Unser Fickstück Kapitel 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Unser Fickstück Kapitel 3Wer mit meinen Geschichten Geld verdient, wird hart bestraft!Kapitel 3Alex schwärmte noch lange von der Nacht mit mir. Ein paar Wochen später, verstarb mein Vater und es erfolgte eine Zeit der tiefen Trauer. Ich hatte nicht nur einen guten Vater verloren, sondern auch einen tollen Ficker. Nun hatte ich nur noch neun von ihnen. Alex bot sich an, mir einen neuen zu suchen, aber ich lehnte es ab. Ich musste zusehen, das Geld herein kam. Mein Onkel und meine Tante unterstützten mich, wo sie nur konnten. Ganz unverhofft, bot sich Sven an, bei uns einzuziehen und sich an den Kosten zu beteiligen, damit ich nicht extra arbeiten gehen musste und so wohnte ich nun mit meinem Cousin und meinem Sohn zusammen. Chrissy kam oft vorbei und zeigte den jungen Herren, wie sie mich ran nehmen sollten.„Fickt sie oft und fickt sie hart. Seit unerbittlich mit ihr. Wenn ihr glaubt, ihr nicht zu genügen, holt eure Freund zur Hilfe.“ Das war das Stichwort für meinen Sohn. Er gab eine Party in unserer kleinen Wohnung. „Auf den der Flaschenkopf zeigt, der soll meine Mutter ficken, vor unser aller Augen!“ Ich hörte es zwar, konnte es aber nicht fassen. Keine der Jungen wusste, dass er es mit mir trieb, geschweige denn seines Großcousins. Ich sah verschämt auf den Boden und es erwischte einen Klassenkameraden meines Sohnes. Er war gerade einmal achtzehn Jahre jung und ich schämte mich entsetzlich, als er begann, mich auszuziehen. Alle sahen gespannt zu. „Los, ran an meine Mutter. Die liebt es, geil und hart durchgefickt zu werden!“ Einige der Jungen sahen neidisch zu, wie der Junge mich berührte, zart und ängstlich und ich schämte mich entsetzlich. Die Jungen johlten, pfiffen und rissen derbe Sprüche. Der junge Mann zog mich vom Boden hoch, um mir auch den Rest der Kleidungsstücke auszuziehen und dann lenkte er mich auf den Wohnzimmersessel. Er spreizte meine Beine und fingerte an meinem Lustzentrum herum. Ich half ein wenig nach, um ihm zu zeigen, dass er ruhig fest zupacken durfte. Nun zog er sich aus und was ich zu sehen bekam, ließ mich schwer staunen. Er hatte einen riesigen Pimmel. Wahnsinn. Alle sahen ihn bewundernd an und zwei andere junge Männer, spielten an meinen Titten und Nippel herum. Sie gaben sie jetzt alle Mühe, mich richtig scharf zu machen, damit ich den Riesenprügel, in mir aufnehmen konnte. Tom, so hieß mein neuer Ficker, ging in die Knie und begann mich vorsichtig zu lecken. Kurzer Hand schnappte ich mir seinen Kopf und presste ihn mir in den Schoss. Die anderen jungen Männer grölten. „Das schmeckt geil“, kommentierte Tom und fand gefallen daran, mich heiß zu lecken. Einer der anderen Jungen, beugte sich von hinten über meinen Kopf und begann mich wild auf den Mund zu küssen. Er schob mir tief seine nasse, heiße Zunge in den Mund. „Fick meine Mama endlich“, forderte Tim seinen Freund auf und sah zu, wie dieser seine dicke Eichel an meinem Fickloch ansetzte. Tom schob meinen Küsser beiseite und sah mir tief in die Augen, dann drang er hart in mich ein. Ich war zwar feucht, aber nicht nass genug, für seinen Riesenschwanz. Plötzlich griff der Bengel mir oben ins Haar und zog kräftig daran. Hart und unnachgiebig, drang er immer weiter in mich ein und obwohl es weh tat, sowohl am Kopf, als auch zwischen den Beinen, war es doch auch sehr geil. „Ja, meine Mama macht die Beine für meinen Freund breit“, jubelte mein Sohn und sah gespannt zu, wie das Ding in mir zu verschwinden begann. „Fick meine Mama hart durch, bis sie einen geilen Orgasmus bekommt“, feuerte er seinen Freund an. Das tat dieser dann auch, aber er war wohl noch weit entfernt, von einem Orgasmus. Meine Muschi brannte höllisch, aber er fickte mich hart weiter durch und ehe ich mich versah, bekam ich einen zweiten und einen dritten Orgasmus. Der letzte, wollte kaum aufhören, da Tom mich immer weiter fickte. Ich keuchte, ächzte und stöhnte, wie ein Verrückte. Mein Kopf flog hin und her. So geil, hatte mich noch nie jemand gefickt. Ich liebte diesen Schwanz und wünschte mir nichts mehr, als ihn oft spüren zu dürfen. „Bitte, Tom, komm oft zu uns und ficke mich immer so geil durch“, stöhnte ich, während Welle über Welle, über mich hinweg schwappte. „Gerne“, stöhnte der junge Mann und nun spürte ich, dass er gleich kommen würde. „Ja, spritz mich voll. Gib mir deine ganze Ficksahne“, bettelte ich und schon wieder überrollte mich ein geiler Orgasmus. Ich war restlos erschöpft, als er sich aus mir zurück zog. Da aber niemand auf mich Rücksicht nahm, spielten sie weiter an der Flasche und einer nach dem nächsten, rutschte noch heiß über mich rüber. Diese Jungen, kamen von nun an oft ins Haus, um mich zu ficken. Sie hatten großes Vergnügen daran und ich auch. Und dann kam der Tag, an dem mich Tom zu sich nach hause bat, denn er hatte Sturmfrei.Tom schwänzte die Schule, denn seine Eltern, waren ohne ihn in den Urlaub gefahren. „Ziehe das weiße Kleid dort an“, befahl er mir in einem sehr strengen Ton. Ich sah ihn überrascht an, tat aber was er wollte. Er stand splitternackt und mit weit abstehendem Schwanz vor mit und sah mir beim Umziehen zu. Dann brachte er mich in die Küche. Auf dem großen Küchentisch lag ein kleines, hübsches Deckchen. Auf diesem Deckchen lag ein Halsband und zwei Kerzen brannten. Rosenblätter lagen drum herum. Sehr romantisch. „Fasse meinen Schwanz an und sprich mir nach“, er war größer als ich und bestimmt auch um einiges stärker, obwohl illegal bahis er so dürr aussah. „Ich will deinen Schwanz heiraten. Ich will deinen Schwanz ehren und mich oft und geil von ihm ficken lassen“, betete er mir vor und ich sprach es nach, ohne darüber nachzudenken. „Geh auf die Knie und lasse meinen Schwanz los“, ich kam auch dieser Bitte nach. „Mit diesem Halsband, nehme ich dich zu meinem Fickstück. Du musst alles tun, was ich von dir verlange. Blas mir einen“, sagte er, während er mir dieses Halsband um den Hals legte. Ich griff nach seinem riesigen, erigierten Prügel und schob ihn mir in den Mund, aber sehr weit, auf seine Länge bezogen, klappte dies nicht. Er griff nun nach meinem Kopf und drückte ihn hart und unerbittlich vor und seine Eichel rutschte mir bis in den Hals. Ich würgte und bekam keine Luft mehr, da ließ er ein wenig nach. Nachdem ich zu Atem gekommen war, ging es von vorne los. Er zog an meinem Kopf und drückte seinen Schwanz tief in meinen Hals. „Sehr gut. Weiter so“, keuchte Tom und ließ mich kurz Luft holen. Er genoss es sichtlich, mich tief in den Hals zu ficken. „Schluck, du geile Sau“, brüllte er nach wenigen Minuten und spritzte mir auch schon tief in den Hals. Mir blieb nichts anderes übrig, als zu schlucken, denn ich hatte den Mund voll mit seinem vielen Samen. An den Haaren, zog er mich von den Knien hoch und küsste mich gierig. Dabei schob er mir seine Zunge in Mund und drückte sich hart an mich. Sein Penis rieb mir am Bauch. Er zerrte wieder an meinem Haar, mich hinter sich her, ins Elternschlafzimmer. Das Bett war frisch bezogen und er warf mich einfach drauf. „Mach die Beine breit“, keuchte er hart und warf sich auf mich. Ohne mich geil zu machen, was ich übrigens schon war, drang er einfach in mich ein.„Ich werde dich sehr, sehr lange ficken“, schnaufte Tom und hielt sich an meinem Kopf fest. Er zog sich selbst daran hoch und rutschte wieder an mir hinunter. Jedes mal, wenn er in mich eindrang, tat es auch gleichzeitig weh. „Ich kann lange und auch oft, Fickstück“, sagte er hart und sah mir dann tief in die Augen. Ich erschauerte heftig. Ich war geil und wurde doch mit jedem Stoß auch wieder ein wenig abgeregt, weil es so sehr zog.„Tim sagte mir, du brauchst es hart und oft“, sprach er weiter und ich sah ihn wie hypnotisiert an und nickte. „Leg mir einen Schlüssel hin, bevor du nachher gehst, dann komme ich dich oft besuchen und ficke dich immer schön geil durch“, er brachte uns beide in Fahrt, mit seinem Gerede. „Morgen kommst du in der Mittagspause in die Schule. Wir treffen uns auf dem Jungenklo. Dort werde ich dich ficken“, er lachte frech dabei und ich ahnte, dass er den Vorraum meinte. Ich widersprach ihm, aber dafür klebte er mir eine. „Du machst, was ich will, schon vergessen?“ Ich nickte nur. Tief und hart steckte er in mir und hielt ganz still. Plötzlich bewegte er sich wieder und ohne auf mich Rücksicht zu nehmen, fickte er mich hart durch. Ich hätte nie geglaubt, dass ich kommen würde, aber ich tat es und es war überwältigend. „Das war unser Hochzeitfick, Fickstück“,m sagte er und lächelte, dann spritzte er in mir ab. Am nächsten Tag, ging ich wie versprochen in die Schule und schlich mich heimlich auf das Jungenklo. Niemand sah mich, aber Tom wartete schon auf mich, nackt. Er schloss hinter mir die Tür ab und erzählte mir, dass er den Schlüssel beim Hausmeister geklaut hätte. „Los, setzte dich aufs Waschbecken“, er half mir dabei. Ich trug ein Kleid und nichts darunter. Tom machte den Wasserhahn an und machte seinen Schwanz damit nass. Ohne weiteres Vorspiel, spaltete er meine Schamlippen und drang in mich ein. Ich jammerte und stöhnte, aber er drückte einfach weiter. „Du brauchst meinen Schwanz“, sagte er lächelnd und ich nickte einfach nur. „Du willst gefickt werden und einen Orgasmus bekommen“, wieder nickte ich. „Ich soll dich voll stopfen, mit meinem Samen“, sagte er und ich nickte. „Ich habe nach dieser Stunde Schulschluss. Wir treffen uns dann hinter diesem Haus, im Wäldchen!“ Endlich fing er an mich zu ficken. Es tat weh und war geil gleichzeitig. Ich bekam zwei Orgasmen, bevor er in mir abspritzte. Ich wartete, bis Tom Schulschluss hatte und dann kam er auch ganz schnell angelaufen. Von hier aus, gingen wir direkt in den Wald. Wir gingen nicht auf einem Weg, sondern quer Feldein. Bis wir tief genug im Wald waren. „Ziehe dich nackt aus“, befahl mir Tom und ich tat es, so wie er auch. „Umarme den Baum dort und strecke deinen Hintern weit nach hinten aus“, so legte ich denn meine Arme um diesen dicken Baum. Tom drückte meinen Oberkörper hart an die Rinde, die meine Brüste rieb. Es war sehr kratzig. Hinter dem Baum, fesselte er plötzlich meine Hände und ich kam nicht mehr weg. Es folgte eine Augenbinde und meine beiden Fußgelenke, wurden auch gefesselt. Zum Schluss, legte er mir ein Tuch in den Mund, indem ein Knoten war und band es hinter meinem Kopf zusammen. Ich war herrlich erregt und als er mich von hinten, zwischen den Beinen streichelte, lief ich aus vor Freude. Meine Beine waren weit gespreizt und ich konnte sie nicht zusammen machen. Nach außen ging es auch nicht mehr, nicht einmal vor oder zurück. Tom spaltete meine Schamlippen und schon spürte ich seinen Schwanz an meinem Hintern. Er streichelte meine Pobacken. Seine Hände kamen auf meinem Arsch zum Liegen und dann drang er hart und fest in mich ein. Er beugte sich weit vor und griff unter mir, illegal bahis siteleri nach meinen Brüsten. Dann fickte er mich hart durch, dabei riss er hart an meinen Brüsten. „Du bist die geilste Frau, der ich bisher begegnet bin“, lobte er mich keuchend. Ich konnte nur quieken. Meine Brüste taten mir weh und meine Muschi. Dann ließ er meine Brüste los und schlug mir mit beiden Händen auf den Arsch. Es brannte höllisch, aber meine Geilheit stieg trotzdem weiter. Immer und immer wieder schlug er mich. Plötzlich zog er sich aus mir zurück und verschwand kurz. Dann kam er wieder, drang in mich ein und ich war glücklich. Bis ich einen harten Ast, mit noch kleineren Ästen dran, auf meine Brüste schlagen spürte. Das tat sehr weh und ich jammerte und quiekte nun richtig laut. „Mein Schwanz, meine Regeln“, sagte er da und schlug mich wieder. „Ich schlage dich immer dann, wenn du dich hast von einem anderen ficken lassen“, dann schlug er gleich wieder zu. Ich stöhnte innerlich, denn mich fickten nach wie vor viele Männer. „Du wirst mir von jedem Fick erzählen und ich werde dich dafür bestrafen“, er schlug wieder zu und ich jaulte auf. Plötzlich bohrte sich der Stock in meinen Arsch. Das tat erst recht höllisch weh. „Du wirst deinen Cousin bei euch raus werfen und dann ziehe ich in dein Bett ein“, sagte er und schlug mich wieder. Ich nickte eifrig, in der Hoffnung, er würde mir nicht mehr weh tun. „Du wirst meinen Schwanz anbeten und ihn täglich verwöhnen, mit deinen drei Fotzen“, ich schluckte schwer. Der Ast wurde aus meinem Arsch gezogen und der Schwanz aus meiner Muschi. Nun bohrte sich der riesige Schwanz in meinen Arsch. Ich jammerte, quiekte und wollte schreien, aber er bleib hart und schob sich immer weiter hinein. „Du hast mich geheiratet und nun gehörst du mir“, sagte er und seine Fingernägel bohrten sich in meinen fetten Arsch. Aua, verdammt, das tat weh. Er verpasste mir mehrere harte Stöße mit seinem Riesenprügel und dann fickte er plötzlich wieder meine Muschi. Ich atmete erleichtert auf. Nun zog er mir von hinten in den Haaren und fickte mich hart durch, bis ich geil auf seinem Schwanz kam. „Na also, du geiles Luder, bist ja doch noch gekommen“, sagte er höhnisch und lachte. „So will ich dich ab jetzt immer haben, wehrlos und mir vollkommen ausgeliefert.“ Er schien es wirklich ernst zu meinen. Ich wusste nicht, ob ich Angst haben sollte oder ob ich mich darüber freuen sollte. „Jetzt besame ich dich geil“, und schon spürte ich seinen harten Schwanz in mir zucken. Er stöhnte seinen Orgasmus laut hinaus. Ich musste wirklich meinen Cousin raus schmeißen und Tom zog bei uns ein. Seine Eltern, wussten nicht, wo er wohnte, aber er ging sie oft besuchen. Nun musste ich mich zwei Jünglingen herum schlagen. Mein Sohn wollte nicht darauf verzichten, mich weiterhin zu ficken und so wurde ich oft und teilweise sehr hart durchgefickt. Je härter Tom mich behandelte, desto weicher, ging mein eigener Sohn mit mir um. Tim ging jetzt ins Fitnessstudio und stählte seine Muskeln.Tom gab in der Wohnung den Ton an. „Mama. Wenn ich kräftig genug bin, sehe ich zu, dass ich Tom los werde“, sagte Tim eines Tages, der immer mehr feststellte, wie sehr ich litt. „Wir sparen viel Geld und hauen irgend wann ab“, sagte ich zu meinem Sohn und dieser freute sich darüber, aber wo sollten wir hin? Da fiel mir Alex ein und ich schrieb ihm heimlich eine Mail. Er lud uns herzlich ein, eine Weile bei ihm zu wohnen, ohne eine Gegenleistung. Heimlich packte ich unsere Koffer und versteckte sie im Keller. Vormittags, prostituierte ich mich und Nachmittags, fickte Tom mich hart durch. Da Tim mich im Augenblick nicht anrührte, war es auch nicht mehr ganz so hart. Und dann kam eine wunderschöne Nacht. Plötzlich hatte Tom sich verändert. Er war liebevoll und aufmerksam. Ich bekam ein richtiges Vorspiel und einen Fick, der stundenlang anhielt. In Missionarsstellung. Ich hatte in den letzten Wochen stark abgenommen und Tom konnte ohne Probleme auf mir liegen. Mein Sohn schlief schon länger im Wohnzimmer, auf dem Sofa. „Es tut mir leid, dass ich dich so hart behandelt habe. Tim hatte mir gesagt, dass du darauf stehst und ich habe mir wirklich Mühe gegeben, es dir recht zu machen. Eigentlich wollte ich dich nicht so behandeln!“ Er sah mich mit seinen großen Augen traurig an. „Ich glaube, ich verstehe nicht ganz“, sagte ich und sah ihn überrascht an. „Ich liebe dich wirklich sehr und ich habe gemerkt, dass in letzter Zeit etwas mit dir nicht stimmt. Ich habe meine Eltern um Rat gefragt und sie haben mir den Tipp gegeben, es mal langsam angehen zu lassen. Du bist heute entspannt und fröhlich. Da habe ich begriffen, dass Tim mich verarscht hat!“Ich war echt wütend auf meinen Sohn, aber Tom fickte mich so liebevoll und zärtlich, dass er mich wieder herunter holte. „Ich liebe es, dich stundenlang so zu ficken“, gestand er mir nun und ich war wieder überrascht. Ich hatte gedacht, er mag es am liebsten von hinten. Oh man, ich hatte eine große Abbitte zu leisten. „Ich liebe es, dich geil zu befriedigen“, seufzte Tom und ich küsste ihn innig und bat ihn um Vergebung, weil ich ihn falsch eingeschätzt hatte. Wir unterhielten uns lange, während er mich sanft fickte, was man so sanft nennen konnte, da er ja so groß gebaut war. „Ich bin auch kein Arschficker. Es hat mir überhaupt nicht gefallen“, ich ahnte, wer ihm diesen Tipp gegeben hatte. Ich schämte mich nicht canlı bahis siteleri nur für mich selbst, sondern auch für meinen Sohn. „Ich brauche auch nicht viele Stellungen, denn ich habe nur wenige Lieblingsstellungen“, er berichtete mir davon. Ich schämte mich immer mehr. „Ich würde gerne mal sehen wollen, wie du von einem schwarzen Mann gefickt wirst“, gestand er mir und ich lächelte ihm zu.„Ich werde alleine deine Wünsche erfüllen“, sagte ich, weil ich es wieder gut machen wollte. „Was machen wir mit deinem Sohn?“„Wir könnten weg ziehen, wohin du willst“, bot ich ihm an. Und er nahm mein Angebot dankend an. Wir verschwanden, in einer Nacht und Nebel Aktion, wie ich es eigentlich mit meinem Sohn geplant hatte, der mich schmählich hintergangen hatte. Mit seinem und mit meinem Geld zusammen, kauften wir und ein kleines, verlassenes Bauernhaus auf dem Lande. Alles ging ganz schnell. Wir renovierten das Gebäude und zogen genauso schnell ein. Nun überlegten wir gemeinsam, wie wir an neues Geld kommen würden. „Ich hätte eine Idee, aber sag bitte gleich, wenn sie dir nicht gefällt“, sagte Tom und ich war ganz Ohr. „Wir suchen zahlende Kunden, die dich gerne ficken wollen und laden sie zu einem Urlaub bei uns ein. Ich könnte heimlich zusehen und du würdest weiterhin oft genug gefickt werden!“ Ich überlegte es mir ein paar Tage lang und stimmte dann zu. Und so machten wir es dann auch. Tom zog die Kunden an Land und ich bediente ihre Wünsche, solange sie nicht zu ausgefallen waren. Inzwischen war ich nur noch leicht mollig und wieder sehr ansehnlich. Mein erster Kunde, war ein älterer Herr, der Witwer war. Er wollte sich einen schönen Fickurlaub leisten und ließ es sich sehr viel kosten. Ich musste als seine jüngere Frau auftreten, ihn überall hin begleiten und mich mich hin und wieder mal von ihm ficken lassen. Tom bekam die Rolle unseres Sohnes, der uns beim Ficken zuschauen und lernen sollte. Am Ende der zwei Wochen, bot Franz mir an, mich wirklich zu heiraten. Er wollte mich bis zu seinem Lebensende ficken dürfen und wollte uns dann sein Vermögen hinterlassen. Tom und ich berieten uns. „Wir würden für den Rest unseres Lebens ausgesorgt haben“, sagte Tom und ich sah ihn ungläubig an. „Er will ja auch nicht dich ficken, sondern mich“, beschwerte ich mich. „Aber du bräuchtest nur mit einem ficken und bleibst dabei gesund“, argumentierte Tom. „Was ist meinen anderen Wünschen?“„Die könnten wir vielleicht trotzdem erfüllen“, kam Tom mir entgegen und so sah ich es ein und heiratete Franz. Es war eine schlichte Feier und nur wir drei nahmen daran teil. In meiner Hochzeitsnacht, fickte Franz mich, bis er nicht mehr konnte und wir beide müde umfielen. Zugegeben, er war, trotz seines Alters, sehr gut im Bett und ausdauernd. „Junge, ficke du nun deine Mutter“, keuchte Franz und drehte sich auf die Seite, um uns zuzusehen. Tom krabbelte auf mich drauf und schob sich tief in mich hinein. Ich liebte seinen dicken, langen Schwanz noch immer und genoss es sehr, von ihm stundenlang gefickt zu werden. „Nimm sie von hinten“, befahl mein Mann nun und ich musste mich auf den Bauch drehen. „Spreize ihre Beine, bohre dich tief in sie hinein und schließe ihre Beine wieder“, wollte Franz es und Tom tat es. Das war auch richtig geil. Ich lag wehrlos unter ihm und musste nichts tun, nur stillhalten. „Jetzt stützte deine Arme neben ihr ab und mache Liegestützen. Das schult gleichzeitig deine Arme“, wollte Franz es und auch das war richtig geil. Sein Becken klatschte hart an meinen dicken Arsch. Er flutschte nur so in mich hinein und zog sich wieder zurück. Laut stöhnte Tom hinter mir auf. „Thea, leg deine Arme neben deinen Körper. Tom du drückst sie nun runter und machst weiter.“ Ich stöhnte immer lauter, denn ich war richtig geil dadurch und auch Tom hatte seine Wahre Freude daran. „Versuche ihn abzuwerfen, Thea“, wollte Franz und sah uns gespannt zu. „Jetzt halte deiner Mutter den Mund zu“, Franz sabberte beinahe, als er den Befehl ausgab. Ich bekam kaum Luft, blieb aber ruhig. „Jetzt ficke sie hart durch und passe dabei auf, dass sie ab und an Luft bekommt“, der ältere Herr hatte so einiges auf dem Kasten, das musste ich ihm lassen. Es fühlte sich so an, als würde ich unfreiwillig gefickt werden und es machte mich total an. Ich stöhnte immer mehr und immer lauter, je nach dem, wie viel Luft er mir ließ, bis ich schließlich heftig kam. „Fick sie einfach weiter, nicht aufhören, dann kommt sie ganz schnell noch einmal“, sagte mein Mann und Tom machte es genauso. Er fickte mich von einem geilen Höhepunkt zum nächsten. Da sprang der alte Herr plötzlich aus dem Bett und verließ kurz das Zimmer. Mit einem Fotoapparat kam er zurück und begann uns geil zu fotografieren. Das heizte uns noch mehr ein und ehe ich mich versah, kam Tom in mir. Heiße schoss sein Sperma in mich hinein und besudelt nicht nur meine Fotze. Es lief direkt und ohne Umwege wieder hinaus, weil schlichtweg kein Platz in mir war. Leider war ich schrecklich geil, obwohl ich mehrfach gekommen war und beide Herren bekam es mit. Franz hatte sehr viel Erfahrung mit Frauen. Wieder verließ er das Zimmer und kam mit einem großen Dildo zurück. „Fick sie damit weiter, aber so wie eben mit dem Schwanz“, an dem Ding hin ein langer Stock und Tom schob mir den dicken Dildo direkt und tief ins Fickloch. Franz erzählte dem jungen Mann genau, wie er es machen musste und wir hatten alle unseren Spaß dabei. Mit Franz´ Hilfe, brachte Tom mich noch mehrmals zum Orgasmus und Franz fotografierte alles, bis ins kleinste Detail. „Damit können wir gutes Geld dazu verdienen“, sagte er lüstern und legte sich wieder ins Bett. Nun wollte er endlich schlafen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort tuzla escort kartal escort izmir escort konyaaltı escort escort ankara izmir partner ankara escort seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti