Opa Heinz

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Double Penetration

Opa HeinzOlaf und ich spielten in der selben Mannschaft, wir waren beide 18. Nach einem Ligaspiel fuhr ich mit Olaf zu seinem Opa Heinz, wir waren zum Grillen und Bundesliga schauen eingeladen. Es war sehr warm und wir waren locker leicht gekleidet mit Shorts und Shirts. Opa Heinz erwartet uns schon, er hatte alles vorbeireitet. Wir setzten uns auf die Bank im Garten und nahmen eine Cola zu uns. Während Opa Heinz die ersten Würstchen auflegte, klingelte Olafs Handy. Es war seine Mutter, und er klang etwas genervt.“Sorry, aber meine Mutter steht in Frankfurt am Bahnhof und ihr Autoschlüssel ist in den Gulli gefallen. Jetzt muss ich mit dem Zweitschlüssel zu ihr fahren. Tut mir echt leid. Komm ich bring dich eben nach Hause. “, sagte Olaf zu mir.“Na, das sieht deiner Mutter ja wieder ähnlich…. Dein Freund kann aber ruhig noch hier bleiben, wenn er will”, entgegnete Opa Heinz.“Ja, Pit, wenn du willst, kannste hier bleiben, aber…wie kommste nach Hause?”, fragte Olaf. “Ach, kein Problem, ist nicht weit bis zur nächsten Haltestelle. Bin dann in 10 Minuten zu Hause”, sagte ich.So verabschiedete sich Olaf und verließ uns. Opa Heinz meinte zu mir, ich könne mich ruhig wie zu Hause fühlen und es mir so bequem wie möglich machen. Ich bedankte mich und zog mein T-Shirt aus, es war wirklich sehr warm. Opa Heinz kümmerte sich um das Fleisch und ich hatte Gelegenheit, ihn zu mustern. Er war ca. Mitte 60, etwa 185 groß und etwas korpulent, aber kräftig. Man erkannte, dass er viel körperlich gearbeitet hatte in seinem Leben, er hatte riesige Hände und muskulöse Arme und Beine. Er trug ebenfalls Shorts, in denen sich offenbar ein ziemlich dickes Paket befand. Ich erschrak ein wenig, beim Blick auf seine Hose plötzlich seine Stimme zu hören: “Und, erzähl mal ein bißchen von dir. Haste eine Freundin?” Ich schaute verlgen zur Seite und hauchte: “Nein, im Moment nicht, haben uns vor 2 Monaten getrennt”.Während wir uns über Frauen und Beziehungen unterhielten, wanderte mein Blick immer wieder zu seiner Hose, ich konnte gar nicht anders. Mir wurde ganz komisch, denn er musste es mittlerweile bemerkt haben.“Und habt ihr es auch richtig krachen lassen?” fragte Heinz. “Äh, wie jetzt?”, sagte ich. “Na im Bett, ist es ordentlich zur Sache gegangen mit euch beiden?” Ich wußte nicht recht, was ich sagen sollte, also antwortete ich vorsichtig: “Ja, äh, schon ganz ordentlich. Also, kann nicht klagen….”“Na, erzähl doch mal, was habt ihr so gemacht, Analsex, 69, Spielzeug, Dreier?” Ich wurde rot. Mit dieser Direktheit hatte ich nicht gerechnet, allerdings war Opa Heinz so locker, güvenilir canlı bahis siteleri es klang nicht unfreundlich oder unverschämt. “Ja”, sagte ich. “Ja was?” “Ja, alles. Analsex 69, Spielzeug, Dreier mit nem Kumpel. Haben wir alles gemacht”. ” Sehr gut”, sagte Opa Heinz, “man muss das Leben genießen. Und ihr beiden Kumpels, habt ihr auch was miteinander gemacht?”Uff, mein Hals wurde eng. Ich saß hier auf einer Bank bei einem wildfremden Mann, der mich nach meinem Sexleben ausfragt, und dabei mit ner fetten Beule in der Hose einen Meter entfernt vor mir steht.“Ja, ich habe ihn geblasen, und dann hat er mich gebumst”, stammelte ich. “Und hat es dir gefallen?”, fragte Opa Heinz. “Ja, sehr”, antwortete ich. Opa Heinz drehte sich um, und nahm das Fleisch vom Grill. Dann kam er zu mir und sagte: “Das habe ich mir gedacht. Du siehst aus wie ein Junge, der gern mal was Hartes reingeschoben haben möchte. Du starrst mir schon die ganze Zeit auf die Hose. Es gibt 2 Möglichkeiten: Wir essen jetzt was, schauen meinetwegen Fussball, und irgendwann, wann es dir beliebt, gehst du nach Hause – oder…” “Oder?”, fragte ich. “Oder, du läßt deiner Neugier freien Lauf.”Ich war aufgeregt bis in die Zehenspitzen. Opa Heinz hatte mich komplett durchschaut, er wußte, dass der Anblick seiner Beule mich total rattig machte. Als Heinz die letzten Worte gesagt hatte, war er noch näher getreten, und seine Beule war genau vor meinem Gesicht. Ich blickte hoch, schaute ihm in die Augen, und glitt dabei langsam von der Bank auf die Knie. Er lächelte kaum merklich, behielt mich im Blick, und fing an, seine Hose aufzuknöpfen. Ich schaute weiter in seine Augen, und öffnete den Mund. Ein unglaublicher Moment, ich fühlte mich sehr devot und bot ihm meinem Mund an. Onkel Heinz nahm meinen Kopf in seine riesigen Hände, drehte ihn nach unten und schob seinen megafetten Schwanz in mein Maul.Der Opaschwanz passte schon im schlaffen Zustand kaum in meinen Mund, er füllte ihn ganz aus. Ich wurde total geil. Ich hielt mich an seinen Oberschenkeln fest, während er meinen Kopf auf den Schwanz und auf die Eier drückte, er rieb sein Gehänge ausgiebig in meinem Gesicht. Heinz hatte einen Riesensack mit großen schweren Eiern. Ich bekam so langsam das Gefühl, diesem Mann unterworfen zu sein. Opa Heinz strahlte eine Dominanz aus, die gepaart mit seiner Freundlichkeit und Erfahrung unwiderstehlich war.Ich liebte diesen Schwanz, und ich begann nun, meinerseits aktiver zu werden und ihn so tief wie möglich zu blasen. “Na, der gefällt dir, du kleine Sau”, sagte er. Ich güvenilir illegal bahis siteleri nickte nur und stöhnte ein “hm”, denn ich hatte den Mund voll. Sein Prügel wurde härter und somit fast gar nicht mehr zu blasen. Onkel Heinz wußte das und drückte mir seine Bulleneiner ins Gesicht, dann schlug er mir mit seinem Prügel rechts und links auf die Wangen. Das gefiel dem Opa. Und mir erst recht. Ich lutschte seinen Sack, und sein Schwanz lag auf meinem Gesicht, groß und schwer.“Na, bist du ne richtige ********, hä?” fragte er. “Ja!” “Ja? Ne richtige Sau, ne richtig versaute *****?” “Ja”, antwortete ich, “ja, ja, ja”. Ich wollte seine ******** sein. “OK, dann mach das Maul weit auf”, sagte er. Ich tat es sofort. Opa Heinz zielte mit seinem Schwanz in mein Maul und fing an zu pissen. Erst nur leicht, dann wurde der Strahl immer stärker. Ohhhh, ich versuchte zu schlucken und den Maul auf zu halten, ich war aber auch total perplex. Er schob mir den Schwanz ins Maul und pisste immer weiter. Mir lief die Suppe aus den Mundwinkeln wieder raus, ich versuchte zu schlucken, und verschluckte mich dabei. Opa Heinz ließ nicht ab, er hatte mächtig Druck auf der Blase.“Schluck, du Sau!” Ich schluckte und schluckte. Dann zog er den Schwanz raus und pisste mir auf den Kopf, auf die Haare, auf die Brust, wieder ins Gesicht, er saute mich richtig voll. Anschließend drückte er ihn mir wieder in die Mundfotze und verpasste mir nen Maulfick. Zwischendurch drückte er meinen Kopf immer wieder kräftig auf seinen Schwanz, ich musste würgen, so tief stieß er zu.Als ich dachte, ich würde ersticken, ließ er von mir ab. Er griff mir unter die Arme und half mir, auf die Beine zu kommen. Dann drehten mich seine kräftigen Arme rum, er zog meine Hose runter und bugsierte mich auf die Bank. “So, zeig mir mal deine Stutenfotze, komm streck den Arsch raus und präsentiere ihn mir!” befahl er. Ich tat wie mir geheißen und streckte Opa Heinz meinen Arsch entgegen. Ich machte ein Hohlkreuz, und mit meinen Händen zog ich die Arschbacken auseinander. “Herrliche Kiste. Eine richtig schöne Stutenkiste. Toller Arsch, der gehört jetzt mir, hast du verstanden?” Ich nickte und versuchte, meinen Arsch noch mehr raus zu strecken. Klatsch, klatsch, zwei Schläge auf den Arsch. Ich spürte, wie Opa Heinz mir auf die Kimme rotzte, und dann schlug er seinen schweren Opaschwanz auf meine Fotze. Oh, ich war jetzt total unterwürfig, ich spürte, er wollte in meine Fotze, und ich war bereit, sie ihm zu geben.“So, du Pottsau, jetzt ficke ich dich. Ich weiß, dass du das brauchst. güvenilir bahis şirketleri Ich weiß, du kannst es kaum erwarten, du kleine Nutte”, sagte er. Er konnte meine Gedanken lesen, ich konnte es wirklich kaum erwarten. Er setzte seine pralle Eichel an und drang in meine Fotze ein. Er war dabei recht vorsichtig, schob den Schwanz ganz langsam rein. Ich spürte, wie er mich aufbohrte. Sein dicker Prügel drang Zentimeter für Zentimeter in mich ein, und er war steinhart. Ich merkte, das Opa Heinz auch richtig geil war auf meinen Arsch. Er fing an mich zu ficken, und er füllte meinen ganzen Arsch aus. Er wurde schneller, und tiefer, kräftiger. Seine dicken Bulleneier klatschten laut auf meinen Arsch. Ich war wahnsinnig geil und schrie, “fick mich”, “bums mich”. Er hielt inne, zog den Schwanz ganz raus, und mit einem Schub wieder bis zum Anschlag wieder rein. Wow, ich war nun völlig zu seiner Fickstute geworden. Immer wieder zog er den Prügel raus und hämmerte ihn bis zum Anschlag wieder rein, und jedesmal wurde ich ein Stück mehr geweitet. Nun fickte Opa Heinz gleichmäßig, rhythmisch, und nannte mich seine “Nutte”, “Fickschlampe”, er war nun richtig a****lisch. Ich spürte diese männliche Lust, diese Gier auf meine Fotze.Mit 3 finalen Fickstößen spritzte er in meine Fotze und stöhnte laut auf dabei. Es zuckte nur so in meinem Arsch, und er pumpte kräftig seine Sahne hinein. Er hielt mich an den Hüften fest, sein Schwanz tief in mir drin, und genoß den Augenblick. “Oh, das war geil.” Langsam zog er seinen Schwanz raus. Dann klatschte er ihn noch einige Male auf die Fotze. Dann steckte er ihn wieder rein. Es ging noch eine Weile so weiter, er steckte seine Finger in meine Möse, schob mit dem Schwanz das Sperma wieder rein.Dann ließ er von mir ab, trat zurück und sagte: “Komm her, auf die Knie, meine kleine Pussy. Leck den Opaschwanz mal sauber”. Ich ging also wieder auf die Knie, stülpte meine Lippen über seinen Schwanz und lutschte und leckte alles sauber, ich schluckte den Rest der Sahne runter. Ich war so aufgegeilt, dass es mir dabei kam. Ich brauchte meine kleinen Freund gar nicht anzufassen, er spritze von allein, und ich hatte einen Mordsorgasmus.“Hehe, ich wusste, dass du das brauchst. Du machst es auch ganz gut. Du kannst meine Fickschlampe sein, wenn du willst”, sagte Opa Heinz. “Ja, bitte, sehr gern”, antwortete ich. Wir gingen duschen, aßen und unterhielten uns noch eine Weile, bis ich mich verabschiedete. “Komm gut nach Hause, Junge”, sagte er. “Ach ja, und wenn du Lust hast. Nächsten Samstag kommen ein paar Kumpels zum Grillen vorbei. Kannst gern dabei sein.” Ich nickte und verabschiedete mich. Auf dem Weg zur Haltestellte merkte ich, wie mir die Suppe aus dem Arsch lief. Ich fasste mir in die Hose, führte meinen Zeigefinger an den Arsch und leckte ihn anschließend ab. Mit dem Gefühl, richtig rangenommen zu sein, ging ich nach Hause.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort tuzla escort kartal escort izmir escort izmir escort escort ankara izmir partner ankara escort seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum bursa escort bursa escort bursa escort