum sie es ihr nicht nach machte. Mir wurde immer heißer. Würde meine Schwester mich gleich mit ihren geilenFotzensaft füttern? Wie würde er schmecken? Ich merkte schon, dass meine Hose schon durch das reiben viel Saft aufgenommen hatte.Doch dann verschwand auch die eine Hand von meiner Schwester unter ihren Mini und sie stöhnte leicht.Ihre Finger kamen wieder unter ihren Mini empor und sie führte sie mir langsam zum Mund.Ich konnte es kaum erwarten, den Saft zu kosten.Er roch und schmeckte total geil.Nach ein paar min. grinste mich Gregor an. Ein weitere Kollege kam aus der Nähe zu uns.Ihn hatte ich zuvor auch nie gesehen.Gregor: „Das ist Martin, er arbeitet für mich.”Ich war ein wenig verwundert und fragte: „Arbeitet für dich?”Gregor lachte kurz, ohne auf meine Frage ein zugehenNach einer kurzen Pause sagte Gregor dann:„Wie hat dir der Fotzensaft deiner Schwester geschmeckt?”Ich war auf einmal wie versteinert, und merkte auch dass jetzt Svenja ihre Reibbewegungen zur Musik einstellte.Gregor: „Martin hat euch eben gefilmt und Susi hat von deiner Schwester Svenja den Personalausweis auf den Klo geklaut.Ihr habt jetzt die Möglichkeit, mit uns mit zukommen oder wir gehen mit den Film zur Polizei.”Bevor ich antworten konnte, sagte Svenja: „Da bleibt uns ja nur noch übrig mit euch zu gehen! Wenn ihr vorher sagt, wohin es geht.”Gregor: “Ist nicht weit von hier, habe ein Studio hier ganz in der Nähe!”Ich überlegte nur, was er mit Studio meinte, konnte aber immer noch nix sagen, weil ich noch geschockt war.Wir verließen darauf hin, die Disco und gingen zu Fuß 2 Straßen weiter zu einen großen Gebäude. Gregor Schloss es auf und wir gingen rein. Im Studio sah man in den größten Raum ein riesiges, rotes Bett, in den kleineren Räumen lagen hunderte von verschiedenen Dildos, Vibratoren und andere Sexspielzeuge.Gregor sah Susi kurz an und drehte sich dann zu uns.Gregor: „Du hast eine echt geile Schwester, ich möchte mit ihr paar Fotos machen. Ein Kunde hat Bilder von einer heißen Frau im Bikini bestellt. Svenja gehe bitte mit Susi in die Umkleide.”Svenja schaute mich kurz an, ging dann aber mit Susi mit. Paar min. später kam sie in einen sehr knappen Bikini wieder.Meine Schwester sah darin absolut heiß aus. Der Bikini war Tigergemustert und bedeckte beim Oberteil grade mal ihre Brustwarzen, der Tanga vom Bikini war mehr nur ein paar Stofffäden, die ein kleines Stück Tigerstoff vor den Schamlippen hielten.Aber der Rückseite sah man nur 2 Fäden nach links und rechts gehen, und ein Faden im Spalt ihres geilen Hintern Richtung vorne gehen.Gregor flüsterte mir zu: „Absolut heiß oder?” Ich nickte ihm nur zu.Dann begann das Shooting und meine Schwester bewegte sich absolut heiß vor der Kamera.Sie befolgte die Stellungen, die Susi und Gregor ihr sagten. Martin verschoss einen Film nach den anderen.Nach ca 20min war das Shooting zu Ende und Svenja kam so zu uns.Gregor lobte sie für ihr Talent und gab ihr eine Wodka-Cola Mischung zu trinken.Keiner von uns kriegte mit, dass er vorher eine Art Sexdroge ins Glas getan hatte, um meine Schwester noch mehr aufzugeilen. Svenja leerte das Glas fast mit einem Zug.Da ich nicht die Augen von ihren geilen Körper lassen konnte, bemerkte ich, dass das Winzige Stück Stoff vor ihren Schamlippen schon total voll gesogen war.Ich fragte Gregor, ob wir jetzt gehen könnten doch er lachte nur und sagte:„Ich finde eure Freiheit sollte euch schon mehr Wert sein. Der Film aus der Disco könnte euch mehrere Jahre ins Gefängnis bringen.”Svenja hatte sich vor mir vom Schock erholt und fragte, was er noch wolle.Gregor: “Zur Zeit läuft das Studio nicht so, Kunden haben immer ausgefallenere Wünsche. Da ihr sowieso mir ausgeliefert seid und ein Kunde den Wunsch geäußert hat, einen Inzest Petting Film zu kriegen, können wir uns bestimmt einig werden.Der Film aus der Disco würde voll ausreichen, um euch hinter Gittern zu bringen. Also würde ein weiterer nicht viel ändern. Außerdem seit ihr doch sowieso auf euch gegenseitig geil.”Svenja schaute mich an und ich sah ihr in die Augen, ihr geiler Blick durch die Drogen sagte mir alles. Ich nickte nur kurz, und Svenja sagte zu Gregor: „Ok, ist ja nur Petting.”Susi führte Svenja wieder in einen Nebenraum zum umziehen und ich sollte mich laut Gregor bis auf meine Shorts ausziehen und aufs Bett legen.Nach kurzer Zeit kam Svenja wieder zurück.Jetzt hatte sie lange Lackstiefel an, die sogar ihre Oberschenkel fast komplett bedeckten.Dazu einen knappen Latex Tanga, und einen Latex- BH, hinzu hatte sie Lackhandschuhe an.Mir blieb so fast der Atem weg, so geil sah meine Schwester aus.Auf Gregors Anweisungen kam sie auf das Bett zu und setzte sich neben mir. Ich merkte, wie mein Schwanz immer härter wurde. Dann sollte ich ihr den BH ausziehen und ihre Brüste kneten, ich saugte und knabberte an ihren harten Nippeln. Sie stöhnte leicht dabei. Als nächstes legte sie sich auf den Rücken und zog langsam ihren Tanga aus.Mir wurde immer heißer, als meine Schwester mit weit gespreizten Beinen vor mir lag.Ich sah jetzt ihre komplett glatt rasierte Pussy, die total nass war. Allein der geile Geruch ihres Fotzensaftes brachte mich um den Verstand.Da ich kurz zögerte, sagte Susi: „Los, lecke die Fotze deiner Schwester aus, es wird ihr gefallen. Merkst du nicht wie geil sie ist. Lasse sie nicht warten!”Ich versenkte meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln, sie schmeckte wunderbar.Ich hörte nur von hinten dass Susi zu Svenja sagte: „Gefällt es dir, dass dein Bruder deine Muschi ausleckt? Öffne mit deinen Fingern deine Muschi schön weit, dass dein Bruder dich auch ganz auslecken kann!”Wie Svenja gesagt wurde, öffnete sie mir ihren Fingern die Muschi ganz weit und so konnte ich noch besser den köstlichen Saft kosten.Meine Schwester stöhnte immer lauter, immer schneller.Dann sagte Gregor: „Das ist doch kein Stummfilm, feuere deinen Bruder mal an, dass er schneller lecken soll!”Meine Schwester war jetzt so im Sexrausch, dass sie nur noch dass eine Kopf hatte und all ihre Hemmungen verlor.Svenja: „Leck mich schneller, ich weiß, dass du total geil auf mich bist. Ich habe in letzter Zeit deine Blicke bemerkt, du willst meinen Fotzensaft!”Nicht nur ich war erstaunt, was meine Schwester sagte, sondern auch Susi und Gregor.Martin war total damit beschäftigt, alles aufzunehmen mit der Kamera.Ich spürte, dass meine Schwester sich immer schneller bewegte und auf einmal an fing zu zucken. Da hatte sie ihren ersten Orgasmus.Gregor wollte dann, dass ich meine Schwester Svenja mit 1 Finger in ihrer Muschi ficken sollte.Ich folgte den Anweisungen von Gregor und ich begann ihre Pussy mit meinen Zeigefinger zu ficken.Ohne, dass Susi oder Gregor was sagen musste, stöhnte meine Schwester„Ich möchte, dass du mehr Finger nimmst, 2 oder doch gleich lieber 3. Los mein Bruder, fick mich mit deinen Fingern”Ich steckte ihr also 3 Finger in die Pussy und fickte sie damit immer schneller.Susi kam auf einmal mit ein paar Dildos wieder.Susi: „Benutzt doch lieber diese!”Es waren 3 Stück: einer kleiner gelber Dildo (4x7cm), ein blauer Dildo ( 6x15cm) und einenriesigen, menschenfarbenen Dildo (12x35cm).Ich nahm spontan den blauen Dildo und rieb ihn mit den Fotzensaft von meiner Hand ein.Langsam führte ich den Dildo zu ihrer Pussy und drückte ihn langsam rein.Meine Schwester stöhnte jetzt noch mehr, als ich immer schneller den Dildo rein und raus bewegte.Svenja stöhnte: “Schneller mein Bruder, tiefer, lass mich noch einmal kommen. Fick mich mit den Dildo, los!”Nach ca. 5min. hörte ich Gregor nur sagen: “Nimm den Hautfarbenen, los!”Ich zögerte kurz, nahm türkçe bahis aber dann den ganz großen Dildo.Meine Schwester grinste mich nur geil an und hielt mit beiden Händen ihre Muschi weit auf. Ich schmierte noch vorher den riesigen Dildo mit Gleitcreme ein und drückte ihn vorsichtig immer tiefer in ihre Muschi. Svenja stöhne ganz laut dabei.So fickte ich sie vorsichtig mit dem Riesendildo und nach kurzer Zeit hatte sie einen weiteren Orgasmus. Svenja lag nun ziemlich erschöpft auf dem Bett.Nach kurzer Zeit sagte Susi:„Genug Pause gewesen, es ist Zeit, dass du jetzt dich bei deinen Bruder bedankst!Ziehe ihm die Unterhose aus und blase seinen Schwanz!!”Meine Schwester lächelte mich kurz an und griff mit ihrer Hand an meine Hose, um schon mal den Inhalt zu erfühlen. Langsam zog sie die Hose runter und dann ganz aus. So stand ich jetzt nackend vor dem Bett und meine Schwester kniete auf dem Bett vor mir.Mit langsamen Handbewegungen fing sie erst an meinen Schwanz zu wichsen und dann an zu blasen. Immer schneller saugte sie an meinen Schwanz, immer schneller wurden die Lutschbewegungen. Mal komplett im Mund, mal nur mit der Zunge über die Eichel leckend. Das hielt ich nicht lange aus, da schon der ganze Abend so heiß verlaufen war.Ich schrie: „Ich komme gleich!!”Ich spritze meinen ganzen Sperma auf ihr Gesicht.Gregor und Susi schienen mit den Verlauf des Abends zufrieden zu sein. Aber sie wollten mehr.Gregor: „Wir möchten, dass du deine Schwester fickst!!”Ich wollte grade Luft holen und sagen, dass es so nicht abgemacht sei, da viel mir meine Schwester ins Wort:„Oh ja, ich möchte dass mein Lieblingsbruder mich fickt. Ich möchte jetzt von dir gefickt werden!!! Ich möchte dich in den siebten Himmel reiten. Ich bin total geil auf dich,trotz der ganzen Vorspiele.”Gregor und Susi grinsten mich an!!!„Du willst deiner Schwester doch nicht den Wunsch verweigern???”Svenja sah mich an, leckte sich über ihre Lippen, mit einem Finger schon wieder in ihrer Muschi.Svenja: „Komm schon, ich möchte deinen Schwanz in mir spüren! Du willst mich doch auch endlich ficken!!!Sie kam mit ihren Lackstiefeln auf mir zu und zog mich Richtung Bett, drückte mich dann aufs Bett und setzte sich, wie damals am ersten Abend, auf mich.Bloss dieses Mal war mein Schwanz in ihr. Immer schneller wurden ihre Bewegungen beim Reiten. Ihre großen Brüste wippten vor mir auf und ab.Ich begann nebenbei ihre Brüste zu massieren, ihre Nippel zu kneten.Fast im Rhythmus stöhnten wir immer schneller.Immer wieder stöhnte Svenja: „Ich reite dich mein Bruder! Gefällt es dir, dass ich dich ficke?”Auch Susi gab jetzt mal wieder ein Kommentar von sich:„Gefällt es dir, den Schwanz in deiner Schwester zu haben?”Nach ein paar min hörte Svenja mit den Bewegungen auf und setzte sich kurzzeitig auf mein Gesicht.„Los, leck meine Muschi, schmeckst du, wie geil ich bin?”Dann setzte sie sich andersrum auf meinen Schoss und ritt mich weiter.Ich konnte vor Geilheit kaum was sagen, mein Traum war wahr geworden, ich hatte Sex mit meiner Schwester.Ohne Vorwarnung spritzte ich meine nächste Ladung Sperma in Ihrer Muschi ab.Meine Schwester stieg langsam von meinen Schoss und stand jetzt vorm Bett.Ich sah meinen Saft aus ihrer Muschi laufen, langsam an ihrem Bein runter.Sie nahm ihre Hand und hielt ihre eine Hand unter ihre Muschi, so dass der Rest in ihre Hand lief. Dann sagte sie: „ Mal sehen, wie dein Saft schmeckt!!”Sie leckte ihre Hand komplett sauber. „An diesen Saft könnte ich mich ganz gut gewöhnen, er schmeckt voll lecker! Das nächste mal, wenn du kommst, möchte ich, dass du in meinen Mund abspritzt.”Ich nickte nur kurz und sah, dass meine Schwester sich schon auf den Rücken liegend, breitbeinig ins Bett gelegt hatte.Dann kam ein “Los Brüderchen, lass deine geile Schwester nicht warten, ich möchte von dir noch mehr gefickt werden!! Los ich möchte, dass du mich fickst!”Ich hielt nun kniend ihre Beine auseinander und fing wieder an sie zu ficken.Mit immer schneller werdenden Stößen wurde ihr Stöhnen auch immer lauter.Dann sagte Gregor:” Nimm deine Schwester von hinten!”Svenja stimmte sofort mit einen „oh ja” zu.Nun fickte ich meine geile Schwester von hinten.Nach weiteren 5min. schrie ich auf einmal:” Ich komme gleich!”Blitzartig drehte sich meine Schwester um, um die volle Ladung in den Mund zu kriegen.Ich spritzte alles in ihren Mund und sie schluckte alles.Gregor und Susi waren begeistert.Ich zog meine Kleidung wieder an und Svenja kam nach kurzer Zeit in ihren Top und Mini wieder zurück.Gregor sagte noch zu mir: „Ich brauche noch mal kurz deinen Personalausweis.Der Kunde möchte ja sicher gehen, dass es ein echter Inzest Porno Film ist.”Also gab ich kurz meinem Personalausweis an Gregor. Er kopierte beide Personalausweise und gab sie uns zurück.Susi sagte noch: „Ich hoffe ihr hattet viel Spaß! Ich werde euch auch eine Kopie des Films schicken als Erinnerung.”Ich persönlich werde den Abend auch so nicht vergessen und ich glaube Svenja auch nicht.Ich selber stellte mir da kurzzeitig die Frage, ob es nur so weit gekommen war, wegen der Sexdroge oder weil meine Schwester auch so ein verdorbenes kleines Luder ist.Gregor rief uns noch ein Taxi und wir verabschiedeten uns von den Beiden.Als wir auf das Taxi warteten schaute mich meine Schwester an„Hat es dir auch soviel Spaß gemacht?”Ich stimmte ihr ohne zögern zu.Als wir ins Taxi stiegen hatten wir noch eine 20min. Fahrt bis nach Hause.Als wir im Taxi saßen, nahm meine Schwester meine Hand und führte sie unter ihren Mini.„Die Unterwäsche habe ich in meiner Tasche gelassen”Sie grinste mich an und fragte: „Darf ich heute Nacht bei dir mit im Bett schlafen?”Ich nickte nur kurz und wir fuhren nach Hause….**Part 2: RacheAls wir zu Hause waren, schloss meine Schwester noch ihr Zimmer ab und kam dann in mein Zimmer.„Ich habe mein Zimmer abgeschlossen, falls jemand morgen früh was von mir will und ich noch bei dir bin.”Ich schloss meine Zimmertür ab und zog mich aus bis auf die Unterhose.Svenja sah mich dabei gierig an und zog ihren Mini und ihr Top aus.Zielstrebig ging sie in mein Bett und legte sich auf die Decke.Svenja:” Mein Lieblingsbruder ist doch noch nicht müde?”Während sie es sagte, spreizte sie Ihre Schenkel und rieb sich mit ihrer Hand ihre Pussy. „ Die Rückfahrt im Taxi hat mich sehr geil gemacht, ich sehe ja, dass du auch noch geil auf mich bist.Ich sah ihren Blick auf meine Hose runter wandern. Da sah man durch die Beule in der Hose, dass mein Schwanz schon wieder voll erregt war.Ich zog meine Hose aus und sah meine Schwester an. Ihre großen Brüste, ihre harten Nippel, ihre Pussy, die schon wieder total nass war.Ich küsste meine Schwester, ging dann mit den Küssen richtung ihren Brüsten, knabberte an ihren Nippeln, um dann von ihrer feuchten Muschi empfangen zu werden.Ich leckte ihre Muschi immer schneller, der leckere Fotzensaft machte mich immer gieriger. Meine Schwester bedankte sich mit ihrem Stöhnen.Nach kurzer Zeit legte ich mich auf den Rücken, und meine Schwester setzte sich auf mein Gesicht.Nun leckte ich so ihre feuchte Pussy und sie blies meinen Schwanz.Aber dann sagte Svenja: “Bevor ich schlafen möchte, möchte ich meinem Bruder noch in den 7ten Himmel reiten.”Sie setzte sich um, so dass sie mich beim Reiten in die Augen sehen konnte. Sie führte meinen Schwanz in ihre nasse Pussy, ihre Reitbewegungen wurden immer schneller und ihr Stöhnen immer lauter.Ich konnte nur hoffen, dass niemand im Haus es mitbekommen würde. Svenja: „Dein Schwanz fühlt sich so geil in meiner Pussy an, ich möchte nur noch deinen Schwanz ficken. Findest du es geil, wenn deine Schwester dich reitet?” Sie grinste mich dabei an.Ich antwortete ihr:„Es bringt mich um den Verstand, deine geilen Brüste, deine Muschi, dein Körper ist ein Traum.”Sie lächelte mich an und gab mir einen langen Zungenkuss.Es dauerte nicht lange, da kamen wir beide zum Orgasmus, wobei meine Schwester mir vorher ins Ohr flüsterte: „Gib mir deinen Saft wieder in den Mund, damit ich nicht hungrig einschlafen muss.”Ich spritze ihr wieder mein ganzes Sperma in den Mund, welches sie gierig herunterschluckte.Svenja: „Es macht mich total geil, wenn ich dein Sperma schlucke. Wie geht es dir, wenn du meinen Fotzensaft leckst?”Ich konnte ihr nur zustimmen, dass es mir bei ihren Fotzensaft genau so gehen würde.Wir schliefen nach der anstrengenden Nacht zusammen im Arm ein.Am nächsten Morgen schreckte ich plötzlich auf.Meine andere Schwester, Annika, klopfte an meiner Zimmertür und schrie: „Bist du schon wach? Telefon für dich.”Ich sagte nur: „Jetzt bin ich wach, sag einfach, dass ich zurückrufe.”Ich küsste Svenja wach und wir zogen uns an.Als es im Flur ruhig war, verlies Svenja dass Zimmer Richtung Badezimmer, um zu duschen.Ich ging zu Annika ins Wohnzimmer.„Wer hatte dann angerufen?”Annika: „Es war Gregor, zu sollst ihn zurückrufen.”In meinem Zimmer wählte ich die Nummer von Gregor.Er wollte aber eigentlich mit Svenja reden, wollte bloß bei Annika nicht nach ihr fragen. Offiziell kannte er ja Svenja nicht, weil Svenja ja durch den Streit nicht mitfeiern durfte.So ging ich in Svenjas Zimmer, um ihr das Telefon zu bringen.Sie hatte sich grade nach den duschen, einen schwarzen Tanga angezogen.Nachdem sie sich ein T-Shirt ohne BH übergezogen hatte nahm sie den Hörer.Svenja: „Hallo, was gibt es?”Gregor: „Der Kunde war total begeistert von euren Film. Er würde gerne mehr Videos haben. Ich habe von deinen Streit mit Annika gehört. Was hältst du denn von Rache?”Svenja: „ Wie meinst du es mit Rache?”Gregor: „Einfach deiner Schwester dafür einen Denkzettel verpassen. Wir werden es so ähnlich machen, wie mit dir und deinen Bruder.”Svenja und ich hörten uns den Vorschlag von Gregor an und stimmten zu.Am folgenden Wochenende feierte meine Schwester Annika mit paar Leuten wieder Party im Haus. Auch Gregor und Susi waren dabei.Es war schon ziemlich spät geworden, und alle Gäste außer Gregor und Susi waren gegangen.Annikas Freund ging schon relativ früh zu Bett, da er früh zur Arbeit musste.Gregor und Susi füllten Annika immer mehr mit Alkohol ab.In der letzten Mischung, gab Gregor wieder seine Sexdroge zu und Annika merkte es beim trinken nicht.Als Annika kaum noch Ansprechbar war durch den Alkohol, hob Susi den Mini von Annika hoch.Ich sah jetzt, dass sie einen knappen grünen Tanga trug. Gregor filmte alles mit seinem Handy.Susi schob den Tanga ein wenig nach links, nun sah ich die Muschi von meiner Schwester. Sie steckte vorsichtig 2 Finger rein und fickte sie langsam. Annika stöhnte dabei leise.Susi grinste mich an und sagte: „ Möchtest du deine andere Schwester mal kosten?”Als ich grade „Ja gerne.” sagen wollte, hörte ich Annikas Freund hochkommenSusi zog Annikas Tanga wieder grade und setzte sich schnell zu Gregor, der sein Handy einpackte.Wir erklärten den Freund meiner Schwester, dass Annika zuviel getrunken hatte.Ihr Freund nahm Annika mit in ihr Zimmer, damit sie ihren Rausch ausschlafen konnte.Die Party war so zu ende und ich ging in mein Zimmer.Dort güvenilir bahis siteleri wartete schon Svenja nackt in mein Bett.Svenja: „Fick mich, ich bin total nass und geil. Ich brauche den Schwanz meines Bruders.”Ich lächelte sie an und begann sie gleich zu ficken.Danach erzählte ich ihr von den Abend, wie es oben verlaufen war.Gregor hatte sich für dass Folge Wochenende mit Annika verabredet, Ihr Freund war wegen der Arbeit an diesen Wochenende unterwegs.Annika hatte eine enge, blaue Jeans an, ein rotes Top, welches ihre Brüste gut betonte und Sportschuhe. Ihr langes blondes Haar trug sie offen.Da wir spät dran waren, warteten Susi und Gregor schon in der Disco.Gregor gab immer wieder eine neue Runde Alkohol aus und die Stimmung wurde immer besser. Normal hatte Annika ohne ihren Freund immer wenig Lust in die Disco zu gehen.Im Laufe des Abends unterhielten wir uns gut, ich sah dass Gregor wieder seine Sexdroge in Annikas Glas gab, als sie auf den WC war.Nachdem Annika auch diese Mischung getrunken hatte, merkte man dass sie unruhiger wurde.Sie sah des Öfteren hoch zur Bühne, wo 2 Gogos tanzten, ein muskulöser Mann, Oberkörper frei und eine Frau im knappen Mini.Auch Gregor bemerkte, dass Annika immer mehr erregt war, durch die Droge und den Bewegungen der Gogo-Tänzer.Gregor und Susi grinsten sich an.Gregor: „Ist deine rasierte Pussy wieder ganz nass durch den Tänzer?”Annika sah entsetzt Gregor anAnnika: „Was sagst du? Wieso wieder nass?Annika wirkte ein wenig überrascht und schockiert gleichzeitig.Gregor: „Ich möchte dir was zeigen.”Er holte sein Handy raus und zeigte Annika das Video vom letzten Wochenende.Annika wurde rot und sagte zuerst gar nix.Aber dann: „Wann hast du denn das gefilmt, lösche es sofort!”Gregor grinste Annika an.„Ich werde es bestimmt nicht löschen!! Viele Freunde von dir würden mir bestimmt Geld geben, wenn ich denen das Video schicke. Hast du es nicht gemerkt, dass viele total auf dich stehen.?”Annika gab keine Antwort darauf, sondern fragte was er jetzt von ihr wolle.„Da fällt uns bestimmt was ein, lachte Susi.”Gregor:” Lass uns alle Tanzen gehen.”So gingen wir auf die Tanzfläche. Gregor tanze mit Susi, ich mit meiner Schwester.Nach ein paar Songs, kam dann ein langsamer Kuschelsong. Gregor und Susi tanzen eng zusammen und Annika wollte grade wieder Richtung Bar gehen.Susi: „Tanze mit deinen Bruder weiter!”Annika zögerte und kam dann zurück und wir tanzen ganz eng bei einander.Susi:” Küsse ihn!”Annika sah entsetzt aus und flüsterte Susi zurück: „Das mache ich nicht, es ist mein Bruder.”Gregor: „Denke an das Video.”Meine Schwester küsste mich auf die Wange.Susi:” Was war dass denn? Du sollst ihn richtig lange mit Zunge küssen. Wie du deinen Freund küssen würdest.So küsste Annika mich mit Zunge. Mich erregte es, wie meine Schwester mich küsste.Nach dem Song ging es Richtung Ausgang in der Disco und ins Studio von Gregor.Annikas Blicke wanderten durch die Räume, wo all die Sexspielzeuge lagen.Im Raum mit dem großen Bett war schon Martin an der Kamera.Gregor: „Ich möchte, dass du zur Musik strippst!”Annika sah ihn verwundert an, fing dann aber an zu tanzen.Sie bewegte sich sehr erotisch zur Musik, und zog nach kurzer Zeit ihr Top aus.Dann zog sie ihre Schuhe aus, gefolgt von der Jeans.Jetzt hatte sie nur noch einen schwarzen BH an und einen Stringtanga.Gregor: „Du hast eine gute Figur, wir möchten mehr davon sehen!”Der Verlauf in der Disco und jetzt das Tanzen schienen Annika geil gemacht zu haben.Ich sah, dass ihr Tanga nass war, durch ihren Muschisaft.Annika zog ihren BH aus und nach ein paar weiteren Tanzbewegungen ihren Tanga.Ihre Pussy war noch feuchter, als am letzten Wochenende.Gregor: „Du hast echt viel Talent. Ich möchte, dass du den Dildo vom Bett nimmst und dich damit fickst!!”Annika sah ihn mit großen Augen an.Annika: „Nicht wenn mein Bruder dabei ist, dann ist mir dass Video vom Handy auch egal.”Gregor: „OK, Susi bring bitte ihren Bruder nach nebenan.”Ich folgte Susi in den Nebenraum, wo die Tür die ganze Zeit zu war.Zu meiner Überraschung war Svenja im Nebenraum.Svenja: „Na, mein Lieblingsbruder, läuft bis jetzt alles gut?”Ich erzählte ihr kurz, wie der Abend verlaufen war.Svenja zeigte mir dann, dass man durch die Hinterseite des Spiegels in den Raum mit den Bett sehen konnte.Da lag Annika nackt auf dem Bett und fickte sich selber mit dem Dildo.Es sah total geil aus und mein Schwanz wurde immer härter.Svenja: „Ich bin total geil und freue mich auf meine Rache.”Svenjas Hand griff zu meiner Hose.Svenja: „Wie ich fühle ist mein Bruder auch geil.”Sie öffnete meine Hose und wichste meinen Schwanz noch härter.Ich griff ihr gleich unter den Mini, wo sie wieder keinen Tanga trug. Ihre Pussy war total nass und ich steckte ihr 3 Finger rein, um sie zu ficken.Svenja: „Oh ja, mein Bruder weiß was ich brauche!”Nebenbei sahen wir zu, wie Annika es sich mit dem Dildo besorgte. Man hörte ein immer schnelleres Stöhnen von nebenan.Dann sagte Gregor: „Genug, ich möchte dich jetzt gerne lecken!”Annika stimmte nur nickend zu, da sie total geil war.Gregor: “Dabei werde ich dir mit dieser Binde die Augen verbinden, damit Du dich voll auf deine Gefühle konzentrieren kannst.”Gregor verband Annika die Augen, sie lag jetzt mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett.Svenja flüsterte mir ins Ohr: „Jetzt kommt dein Einsatz Bruder!”Die Tür ging auf und Susi führte uns zurück in den Raum mit dem Bett.Gregor: „Ich werde jetzt deine Muschi lecken.”Annika: „Oh ja, bitte. Ich bin total geil.”Gregor gab mir ein Zeichen und ich ging zum Bett rüber.Ich begann die Pussy von Annika zu lecken. Sie schmeckte geil, allein der Duft ihrer Pussy brachte mich in Sexstimmung.Annika: „Leck schneller, Gregor.”Sie schien es nicht zu merken, dass ich nicht Gregor war.Beim lecken nahm ich jetzt 2 Finger zu Hilfe um sie nebenbei damit zu ficken.Annika stöhnte immer schneller.Gregor: „Ich möchte dich jetzt ficken, hast du was dagegen?”Annika: „Ich möchte endlich gefickt werden, dachte schon, dass du gar nicht mehr fragst.”Ich sah kurz zu Gregor, der neben den Bett stand und er gab mir ein Zeichen.Ich führte meinen harten Schwanz Richtung ihrer Pussy, und drückte ihn langsam rein.Es war ein geiles Gefühl meinen Schwanz in der Muschi meiner Schwester zu haben.Meine Fickbewegungen wurden immer schneller und auch Annika stöhnte immer lauter.Auch Svenja stand jetzt neben dem Bett, und fickte sich mit 2 Fingern.Ich hörte von ihr ein leises Stöhnen, welches Annika im Sexrausch wohl gar nicht bemerkte.In regelmäßigen Abständen hörte Svenja kurz auf, und gab mir ihre Finger zum ablecken.Annika:” Schneller Gregor, tiefer!”Susi und Gregor grinsten, der Abend verlief für sie ganz nach Plan.Aber dann ging Gregor langsam zu Annikas Kopf, öffnete seine Hose und führte seinen Schwanz zu Annikas Mund.Annika nahm den Schwanz sofort in den Mund und fing an zu blasen.Nach 2sec, riss sie auf einmal ihre Augenbinde vom Kopf.Annika: „ Was ist hier los??”Ich hörte mit den Fickbewegungen auf, lies aber meinen Schwanz tief in ihrer warmen, nassen Pussy.Annika sah zuerst Gregor an und dann sofort zu mir, zog den Schwanz aus ihrer Muschi und war ganz entsetzt.Annika: „…mit meinen eignenden Bruder. Svenja, du bist auch dabei! Du steckst also dahinter.”Gregor: “Beruhige dich. Wir werden jetzt den Film zu ende drehen und du machst weiter mit. Wir haben bis jetzt alles auf Video, kannst eh nichts ändern mehr.”Annika nickte Gregor zu.Gregor: “Leg dich wieder hin, damit dein Bruder dich weiter ficken kann. Und ich möchte, dass du ihn mit versauten Sprüchen anfeuerst.”Annika legte sich wieder hin, und öffnete ihre Schenkel wieder weit, damit ich sie weiter ficken konnte.Annika: „Los Bruder, fick deine Schwester mal so richtig durch. Siehst du nicht, wie nötig ich es habe?”Ich fickte Annika weiter. Schon nach kurzer Zeit sagte Susi: „Svenja, setzte dich auf das Gesicht von Annika. Sie kann dich nebenbei lecken!”Svenja lächelte mich an und setze sich auf Annikas Gesicht. Dabei sah ich Svenja in den Augen.Svenja: „Los Schwesterchen, leck meine Pussy, ich hoffe es gefällt dir, wenn du mich leckst und dein Bruder dich dabei fickt.”Nach ca. 5min kam von Gregor: „Annika und Svenja, tauscht mal eure Positionen.”Svenja: „ Ja, ich möchte jetzt auch mal von meinen Lieblingsbruder gefickt werden.So tauschen sie die Positionen und ich fickte Svenja. Annika saß auf ihren Gesicht und wurde geleckt.Als ich kurz vorm kommen war schrie ich: „ Ich komme!”Svenja kam sofort hoch, damit ich ihr in den Mund spritzen konnte. Aber als meine volle Ladung in ihren Mund war, schluckte sie es dieses Mal nicht.Sie drehte sich Richtung Annika, als ob sie sie küssen wollte,Susi erkannte was Svenja vor hatte und sagte: „Das ist eine gute Idee, füttere deine Schwester mit den Sperma!””Annika sah entsetzt aus, doch Svenja drückte sie auf den Rücken.Gregor: „Öffne deinen Mund ganz weit, damit Svenja dich gut füttern kann! „Nach einen kurzen zögern, hatte Annika ihren Mund weit offen und Svenja lies aus ihren Mund meinem Sperma direkt in Annikas Mund laufen.Svenja: „Schluck alles runter, es schmeckt lecker.”Annika schluckte alles!Gregor: „Nun wird dein Bruder dich von hinten ficken und du wirst dabei Svenjas Muschi lecken.”Annika streckte mir ihren geilen Arsch entgegen, ich führte zielstrebig meinen Schwanz in ihre Pussy. Sie leckte aber nur kurz Svenjas Muschi, nahm dann lieber den Dildo, um Svenja besser zu befriedigen.Während ich Annika so immer schneller fickte, stöhnte Svenja: „Fick mich schneller mit dem Dildo, Schwester. Gefällt dir der Schwanz von unseren Bruder in der Pussy?Annika sagte nur: „Der Schwanz ist richtig geil. Fick mich mein Bruder, tiefer!”Als ich kurz vorm kommen war, warteten beide Schwestern auf mein Sperma, ich spritzte alles über ihre Gesichter.Nun leckten Svenja und Annika sich gegenseitig ihre Gesichter sauber.Gregor: „Der Film ist wieder mal super geworden.”Annika: „Wieso wieder einmal?”Susi: “Svenja und dein Bruder haben schon vor 2Wochen ein Film mit uns gedreht.”Gregor: “Ich brauche noch mal kurz deinen Personalausweis, damit der Kunde wieder weiß, dass ihr Schwestern und Bruder seit, damit es auch ein echter Inzest Porno ist.”Annika gab ihn den Ausweis, welchen Gregor schnell kopierte.Gregor: „So wie du deine Schwester in letzter Zeit behandelt hast, war nicht in Ordnung! Ab heute wrist du alles machen was sie zu dir sagt, oder dein Freund kriegt das Video. Dazu zählt auch, was dein Bruder sagt, wenn einer deiner Geschwister will, dass du ihn oder sie fickst, dann fickst du sie auch!”Annika stimmte zu und versprach es. Innerlich spürte ich, dass sie durch dieses Erlebnis sowieso total geil auf den verbotenen Sex war.So fuhren wir mit dem Taxi nach Hause, als wir dort ankamen, wollte Annika sofort zu Bett.Wir ließen es ihr durch gehen, es war ja ein harter Tag für sie.Svenja und ich gingen in ihr Zimmer.Svenja: „Du willst doch jetzt nicht schlafen? Ich bin jetzt erst so richtig geil und möchte von meinen Lieblingsbruder noch mal richtig gefickt werden!”Ich konnte gar nichts dazu sagen, da hatte Svenja schon sich nackt ausgezogen und war dabei meinen Schwanz aus der Hose zulassen.Wir gingen beide in ihr Bett, wo sie mich vor den einschlafen noch einmal durch ritt.Ende…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort tuzla escort kartal escort izmir escort konyaaltı escort escort ankara izmir partner ankara escort seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti