Alte Disco Fotzen benutzt!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Alte Disco Fotzen benutzt!Tom und die Zwei aus der Disco29 Jahre alt Bankkaufmann188cm groß Hobby FußballerKurzes dunkel blondes HaarDominantIch gehe jetzt noch nicht nach hause, denkt sich Tom nachdem er seinen Kumpel Tobi ins Taxi verfrachtet hat. Beide sind ausm Club geflogen und Tobi ist so breit, der kann nix mehr – ab nach Hause mit ihm. Er zündet sich ne Kippe an und geht an der Disco-Meile lang. Er hat Lust zu ficken, das letzte Mal wurde ihm der Schwanz von Sabine leergelutscht, er kennt sie von Tinder. Das ist bestimmt schon ne Woche her. Er müsste immer zu ihr fahren fürs Vögeln, da hat er keinen Bock drauf. Er bleibt vor nem Club stehen den er noch nicht kennt. Keine Ahnung wie der heißt, ein etwas gelangweilter Türsteher sitzt aufm Hocker davor und Rockmusik schallt aus heraus. Tom geht rein. Okay, ältere Leute hier, denkt er sich als er sich umschaut. Er geht an die Bar im Raucher-Bereich und bestellt sich nen Drink, guckt was so los ist. Ein paar Hocker weiter sitzen zwei Frauen, um die 45 vielleicht, beide blond. Sie sehen ziemlich betrunken aus. Beide haben sich ordentlich zurecht gemacht und auch schön die Titten rausgepresst. Die eine muss gemachte Titten haben, sie ist schlank, kurze blonde Haare. Sie trägt eine weiße Bluse und ne Jeans mit Stiefeln. Die andere ist größer, hat lange blonde Haare mit Locken. Sie ist dick, trägt nen Kleid mit hohe Schuhen und hat richtig große schwere Titten. Tom erkennt es auch daran, dass ihre BH-Träger an den Schultern etwas einsinken.Warum nicht, denkt Tom sich und geht direkt auf die Beiden zu. Sie scheinen sich lautstark über Leute die tanzen zu amüsieren. “Na ihr beide Hübschen, habt ihr Spaß?”, fragt er und prostet ihnen zu. Die Dicke grins ihn an, “klar, und du?” fragt sie. Bevor Tom etwas sagen konnte poltert die Andere dazwischen, “sind wir nicht ein bisschen alt für dich? – nix abbekommen oder was?”. Tom schaut zurück zu der Dicken, “klar hab ich Spaß – wie heisst du?”, “Sarah” antwortet sie. “Pass mal auf Süßer, wir haben keinen Bock auf kleine Jungs, geh woanders spielen” poltert die Kleine wieder rein. Für sone Laberscheisse ist Tom nicht in Stimmung, er schaut Sarah noch einmal lächelnd an und provokant auf ihre dicken Titten. Sie bemerkt es und lächelt verlegen, dann dreht Tom sich um und verlässt den Raucherbereich. Er schlendert etwas durch den Club der eher eine Bar ähnelt und setzt sich an den Tresen in die Ecke. Er bestellt noch was und holt sein Handy raus. Während er so notgeil durch Tinder swiped, bestellt er nochmal nach. Er hat den Radius auf 1km gestellt und wischt einfach alles nach rechts. Scheiss drauf, vielleicht hab ich ja glück, denkt er sich. Als sein Swipe-Kontingent aufgebraucht war, geht er pissen. Er ist auch schon gut am torkeln, merkt er. Zurück am Platz guckt er wieder auf sein Handy – Match. Sie haben Sarah (44) gematched. Tom grinst und schaut in Richtung Raucherbereich. Durch die Scheiben kann er Sarah sehen, sie steht alleine an der Bar und schaut auf ihr Handy während ihre zickige Freundin mit nem Typen quatscht. Ich steh auff deine dicken titten, schreibt er und guckt wieder durch die Scheibe. Sie schaut aufs Handy aber er bekommt nicht die Rückmeldung, dass sie tippt. Er checkt ihr Profil. “Bin Sarah, single Mom und auf der Suche nach dem Richtigen, keine ONS”. Tom muss grinsen und schaut sich die Bilder an. Sie hat echt große Titten. Ein Bild mit einem Mädel im teenager Alter ist auch dabei. Sie hat geantwortet, sorry für meine Freundin und danke hihi. Einfach aufs Ganze gehen, denkt sich Tom und schaut auf die Uhr, ist auch schon fünf. Hast du bock zu ficken?, schreibt er und schaut wieder rüber. Sie schaut von Handy hoch und grinst rüber. Dann tippt sie, Schlafe bei sibille. Tom überlegt, Wollen wir draußen eine rauchen?, antwortet er. Komme gleich raus, schreibt sie und lächelt rüber.Tom trinkt seine Mische leer, nimmt seine Jacke und geht raus. Stehe links, schreibt er. Nach 5 Minuten guckt er ungeduldig aufs Handy. Sie hat nicht geschrieben. Nochmal 5 Minuten, da kommt sie. Sie schwankt etwas und kommt verlegen grinsend auf ihn zu. “Warum hat das so lange gedauert?”, fragt Tom. “Ach, Sibille will jetzt nach hause mit diesem Typen und is sauer, dass ich noch nicht will”, sagt sie etwas lallend während sie im Wechsel mal ihn oder woanders hinschaut. “Sie soll einfach fahren hab ich gesagt”, während sie etwas umständlich versucht ihre Jacke anzuziehen. “Lass die Jacke aus, so kann ich deine Titten besser sehen”, sagt Tom während er seinen Blick über ihre Titten schweifen lässt. Sie trägt ein Kleid mit Trägern, die über dem einschneidenden Bh liegen. Sie ist doll geschminkt, trägt viele Ringen an den Fingern und roten Lippenstift. Könnte auch sein, dass sie ins Solarium geht. Sie schaut ihn an und es scheint so, als wenn sie nicht weiß was sie sagen oder tun soll. Erst klemmt sie ihre Jacke zwischen ihre verschränkten Arme und ihren Körper, sie scheint zu frieren, merkt dann aber, dass sie so seinen Anforderungen auch nicht gerecht wird und legt sie über den linken Arm. Tom hält ihr seine Schachtel Kippen hin und reicht ihr Feuer. Dann geht er ein Stück in eine Seitenstraße rein und macht sich selber auch eine an. Sie folgt ihm. Er stellt sich direkt vor sie und schaut sie an. “Ich fass dir jetzt an die Titten”, sagt er, schaut ihr in die Augen und nimmt direkt vor ihrem Gesicht einen Zug von der Kippe und pustet den Rauch nach oben weg. Sie schaut ihn an und bleibt ruhig stehen. Nach einem weiteren Zug fasst Tom mit der freien Hand in ihr Top, knete fest ihre dicke Titte und holt sie raus. Sie hängt jetzt über dem Kleid. Sie lag förmlich in dem BH und zeigt jetzt ihre volle Pracht. Schwer hängt sie runter und es zeigt sich ein großer Nippel mit großem Warzenhof. Da es kalt ist zeigt sich ihr Nippel in voller Pracht. Tom durchzuckt die Geilheit.Sie steht wie angewurzelt da, Ihre Zigarette müsste schon längst abgeascht werden. Tom nimmt ihr die Jacke aus dem Arm und legt sie ihr um. Er nimmt sie an die Hand und geht weiter in die Straße hinein. Er merkt, dass es ihr nicht leicht fällt gerade zu güvenilir canlı bahis siteleri gehen. Sie muss echt gut einen sitzen haben, denkt er sich. Tom ist inzwischen total klar. Er ist geil und weiß, dass er mit ihr Spaß haben kann. Er öffnet die Zauntür eine Hauseinganges und geht in einen dahinter befindlichen Verschlag für Mülltonnen rechts vom Eingang. Tom lässt ihr Hand los, dreht sich zur Ecke und öffnet seine Hose. Er pisst. Sein Schwanz ist halbsteif aber es geht. Seine Eichel ist schon richtig nass von seinen Lusttropfen. Sie zieht das erste Mal wieder an ihrer Kippe, welche schon fast beim Filter ist. “Komm her zu mir”, sagt Tom während er pisst. “Guck dir meinen Schwanz an, gefällt er dir?”. Sie kommt näher und Tom dreht sich beim Pissen etwas in ihre Richtung und schaut sie an. Sie schaut auf seinen Schwanz und nickt, zieht dabei noch einmal an der Zigarette. Er dreht sich zu ihr. Noch immer hängt ihr Titte raus, es ist richtig kalt, sogar seine Pisse dampft. Es gefällt ihm, dass sie die Titte nicht angefasst hat. “Geh in die Hocke”, befiehlt Tom ruhig aber bestimmt. Seine Hose ist noch auf und sein Schwanz hängt raus. Er hat ihn extra nicht dolle abgeschüttelt, da der Gedanke, wie sie ihn gleich sauber lutscht, wahnsinnig erregt. “Wa.., was soll ich?”, fragt sie als wenn sie ihn nicht verstanden hat. Tom macht seine Anweisung klarer, “stell dich vor die Seite da”, er zeigt an die Wand des Vorschlags, “und geh in die Hocke”. Sie setzt sich langsam in Bewegung, als wenn sie es erst jetzt richtig verstanden hätte. Tom stopp sie kurz, hilft ihr in Ihre Jacke wie ein Gentleman und positioniert sich schon mal vor ihr. Die Wand wackelt als sie sich dagegen lehnt und etwas unbeholfen runterrutscht. Toms Pimmel ist inzwischen härter. Gleich als sie unten angekommen war, drückt er seinen Schwanz gegen ihre Lippen. Es macht ihn richtig geil sie mit seiner Pisse und den Lustsaft am Schwanz zu beschmieren. Sie öffnet aber auch sofort den Mund. “Ganz auf”, raunzt Tom mit gebanntem Blick auf Ihren Mund als er ihn das zweite Mal vergeblich nicht bis zum Anschlag reinschieben konnte. Ohne Anstand öffnete sie weit ihren Mund. Tom fing sofort an ihren Mund bis zum Anschlag zu belasten. Ihr Kopf lehnt direkt an der Wand und nach den ersten kräftigen Stößen wird es mit ihrer Spucke auch saftiger. Er ist inzwischen maximal hart und hält kurz inne, “Lutsch ihn ab”, befiehlt er wieder. Inzwischen tränkt ein Gemisch aus ihrem Speichel, seiner Pisse und Lust und ihrem Lippenstift seinen Schwanz. Wie befohlen lutscht sie ihn sauber und schluckt einmalig alles Abgelutschte. Zufrieden fängt Tom wieder an ihren Mund tief zu ficken. Sie würgt kaum, bestimmt weil sie so betrunken ist, obwohl er fest nachdrückt. Die Holzwand schwingt etwas mit, wenn er am Anschlag ist. Tom atmet inzwischen schwerer, seine Hose liegt auf den Schuhen und beide Hände halten sich oben am Verschlag. Nachdem ersten Mal pausieren und dem Befehl, dass sie die Eier lutschen soll, tut sie es nun jedes Mal, wenn Tom den Schwanz aus ihrer Fresse zieht. Ihr mund ist voller Speichel, der Lippenstift komplett verwischt, genauso sowie ihre Augenschminke. Als sie wieder hörig seine Eier leckt, fällt Tom auf, dass es anfängt zu dämmern. Außerdem ist es arschkalt. Er nimmt sie mit der linken Hand an den Haaren und befiehlt ihr seinen Schwanz sauber zu lutschen und packt ihn dann ein. Ihr Anblick erregt ihn weiterhin. Sie sieht kräftig durchgefickt aus. Speichel ziert ihr Gesicht, tränende Augen und es lief ihr auch aus der Nase. Er hat ihr bestimmt auch gerade zehn Minuten den Schwanz hart und erbarmungslos in die Fresse geschoben. Er ist aber definitiv noch nicht fertig mit ihr. Sie brauchen ne Location. Zu sich will er nicht. Währenddessen Tom sich eine Zigarette angesteckt hat, steht sie auch wieder. Sie versucht sich so gut es geht wieder in Form zu bringen und wischt sich mit einem Taschentuch das Gesicht. “Wir fahren jetzt zu euch, wie ist die Adresse?”, fragt er. Sie muss sich erstmal räuspern, bevor sie antworteten kann, “aber ich bin doch bei Sibille”, sagt sie leise. “Die fickt doch auch, ich haue dann auch wieder ab” sagt er rauchend und legt gleich nach, “also Adresse?”. Sie schaut ihn an, er schaut zurück. Dann nennt sie ihm eine Straße. Sie gehen zurück zur Discomeile zu einem Taxi. Er hält ihr hinten die Tür auf und setzt sich dann selber auf die anderen Seite der Rückbank. Endlich warm, denkt er sich. Tom nennt die Straße und der Taxifahrer fährt los. Ihm fällt auf, dass sie ihre Titte eingepackt hat. Sie guckt ruhig aus dem Fenster. Tom stört sich daran, dass sie ihn nicht beachtet. “Hey”, sagt er leise. Sie schaut zu ihm. “Spreiz deine Beine”, sagt er sanft, während er ihr in die Augen schaut. Sie guckt zum Taxifahrer und schaut ihn wieder an. “Alles gut”, besänftigt Tom und lächelt charmant. Langsam spreizt sie ihre Beine. Tom fasst ihr direkt unter das Kleid. Sie trägt einen String. Von wegen keine ONS, denkt sich Tom. Seine Hand ist noch immer kalt aber ihre dicken Schenkeln sind schön warm. Ihre Fotze ist nass, entsprechend auch das Höschen. Er schmunzelt. Dem Taxifahrer entgeht das nicht. Er ist ein großer dünner Mann mit halbglatze und Schnauzer. Tom kann schlecht schätzen wie alt er ist, vllt. Fünfig. Er öffnet ihren Schritt weiter zur Mitte und zieht ihr Kleid hoch, sodass der Fahrer besser sehen kann. Dabei belässt er zwei Finger in ihrer Fotze und fingert genüsslich ihre nasse glattrasierte Möse. Es gefällt ihm als der Taxifahrer an einer Ampel umdreht und gierig guckt. Sarah atmet inzwischen schneller, das Fingern scheint ihr zu gefallen. Der Fahrer schaut Tom an und deutet an, ob er auch anfassen darf. Er spricht kein Wort. Aus dem Radio hört man leise einen Moderator den Sonntagmorgen begrüßen. Tom nickt, zieht seine Finger aus ihrer Fotze und schiebt sie Sarah wortlos in den Mund. Etwas überrascht aber fügend fängt sie an zu saugen. Bis es hinter ihm hupt, befingert der Taxifahrer gierig Sarahs Fotze, dreht sich dann aber nach vorne und fährt weiter. Tom nimmt Sarah seine Finger wieder weg, güvenilir illegal bahis siteleri zieht ihr Kleid herunter und dreht sich zum Fenster. “9,40€”, sagt der Taxifahrer nach ein paar Minuten, während er nach dem Anhalten wieder Sarah anstarrt. Tom drückt ihm einen Zehner in die Hand und steigt aus. Er hält Sarahs Hand während sie aussteigt. Auch nachdem er die Autotür geschlossen hat, fährt das Taxi nicht weg. Tom hat überlegt, ob er Bock drauf hat, dass sie den Taxifahrer abschluckt aber er will selber ran. Keine Lust auf weitere Spielereien. Er folgt Sarah zu einer Eingangstür, sie holt einen einzelnen Schlüssel aus dem Portemonnaie, schließt auf und sie gehen rein. Er folgt ihr in den zweiten Stock. Drinnen angekommen ist Sarah merklich leise, sie zieht ihre Schuhe aus und schleicht geradezu in einen Raum der wohl das Wohnzimmer ist. Tom tut ihr gleich. Die beiden müssen hier auch vorgesoffen haben, Flaschen und ein voller Aschenbecher auf dem Tisch. Tom zieht seine Jacke aus, setzt sich auf die Couch und zündet sich eine an. Sarah schließt leise ein Fenster und zieht ihre Jacke aus. “Wir müssen leise sein”, flüstert sie geradezu. “Zieh dein Kleid aus und komm her”, sagt Tom unbeirrt mit lauterer Stimme. Mit der Kippe im Mund öffnet er seine Hose und schiebt sie gleich ganz herunter. Er nimmt die Kippe wieder in die eine Hand und mit der anderen fängt er an seinen Pimmel zu wichsen. “Bitte”, flüstert sie wieder, während sie auf ihn zukommt und das Kleid herunter streift. “Auch den BH und geh vor mir auf die Knie”, detailliert Tom seine Forderung mit gleich lauten Ton wie eben. Sie tut wie ihr befohlen, während Tom sie rauchend dabei mustert. Sofort fängt sie wieder an zu blasen und die Eier zu lecken. Tom entspannt sich und schaut sich in Ruhe ihre großen Hängetitten an. Nach einer kurzen Zeit lehnt er sich nach vorne und drückt die Kippe im Aschenbecher aus. Ruhig nimmt er alle ihre Haare und umfasst sie eng am Kopf mit einer Hand. Dann fängt er an seinen Schwanz tief in ihren Hals zu schieben. Lautes Würgen ihrerseits ist die Quittung. Unbeirrt, trotz Gegendruck ihre Kopfes schiebt er ihn ihr jedes Mal wieder tief ins Mowl. Er fängt an zu stöhnen. Erst als sie sich mit Hilfe ihrer Hände an deinen Beinen wegdrückt, lässt er nach. Sie atmet schwer und schluckt als Tom sie hochkommen lässt. Ihm ist das egal, er knetet fest ihre Titten und gibt ihnen jeweils einen festen Klaps mit der flachen Hand. Sie zuckt zusammen. Dann zieht er ihren Kopf zu sich und schaut ihr fest in die Augen. Sie beruhigt sich langsam. Seine linke Hand weiterhin an ihrem Kopf, greift er ihr mit der Rechten zwischen ihre Beine. Er legt die Fotze frei und fängt sofort an die fest zu fingern und zwar so, dass ihr Fotzensaft rausläuft. Sie ist eine Squirterin, denkt sich Tom freudig und legt noch einmal nach. Sie fängt an vor geilheit leise zu wimmern. Er schiebt ihr die zwei Finger aus der Fotze in den Mund, hält ihn damit auf und spuckt hinein. Dann schiebt er ihr wortlos den Schwanz wieder bis zum Anschlag in den Mund und lehnt sich zurück. “Sarah, bist du das?”, ertönt eine Frauenstimme von der Wohnzimmertür…Tom guckt überrascht. Sibilles Kopf ragt durch die leicht geöffnete Wohnzimmertür. Auch Sarah schaut zur Tür, dabei ziehen sich Speichelfäden von Toms Schwanz zu ihrem Mund. “Tschuldige, haben wir dich geweckt?”, fragt Sarah während sie sich dabei bemüht, schluckend den richtigen Ton zu treffen. Tom sagt nix und schaut zu Sibille, wartend auf eine Antwort. “Ne, hab noch gar nicht geschlafen und hier die Geräusche gehört”, sagt Sibille während sie dabei langsam in richtung Couch trottet. Sie sieht durch aus und trägt einen Bademantel. Tom hat das Gefühl sie checkt die Lage gerade gar nicht richtig. Sarah hat inzwischen von Toms Schwanz abgelassen, hockt auf den Knien vor ihm und ist dabei sich den Speichel und die tränenden Augen zu wischen. Sibille setzt sich und zündet sich eine Zigarette an, “dieser Martin war noch mit hier, hatten noch was getrunken…”, fing Sibille an zu erzählen und nimmt einen ersten tiefen Zug von einer Zigarette. Tom merkt jetzt erst, dass sie total besoffen ist. Monoton erzählt Sibille weiter, “ich wollte fick’n, lutsche seinen Schwanz und”, Sibille pausiert, zieht nochmal. Gefühlt bekommt sie beim Blinzeln gar nicht mehr die Augen auf, “dann spritzt der… EINFACH AB”, sagt sie plötzlich lauter und schaut echauffiert Tom und Sarah an. Beide schauen reaktionslos zurück – was soll man dazu sagen. Tom interessiert nicht, was Sibille redet. Ihm ist der offene Bademantel im Sitzen aufgefallen. Sibille ist sehr zierlich und dünn. Wie er im Club erkannt hatte, hat sie gemachte Titten. Die machen ihn gerade total geil. Er steht darauf, wenn man bei einer schlanken Frau richtig sehen kann, wie künstlich die Titten sind. Während Sibille weiter raucht, beugt Tom sich vor und holt sich Sarah an den immer noch griffigen Haaren wieder ran. Sie ziert sich etwas und will nicht. Unbeeindruckt davon schiebt Tom ihr seinen Schwanz wieder in den Mund. Während er Sibille wieder anschaut, bringt er Sarah kontrolliert wieder in den Rythmus – ihre Gegenwehr hielt auch nicht lange an. Er lehnt sich zurück. Rauchend schaut Sibille gebannt auf Sarah, die gerade fest auf Toms Schwanz gepresst wird. Tom fasst Sibille in den Bademantel und umfasst eine der festen Brüste. Er stöhnt. Sie fühlt sich geil an. Fest und doch weich. Man kann das Implantat richtig spüren. Sibille raucht weiter und schaut nun geradezu unbeeindruckt Tom an. Er lehnt entspannt auf der Couch. Mit einer Hand treibt er Sarah seinen Schwanz in den Hals und mit der anderen knetet er Sibilles Titte. Man merkt, wie es etwas bei Sibille dauert, dann dreht sie sich etwas zu Tom und streckt ihm ihre Prachttitten entgegen. Tom knetet abwechselnd fest ihre beiden Titten mit einer Hand und schaut Sibille gierig an. Er löst seine Hand von Sarahs Kopf und zieht Sibille mit beiden Armen zu sich ran. Sie ist so klein und zierlich, dass es ohne ein Zutun von ihr geht. Seine Hände umfassen jetzt ihre Hüfte unterm Bademantel und gierig güvenilir bahis şirketleri beginnt er an ihren Nippeln zu lutschen und zu saugen. Sie stehen und sind fest. Sibille drückt die Brust raus um sie Tom möglichst gut anzubieten. Sie schaut ihn dabei an und öffnet immer leicht ihren Mund, wenn er kräftigt saugt. Tom bemerkt sofort, dass Sarah aufgehört hat zu lutschen. Er unterbricht das saugen an den Titten und schaut streng zu Sarah. Sie schaut gerade zu gekränkt auf das Szenario zwischen Sibille und Tom. Tom atmet einmal durch und beruhigt seine Gier. Er beugt sich vor zu Sarah. Sanft aber fest nimmt er sie mit einer Hand wieder am Haar und mit der anderen umfasst er ihren Hals. Er holt sie nah vor sein Gesicht. “Ich vergess’ dich nicht”, sagt er leise und schaut ihr in die Augen. Mit der Hand vom Hals öffnet er langsam ihren Mund und spuckt ruhig und besonnen hinein. Dann schaut er sie wieder an und streichelt ihr dabei das Gesicht. “Du wirst jetzt mein Arschloch lecken”, sagt Tom ruhig, während er sie und ihr Gesicht anschaut. “Du wirst mein Arschloch so lange lecken, bis ich dir etwas Anderes sage – verstanden?” führt Tom fort und nimmt sie wieder in festen Griff, sodass sie etwas röchelt. Sarah schluckt seinen Speichel in ihrem Mund und nickt. Man kann es nicht erkennen aber Tom spürt es durch seinen festen Griff. Er lässt von Sarah ab und zieht seine Schuhe aus. Dann streift er seine Hose ganz herunter und stellt ein Bein auf die Couch. Er schaut Sarah an, sagt nix. Nach ein paar Sekunden Blickkontakt rückt sie etwas näher und beginnt mit ihrer Zunge Toms Damm zu lecken. Als ihre Zunge bei seinem Arschloch angekommen ist und sie etwas unbeholfen herumleckt, hilft Tom nach. Er rutscht etwas weiter vor und positioniert ihren Mund vor seinem Arschloch. Dann drückt er sie an ihrem Hinterkopf fester dagegen. “Leck mein Arschloch und meine Eier – und wichs meinen Schwanz!”, befiehlt er. Als Sarah zufriedenstellend mit ihrer Aufgabe begonnen hat, dreht sich Tom wieder zu Sibille. Sie sitzt noch unverändert da. Er packt mit beiden Hände fest ihre Titten und zieht sie wieder zu seinem Mund. Er findet es so geil daran zu saugen. Eine Hand wandert er über Sibilles festen Bauch von oben in ihr Höschen. Zwei Finger schiebt er direkt in ihre Fotze. Er fingert fest. Auch sie ist nass. Er zieht die Finger wieder raus und schiebt sie weiter in ihren Schritt. Sie ist so leicht, er kann sie geradezu anheben dabei. Er lässt seine Finger über ihre Arschloch gleiten, massiert es etwas und schiebt sie dann wieder in die Fotze. Sibille quiekt inzwischen rhythmisch zu Toms Fingern. Mit einer Hand knetet er ihre Titten und mit der anderen schiebt er drei Finger in ihre Fotze. Sie ist sehr eng. Er ist grob aber Sibille weicht nicht. Tom steht auf. Mit Sarahs Zunge, welche sich immer mutiger in sein Arschloch schiebt, ihrer Hand die unaufhörlich seine Vorhaut über seine nasse Eichel schiebt und der sich windenden Sibille vor ihm, merkt er so langsam, dass er seine Geilheit nicht mehr lange halten kann. Es dreht sich auch bei ihm noch etwas, als er sich hinstellt. Er atmet einmal tief durch. Sarah kniet zwischen seinen Beinen und Sibille auf der Couch. Tom dreht sich zu Sibille. Er zieht sie zu sich, drückt sie vorne herunter und hebt ihren Bademantel. Seine Hände umfassen ihre zierliche Hüfte und er schiebt seinen steifen, pochernden Schwanz ganz bis zum Anschlag in ihre Fotze. Sibille stöhnt laut. Tom hält inne. Er spürt wie sie ihre enge Möse langsam mit seinem harten Pimmel ausdehnt. Nochmal. Nochmal. Nochmal. Sibille stöhnt nicht mehr, sie schreit. Tom hatte seinen Kopf in den Nacken gelegt und es nur genossen. Jetzt suchen seine Blicke nach Sarah. Sie hockt noch da. Während er seine Schwanz stoß für stoß weiter in Sibille treibt, schaut er sie an. “Komm her”, sag er laut, um es trotz Sibilles Stöhnen für sie verständlich zu machen. Sarah kommt auf den Knien näher. Er nimmt wieder ihren Kopf und zieht sie nah zu Sibilles Arsch. Er stoppt das Stoßen. Im Takt eingefickt, schiebt Sibille weiter ihre Fotze über seinen Schwanz. Tom zieht seinen Pimmel raus und schiebt ihn gleich weiter in Sarahs Fresse. Überrascht davon würgt sie aber weicht nicht. Sie weiss inzwischen was Tom will. Unbeirrt stößt er jetzt in Sarahs Mundfotze. Er ist kurz vorm Kommen. Sibille hat ihren Kopf nach hinten gedreht und beobachtet die Situation. Sie atmet noch schnell. Immer wieder stoppt Tom das Stoßen, wenn er bis zum Anschlag in Sarahs Hals steckt. Er stöhnt und legt den Kopf in den Nacken dabei, seine Hände fest um ihren Kopf gelegt. Dann folgt wieder eine reihe von Stößen. Sarah hält inzwischen nur noch den Mund auf und quittiert jeden Stoß mit Schmatzen und röcheln. “Fick mich”, jammert Sibille und zieht mit einer Hand an Toms Handgelenk. Sie weckt Tom etwas aus dem Genießen. Gerade wenn er richtig besoffen ist, dauert das Kommen richtig lange aber wenn es dann soweit ist, ist es wahnsinn. Tom wechselt wieder zu Sibilles Fotze. Er ist kurz davor. Er fickt Sibille jetzt hart. Es klatscht. Beide Hände ziehen Sie auf seinen Schwanz. Mit jedem aufeinanderprallen von seinem Becken und ihrem Arsch ächzt sie. Sie ist schon längst gegen die Lehne des Sofas gepresst. Beide ihrer Hände mit chic gemachten Nägeln haben sich ins Sofa gekrallt. Es geilt ihn auf, wie sie wimmert. Ihm fällt ihr entspanntes Arschloch auf. Es durchzuckt ihn, er weiss, dass er jetzt kommt. Er schiebt eine Hand zu ihrem Arsch und versenkt ohne Vorgeplänkel seinen Daumen in ihrem Arsch. Sibille schreit auf. Tom schiebt den Daumen tiefer und bewegt ihn, während er gierig weiter stößt. Der Daumen in ihrem Arsch lässt Sibilles Fotze auslaufen. Das gibt Tom den Rest. Er fängt laut an zu stöhnen, sein Blick gebannt auf seinen Schwanz der immer wieder in Sibille verschwindet. Dann stoppt Tom abrupt. “Aaahhh”, stöhnt er. Er packt sich wieder Sarahs Kopf, zieht seinen Schwanz aus Sibille und schiebt in wieder wieder direkt bis zum Anschlag in Sarahs Hals. “AAAAAAAAAHHHH”, ein lautes, langes Stöhnen von Tom. Er verharrt, beugt sich etwas vor und sein ganzer Körper zuckt. Mit jedem Zucken pumpt Tom große Schübe Sperma direkt in Sarahs Hals. Toms Körper verlässt die Spannung. Er löst den Druck auf Sarahs Kopf und macht sich wieder gerade. Sarah zieht ihren Kopf zurück und giert nach Luft. Ihr Kopf ist rot, Sperma scheint ihr auch aus der Nase gekommen zu sein. Sie atmet schwer.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri tuzla escort kartal escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti