Das Familengeheimnis

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das FamilengeheimnisNach langer Krankheit ( Motorrad Unfall) noch mal eingesetzt……Anmerkungen:An die „Rechtschreibprofessoren“ vor allem die „Anonymen“ gerichtet. Bitte, verschont mich mit euren Korrekturzeilen.Wenn ihr Fehler findet- und ihr findet sicher ganz viele,dürft ihr sie gerne behalten. Wer Schmerzen beim Lesen empfindet, sollte das Kreuz oben rechts benutzen.An die selbsternannten „Literaturpäpste“ in diesem Forum. Nein, ich erwarte keinen Literaturpreis für meine Geschichten.Bei manchen Rezensionen beschleicht mich das ungute Gefühl, das eigene geblubbere der sogenannten „Kritiker“ ist wichtiger, als die zu bewertende Geschichte. Blättert doch einfach still weiter wenn es euch nicht gefällt.Den anderen wünsche ich viel Spaß!Unser Familiengeheimnis Mutter MonikaSchwester MarieFreundin von Marie Iris Mutter von Iris VeraVater von Iris GerdOnkel von Iris Artur Und ich heiße JosefEs war schon Ende September, und so langsam verabschiedete sich der Sommer. Auf der Terrasse wo sich meine Schwester noch Sonnte, zogen sich schon die Schatten länger hin, die Zeit, steuert schon so langsam auf den Oktober zu. Ich hatte mein Laptop auf dem Tisch und schaute mir gerade einige Bilder von einer Pornoseite an.Ich merkte gar nicht, das meine Mutter hinter mir Stand und gespannt auf meinen Laptop schaute. Als ich dann noch einen Porno aufrief, da bemerkte ich, wie meine Mutter hinter mir am Schnaufen war. Ihr Schnaufen hörte sich an, als sei es ein leises Stöhnen. Ich lehnte mich nach hinten, schaute Rücklinks zu meiner Mutter. Mein Kopf Berührte ihren Busen. Sie griff mit einer Hand an meinem Kopf, und kraulte meine Haare. Mit der anderen Hand rieb sie sich Zwischen ihren Schenkeln und schaute weiter auf meinen Laptop. Mit der Zeit beugte sich meine Mutter zu mir herunter und Küste mich auf die Stirn.Meine Schwester die dieses gesehen hatte, staunte vor Aufregung, nahm meine Mutter im Arm und Streichelte ihren Rücken und ihre Brust. Mutter entschuldigte sich mit einem roten Kopf und drehte sich weg und ging ins Haus. Meine Schwester schaute mich an und meinte: „ Mutti hat große Sehnsucht nach einem Mann …!“, „ Was hast du ihr geboten mit deinem Laptop…? ; das sie sich so verhält Bruderherz…!“.Marie stellte sich neben mir und ich umarmte sie an der HüfteIch zeigte meiner Schwester Marie das Video und schaute sie dabei an. Dort war zu sehen, wie eine Frau von einem Mann geleckt und mit dem Schwanz verwöhnt wurde. Marie bekam etwas rote Wangen und sagte zu mir: „ Dabei werde ich auch heiß Bruder, am liebsten würde ich mich sofort auf deinen Schwanz setzen, und mir deinen Schwanz bis zu den Eierstöcken hineinschieben…!“.„Das kannst du gerne von mir haben“, sagte ich zur Marie und ich streifte meine Hand von der Hüfte zu ihren Busen und knetete sie leicht.Marie sagte: „ Lass mich erst einmal nach Mutter sehen“, „ ich glaube, Mutter hat es nötiger “. Marie, griff mir an die Hose und sagte, “ Hallo kleiner, in meiner Muschi kribbelt es nach dir…!“. Marie gab mir einen Kuss auf die Wange, drehte sich aus meinem Arm, und ging zur Mutter.Rückblick …wie alles vor 7 Monaten begann…!Unsere Mutter Monika war früher eine Lustige und lebensfrohe Frau. Sie Tanzte mit uns Kindern und Tobte mit uns, als machte mit uns Streiche und so weiter. Bis an dem Tag, als unser Vater einen schweren Motoradunfall hatte, er wurde von einem LKW überrollt. Er kam ins Krankenhaus auf die Intensivstation. Nach 4 Wochen künstliches Koma, ist er nicht mehr Aufgewacht, und verstarb. Früher hatten wir Kinder, das war Marie und ich, unsere Eltern öfters belauscht, wenn sie sich im Schlafzimmer geliebt haben. Meine Schwester kam dann öfters leise in meinem Zimmer, legte sich zu mir ins Bett, und kuschelte sich an, und wir streichelten uns immer. Dieses taten wir auch nach dem Tot unseres Vaters, wenn einer von uns beiden nicht schlafen konnte. Oft hat Mutter uns Morgen ’s im Bett gesehen und hat uns geweckt, für die Schule.Marie war damals erst 11 Jahre, ich war damals schon 13 Jahre, und mein Name ist Josef. Nach dem Tod von unserem Vati, wurde ich der Herr im Haus, und betrachtete es als eine große Ähre und Aufgabe, auf meine Mutter Monika und Schwester Marie aufzupassen. Trotzdem haben Marie und ich immer wieder zusammen im Bett geschlafen, wenn unsere Mutter zu einer Feier oder zu bekanten Freuden ging.Dabei nahm ich Marie in den Arm, wir Erzählten uns Geschichten und wir schliefen dann ein. Ja, bis sich unsere Mutter ins Zimmer bemühte, um uns zum Frühstück zu wecken.Mit 12 und 14 Jahren, wurden wir von unserer Mutter Aufgeklärt, das es nicht Normal sei, das wir, als schon so große Kinder, immer noch zusammen im Bett Schlafen. Sie erklärte uns, das aus so eine harmlose Geschwisterliebe mehr werden kann und die Folgen seien dann eine Schande für unsere kleine Familie. Um unsere Mutter diese Peinlichkeit zu ersparen fügten wir uns. Mutter klärte uns nach Besten wissen… Auf…. wie und was bei Mädchen und bei Jungen die Hormone bewirken. Eine Cham zwischen uns gab es nicht, sondern, in dieser Zeit bemerken Marie und ich auch langsam einige Veränderungen an unseren Körpern. Bei Marie entwickelten sich so langsam die Brüste, und bei mir sprießten die ersten Haare am Penis herum und bei Marie, war auch schon ein kleiner Teppich zu sehen. Es gab auch keine verklemmte Nacktheit, bis auf unsere Mutter liefen wie öfters Nackt durch das Haus, so das Mutter uns ermahnen musste.Mutter sorgte auch dafür, das Marie mit 15 Jahren die Pille bekam, da sie damals ihre Regel unregelmäßig bekam und sie Achtete darauf, das Marie diese nicht Vergisst. Es war eben die Fürsorge einer MutterDa Marie, und ich, immer wieder zusammen im Bett Schliefen, und unsere Körper gegenseitig Streichelten, bis Marie ihren Orgasmus hatte, oder ich meinen Samen spritzte, Erprobten und erkundigten wir alle Formen des Pettings aus. Wir machten es auch öfters in der 69iger Stellung, von der Marie nicht genug bekommen konnte. Marie war richtig Gierig nach meinem Samen, sie hatte mal gelesen, Frauen bekommen dadurch eine glatte Haut, und der Hormonhaushalt würde sich besser Entwickeln. Ich Leckte gerne ihre Muschi und mochte ihren wohlschmeckenden Muschisaft. Ihre Brüste, waren für mich, kleine Liebesschnuller und Spielzeug zu gleich. Da wir die Ermahnungen unserer Mutter sehr ernst genommen haben, und wir uns sehr vorsichtig und umsichtig Verhalten haben, konnte Marie, die sich zu einem Prachtweib entwickelte, ihre Unschuld behalten. Die Brüste waren nicht so groß wie die von unserer Mutter, aber dafür war ihre Figur ansprechend schön. So konnte Marie, ihren 18. Geburtstag auch als Jungfrau feiern. Zu ihrem 18. Geburtstag kamen von Marie ihre Freundinnen und deren Freunde. Es war alles in allem eine ruhige und interessante Feier, mit Kaffe und Kuchen sowie etwas Alkohol. Nachdem der Hauptteil der Feier sich ergeben hatte, verabschiedeten sich alle nach und nach von der Feier. Es war nur noch Iris, ihre beste Freundin von Marie geblieben. Über Iris konnte ich nur mit bekommen durch Erzählungen von Marie, das die Mutter einen gut bezahlten Job hat, und der Ehemann, also Iris Vater auch viel Geld Verdient, aber beide getrennte Wege gehen, obwohl beide noch Verheiratet sind. Iris kicherte so leicht zu Marie, holte kurz Luft, stieß diese beim Sprechen wieder aus und sagte, „ Ach, schade Marie “, “ du hast keinen schnuckeligen Kerl heute in deinem Bett, der es dir jetzt, wo du 18 Jahre bist, es dir so richtig Besorgen kann …“. Marie sagte zu Iris, “ und du Iris, hast du einen süßen Kerl für dein Bett, meine Liebe…“? Maries Freundin Iris lacht und sagte: „Nein“, schaute verträumt gegen die Decke, aber es wäre doch schön, jemanden zu haben, der mein Bett schön Anwärmen würde…!Sie schaute zu Josef und meinte zu Marie: „Dein Bruder wäre für mich vielleicht der Richtige, was meinst du Marie…!“. Marie sagte zu Iris: “ Wenn du meinst Iris…?“, „ aber darüber must du mit Josef reden, ob er auch möchte…!“. Iris meinte, „ soll ich ihn mal zu mir Einladen Marie…“ ?, Marie lachte und sagte, „ Bestimmt würde Josef sich freuen“!.Iris bestellte sich ein Taxi, da wir alle etwas Alkohol getrunken hatten, beide Mädchen unterhielten sich noch über das Eine und Andere. Ein Auto Hupte, und es konnte nur das Taxi sein.Iris stand auf und Verabschiedete sich und meinte an der Tür noch zu Marie:“ Wenn bei uns der Umbau im Haus fertig ist, müsst ihr beide unbedingt zu mir kommen “.Iris ging hinaus und stieg in ein wartendes Taxi, und ließ sich nach Hause fahren.Danach räumten Marie und ich das Wohnzimmer auf.Um 23 Uhr war die Wohnung wieder Aufgeräumt, ich hatte Marie dabei geholfen, Monika hatte sich schon Umgezogen, und stand nur mit einem Nachthemd bekleidet an der Wohnzimmertür und schaute uns zu.„ Es ist alles fertig“, Marie, sagte ich. Marie kam zu mir, legte die Arme um meinen Kopf und gab mir einen Kuss, und sagte: „ Danke lieber Bruder“. Wir schauten zur Mutter und diese lachte uns an mit den Worten…“ wie ein Liebespaar…“. Marie und ich sahen unsere Mutter, gingen auf ihr zu, und nahmen sie in den Arm, und ich sagte zu ihr:“ Und du Monika, bist die Beste“.Wir gingen nach oben zu unseren Schlafräumen. Marie ging voraus, Mutter ging hinterher und ich konnte bei beiden Frauen, beim hoch gehen der Treppe, deren schaukelnden Hintern betrachten. „Du“, Mutti,… sagte ich…!“, ja, Josef…! , … ich sagte:“ Mutti in deinem Fahrgestell ist aber immer noch Power“, “ wenn ich das so Betrachte!“. „ Ja “, meinst du sagte Mutter…!“ ja sagte ich“, “ bis jetzt hast du deinen Hinter ganz gut gewartet, …alle Achtung…!“. Marie meinte.“ Für ein gut funktionierendes Getriebe braucht man aber auch Regelmäßig einen Ölwechsel“Mutter meinte: “…ihr habt ja Recht, Kinder, „aber bis jetzt habe ich noch keine gutaussehende Tankstelle, mit einer richtigen Ölsorte gefunden…!“.Marie gab Mutter vor dem Schlafzimmer einen Kuss, und ging in ihrem Zimmer. Ich nahm meine Mutter Monika in den Arm, streichelte ihr den Rücken und ihren Po, drückte sie an meinem Körper und flüsterte ihr ins Ohr: „ …auch für dein Getriebe gibt es eine Ölsorte..!“.Wie ich meine Mutter so in den Arm hatte, merkte ich wie sich bei meiner Mutter die Brustwarzen durch das Nachthemd drückten. Sie zitterte etwas und wurde Verlegen. Ich gab ihr einen Kuss auf die Wange und Wünscht ihr eine gut Nacht.So gingen wir alle in unsere Zimmer, und legten uns ins Bett.Es war schon Mitternacht, als ich durch ein Geräusch aus dem Schlaf geweckt wurde, ich hörte ein leises surren, kaum hörbares Stöhnen. Ich musste an Marie Denken, die sich jetzt wohl noch mit ihrem Dildo eine Erleichterung verschaffte.Ich stellte mir vor, wie das so sein würde, wenn ich der Dildo wäre, da Marie ja jetzt 18 Jahre ist, könnte das vielleicht sehr bald geschehen.Am nächsten Morgen, es war Sonntag, waren alle noch von den Ereignissen des Abends geschafft, und somit wurde das Aufstehen für uns etwas träge. Nach dem Toilettengang schaute ich bei Marie ins Zimmer und sah, das Marie sich ihre überdecke bis zu den Knien herunter gestrampelt hatte. Ihr Oberkörper war Nackt, und dieses war keine Seltenheit. Wir kannten unsere Körper schon von klein auf her. Auch ihre schönen festen Brüste waren für mich kein Problem.Nun wollte ich sie wieder etwas zu Decken, als Marie zu mir sagte, dass ich zu ihr ins Bett kommen soll, da sie mit mir etwas Kuscheln wolle.Dieses tat ich auch und Marie legte sofort ihren Arm auf meine Brust und ich konnte den Druck ihrer Brust auch auf meinen Nackten Oberkörper spüren.„Gutenmorgen Schwester“, sagte ich zu ihr, als ich neben ihr lag. Ich gab ihr einen Kuss auf das Haar. „War es schön Gestern- Abend mit deinem Freund…!“, flüsterte ich ihr ins Ohr.„Mit welchem Freud fragte sie zurück…? „Ich habe doch keinen…“ „Doch sagte ich…!“ „Ich habe dich doch gehört mit deinem Freund, wie er so vor sich hin surrte…!“Marie erhob ihren Kopf, schaute mich grinsend an und sagte:“ Ich war das nicht…!“; als sich unsere Blicke trafen.“„ Es war unsere Mutter, flüsterte Marie und Kicherte dabei“. Marie legte sich wieder auf meine Brust und griff an meinen Slip, direkt an meinem Schwanz. Ich merkte sofort, dass mein Schwanz steif wurde, Marie streichelte diesen durch meinen Slip. Ich sagte zu Marie: „ Denke an das, was Mutter uns erzählt hat…!“. Darauf hin sagte Marie: „ Ich nehme doch schon die Pille Josef, ich bin jetzt 18 Jahre, ich will eine richtige Frau sein, Bitte tust du mir den Gefallen…!“„ Ach ja Marie, das würde ich gerne …!“, sagte ich zu ihr:“ Aber wir sollten es erst einmal mit Mama besprechen, so wie wir es ihr ja auch Versprochen haben…!“.Monika stand unbemerkt an der Zimmertür von Marie und hatte unser Gespräch gehört. Sie klopfte an der Tür und kam ins Zimmer. Monika sah, dass Marie meinen Steifen Schwanz in der Hand hatte. Monika lächelte uns beide an, sagte dann: „ Liebe Kinder, ihr seid ja jetzt beide Erwachsen, ich kann euch nicht ’s mehr Befehlen, aber ihr müsst Vorsichtig sein mit dem was ihr macht…!“Mutter setzte sich auch auf dem Bett und schaute uns an. Mein Blick fiel auf ihre Brust, da sie ein recht Dünnes Nachthemd trug. Ich nahm meine noch freie Hand und legte diese auf Mutters linkes Knie und streichelte dieses hinauf zu ihren Oberschenkel.Mutter wurde in diesem Moment sehr still, und Atmete tief durch. Ihre Brustwarzen wurden steifer und dicker, und Borten sich gegen das dünne Nachthemd. Ich wechselte mit der Hand zum rechten Bein meiner Mutter. Mutter hielt meine Hand erst fest, als ich mit dem Daumen ihre Innenseite des Beines streichelte, und schaute mich dabei an. Ich märkte sofort das Mutter wieder etwas stutzte und über Vergangenes nach Dachte und sie konnte sehen, das ihre Brustwarzen in ihrem Nachthemd hervorstanden. Plötzlich lächelte sie, schaute mich an, und sagte: „Vielleicht mein Junge, Vielleicht,….aber erst gibt es Frühstück…!“. Sie beugte sich über mich und küsste Marie die Schläfe, und mir den Mund. Beim aufstehen von Mutter merkte ich, das sie kein Höschen unter ihrem Nachthemd trug, das durchscheinen ihrer Schamhaare blieb mir nicht verborgen. Wir gingen alle erst der Reihe nach einmal unter die Dusche. Es war ja Sonntag. In der Sommerzeit waren wir Tagsüber im Haus immer leicht bekleidet, so hatte ich nur eine Boxerschort an, Marie ein T-Short, das über ihrem Bauchnabel aufhörte und einen weißen Tanga. Mutter Monika hatte auch ein Tief ausgeschnittenes T-Short an und man konnte ihre beiden Brüste da drunter Rumzappeln sehen, da es auch reichlich kurz war. Mit einem strengen Blick, konnte man ihre Rundungen ihrer unteren Brüste erkennen. Dazu trug sie einen Slip, der etwas größer war wie ein Tanga. „ Oh, meine Damen, wenn ich euch Heute so sehe, kann der Tag noch interessant werden…!“. „ Wieso meinte meine Mutter, wie kommst du darauf Josef…?“Ja sagte ich: „Marie möchte gerne eine Frau werden, und du wartest auf einen der dir den Ölwechsel macht…!“. So Geil seid ihr heute bekleidet.Meine Mutter meinte: „ Ja und das alles an einem Tag Josef…!“„Mutter drehte sich zu mir und flüsterte:“ Willst Du ein Sabbatschänder werden …!“Marie platzte vor lauter lachen mit den Worten heraus: „ Nein…! „ Er wird ein Witwen und weisen Tröster…!“.Es wurde noch ein lustiges Frühstück.Wir räumten den Frühstückstisch ab und meine Mutter stand an der Spüle. Ich stand hinter ihr und legte meine Hände um ihren Korpus und Drückte sie an mich und flüsterte ihr ins Ohr das ich sie sehr lieb habe. Mutter drückte sich mir entgegen, und drückte ihren Hintern gegen meinen Schwanz. Mein Schwanz lag nun oberhalb an ihrer Pofalte, Mutter genoss dieses Gefühl mit einem kleinen Schnaufer. Meine Hände glitten höher zu ihren Busen, streichelte mit dem Daumen ihre Brustunterseite. Erst dacht ich, Mutter würde sich sträuben bei dieser Berührung. Aber das tat sie nicht.Ich merkte sofort wie sich der Busen von meiner Mutter Anspannte und ihre Brustwarzen herauskamen.War meine geliebte Mutter Monika etwa Rollig wie eine Katze …? Sie beugte sich etwas nach vorne und ich nahm ihre Brüste in die Hand. Ich wog die Brüste leicht in meiner Hand und machte mit den Finger leichte Knetbewegungen.Plötzlich Drückte Mutter ihren Rücken durch, und ich nahm meine Hände von ihren Brüsten. Mutter meinte:“ Nicht Josef, wir dürfen das nicht, es ist verboten…!“ Darauf hin sagte ich zu Ihr:“ Es ist aber schön dieses Spiel…!“; und wer sollte uns daran hindern… liebe Monika…! Ich hauchte ihr noch einen Kuss in den Nacken.Ich löste mich von meiner Mutter und diese drehte sich um und gab mir einen Kuss. Mutter nahm etwas Abstand von mir und meinte.“ Josef es ist schön so liebevoll Berührt zu werden, aber es ist nicht Richtig zwischen uns, es ist leider gesetzlich verboten…!“.„ Wir können eine Menge Ärger bekommen wenn das herauskommt“. So, mein lieber Sohn, verlasse die Küche, damit ich das Mittagessen vorbereiten kann.Marie bekam von dieser Sache nichts mit, sie war schon auf dem Weg nach oben in ihrem Zimmer.Ich war in der Zwischenzeit im Wohnzimmer und schaute aus dem Fenster über die Terrasse. Es war Juni, und schon recht Warm Draußen. Mutter hatte immer noch ihr Top an und ihren Slip. Meine Mutter kam ins Wohnzimmer hinein und schaute mich an. Ich kam ihr entgegen und nahm sie wieder in den Arm und drückte sie fest an meiner Brust, schaute sie an, gab ihr einen Kuss.Mutter erwiderte erstaunlicher Weise diesen Kuss, zitterte aber am ganzen Körper, indem sie mir ihre Zunge in meinem Mund drückte und immer Leidenschaftlicher wurde. Sie klammerte sich richtig an mich. Meine Hand glitt am Rücken herunter an ihrem Hintern und in ihren Slip. Ihre Pobacken waren Zart und weich und Mutter stöhnte leicht nachdem ich mit dem Finger durch ihre Poritze streichelte.Ihr verlangen nach Körperliche Liebe war wohl grenzenlos. Sie hatte bis jetzt noch nie die Kontrolle über sich verloren. Aber, den zärtlichen Berührungen von mir, konnte sie nicht wiederstehen. Ihre tastende Hand ging langsam an meinem Schwaz, dieser Dankte es ihr, indem er immer härter wurde. Ich setzte Mutter auf die Couch, Mutter öffnete ihre Beine, ich kniete vor Ihr, sie schaute mich an und sagte: „ Wir dürfen das nicht Josef, aber ich brauche es,… und ich kann es nicht mehr verhinder, ich will es…!“.Dabei zog sie mit der einen Hand ihren Slip bei Seite und mit der anderen Hand griff sie in meiner Boxerschort nach meinen Schwanz. Dieser hatte schon eine gewaltige Dicke erreicht. Monika steuerte meinen Schwanz zu ihrer Muschi.Ich streifte meine Schort herunter.Die Muschi von meiner Mutter Monika war Nass, und so heiß, das es Super war sie zu spüren. Ich versuchte langsam dieses Gefühl zu genießen, aber meine Mutter bockte mit ihrem Unterleib so gegen meinen Schwanz, dass er in Rekordzeid bis zum Anschlag in ihrer Muschi verschwand. Ihre Beine verschränkten sich hinter meinem Rücken und mein Schwanz wurde immer tiefer in sie hineingetrieben. Sie fing an tiefgrundig leise zu Stöhnen und erstarrte unter mir, legte eine kurze Pause ein und lächelte mich an und sagte:“ So jetzt will ich deinen keinen Genießen und bewegte sich wieder langsam“. Mein Schwanz merkte, dass die Muschi von meiner Mutter voller Saft war, ich stieß mit langen aber langsamen Zügen in meiner Mutter Monika.Mutter nahm mein Kopf und küsste mich innig und öffnete ihre Beine immer weiter und streckte mir ihre Muschi fester entgegen, dabei legte ich meine Mutter auf die Couch, und ein Kissen unter ihrem Hintern, damit ich ihr alles besser und Tiefer geben konnte. Ich machte noch einige Stöße mit meinem Schwanz und spritze dann meinen Saft in Mutter `s Muschi. Monika öffnete ihre Augen, als wollten ihre Augäpfel dabei herausspringen, schloss wieder die Augen und lächelte. Das war wunderschön mein Junge. Unsere Lippen trafen sich erneut zu einem Kuss. Sie drückte mich mit einer Kraft die mir sagte, Danke mein Sohn, das habe ich vermisst und gebraucht. Als ihr Druck nach ließ, stand ich langsam auf, um meiner Mutter wieder hinzusetzen. Mein Schwanz entzog sich aus ihrer Muschi, und ihr Slip verdeckte ihre Schamlippen.Meine Mutter stand auch auf, uns sagte: „…Lieber Josef, das was du gerade mit mir gemacht hast, ist sehr schön gewesen, Ich hatte nach langer Zeit eine große Sehnsucht nach diesen Gefühlen. Mutter fing an zu weinen, vor Glück oder war es vor Scharm, sie sagte:“ „Aber wir dürfen das nicht noch einmal machen, es ist Verboten…!“. „ nie wieder Josef ….nie wieder…“Monika ging aus dem Wohnzimmer, ich schaute ihr hinterher, ich erkannte wie die Feuchtigkeit von meiner Mutter und mir aus ihrem Höschen an den Beinen herunter lief. Sie ging hinauf in ’s Bad und zu ihrem Schlafzimmer.Kurze zeit später kam Marie zu mir und nah mich in den Arm und sagte:“ Josef, ich habe alles mit Angesehen, so etwas schönes wünsche ich mir auch von dir….!“Ich schaute Marie an und auf ihr Höschen, dabei zeigte ich Marie, dass sie einen feuchten Fleck am Höschen hat, direkt zwischen den Beinen. Ich nahm sie in den Arm und drückte sie an mich und sagte:“ Nicht jetzt Marie…!“; „ Wir machen es heute Abend, vielleicht möchte Mutter dabei sein…!“Am Abend saßen wir im Wohnzimmer auf dem Sofa und schauten Fern und Tranken dabei ein Wein. Draußen hatten wir immer noch Warmes Wetter, und keiner von uns hatte sich großartig Angezogen. Mutter hatte immer noch ihr kurzes Oberteil ohne BH an, und einen frischen weißen Slip. Marie saß im Sessel, hatte ein Bein über die Lehne gelegt und schaute auf den Fernseher. Durch diese Sitzstellung von Marie, konnte ich einen Teil ihrer Muschi sehen. Mutter hatte sich neben mir gesetzt und hatte sich an mich Angelehnt. Ich hob meinen rechten Arm und legte diesen über die Schulter meiner Mutter. Ich streichelte ihr ein wenig über ihre Schulter und oberen Busen. Mutter rutschte tiefer und Sie legte ihren Kopf auf meinem Schoß, so das ich jetzt ihren Rechten Busen streichel konnte. Da sie immer noch ihr kurzes Top trug, konnte ich ihre Rechte Brustwarze verwöhnen, die Steif hervorstanden.Mutter ’s rechte Hand glitt Zwischen meinen Schenkel und schaute auf den Fernseher. Marie drehte sich mal kurz zu uns um machte sich erst einmal aber darüber keine Gedanken. Bei der Berührung von meiner Mutter an meinem Schwanz wurde dieser wach und streckte sich meiner Mutter entgegen. Nach geraumer Zeit griff meine Mutter nach meinem Schwanz und legte ihn zurecht. Da ich eine kurze Trainingshose mit weiten Beinausschnitten an hatte, ohne Innenhose konnte meine Mutter durch das Hosenbein greifen und meinen Schwanz festhalten. Der Film war schon fast zu Ende, da stand Marie auf und machte sich es auf dem Sofa auf meine Linken Seite bequem.Mutter schaute sie an, Marie sagte zur Mutter, sie wolle auch etwas von ihm haben. Marie griff in das andere Hosenbein und streichelte die Hand von meiner Mutter und mein Schwanz.„ Hallo meine Damen…“, sagte ich:“ Wie wäre es wenn wir uns alle Ausziehen und gegenseitig verwöhnen…!“.Meine Mutter schaute mich an und meinte. „ Es wird noch einmal ein Böses Ende mit uns nehmen…!“.Marie bestand darauf, dass sie zuerst dran sei, da sie gerne von mir zu Frau gemacht werden wollte. Meine Mutter schaute uns an und sagte: „Aber dann wollen wir es uns richtig gemütlicher machen…!“Marie stand auf und rückte den Sessel zur Seite. Da meine Mutter sich nach oben zu den Schlafräumen ging, räumten Marie und ich schon mal den Tisch bei Seite. Marie hatte ja nur ihren Slip an und ihr T-Shirt, im nu stand sie Nackt vor mir und sagte, Josef ich bin fertig.Mutter kam von oben herunter und hatte sich ihren Bademantel angezogen und einige Handtücher unter dem Arm. Auch sie hatte sich von ihrem Slip und T-Shirt getrennt. Mutter sagte zu Marie, bitte gehe nach oben und hole noch 2 Decken aus dem Schrank. Marie ging sofort nach oben, so Nackt wie sie war, und ich war mit Mutter alleine.Ich zog meine Trainingshose aus. Mutter schaute mich an und meinte. „ Du hast einen schönen Penis“. Dieser richtete sich wieder etwas stärker auf und ich sagte: „ Bei so schönen Frauen muss ich ihn von seiner besten Seite zeigen…!“.Marie brachte die Decken und wir legten diese im Wohnzimmer aus. Kissen hatten wir genug, diese waren von dem Sofa.Mutter meinte, dass ich in der Mitte liegen sollte. Ich legte mich in der Mitte und Marie legte sich rechts und Mutter links von mir. Jetzt hatte ich beide im Arm. Mutter meinte zu mir, ich sollte vorsichtig sein bei Marie. Wir schmusten so eine Weile und ich hatte meine linke Hand zwischen Mutters Beine. Mutter hatte sich herum gerollt und ihr linkes Bein über mein Bein rüber gelegt. Marie lag in meinem rechten Arm und hatte sich an mir heran gekuschelt. Mutter fing an zu stöhnen, da ich ihre Schamlippen kraulte. Marie hob den Kopf und sah nun das Mutter von mir mit den Fingern zwischen ihren Beinen verwöhnt wurde. Ohne sich Gedanken zu machen nahm sie meinen Schwanz in der Hand und küsste und leckte meine Eichel. Marie flüsterte zum Schwanz: „ Du bedeutest mir heute sehr viel…!“.Mutter Monika hatte ihren ersten kleinen Orgasmus und quickte so leicht in die Decke. Monika Drehte sich herum und ließ ihren Orgasmus ausklingen.Marie drehte sich jetzt nach oben und küsste mich, dabei wollte sie sich auf mich setzen. Mutter meinte zu Marie: „ Langsamer Marie, wir wollen erst einmal deine Muschi vorbereiten. Wie soll das gehen Mamma fragte Marie sie…? Monika drehte sich herunter zu Marie und streichelte diese zwischen den Beinen damit ihre Jungfräuliche Muschi schön feucht wird. Marie fing an zu stöhnen.Mutter sagte zu Marie:“ Setz dich über Josef sein Gesicht und lass dich erst einmal Lecken bis Du bereit bist…!“. Marie Drehte sich rum und ich konnte in ihre kleine Muschi schauen.Marie kniete sich, über mein Gesicht und spreizte die Beine, ihr Kitzler schaute etwas aus den Schamlippen hervor. Diesen nahm ich jetzt zwischen meinen Lippen und bearbeite diesen mit meiner Zunge. Marie wollt gleich meinen Schwanz wieder in den Mund nehmen, aber da war meine Mutter. Sie setzte sich auf meine Oberschenkel und stützte Marie ab.Marie nahm Monika gleich im Arm und Küsste diese zärtlich. Dabei versuchte Monika mit ihren Titten an Marie zu reiben.Meine Schwester wurde immer Nasser und etwas wilder und hatte einen Orgasmus, so dass ich von ihrem Saft tröpfchenweise etwas schlucken konnte, und dieser Geschmack war vielversprechend.Nachdem Marie ihren Orgasmus hatte und sich wieder neben mir legte fragte meine Mutter: „ Marie, war es schön…?“. „Marie sagte. „ Ja Mama, aber ich habe immer noch so ein kribbeln im Bauch“.Mutter griff mit ihrer Hand über meine Oberschenkel und wies Marie an sich darauf zu setzen. Marie tat dieses und hatte meinen steifen Schwanz am Bauch. Ihre kleinen Titten hangen etwas zu mir herunter. Diese versuchte ich mit meinem Mund zu verwöhnen was Marie wunderbar fand. Marie kam etwas nach oben und rutschte mit ihrer Muschi auf meinen Schwanz, so dass er in ihrer Spalte lag. Ich merkte ihren Kitzler wie dieser sich an meinem Schwanz rieb und Marie es immer und intensiver machte. Mutter flüsterte zu Marie: „ Nicht so schnell, lass deinem Bruder Zeit, Marie drehte ihren Kopf und Mutter küsste sie“. Die Atmung von Marie wurde immer etwas schneller und aus ihrer Muschi kam ihr Muschisaft der meinen Schwanz belegte. Marie hob ihren Hintern an und griff nach meinem Schwanz. Sie steuerte ihn zu ihrem Muschiloch. Mutter sitzt nun neben mir mit gespreizten Beinen und streichelte sich ihren Kitzler. Schaute Marie dabei zu, wie sie versucht meinen Schwanz in ihrer Muschi zu schieben. Marie hatte die Eichel von meinem Schwanz schon eingeführt und erstarrte kurz. Hob ihren Hintern so dass die Eichel wieder halb heraus glitt.Marie sagte:“ Es ist herrlich so einen dicken Schwanz zu spüren und jetzt will ich alles haben von dir Josef…!“.Marie wippte noch ein Bisschen auf meinem Schwanz und ließ sich auf ihn nieder.Ich durfte in diesem Moment nicht zustoßen, es war deutlich zu merken dass mein Schwanz vor einem Widerstand war. Als der Widerstand nach gab, fühlte es sich an, als hätte ich ihre Muschi vergrößert, dabei glitt ich mit meinem Schwanz noch einmal um die Hälfte in Marie hinein.Marie schrie als hätte sie einen unüberwindbaren Schmerz, und anschließend Quiekte sie, und in diesem Moment ließ sich auf mich nieder. Sie schaute mich an und lächelte mit den Worten: „ Ich glaube ich habe es Geschafft, dein Schwanz fühlt sich super an Josef…!“Marie Küsste mich und fing langsam an zu Reiten. Ich merkte das innere von Marie und ihre saugende Muschi nach meinem Schwanz. Marie trieb auf ihren Orgasmus zu und Mutter war auch schon fast so weit. Marie ließ sich immer heftiger mit ihrem Becken auf meinem Schwanz fallen. Sie hielt mich am Nacken von mir Fest und drückte sich immer Stärker auf meinem Schwanz. Sie wimmerte und schnaufte und schrie vor Freude. Ich merkte wie sich meine Eier und Lenden zusammen zogen, mein Sperma steuerte seinen Weg nach Draußen an, direkt in Marie. Als ich in Marie spritzte, schaute diese mich mit großen Augen an und Küste mich. Quiekte wieder vor Freude dabei. Marie hatte ihren Orgasmus erreicht und ließ sich auf mich nieder. Mutter hatte in der Zeit auch ihren Orgasmus. Nun waren es zwei Frauen die ihren Orgasmus ausklingen ließen.Marie küsste mich in der Zwischenzeit und übersäte mich mit kleinen Küssen. Sie murmelte die Worte „Danke, Josef, danke…!“Sie war kaum in Stande sich zu bewegen, so hatte sich bei ihr der Orgasmus gemeldet. Nur nach und nach kam wieder Leben in Marie die sich dann erhob und sich von mir herunter rollte. Mein noch etwas steifer Schwanz plopte aus der Muschi von Marie. Mit diesem Plop lief jede Menge Muschisaft und Sperma heraus, vermischt mit Jungfräulichem Blut. Mutter sah sich die Soße an und sagte: „Siehst du Marie, wenn man sich gut vorbereitet, ist es ein schönes Erlebnis…!“.Beide hatten ein Handtuch, und machten meinen Schwanz Sauber. Bei den zärtlichen Berührungen richtete sich mein kleiner Josef wieder etwas auf.Ein Handtuch steckte sich Marie zwischen die Beine um ihr Blut nicht so zu verteilen.Marie kuschelte sich wieder bei mir ein und sagte:“ Danke Josef, es war ein schönes nachträgliches Geburtstag Geschenk und küsste mich wieder.Mutter fragte mich: „ Könntest du schon wieder…? Ich sagte. „ Wenn du ihn gut zuredest, dann könnte etwas werden“.Mutter nahm meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn. Mein Schwanz zeigte sofort eine Reaktion und wurde Steif. Mutter setzte sich auf meinem Schwanz und führte sich diesen ein. Sie sagte:“ Josef ich hoffe, das was wir hier machen, wird unter uns bleibt, ich habe seit dem Tot von Vati immer Sehnsucht gehab nach einem Schwanz…!“.Ich hatte immer versucht einen Passenden Partner zu finden, immer wenn es darauf an kam, habe ich diese Männer stehen gelassen.Sie legte die Arme um mich und zog sich an mir an…!Monika sagte:“ Ich werde dich nicht mehr stehen lassen Josef, und dir so lange Folgen bis du eine Partnerin gefunden hast…!“ Marie streichelte meine Mutter und sagte zu ihr:“ Mutti hole dir was du Brauchst, und Küsste ihren Nacken…!“Mutter Monika ritt auf meinem Schwanz und hatte einen sehr feuchten aber innigen Orgasmus der ihren ganzen Körper erzittern ließ. Die Zeit ging da hin und Mutter meinte wir sollen doch jetzt zu Bett gehen.Mutter sagte noch zu Marie, dass sie sich ein Tampon einführen sollte für alle Fälle, und Morgen Abend nach der Arbeit uns weitere Gedanken über unser Zusammenleben machen. Mutter Monika zog ihren Bademantel wieder an, gab uns jeder einen Kuss und ging nach oben. Marie und ich räumten auf und gingen auch nach oben.Marie ging nochmal auf die Toilette und ließ die Tür auf. Ich schaute kurz herein und Marie sagte: „Schau Josef, kein Blut mehr…. und zog ein Tampon aus ihrer Muschi…!“.Toll sagte ich:“ Dann hatte Mutter doch recht mit der Vorbereitung, du bist jetzt eine Frau…!“Am nächsten Morgen, bemerkte ich, das Marie wild herum lief, sie war schon Aufgestanden, und machte sich fertig für den Tag. Mutter kam zu mir ins Zimmer und meinte:“Josef“, „Aufstehen wir sind etwas spät Dran…!“. Ich stand auf und Marie lief mir über den Weg. Hallo mein kleiner Stecher haben wir dich gestern überfordert kicherte sie…!“„Nein sagte ich “; “ so etwas mache ich mit Links…!“.Nach der eiligen Morgentoilette und etwas Nahrung gingen wir alle unsere Wege. Erst am Abend nach unserem Tagwerk kamen alle wieder zusammen. Ich war als erster zu Hause und saß bei einer Tasse Kaffee in der Küche, als Mutter nach Hause kam.Mutter war fröhlich, und war Irgendwie etwas verwandelt. Sie küsste mich und meinte, dass sie mit uns reden müsse. Marie kam nach Hause und gesellte sich zu uns an den Tisch.„ Mutter hat etwas mit uns zu bereden…!“; sagte ich zu Marie. Mutter erkundigte sich erst einmal wie es Marie geht, nachdem sie eine Frau ist. „Es geht mir gut Mama…!“;“ hatte heute Morgen noch etwas ziehen, aber alles Bestens…!“.Mutter lachte leicht und sagte, das es doch gut gewesen ist mit der Vorbereitung, oft bekommen Mädchen etwas Nachbluten, aber das liegt daran, das sie sich nicht danach richtig Reinigen, und das restliche Blut nicht Abfließen lassen. Aber das soll jetzt nicht das Thema sein. „Wie soll es denn jetzt weiter gehen mit uns…!“Marie und ich schauten uns an, sagten kein Wort. Marie zuckte die Schultern und meinte dass wir Josef für unser Verlangen benötigen und alles in der Familie bleibt, und wenn Mutter damit Einverstanden ist, bleibt alles wie es ist. Nur dass Josef, von mal zu mal, in ein anderes Bett schläft.Mutter wurde in diesem Moment nervös und meinte, es sei eine Verbotene Sache und so dürfe es nicht weiter gehen. Ich sagte dann dazu:“ Ihr Frauen müsst das selber entscheiden, denn ich habe nichts dagegen, wenn jemand meine Hilfe braucht…!“.„Ihr könnt euch ja noch einige Tage zurückhalten, und euch darüber Gedanken machen, meine Zimmertür ist für euch immer offen sagte ich…!“.Einige Wochen Vergingen, ich hatte schon einige male heimlich mit Marie geschlafen, was unsere Mutter nicht so mit bekam, aber es doch irgendwie merkte. Sie war ja unsere Mutter…!Es war wieder Freitag, Wochenende. Das Wetter war Sonnig und Warm. Marie lag in der Liege auf der Terrasse, ich saß am Tisch und schaute mir Pornos im Internet an….Ab hier ist wieder Heute: es geht weiter von der Einleitung aus.Wie gesagt, Marie ging zu unserer Mutter und wollte wissen was mit ihr geschehen sei. Mutter drehte sich zu Marie und war bitterlich am Weinen. Marie versuchte sie zu trösten, denn Mutter konnte immer noch nicht ihre Sehnsüchte verarbeiten. Immer wieder sagte sie zu Marie das sie mittlerweile so eine Sehnsucht nach Sex hat, aber Angst hat Josef darum zu bitten, um sich zu befriedigen, da sie Angst hat das Marie Eifersüchtig wird, da sie ja schon öfters mit Josef intim gewesen sei, und alles vielleicht aus dem Ruder läuft.Marie nahm Mutter in den Arm und sagte zu ihr:“ Das es keine Eifersucht geben würde, und außerdem ist dein Dildo nur ein billiger Ersatz gegen einen richtigen spritzenden Schwanz.Es ist doch schön sagte Marie, wenn Josef uns beide Verwöhnen kann, so haben wir doch die Möglichkeit alle zusammen oder es getrennt zu machen. Morgen du, Heute ich, oder umgekehrt, fragen wir doch einfach mal Josef, der kann ja sagen wie er dazu steht.Marie rief nach Josef und dieser konnte sich von seinem Laptop losreißen. „Ja sagte Josef, als er im Wohnzimmer stand, womit kann ich euch helfen…!“ „Mutter ist Geil, sagte Marie so einfach,…!“; „Sie traut es sich nicht zu, dir zu sagen, dass du sie Lieben sollst, und außerdem hat sie Angst, das wir uns um dich streiten würden“.„Ja,“ das ist so eine Sache mit euch Frauen, jeder ist Neidisch auf den Anderen, aber ihr seid Aufrichtig und sagt es auch, das liebe ich an euch beiden“. „ Mir ist das egal wer meine Dienste benötigt, das sagte ich schon mal…!“, nur der Reihe nach…!Ich nahm nun meine Mutter Monika in den Arm und streichelte ihr den Rücken. Marie gab mir ein Zeichen das ich mit Mutter nach oben gehen sollte. Ich flüsterte meiner Mutter ins Ohr das wir nach oben gehen sollten. Mutter nickte und fragte Marie: „ Macht es dir etwas aus, wenn sie…!“Marie fiel ihr ins Wort und sagte:“ Nein Mama, ich werde gleich mit Iris ins Kino gehen und ihr hab bis Mitternacht Zeit, euch zu lieben, nur mache mir meinen Bruder nicht kaputt, ich brauche ihn vielleicht Morgen…!“Marie gab Mutter einen Kuss.Marie kam zu mir und gab mir einen Kuss und sagte:“ Treib es bitte nicht so wild mit Mutti, ich will auch noch was von dir Morgen – Früh haben.Marie ging nach oben in ihr Zimmer. Mutter ging in die Küche und holte etwas zu Trinken. Ich ging auf die Terrasse und packte mein Laptop ein um ihn in mein Zimmer zu bringen.Mutter und Marie waren oben im Flur und redeten darüber das Marie erst gegen Mitternacht nach Hause kommt und Ich bei Mutter im Bett schlafen sollte. Marie wolle dann Samstagmorgen früh Frühstück machen und Mutter und mich Bewirten. Mutter gab Marie einen Kuss und Marie ging in ihr Zimmer und zog sich um für das Kino. Es waren keine 10 Minuten vergangen, da hörte ich auch schon wie Marie sich von uns verabschiedet und uns viel Vergnügen wünscht.Ich legte mein Laptop im Zimmer ab, zog meine Short aus und suchte mir noch eine andere Hose. Mutter stand am Türrahmen und sagte:“ Für mich brauchst du keine Hose mehr Josef…!“Ich erstarrte kurz, drehte mich um und schaute meine Mutter an, die mit ihrem Morgenmantel und nichts darunter zu mir schaute. Mutter hatte ein etwas rotes Gesicht, war es die Geilheit oder die Cham die ihr zu Kopfe gestiegen ist. Ich ging auf ihr zu und nahm sie in den Arm und fragte : „ Gehen wir zu dir, oder zu mir, schöne Frau…!“Mutter sagte:“ Es ist egal, wir können ja beide Zimmer ausprobieren, kommt darauf an welches Bett bequemer ist…!“. Da ich ja Nackt war, stand mein Schwanz von mir ab. Ich hatte Mutter umarmt und meine Eichel lag direkt am Bauchnabel meiner Mutter. Da sich einige Lusttropfen auf der Eichel gebildet haben, blieben diese am Bauchnabel kleben. Ich küsste den Hals meiner Mutter, und über die Brust und ihre Brustwarzen, die bei meiner Mutter zum Himmel standen und zum Bauchnabel, und leckte dort meine Feuchtigkeit ab.Mutter zitterte am ganzen Körper und drängte mich zu meinem Bett. Ich setzte mich auf die Bettkannte und Monika stieg über mich und spreizte ihre Beine und sagte:“ …Josef, bitte lutsche und Leck meinen Kitzler…!“Ich leckte ihren Kitzler und schmeckte ihren Saft, der aus ihrer Muschi sickerte. Nach kurzer Zeit drehte sie sich herum in der 69 Stellung und ihre Wunderbahren Brüste baumelten über meinem Bauch. Die Brustwarzen Kitzelten und streichelten. Mutter nahm meine Eichel in den Mund und saugte und Lutschte daran das es die Wonne war. Ich sagte zu ihr, das es nicht mehr lange dauern würde und ich abschießen kann. Mutter sagte:“ Schieß ab mein Sohn, schieß ab, ich will dein Saft, ich habe zu lange auf das verzichten müssen, jetzt will ich wieder das Elixier haben, was meine Geilheit sättigt…!“.Ich lutschte dabei ihre Muschi und ihren Kitzler so wie sie es wollte. Sie saugte und Lutschte bis es mir aus meinem Schwanz heraus schoss. Mutter Saugte alles auf und schluckte alles herunter. Sie hatte nicht einen Tropfen daneben gehen lassen, so Ausgehungert war sie nach Sperma. Aber ihre Muschi war auch nicht zu verachten, mit jedem Zungenstrich und Saugen meinerseits bekam ich Tröpfchenweise ihre Liebe in meinem Mund. Sie zuckte und kreiste mit ihrer Muschi über mir, dass auch sie ihren Orgasmus bekam.Dieser Orgasmus war unbeschreiblich, ihre Muschi fing an weißen Schleim abzustoßen der so lecker schmeckte das ich noch intensiver und schneller Leckte. Mutter Zitterte vor Geilheit und Kreischt in sich hinein, sie nahm meinen Schwanz wieder im Mund um ihre Geilheit nicht herauszuschreien. Nachdem bei Mutter der Orgasmus nachgelassen hatte und sie wieder eine normale Atmung hatte, drehte sie sich um und küsste mir mein beschmiertes Gesicht sauber. Ich schaute ihr in den Augen und sagte zu ihr:“ Mama das war super, du schmeckst wie ein Sahne -Shak, dein Saft ist so richtig Sahnig schaumig. Mutter Lachte mich an und meinte:“ Das freut mich mein Sohn das dir mein Saft genauso gut schmeckt wie ich deinen Saft liebe…!“.Wir küssten uns noch eine kleine Zeit und Mutter spürte das mein Schwanz schon wieder einsatzbereit war. Ich versuchte meine Mutter in der Missionar Stellung zu lieben, aber dieses wollte sie nicht, sondern Mutter wollte, das sie auf mir Reiten konnte. Sie sagte mir beim herumdrehen, das sie mich dann besser und Tiefer spüren kann.Mutter setzte sich erst auf meine Oberschenkel und ließ ihre Brust über meinen Schwanz gleiten. Das war ein so herrliches Gefühl, das ich hier schon wieder Abspritzen konnte. Ich hielt mich zurück und konnte es kaum erwarten das meine Mutter sich auf meinem Schwanz setzte. Sie war sehr Heiß in ihrer Muschi und ich spürte sogar ihren Kitzler, der an meiner Schwanzwurzel sich rieb.Mutter ritt mit langsamen Bewegungen auf meinem Schwanz und ich konnte ihre Brustspitzen auf meine Brust spüren. Dabei gab sie mir hin und wieder einen Kuss und ich Massierte ihre Brüste. Die Hitze in Mutters Muschi wurde spürbar heißer und mein Schwanz war vor Geilheit am Kochen. „Mutter gleich bin ich so weit, ich spritze gleich in dir ab…!“. „ J…a“, Josef spritz in mir …aaaabbbbb und Mutter hatte einen Orgasmus. Ihre Muschi zuckte und ihre Scheidenmuskeln zogen sich zusammen, um mir zu Signalisieren das ihre Muschi meinen Schwanz nicht mehr hergegeben wird. Ich spritzte mein Sperma in meiner Mutter mit vier fünf kräftigen Spritzer. Mutter ließ sich sichtlich ermatte auf mich nieder und schmiegte sich an meinem Körper. Ich streichelte ihr den Rücken und ihren Po.Nach eine gewissen Ruhezeit und Liebkosungen, erwachten wir von unseren Träumen.Mutter lag immer noch auf meinem Bauch und war noch im siebten Himmel. Sie machte Tiefe Atembewegungen als ob sie Schlafen würde. Ich rollte sie Langsam von mir herunter und deckte sie mit dem Oberbett zu, und ging auf die Toilette. Mutter hatte es sich Bequem gemacht in meinem Bett und ruhte erst einmal.Nachdem ich von der Toilette kam schaute ich zu meiner Mutter und stellte fest, das sie feste schlief und sichtlich ermattet war nach diesem Vergnügen. Ich richtete noch die restlichen Sachen vom Bett und setzte mich in meinem Sessel und nahm den Laptop und schaute nach E-Mails. Da hörte ich auch schon Marie, wie sie die Haustür hereinkam und ich ihr auf den Flur entgegen ging. Ich zeigte ihr mit einer Handbewegung das sie leise sein soll, da Mutter schläft.Marie grinste und schaute mich an, ich war Nackt, und Marie meinte:“ So möchte sie immer Begrüßt werden…!“. Wir gingen ins Wohnzimmer.Im Wohnzimmer erklärte ich Marie was bisher geschähen ist. Marie schmunzelte und sagte: „Wenn es so weit ist mit dir, bekommst du mich nicht in den Schlaf, sonder du wirst dann an meiner Brust wie ein Baby schlafen…!“. „ Appopo Schlafen Josef…, wo willst du denn jetzt Schlafen neckte meine Schwester!“.Ich sagte ihr:“ Ich werde wieder in mein Zimmer gehen und es mir in meinem Sessel bequem machen und Mutter beobachten…!“.„ Ach Quatsch sagte Marie:“ Du kommst zu mir…!“.„ Ich fragte sie:“ Bist du dir da so sicher, das ich heute schon wieder mit dir…!“; „ flüsterte ich leise…!“. „Marie schaute mich an und meinte warum nicht…!“.Marie und ich gingen nach oben. Mutter lag immer noch auf dem Bauch, aber schaute mit offenen Augen zur Tür und hatte ein super Lächeln auf dem Mund als sie uns sah. Meine Schwester ging zu unserer Mutter hin. Gab ihr einen Kuss auf die Stirn und sagte: „ … Na…. Mama alles ok….! „Ja sagte da meine Mutter, dein Bruder macht mich fertig…!“„Er hat so einen schönen Schwanz und so viel Energie, das muss man auskosten…!“. Mutter zog die Beine an und setzte sich auf die Bettkante. Ich gehe mal in mein Zimmer sagte Marie und Mutter schaute mich etwas schüchtern an um sich zu Endschuldeigen, dass sie eingenickt war. Ich setzte mich auch neben meiner Mutter und legte den Arm um sie und streichelte sie dabei mit den Worten: „ Mutter es war schön dich so ausgeglichen zu fühlen und zu spüren…!“Mutter stand auf, raffte das Badetuch zusammen das als Schutz im Bett lag und sagte:“ Sie müsse mal eben auf Zimmer 17“.Ich schaute ihr nach und konnte feststellen, dass sie einen verdammt geilen Arsch hat. Marie kam wieder zurück in mein Zimmer, sie war jetzt auch Nackt, wollte aber nur einen Kugelschreiber da ihrer nicht mehr schrieb. Sie schaute mich danach an und sagte:“ Kommst du heute Nacht zu mir oder soll ich zu dir kommen…!“.Mutter stand hinter Marie und nahm diese in den Arm und sagte:“ Sei nicht Böse Marie, aber heute Nacht möchte ich mit Josef in meinem Schlafzimmer schlafen, und gab ihr einen Kuss auf die Wange“. Marie drehte sich leicht zur Mutter und sagte ihr:“ Ja das verstehe ich Mama und du sollst auch deinen Spars haben“.Mutter nahm meine Hand und sagte zu mir, komm mein Sohn lass uns zu Bett gehen. Ich ging mit meiner Mutter ins Schlafzimmer und wir legten uns auf das Französische Bett. Ich nahm meine Mutter in den Arm legte die Überdecke über uns und Mutter kuschelte sich bei mir ein und sagte: „ Josef halte mich fest, und sei nicht Traurig, ich möchte heute Nacht nur noch von dir Behütet werden, mich an deinem Körper Kuscheln“.Ich legte mein Arm über ihre Brüste, Mutter drehte sich herum, ich spürte dass mein Schwanz in ihrer Po-Ritze lag. Mutter Atmete tief durch und sagte:“ So ist es schön mit dir, gute Nacht mein Sohn…!““.Am Morgen wurde ich Wach, es war Samstag und Mutter war schon aufgestanden.Es riecht nach frischem Kaffee aus der Küche, der von Unten nach oben zog. Der Gang zur Toilette war erledigt und ich begab mich nach unten. Marie saß am Tisch nur mit einem Slip bekleidet und Mutter hatte auch nur ein Slip an. Bei Marie standen die Brüste ab, und Mutter ihre Schaukelten bei jeder Bewegung. Beide schauten mich an und sagten guten Morgen. Marie empfing mich mit offenen Armen und drückte mich, glitt mit ihrer Hand in meinem Slip und streichelte sofort mein Schwanz. Mutter grinste, sagte zu Marie:“ Lass Josef erst einmal wach werden und fragte:“ Hat der Herr gut geschlafen…!“„Ja“, wie ein Brett sagte ich zur Mutter. „Und Mama, wie war deine Nacht…!“, fragte ich.Sie grinste und sagte:“ Wie in Abrahams Schoß, behütet und Bewacht von einem Schwert…!“.Marie lachte und schaute auf meinem Schwanz.“ Hoffentlich hat es nicht geschnitten…!“; das kleine Messer Mama sagte Marie. Mutter nahm mich jetzt in den Arm und küsste mich.So meine Kinder sagte Mutter:“ Last es euch Schmecken, ich liebe euch beide und hoffentlich können wir noch viele Tage mit einander so fröhlich Frühstücken.Es war noch ein schöner Samstagmorgen, und man merkte dass es so langsam auf Oktober zu ging. Marie und Mutter saßen im Wohnzimmer. Mutter und Marie waren immer noch oben ohne und hatten nur ihren Slip an. Marie und Mutter schauten sich einen Katalog an, sprachen über Kleidung und ich hörte zu. Winterkleidung…bei manchen Sachen machte ich dicke Backen wie man so sagt.Mutter meinte, „ Josef gefallen dir solche Sachen nicht oder was möchtest du vorschlagen!“. Ich Antwortete:“ Ach Mama ich finde es Interessant und Chic, sehe die Frauen und Mädchen mit den Augen als Mann, wenn diese Eingepackt sind als Eskimos, dann bekomme ich schon bestimmte Vorstellungen um diese Auszupacken!“. Ja sagte da Marie: „Das mit den Auspacken, mit den Augen, sehe ich immer bei den Jungs in der Firma, wo ich Aushelfe“; “ wenn sie einen hinter hersehen und Anfangen zu Tuscheln“. „Die Quatschen dann heimlich über Brustgröße oder Kleidergröße“.Aber du Bruderherz hast jetzt ein Vorteil, du kannst mich jederzeit Berühren und Streicheln und brauchst dir um meine Größen keine Gedanken machen…!“. Ja sagte Mutter: “ Es sei denn Marie, dass Josef ein anderes Mädchen kennen lernt, dann wird er sich auch um andere Größen canlı bahis kümmern!“. Ich schaute meine Mutter an und ging zu ihr herüber. Legte meine Hände von hinten auf ihre Schultern und streichelte ihr von hinten über die Brüste, und sagte dabei:“ Solange ich deine Brüste Streicheln kann Mama, und auch die von Marie, oder die Brüste von euch beiden küssen kann, und dieses ohne eine Backpfeife zu bekommen, brauche ich keine anderen Größen!“.Mutter legte die Hände auf meine Unterarme, drehte ihren Kopf nach oben und schaute in meine Augen, und ich gab ihr einen Kuss. „Danke mein Schatz sagte Mutter, stand auf, und sagte: „ Ich werde mal das Mittagessen vorbereiten “. Das Telefon klingelte, Marie lief zum Telefon. Ja …sagte Marie: “ Ach Iris!“, „Du bist es“, „na was gibt es neues?“… „Ich werde ihn mal Fragen, warte kurz“…. „Josef, Iris möchte wissen ob du heute Nachmittag mal ihren PC nachschauen kannst!“. Ich nickte und sagte: „Aber nur wenn du mit kommst Marie, alleine habe ich Angst bei Iris!“. Marie lacht und sagte zu Iris: „Wir kommen!“.Iris ist Maris beste Freundin, und Iris wäre scharf auf mich, so sagte mal Marie. Ich hatte auch schon mal ein Auge auf Iris geworfen, aber ich hatte mich nicht getraut diese Anzusprechen.Marie legte den Telefonhörer auf, kam zu mir, und gab mir einen Kuss.„Danke Bruderherz das du Zugesagt hast, denn Iris möchte dich gerne näher kennen lernen“.„Ach so“, „das entscheidet ihr so hinter meinem Rücken sagte ich!“. Marie sagte, „Nein, haben wir nicht“, “nur Iris war der Meinung auf meinem Geburtstag, „dass du unbedingt mal zu ihr kommen solltest, damit ihr euch mal richtig kennen lernt!“. „Hattest du ihr was von uns erzählt Marie“, „fragte ich!“. „Nein sagte Marie:“… nicht direkt, „sie findet dich beachtenswert und ist auf dich Neugierig!“. „Komm lass uns nach oben gehen“, sagte Marie, „damit wir uns Chic machen können!“.Als wir oben waren, ging ich in mein Zimmer, legte mir neue Unterwäsche zurecht da ich Duschen wollte. Als ich das Badezimmer betrat, stand Marie schon unter die Dusche und sagte zu mir: „ Komm ruhig herein, ich brauche noch jemanden der mir den Rücken schruppt!“.Ich bestieg die Dusche und spürte Marie ihren Körper. Dieser fühlte sich weich und zart an. Marie gab mir die Seife und sagte: “ Bitte einmal Einseifen und Schruppen!“. Mein Schwanz der auf Grund der Berührungen auf halber länge Anschwoll, fand seine Position zwischen den Po-Backen von Marie. Marie drückte ihren Hintern gegen meinen Schwanz und sagte: „Josef, Bitte, bitte einmal den Kamin fegen, ich glaube der hat es auch mal nötig!“. „Aber nicht heute Marie“, sagte ich, und ich streichelte von hinten ihre Brüste. Marie drehte sich um und schaute mir in die Augen und meinte, „ wann hat der kleine Kaminfeger Zeit…?“, wenn nicht Heute..!„Heute werden wir es nicht machen!“, sagte ich, „sonst läufst du noch wie eine Ente herum, und jeder kann sich denken woher dieses kommt, und Überhaupt benötigt man dazu Vaseline und viel zärtliche Übung Marie…!“. Marie schaute mich an und wir Trockneten uns ab. Wir gingen in unsere Zimmer und Marie rief mich.Ich ging zu ihr, sie griff nach meinem Schwanz, da ich noch keine Kleider an hatte. „Bitte Josef Ficke mich, ich brauche mal wieder deinen Schwanz sagte Marie!“. Marie saß auf ihrem Bett und hatte die Beine gespreizt um mich zu empfangen. Ich kniete mich nieder und leckte erst einmal über ihre glatt rasierte Muschi. Beim Lecken glitt meine Zunge in ihren Eingang und Marie stöhnte vor Verlangen. Marie sagte, “ Bitte Josef steckt ihn rein!“, „ ich brauche ihn“,“ ich brauche dein Saft als Getriebeöl, bitte, bitte!“. Mutter war auch in der Zwischenzeit, in ihrem Schlafzimmer gegangen, um sich Anzuziehen. Sie hörte Marie wie sie nach meinem Schwanz verlangte und schaute uns zu, ohne dass wir es im ersten Moment merkten, zur Tür hinein. Mutter hatte ihre Hand in ihrem Slip gesteckt und rieb ihren Kitzler. Ich konnte sie plötzlich sehen im Spiegel, der bei Marie an der Kleiderschranktür eingebaut war. Das gab mir einen besonderen Kick, und Mutter schaute zu wie ich meine Schwester Marie verwöhnte.Ich steckte meinen Schwanz in der Muschi von Marie, diese war ganz Heiß und Eng. Marie schloss die Augen und zog sich an mir heran und drückte ihre Muschi gegen meinen Schwanz, so dass ich das Ende ihrer Grotte spürte. Beim hinein und leichtem herausziehen wurde Marie immer Geiler. Sie schnaufte und wimmerte beim Stoßen ihres Beckens, das ich mit meinem Schwanz kräftig dagegen drückte. Marie war förmlich geistig abwesend als sie ihren Orgasmus bekam. Sie schnaufte, quiekte und hechelte sich mit ihrem Unterkörper mir entgegen, so dass ich auch nicht mehr warten konnte und ihr meinen Samen voll in die Muschi spritzte. Marie erstarrte und nahm mein Sperma auf und drückte sich immer noch gegen mich.Nachdem sich Marie leicht erholt hatte, blickte sie mir in die Augen und gab mir einen innigen Zungenkuss. „Oh..Bruderherz“,“ das war klasse von dir“. „Das möchte ich öfters spüren wenn dein Schwanz in mir ist“, sagte Marie. „Ja liebe Marie“, sagte ich, das weiß ich, aber ich kann Mama jetzt nicht Vernachlässigen nur weil du so Geil nach meinem Schwanz bist!“. „Nicht nur nach deinem Schwanz, auch nach deinem Saft, der so Männlich gut schmeckt sagte Marie!“. Da ich immer noch in Marie steckte und sie mich etwas von sich drückte, griff Marie nach meinem Schwanz und leckte diesen von unseren Säften sauber. „Josef “, sagte Marie, „ das könnte ich 3-mal am Tag machen“. Wie sagte ich, “drei Mal am Tag“ , “ und was soll ich in der Firma sagen, wenn ich nicht da bin, das meine Schwester meinen Schwanz lecken möchte, und dazu noch meinen Saft genießen will!“.…! Warum nicht sagte Marie, ist doch die Wahrheit, Marie Lachte über das ganze Gesicht. Ich schaute Marie Lachend an, und sagte, “das must du aber meinem Chef erklären…!“,„Vielleicht gibt er mir dafür Frei“. Wir lachten und machten uns fertig um nach unten zu gehen, wo Mutter schon mit dem Essen wartete, was sie in der Zwischenzeit zubereitet hat.Als Marie und ich in der Küche eintrafen, schaute Mutter Marie an und fragte, „ hast du noch Hunger Marie….!“. Ja sagte Marie, das kümmerliche was Josef mir bieten konnte, war nur ein Tropfen, und von so wenig kann man nicht satt werde. Mutter musste Lachen und sagte …“Marie“ …. „So etwas muss man auf der Zunge zergehen lassen und den Geschmack genießen“, „aber die Erfahrung wirst du auch noch machen!“.Marie schaute Mutter an und sagte.“… ja ich glaube du hast recht, man soll alle Köstlichkeiten im Leben genussvoll genießen auch wenn es nur etwas ist“. „Ja Marie, da hast du recht, sagte meine Mutter, komm und helfe mal bei `m Tischdecken!“.Mutter und Marie deckten den Tisch und wir nahmen gemeinsam unser Sonntägliches Essen ein.Nach dem Essen spülten Marie und Mutter ab. Ich stellte alles wieder in den Schränken. „So ihr beiden Hübschen, alles an Ort und Stelle!“, sagte ich, „werde mal mein Laptop nehmen und einige CDs, dann können wir gleich zu deiner Freundin Iris fahren!“, „ Marie“. „O.K“. sagte Marie, „ich werde sie schon mal Anrufen und ihr sagen dass wir gleich kommen!“. Mutter war schon auf dem Weg nach oben, ohne das ich mir dabei etwas dachte. Als ich in mein Zimmer den Laptop und einige CDs nahm, stand Mutter hinter mir und sagte …“Josef, ich wollte euch nicht beobachten“, „vorhin in der Dusche, und in Maries Zimmer“, „ aber es war so Aufregend..!“. Ich nahm meine Mutter in den Arm und gab ihr einen Kuss und sagte zu ihr:“ Es hat dir doch Spars gemacht, dass du das sehen konntest, oder?“. Mutter griff nach meiner Hand und führte diese unter ihrem Rock. Sie führte meine Hand zu ihrer Muschi und sagte:“> Streichel mich mal, ich brauche das Jetztaber du Iris sieht wirklich gut aus <…!“. Da war es raus und ich bekam einen roten Kopf. Iris schaute mich an und sagte Danke Josef..: „ aber nicht viele Jungs sind so offen…“.„ Ich sagte:“ Warum soll man nicht die Wahrheit sagen, wenn es stimmt…!“, „ als ich Dich das letzte mal Gesehen habe, warst du nicht so toll, ich wollte sagen: „ Hübsch…!“, „> da sahst du aus wie ein Mauerblümchen, welche noch mit Puppen spielt<…!“.„Oh, Danke Josef…!“, „ aber mit Puppen habe ich schon seit Jahren nicht mehr gespielt…!“, „ dafür blieb mir seit dem Studium keine Zeit. Jetzt wo ich schon 20 Jahre bin, habe ich andere Interessen…!“.Marie konnte ihr Mundwerk nicht mehr halten und sagte: „ Ihr neues Hobby sind Männer...!“, „ Josef…!“. „ Iris lachte ja, ja Marie du könntest recht haben“, habe aber im Moment keine Zeit dazu…ich muss erst meine Prüfungen schaffen…!“.Iris hatte in der Zwischenzeit die Getränke verteilt, und gab mir eine Kola. Dabei schaute ich Iris in die Augen und es war als ob für eine Sekunde Stillstand war. Iris schaute im selben Augenblich auch etwas nervös zu Marie. Ich merkte wie Marie herüber lächelte und mir mit dem Auge kaum merkbar ein Zeichen gab. Wir saßen erst einmal alle beisammen und nahmen eine kühle Erfrischung. Nachdem sich Marie und Iris über Mode unterhalten haben, meinte Iris, dass wir in ihr Zimmer gehen sollten, da wäre auch der PC und Iris könne Marie einige Kleidungstücke zeigen. Im Zimmer angekommen, kam erst einmal der Laptop an die Steckdose, und der PC von Iris wurde hochgefahren. Es erschien ein Häcker Bild, von einem Abzocker, der Geld für einen Freischaltcode verlangt. Hallo Iris…!, „wie kommst du den an so einen Spinner…!“, „auf welche Seiten im Internet warst du…?“„ Ach ich war nur bei xHamster um mich etwas Abzulenken…!“. Ach so sagte ich: „ ich kenne die Seite nicht, aber das haben wir Gleich…!“. Ich fuhr den PC herunter und startete in im Abgesicherten Modus, und legte einen Pfeilcommander zum Laden ein. Der Fehler war schnell gefunden und ich konnte die Häcker -Datei schnell finden, und Löschen. Ich schaute noch mal schnell in die Chronik und stellte fest, dass Iris Stammkunde bei xHamster ist. Auch ihre Passwörter hätte ich auf meinem Laptop übertragen können, aber ich bin kein Häcker.Die beiden Frauen waren in ihrer Modewelt und fingen an ihre Kleidung zu Tauschen oder zu wechseln. Beide waren so intensiv damit beschäftigt, dass sie mich total vergessen haben. Marie und Iris hatten nur noch ihren Slip an und probierten hier und da.Plötzlich rief Marie, „ Josef “, wie steht mir dieser Rock!“, ich drehte mich um, sah als erstes Iris, die mit ihrem Tanga Slip und ohne BH neben Marie stand. Mein Blick war sofort auf Iris Titten kleben geblieben. Iris schreckte kurz zusammen, es wurde ihr bewusst, dass ich auch im Zimmer war, bekam einen roten Kopf, und wollte sich hinter Marie stellen. „ Iris…!“, „Du brauchst dich nicht zu verstecken“, sagte Marie zu Iris, „Mein Bruder weis wie Frauen Nackt aussehe!“. Marie machte ein Schritt zu mir und drehte sich, um mir den Rock zu zeigen. Meine Augen waren immer noch auf Iris gerichtet, und in meiner Hose rührte sich etwas. Marie nahm die Hand und wedelte mir vor die Augen und sagte: „ Josef hier spielt die Musik…!“. „Ja sagte ich: „ Der Rock steht dir…!“, „aber so kannst du nicht auf die Straße…!“, „da fehlt noch eine Bluse, sonst werden deine Nippel kalt“. Marie lachte herzhaft.In der Zwischenzeit hatte Iris sich eine Bluse übergezogen und schaute immer noch mit rotem Kopf. „ Du kannst die Bluse wieder ausziehen Iris“, sagte Marie, „so wie ich mein Bruder kenne, nimmt er Notiz von dir, wird dich aber nicht überfallen…!“. Iris stotterte und meinte, „> ich habe gar nicht mehr an deinen Bruder gedacht…!“, dass dieser auch im Zimmer ist <…!“.„ Ach Iris“, mir macht das nichts aus sagte Marie, das mein Bruder mich Nackt sieht, ich kenne ihn ja auch Nackt. Am liebsten sehe ich ihn Nackt, sagte Marie:“ Wenn bei Josef, sein kleiner Josef steht…!“. Iris musste jetzt leicht lächeln. „Schau mal Iris“, „was für eine Beule er in seiner Hose hat, sagte Marie…!“. Iris schaute auf meine Hose und leckte sich leicht über die Lippen.So sagte ich, „dein PC ist wieder O.K. Iris“, „ du kannst wieder deine Lustvollen und Geilen Hamsterseite besuchen und Chatten!“. Iris kam zum PC und schaute sofort bei xHamster. Da Iris jetzt neben mir Stand und sich leicht über meine Schulter beugte, konnte ich durch die Offene Bluse ihre schönen Titten sehen und ihre Brustwarzen standen hervor.„ Schön sind deine Brüste… Iris…!“ sagte ich.Iris bekam wieder einen roten Kopf. „ Darf ich diese mal Streicheln…? fragte ich. Iris stutzte, schaute mich an und sagte, „ ja“, „aber bitte nicht Kneten, hauchte sie mit sanfter Stimme, nur streichen…!“. Ich nahm meine linke Hand und nahm die Rechte Brust und wog diese in der Hand und streifte mit den Daumen über ihre Brustwarze. Mit der rechten Hand faste ich an Iris Hintern. Da sie einen String-Tanga an hatte konnte ich ihre linke PO-Backe auch streicheln. Iris gab ein leichtes Stöhnen von sich. Marie kam von hinten, legte den Kopf auf ihren Rücken und streichelte Iris.„Ihr habt euch aber schon gut kennen gelernt meinte Marie“. „Iris meinte, ja Marie“, „dein Bruder ist lieb“. Ja sagte Marie, „du kannst ihn ja mal erforschen?“, vielleicht findest du etwas, was dir besonders an meinem Bruder gefällt…!“. „ Steh doch mal auf Josef…!“, sagte Marie. Ich stand auf,… Marie öffnete sofort meine Hose und sagte zu Iris.“ nur so kannst du seine tollen Seiten finden…!“. Meine Hose glitt herab und Marie streifte mir die Unterhose runter. So jetzt noch dein T-Shirt und schon können wir dich bewundern. Iris bekam glänzende Augen und fragte darf ich mal streichel „ Josef…!“. Ja das darfst du aber nicht Wixen. Iris griff zögerlich meinen Schwanz an, sie hatte schon viele bei Hamster gesehen, aber ich glaube noch keinen in der Hand gehabt.Ihre Hand war weich und Zart, fast so wie ihre Brust. Marie streichelte Iris am Bauch und am Rücken.Iris schaute mal kurz in meine Augen, und ich sagte zu ihr. „..Fühlt sich gut an…!“ „ Deine Hand Iris…!“, „daran könnte ich mich gewöhnen…“. Ja…?, sagte Iris, „dein kleiner Josef ist schön groß…!“. Ist der noch frei, oder schon Besetzt…?. „Bis jetzt ist er noch frei, aber du kannst ihn gerne Besetzen…Iris…!“, damit kein anderer damit Spielen kann. Marie sagte:, “ Oh ja Iris…!“, „ das wäre doch was!“.Ich nahm Iris in den Arm und legte sie an meiner Brust und spürte sofort ihre Brustwarzen. Mein kleiner Josef lehnte sich bei Iris an den Bauch und diese nahm eine Hand und hielt ihn fest.Iris schaute zu mir auf, und ich küsste sie. Dieses Mal war Iris zuerst mit der Zunge in meinem Mund eingedrungen, und Küsste mich Innig. Marie stand hinter Iris und legte ihren Kopf an Iris Kopf. Als sich unsere Lippen trennten kam Marie und küsste mich, mit der Bemerkung – „Ich bin auch noch da Bruderherz!“. Iris war etwas irritiert, und Marie erzählte ihr, dass ich Marie zur Frau gemacht habe, und es ein tolles Erlebnis war. Iris schaute Marie an und meinte, „Das ist doch Inzest!“; und dieses ist doch Verboten Marie“. Ja sagte Marie.“ Was ist nicht alles Verboten Iris!“; „ solange es Spars macht, und es keine Kinder gibt, bringt es uns viel Freude“.„Hat dir das nicht weh getan..?“ fragte Iris Marie!“, „Nein sagte Marie:, Wenn man sich darauf vorbereitet und ganz Zärtlich ist, so wie es mein Bruder gemacht hat, Zwickt es nur einmal und danach spürt man eine innerliche Befreiung!“. Ja sagte Iris:, „ Dieses Gefühl würde ich auch gerne mal spüren…!“. „Das kannst du doch Iris, sagte Marie, frag doch mal Josef?“. „Josef sucht immer nach schönen Muschis die er Verwöhnen kann…!“. Ich sagte zu Marie: „ Bitte Marie…!“, „was soll Iris von mir denken…!““ Du stellst mich als Rammel bock da, und so einer bin ich nicht…!“. Iris schaute mich an und fragte:,„Josef, was muss ich den machen, dass du mir diese Freude bereitest…?...!“.Ich sagte zu Iris:, „ Am besten ist es wenn wir ganz langsam Anfangen zu schmusen, und unsere Körper erst einmal bekannt machen!“.Iris lächelte, und sagte:, „wieso gibt es was an meinem Körper was du noch nicht gesehen hast Josef…!“Ich nahm Iris wieder in den Arm, flüsterte ihr ins Ohr, deine Muschi und deine Perle. Beim flüstern merkte ich das Iris innerlich Geil war von der Vorstellung, das ich ihre Muschi und Kitzler einen Besuch abstatten würde. Iris drehte sich zu Marie und fragte: “ Würde es dir was ausmachen Marie…!, „wenn Josef mich zur Frau macht …!“ Marie nahm Iris in den Arm, küsste sie und sagte zu ihr: „ Nein meine Liebe…!“, „aber dazu brauchen wir aber noch einige Handtücher, damit wir dein Zimmer nicht versauen…!“.Iris schaute Marie an und meinte, ja du hast recht komm wir holen welche. Iris und Marie verließen das Zimmer und ich nahm die Kleider die auf dem Boden lagen und legte sie zur Seite. Stellte den Stuhl unter dem Schreibtisch und den kleinen Tisch rückte ich in die andere Zimmerecke. Ich nahm von Iris Bett die Decke und Kissen, und legte diese im Zimmer aus. Gerade als ich fertig war, da erschienen beide Mädchen wieder mit Handtüchern und noch mit einige kleine Kissen.Iris war erstaunt, dass ich ihr Zimmer in ein großes Bett verwandelt habe.Marie setzte sich als erste auf den Boden dabei schaute Iris mich an und sagte: „Josef, ich habe aber keine Verhütung, nur diese Kondome hier“.Marie schaute uns an und sagte: „Oh toll Iris…!“, „ich wollte schon immer mal spüren wie diese sich Anfühlen“. Iris gab mir die Packung und ich konnte sehen, dass die Packung noch neu war. Von wem sind diese fragte ich Iris, sie Antwortete:“ dass diese Kondome ihre Mutter gehören wenn sie auf Reisen geht, dann nimmt sie immer welche mit…!“.Wir schauten uns alle an und waren leicht am Grinsen. Marie streichelte die Beine zu Iris hoch um ihr den Tanga herunterzustreifen. Der Mittelsteg vom Tanga den Iris trug, war von Iris Nässe schon eingefärbt.Marie sagte zu Iris:“ Iris, kann das sein das du Geil bist…!“Iris lächelte zu Marie, und nickte mit den Kopf.Iris meinte sie hätte solche Schmetterlinge im Bauch und könnte es kaum erwarten. Iris setzte sich jetzt nun auch auf den Boden. Wie wir alle drei neben einander uns auf die Decke lagen, begann Marie Iris zu streicheln.Ich streichelte Iris ihre Schenkel, und wanderte mit meiner Hand Richtung Busen. Marie hatte schon eine Brustwarze im Mund und lutschte daran. Iris wurde immer Geiler und sagte zu Marie: „Das habe ich noch nie gespürt, dass mir ein Mädchen die Brust lutscht…!.„Es wird noch schöner werden sagte Marie, wen ich deine Muschi verwöhne und deinen Kitzler lutschen kann, Iris“.Das leichte stöhnen und kurzes Atmen von Iris zeigte ihre Geilheit an und als Marie sich herunter küsste zu ihrem Bauchnabel, öffnete Iris automatisch ihre Schenkel. Marie küsste sich weiter zu ihrer Muschi und gab ihr auf den Schamlippen einige küsse. Iris öffnete ihre Schenkel noch weiter, griff sich selber mit den Händen an ihre Muschi um diese für Marie zu öffnen. Marie schaute mich kurz an und legte ein Bein über Iris und bereitete Iris auf die 69 Stellung vor. Ich kniete mich zwischen den Beinen von Iris und winkelte ihre Knie nach oben. Iris hatte eine schöne Muschi die ich am liebsten mit meinem Schwanz verwöhnt hätte. Iris Muschi war feucht und es roch in ihrem Zimmer nach Liebe. Marie leckte die Muschi von Iris, die sich immer weiter öffnete. Die Klitoris von Iris mit den Innerlichen Schamlippen drückte sich hervor. Da Iris ihre Schamlippen auseinander zog konnte ich nicht wiederstehen ihr meinen Finger in das Loch zu stecken. Iris Quickte vor Freude auf mit den Worten…Marie ist das schön…und Iris leckte bei Marie die Muschi, die jetzt über Iris war.. Im inneren von Iris zuckte und verkrampften sich die Gefühle. Mein Finger in Iris merkte die Hitze und nässe. Marie nahm ihre Hand und drückte meine weg, damit sie den Saft von Iris kosten kann. Es dauerte nicht lange, da hob Iris ihren Hintern an und er sackte im selben Moment wieder nach unten. Als der Hintern von Iris wieder Bodenkontakt hatte, ergoss sich ein wenig weißer Schaum aus ihrem Muschiloch. Marie saugte die Flüssigkeit sofort auf.Marie stützte sich mit beiden Armen vom Boden ab, drückte ihre Muschi an Iris Mund und bekam ihren Abgang. Iris leckte die Feuchtigkeit von Marie gierig ein. Ich legte mich vor Iris Muschi und schlürfte den Rest ihrer Feuchtigkeit, Iris kam wieder in Fahrt. Iris bekam einen weiteren Orgasmus mit etwas weißem Schaum, der aus ihrer Muschi heraus sickerte der lecker schmeckte.Iris war erst einmal erschöpft und sagte: „ Ich brauchte eine kleine Pause“. Sie lächelte mich an als Marie ihren Kopf wieder frei gab.„Josef“, das war sehr schön sagte Iris, was Marie und du mit mir gemacht habt.Aber lieber Josef, ich möchte jetzt von dir zur Frau gemacht werden…!“„ Ja sagte ich zu Iris...!“, “ komm und setze dich auf meine Oberschenkel..!“Marie stülpte mir noch ein Kondom über meinem Josef damit ich Marie nicht Schwängern kann.Iris setzte sich auf meine Oberschenkel und mein Schwanz stand steil hervor.Ich nahm Iris in den Arm und zog sie zu mir herunter. Erwartungsvoll schaute mich Iris in die Augen. Ich erkannte ein strahlen in Iris Augen. Schon konnte ich ihre schönen Titten auf meiner Brust spüren und ich küsste ihre Stirn. Iris rutsche weiter nach oben und setzte sich auf die Wurzel meines Schwanzes. „Oh“, fühlt sich gut an dein kleiner Josef, ist er auch nicht zu Dick für meine Muschi fragte Iris…!“ Marie nahm ihr die Zweifel und sagte:“ Du wirst es nicht bereuen Iris; sondern beim Zweiten mal danach Süchtig werden…!“.Ich küsste Iris und sagte ihr.“ Wenn du es heute möchtest, entscheidest du wie schnell es gehen soll Iris…!“Iris hob ihren Hintern an und Marie nahm meinen Schwanz und führte ihn zu ihrem Muschi-Loch. Iris setzte sich ganz vorsichtig auf meinen Schwanz nieder. Das Eindringen in Iris Muschi fühlte sich an als ob mein Schwanz in einen Ofen gleiten würde, so Heiß war Iris. Vorsichtig ließ Iris ihre Muschi auf meinen Schwanz nieder.Iris merkte den Widerstand, ihres Jungfernhäutchen, und schnellte wieder zurück. Ich streichelte Iris noch über den Rücken und küsste sie.Ich flüsterte ihr zu dass sie ein Tapferes Mädchen sei, und Iris begann mit leichten Reitbewegungen. Ich konnte merken dass der Schwanz von mir noch nicht richtig Eingedrungen war und Iris vor Geilheit ihren nächsten Orgasmus zusteuerte.Plötzlich ließ sich Iris auf meinen Schwanz ganz nieder. Trotz Kondom merkte ich wie meine Eichel ihre Haut durchstoßen hatte, und ich jetzt voll in Iris steckte. Iris hatte sich den Schmerz herunter gewürgt, so dass er kaum hörbar war. Sie öffnete den Mund und schnappte nach Luft und schrie:“ Ist das schön deinen Schwanz ganz in mir zu spüren Josef, ja, ja Josef Fick mich…!“Ich gab mein Bestes und spritzte mit einigen Schüben in das Kondom. Iris spürte die warmen Spermaspritzer und sagte:“ Geb ihn mir bis zu Anschlag…!“.Ihr Becken stoppt, ihr Körper erstarrte und sackte nach den letzten Worten auf mich zusammen. Schaute mich mit Tränen in den Augen an und sagte: „ Danke Josef “; „ dass ich diesen schönen Moment erleben durfte…!“.Marie legte einen Arm um Iris. Iris richtete sich auf und hatte immer noch meinen Schwanz in ihrer Muschi. Iris drehte ihren Kopf zu Marie und küsste sie und sagte:“ Danke Marie, dass du mir dabei geholfen hast…!“„Mama“, schrie Iris:“… jetzt bin ich auch eine Frau…!“Marie erwiderte ihren Kuss und Iris versuchte Aufzustehen. Beim Aufstehen hielt Marie sofort ein Handtuch parat um Iris ihr Blut aufzufangen. Alle schauten sich etwas fragten an, da Iris nicht viel Blutete, sondern nur ein kleiner Tropfen aus ihrer Scheide kam und das Kondom auf meinem Schwanz hatte nur leichte Spuren von Blut. Marie sagte zu Iris:“ Alles nur eine gute Vorbereitung, und es Klappt ja wie am Schnürchen…!“„Iris“, sagte Marie:“ Aber nehme zu Sicherheit ein Tampon, man kann ja nie wissen wo sich dein Blut versteckt hat, hat mir meine Mama empfohlen…!“Iris sagte ich gehe mal zur Toilette. Leicht benommen von diesem Akt den wir vollzogen haben, wankte Iris zur Toilette. Iris stellte sich in die Dusche und Brauste ihre Muschi aus. Es kam kaum Blut heraus berichtete sie. Ich zog mir das Kondom herunter und wickelte dieses in ein Papiertaschentuch. Marie sah dieses und meinte zu mir:“ Josef bitte nicht Trocken putzen…!“Ich schaute Marie an und diese ergriff mein Schwanz und lutschte ihn. Mir schoss sofort wieder Blut in den Schwanz und dieser Baute sich auf. Marie sagte ich:“ Kann das nicht noch warten bis wir zuhause sind, meine kleine nimmer satte Schwester…!“Marie murmelte etwas von Sehnsucht und Geschmack.Iris stand in der Tür und meinte:“ Nur nichts umkommen Lassen..!“ Marie sagte zu Iris.“ Ja los komm Iris, Josef sollte noch mal Abspritzen…!“Ich sagte zu Marie:“ Dass ist jetzt die Aufgabe von Iris, sie hatte ihren Orgasmus, jetzt sollte sie mal sehen wie der kleine Josef spritzen kann.Iris kniete sich sofort herunter und drückte Marie zur Seite. Entschuldige Marie, aber Josef hat recht, das ist jetzt mein Part, du kannst ihn, wenn du willst jeden Tag bekommen, ich muss darauf warten. Iris legte ihre Lippen um meine Eichel und strich mit der Zunge über meine Öffnung vom Schwanz. Es reizte mich und fühlte sich gut an, dabei hatte ich bei Marie zwei Finger in die Muschi gesteckt, um sie dort zum Höhepunkt zu Streicheln. Iris lutschte meinen Schwanz der schon so leicht am Brodeln war. Ich sagte mit schwerem Atem zu Iris, Vorsicht gleich komme ich. Ja sagte Iris, ich möchte dein Sperma schmecken und schlucke. In diesem Moment schoss mein Sperma in Iris Mund, Iris bekam dicke Wangen, würgte einmal, das Zweite mal und schnappte nach Luft, hatte noch eine Ladung auf der Zunge und Strahlte mich mit einem Lächel an. Josef, ich hätte nicht gedacht das Sperma so lecker ist, schmeckt ein kleines bisschen salzig, aber dafür ist der Nachgeschmack verlangender.Marie schaute Iris an und sagte, habe ich dir doch gesagt Iris, es kann, oder es ist eine Sucht, Sperma zu Lutschen und zu schlucken. Genau so wie es riesigen Spars macht Muschis auszulecken.Wir lagen alle noch auf dem Fußboden und Streichelten uns. Oh wir haben schon 20 Uhr sagte Marie, wir haben total die Zeit vergessen. Iris lacht Marie an und sagte, Marie, es war eine schöne Zeit und eine schöne Erfahrung, die sie nicht Vermissen wolle. Wir rafften uns auf und zogen uns wieder an, räumten von Iris noch das Zimmer auf und verabschiedeten uns mit Umarmungen und innigen Küssen. An der Haustür sagte Iris zu Marie, Marie kann ich den kleinen Josef öfters spüren, oder hast du etwas da gegen. Marie antwortete zu Iris, nur wenn du Verhütest, damit mein Bruder auch seinen Spars haben kann. Iris versprach Marie gleich morgen sich darum zu kümmern. Josef schaute noch einmal zu Iris und sagte ihr, ich freue mich schon auf deine Muschi, wenn ich sie dir richtig vollspritzen kann. Wir hatten das Auto erreicht und fuhren nach Hause.Auf dem Weg nach Hause meinte Marie, wie gefällt dir Iris, Josef. Mir gefällt sie gut, und wenn sie sich weiter so macht und an die Zukunft Denkt, werde ich sie vielleicht behalten und sie bis in den siebten Himmel Bumsen mit Hilfe meiner Geilen Schwester. Noch wenige Biegungen bis zur Hauseinfahrt, und wir waren wieder zu Hause.Im Haus Begrüßte uns Mutter und fragte nach den Ereignissen im Haus von Iris. Marie musste die Neuheit gleich heraus posaunen mit den Worten, wieder eine Jungfrau weniger in unserem Ort. Mutter schaute zu Marie und fragte wieso Marie, eine Jungfrau weniger. Marie ging zur Mutter und sagte ihr, dass Iris ihre Unschuld verloren hätte und dieses ein tolles Erlebnis gewesen sei für Iris. Wie fragte da unsere Mutter:“ Wer war der erfolgreiche Stecher Marie…!“ Mutter stell dir vor…Marie fing an zu erzählen, und berichtete alles ganz genau. „Oh“, …Josef, der Dosenöffner sagte Mutter. Wir lachten alle und Josef meinte Mama:“ Ich habe Morgen Spätschicht, und könnte deine Dose von innen Lackieren, was meinst du…!“ „ Da wäre ich nicht abgeneigt Josef...; sagte grinsend Mutter, nur müssen wir auf Marie Rücksicht nehmen, damit sie nicht verschläft morgen früh.Marie sagte:“ Wir gehen alle zusammen ins Bett und Vögeln bis wir im siebten Himmel sind, ich bekomme Josef zu erst, und kann dann besser Einschlafen, danach könnt ihr es Treiben Mama“. Mama schaute mich an und meinte:“ So soll es sein…!“ Kinder ihr könnt schon einmal vorgehen ich komme gleich nach. Marie lief die Treppe hinauf und rief….“ Josef mein schöner Stecher… wo bleibst du… meine Muschi hat verlangen nach dir…!“Marie lag Nackt auf ihrem Bett und schaute zur Decke, als sie mich sah sagte sie:“…da bist du ja mein Josef, bitte Ziehe dich aus damit ich deinen Körper spüren kann“. Ich zog meine Hose und mein T-Short aus und legte mich zu Marie. Marie umarmte mich und setzte sich sofort auf meinen Schwanz. Ihre Muschi war schon nass und meine Eichel konnte in Marie einfahren. Marie ritt mit heftigen Bewegungen meinen Schwanz und sagte dabei, dass sie so eine Sehnsucht danach hätte und am liebsten die ganze Nacht durchgevögelt werden will. Es dauerte nicht lange und ich pumpte meinen Heißen Saft in Marie die vor Wonne an zu kreischen begann. Hallo Marie bitte nicht so laut, was soll Mutter von uns Denken. Das kann ich dir sagen, sagte Marie:“ Mutter wird sich freuen, meine Lustschreie zu hören, da sie ja weiß wie schön Orgasmen sind“. Nachdem Marie ihren Orgasmus abklingen ließ, rollte sie sich von mir herunter, küsste mich noch einmal und kuschelte sich in ihr Bett und wünschte mir eine Gute Nacht. Nach einiger Zeit hörte ich leichtes Atmen von Marie, löschte die kleine Lampe, danach verließ ich das Bett von Marie und ging in mein Zimmer.Ich legte mich in mein Bett und dachte noch kurz an Mutter und schlief genauso schnell ein wie Marie. Am nächsten morgen, Marie war schon aus dem Haus, da weckte mich meine Mutter. Sie lächelte mich an und sagte:“ Na mein großer Stecher, wer wollte gestern meine Dose Lackieren…!“ Ich Mutter, aber für deine Dose brauche ich mehr Farbe und Zeit. Beide Lachten wir, und Mutter legten sich zu mir ins Bett. Mutter merkte das ich nackt war und sagte:“ So Josef, ich muss mich erst einmal Bett fein machen“. Sie Zog ihr T-Short aus, ihren Slip und sagte:“ So, fertig. Mutter sagte ich:“ Es ist immer schön deine Brüste und deinen Venushügel zu bewundern“ Mutter gab mir einen Kuss, und sagte.“ Dein Körper ist auch toll Anzuschauen, und deinen kleinen Josef mag ich besonders…!“Mutter streichelte mit der Hand mein Josef, der ihre Berührungen sofort wiederspiegelte in Form einer Latte. Liebe Mama, sei mir nicht böse, aber ich muss mal auf die Toilette und danach stehe ich dir zur Verfügung. Auf der Toilette verrichtete ich mein kleines Geschäft, stellte mich vom Waschbecken und schruppte kurz über meinen Josef, damit dieser frisch wurde. Mutter lag immer noch in meinem Bett und wartete auf mich. Ich legte mich neben ihr und streichelte ihre Hüften und berührte dabei ihren Busen. Ihr Busen signalisierte mir ihre Erregung und Geilheit zugleich. Mutter schaute mir in den Augen und wir küssten uns erst einmal innig. Mutter griff mit einer Hand nach meinen kleinen Josef und drückte ihn. Sie küsste sich über meine Brust und nahm meine Eichel in den Mund. Ihr Mund saugte nach verlangen und dabei drehte sie sich, legte sie ein Bein über mein Kopf und sagte:“ Josef leck bitte meinen Kitzler und meine Muschi“Ich leckte meine Mutter die Muschi und ihren Kitzler. Sie wurde immer Feuchter, bis sie ihren Orgasmus hatte und ich im selbigen Moment meinen Samen in den Mund meiner Mutter spritzen konnte. Danke Josef sagte sie nach einer Weile,:“Das habe ich gebrauch, lass uns aufstehen und Frühstücken“Mutter stand auf und ging in ihr Schlafzimmer, und zog sich ein längeres T-Short an. Ich machte noch einmal den Weg durch die Dusche und ging hinunter in die Küche. Mutter stand an der Spüle. Ich konnte von hinten ihre schönen Brüste durch das T-Short schaukeln sehen. Meine Hände griffen nach ihren schaukelnden Brüsten und kneteten sie leicht. Mutter richtete sich etwas auf und schnaufte mit den Worten, ja Josef, ich könnte jeden Morgen so eine schöne Massage vertragen. Da ich nur einen dünnen Slip an hatte, merkte Mutter meinen Schwanz in der Po-ritze. Mutter hatte kein Slip unter ihrem T-Shirt, zog ihr T-Short hoch und sagte Josef kannst du mal einrasten, ich glaube da muss noch eine Dose Lackiert werden. Ich holte meinen Schwanz heraus und führte ihn von hinten in die Muschi meiner Mutter ein. Mutter ließ ihren Atem zischen und drückte sich mir entgegen. Ich fuhr mit meinem Josef in Mutters Muschi vorsichtig und immer schneller rein und raus, dabei hielt ich sie an den Busen feste, durch das halten der Busen konnte ich das erhärten der Brustwarzenspüren. Ich sagte zu Mutter:“ Gleich ist es so weit, und ich werde deine Dose Tapezieren“. Mutter Atmete schwer und sagte:“ Beeile dich Josef…!“ In diesem Moment spritzte mein Kleister in ihre Dose und Mutter umschloss mit ihren Muskeln meinen Schwanz, damit nicht alles sofort herauslaufen konnte.Danke Josef, heute wird der Hausputz etwas schneller gehen, da mein Getriebe durch geschmiert ist. „Ja“, Mama sagte ich:“ Ich kann jetzt wieder anfangen meine Kammer mit Saft zu füllen, damit Marie auch geschmiert wird. Ach ja, Marie, lächelte Mama „…Josef, Marie hatte mir ja ausführlich erzählt, wie ihr es mit Iris gemacht habt, … „ und ist Iris etwas für dich Josef…!“; fragte Mama. Ich Antwortete, Ja , es ist ein Interessante Mädchen und ich mag sie, und wenn sie demnächst Verhüten kann, und sie immer noch wild auf meinen kleinen Josef ist, werde ich sie in den siebten Himmel befördern, aber ohne Marie. Mutter schaute mich an und meinte:“ Weis Iris von unserem Treiben Josef…!“ Nein, Marie hat ihr nichts davon erzählt, es bleibt unser Geheimnis. Mutter gab mir einen Kuss und stellte mir einen Frischen Kaffee hin.Ich nahm mein Frühstück zusammen mit Mutter ein, wir räumten gemeinsam den Tisch ab und ich ging in mein Zimmer, und machte mich fertig für die Arbeit. Die ganze Zeit gingen mir Gedanken durch den Kopf über Iris. Als ich in der Firma war dachte ich nicht mehr so oft an ihr. Die Arbeitszeit ging schnell vorüber und ich kam gegen 21.30 Uhr wieder zu Hause an. Ich ging in die Küche, holte mir etwas zu Trinken und ging hinauf in mein Zimmer. Marie lag in ihrem Bett, nur mit einem Slip bekleidet, und begrüßte mich mit einem Blick und schaute weiter auf ihr Buch. Bei Mutter brannte auch noch das Licht und Mutter schaute in die Zeitung. Ich gab Mutter noch einen Kuss, sagte gute Nacht und Marie sagte noch bevor ich auch ihr einen guten Nachtkuss gab, das Iris ihr geschrieben hat, und sich die Pille besorgt hat und am Wochenende mit uns Essen gehen wollte. Toll sagte ich zu Marie, dann werde ich die kleine ja Wiedersehen. Ja sagte Marie, Iris wusste noch nicht wo genau das Essen ist, aber sie will es uns noch Mitteilen.Ich ging in mein Zimmer und schaltete den PC ein. Schaute nach E-Mails und erblickte eine Nachricht von Iris. Iris schrieb, Hallo Josef, seitdem du mich zur Frau gemacht hast, sehe ich die Welt, glaube ich, mit anderen Augen. Würdest du gerne mit mir, wenn es deine Zeit erlaubt mit mir öfters zusammen sein…? War das eine Liebeserklärung, oder wollte sie nur meine Freundschaft. Ich schreibe ihr mal, dass sie ein Liebes Mädchen ist und ich nicht Abgeneigt bin sie wiederzutreffen. So die Nachricht ist raus, und ich wollte gerade meinen PC herunterfahren, da bekam ich die Antwort von Iris, O.K. Josef alles weitere am Wochenende beim Essen. Von der Arbeit war ich auch schon etwas geschafft, und ich legte mich ins Bett, damit ich Morgen in aller Früh Mutters Auto Putzen konnte.Marie kam am Morgen um 7 Uhr zu mir ins Bett gekrabbelt und hatte mich geweckt. Sie wollte noch ein bisschen Kuscheln, da sie gleich in der Uni Sport hätte. Ich sagte ihr:“Dann solltest du aber nicht mit meinem kleinen Josef schmusen, sonst sehen deine Mitschüler, dass deine Muschi frisch gefüllt ist“ Nein sagte Marie, ich will nur deine Nähe spüren so lange ich das noch kann. Wieso fragte ich:“ Marie sagte zu mir:“ Nächste Woche fahren wir schon, und dann habe ich erst einmal keinen Bruder mehr, mit dem ich Kuscheln kann...!“ Marie sagte ich zu ihr:“ Es kommt der Tag, da ist meine Schulter nicht mehr Interessant, und du wirst dir eine andere Schulter suchen, eine die du Lieben und Kuscheln kannst…!“ „Meinst du Josef, das ich auch einen süßen Jungen finde werde, an dem ich mich Kuscheln kann, und geliebt werde, so wie von dir….! Aber sicher Marie…!“ so jetzt raus aus den Federn. Wir standen auf und Marie ging wieder in ihr Zimmer und ich ging erst einmal Duschen. Nach der Dusche ging ich hinunter in die Küche wo ich schon von Mutter und Marie erwartet wurde.Ich erzählte, dass Iris mir eine E-Mail geschrieben hat, und mit uns am Wochenende, mit uns Essen will. Oh das freut mich für euch, wenn Iris euch Einladet, dann brauch ich nicht zu Kochen. Wir werden sehen sagte Marie, hoffentlich nicht wieder 10 Sterne Essen, wobei man nicht satt wird. Alle lachten wir und Mutter schaute mich an und sagte:“ Ich kann dir ja ein Schnitzel Braten Josef, damit du Satt wirst…!“ Ich schaute Mutter an und sagte:“ Ich glaube nicht, das Iris so viel Geld hat um ein 10 Sterne Menü zu Bezahlen“. Mutter blicke mich an und sagte:“ Wer weiß, vielleicht ist das der Dank dafür, das du sie zur Frau gemacht hast“. Ach Mutter, dafür brauche ich kein Geld, das war von mir eine freundschaftliche Gabe. Marie lachte und sagte:“ Nur gut das Iris in manchen Sachen Naiv ist“. Wieso fragte Mutter…? Marie sagte:“ Ja sonst hätte Iris unseren Josef nicht dafür gebraucht um sie zur Frau zu machen…!“ Mutter schaute Marie an und sagte:“ Da könntest du recht haben…!“ Aber Iris hat sich die Sache mit dir und Josef bestimmt ausgesucht, da ihr, ihre besten Freunde seid. „Ja“, da bin ich stolz drauf Mama, sagte Josef; „ und was haben eigentlich die Eltern von Iris für Berufe…!“; wenn ich fragen darf, Marie.Die Mutter von Iris ist eine Architektin und Wohnt in der Stadt und der Vater ist Ingenieur und hat irgendwo hier in der Gegend einen Betrieb mit seinem Bruder zusammen. Ach so sagte ich, alles reiche Leute und Iris weis vor Langeweile nicht was sie machen soll. Doch sagte Marie, sie Studiert, will auch eine Architektin werde, wie ihre Mutter. Kommen ihre Eltern auch mal nach Hause, ich meine da wo Iris Wohnt….! Selten sagte Marie, die Putzfrau ist öfters da, ich habe sie schon mal mit Iris’ s Mutter Verwechselt, und ihre Eltern habe ich vielleicht zwei mal gesehen in den drei Jahren. Ich bin dann mal weg und bis nach her Mama und Küsschen Josef bis heute Abend oder Morgen früh.Kennst du Iris Eltern fragte ich meine Mutter, diese zuckte mit den Schultern und sagte keine Ahnung, ich kenne noch nicht einmal ihren Familienname. Toll sagte ich, Iris unbekannt. Ich stand auf und ging hinauf in mein Zimmer, und schaltete den PC ein um nach E-Mail‘ s zu schauen. Es waren drei Nachrichten für mich eingegangen, die erste, Ich habe dich lieb… Iris…die zweite freue mich auf Samstag, meine Eltern freuen sich auch auf euch drei…. Und die dritte….ich kann es kaum erwarten.Ich rief meine Mutter und sagte ihr, dass sie auch am Samstag mit muss, da Iris Eltern uns sehen wollen. Meine Mutter rief nein, das kann ich nicht, ich habe nichts zum Anziehen. Ich sagte zu ihr:“… O.k. dann zieh gar nichts an, darin bist du am schönsten, mit deinen Brüsten und steilen Kurven…!“ Mutter stand hinter mir und sagte:“ Josef ich habe gar keine Lust. Ich drehte meinen Stuhl und Mutter setzte sich auf meinen Schoß, dann nahm ich sie in den Arm und sagte zu ihr:“ Du must mit, schon wegen Iris, und vielleicht findest du noch jemanden, der dir eine bessere Ölsorte für dein Getriebe geben kann, mein Öl wird von Iris gebraucht, und vielleicht mehr als mir lieb ist“. „Ja“, sagte Mutter, und Marie will ja auch noch geölt werden; „Josef“, du bist zu bedauern, erst Arbeiten, dann seinen Mann stehen, und dann noch freundlich sein….! Ja so spielt das Leben Mama, sagte ich:“ Erst mein Studium, keine Stelle als Statiker im Bauwesen nur ein einfacher Metallarbeiter und jetzt Dosenöffner…!“ Mutter lachte und gab mir einen Kuss auf die Stirn und sagte:“ So, ich werde mal mit der Hausarbeit anfangen Josef. Ja Mama und ich werde schon mal dein Auto Putzen damit es am Wochenende wieder schön ist.Das Auto von Mutter war gewaschen und kurz überpoliert und stand wieder in der Garage. Ich begab mich ins Haus und ging zur Küche. Mutter stand am Herd und bereitete das Essen vor. „Na, Josef“, „hast du alles geschafft was du machen wolltest!“, fragte sie und streichelte mir über den Rücken. „Ja Mama“, habe ich, „nur noch ein Kaffee und dann zur Firma!“. In der Firma gab es wieder viel Arbeit, einen großen Auftrag der schnellstens fertig werden musste, wie immer.“ Zeit ist Geld sagte der Vorarbeiter“, „ und Mist ist Mist sagte ich zu Bolle , den Vorarbeiter…!“. „Wie meinst du das…!“, „Mist ist Mist…!...?“. Ja sagte ich: „Wenn die Schweißnähte nicht Ordentlich sind, „sickert Wasser ein in die Konstruktion, und dann Rostet es von Innen…!“. „Hier müssen alle Nähte noch mal überprüft werden…!“. „Dazu haben wir keine Zeit…!“, sagte der Vorarbeiter. „Dann wirst du meine Arbeiten erst von mir bekommen, wenn ich sie Überprüft habe sagte ich…!“.Bolle schaute mich an und schüttelte nur den Kopf.Ich sagte zu meinem Vorarbeiter:“ …und wenn ich meine Arbeit für gut Befinde, erst dann kommen diese zum Verzinken…!“Es war schon eine etwas lautere Diskussion zwischen meinen Vorarbeiter und mir, so dass unser Chef diese mitbekam.Der Chef kam aus seinem Büro und wollte wissen warum wir so laut waren. Er fragte den Vorarbeiter, und dieser meinte ich würde seine Anweisungen ignorieren.Der Chef kam zu mir. Ich zeigte ihm nur zwei Schweißnähte, die ich nicht für gut befunden habe. „Er schaute sich diese Kritisch an….!“ Mein Chef fragte nach meinen Namen und er sagte nur:“ Reparieren sie diesen scheiß doch bitte von den Anderen…!“. „ Arbeiten sie das hier bitte ordentlich nach…!“, „ sollten sie noch mehr Fusch finden“, „kommen sie zu mir ins Büro“, „den Rest werde ich Regeln…!“.Ich hatte die ganze Produktion kontrolliert und habe alles gestoppt und habe es den Chef Berichtet. Mit so einer Fehlproduktion wird der Betrieb Pleite gehen. Mein Chef schaute noch einmal den Ausschuss an. Er wäre fast geplatzt. „Danke Josef…!“, „für deine Aufmerksamkeit, das hätte uns eine Stange Geld gekostet…!“.„Josef was meist du, wie wir den Zeitverlust aufholen können…?“, Fragte mein Chef. „Heute haben wir Dienstag sagte ich, wenn wir über Mittag und Nachts diese Sachen bereinigen, schaffen wir es bis Freitag, wenn die LKW‘ s kommen, um die Sachen zum Verzinken abholen…!“. „Gut Josef…“, „frage doch mal nach, wer mit macht…?“.„Mein Chef meinte: „Ich besorge etwas zu Essen für die Jungs, und werde die Familien Benachrichtigen, das ihre Männer später nach Hause kommen…!“. So gegen 20 Uhr gingen der Vorarbeiter und seine zwei Spezis nach Hause. Der Chef rief die restlichen 3 Männer ins Büro wo wir uns erst einmal etwas stärken konnten. Hierbei fragte mich mein Chef:“, „Josef…“, was hast du sonst noch alles Gelernt “, „ denn diese Pfuscharbeit erkennt man doch nur, wenn man spezielle Kenntnisse von dieser Arbeit hat…!“.Andy mein Arbeitskamerad sagte:“…unser Dippel Ing, hat schon was auf dem Kasten…!“, „nur sagen durfte er doch nie was, wegen Bolle…!“. Der Chef schaute mich an und sagte nur: „ Am Freitag kommen sie mal ins Büro, dann Unterhalten wir uns mal Ausführlicher…!“. „Ok…!“, sagte ich,“ 20.30 Uhr wir können wieder Andy…!“. Wir gingen wieder in die Halle und machten unsere Arbeit. Unser Chef hatte sich ein Röntgengerät aus dem Lager geholt, und überprüfte unsere Schweißnähte. Gegen 3 Uhr meinte unser Chef, der unsere Arbeit kontrollierte.“, Super meine Herren“, „wir kommen Besser voran als ich Dachte…!“, „lasst uns Schluss machen“,“ Bis einige von uns zu Hause sind, geht schon die Sonne auf…!“Wir legten unser Werkzeuge nieder und gingen uns Waschen. Wir beschlossen zum Arbeitsbeginn gegen 12 Uhr Mittag wieder Anzufangen.Als ich zu Hause war, war es 4 Uhr 30. Ich schlich mich ins Haus, nahm mir noch ein Bier als Schlaftrunk mit in mein Zimmer, Nuckelte an der Flasche und schlummerte ein, und rollte mich ungeduldig im Schlaf. Ich wurde um 9,30 Uhr Wach, durch ein Geräusch, und war Schweiß gebadet. Meine Mutter hatte den Staubsauger angestellt und hatte unten im Wohnzimmer gesaugt. Ich Bemühte meine Gedanken zu Ordnen, um Aufzustehen, trottelte ins Bad, machte mich erst einmal Tagestauglich. Ich war Angezogen und ging hinunter zu meiner Mutter. Mutter begrüßte mich mit einem Freundlichen Lächeln und sagte:, „Hallo mein großer, ist spät geworden Gestern…?“. „ Ja sagte ich…!“, setzte mich an den Küchentisch um einen Kaffee zu trinken.Mutter schaute mich an und sagte:“; Dein Chef hat Angerufen…!“, “ das muss ein sehr netter Mensch sein…!“, vor gut 30 min, als du noch unter die Dusche warst, Josef…!“.Ich soll dir Ausrichten, alles „O.K…“; und er erwartet dich zum Schichtbeginn wie Immer, Josef.„Toll “, sagte ich, „wäre sowieso jetzt hingefahren, damit wir den Auftrag schaffen, bis Freitag zum Verladen“. „Oh“, sagte meine Mutter:, „ so viel Arbeit in der Firma…!“.Ja sagte ich:;“ Der Vorarbeiter hat Mist gebaut, da konnte ich meinen Mund nicht halten und habe mit ihm Krach gehabt“. Es gab ein bisschen Krach und Bolle macht wie immer den Lauten. „Und jetzt..., fragte Mutter?“, „ich weiß nicht“, sagte ich,“ wir haben Gestern länger gearbeitet, das wir eine gute Qualität abgeben können und weiterhin unsere Job’ s behalten“.„Und wie soll es jetzt weitergehen…“,“ Josef, fragte Mutter…!“„Erst einmal Weitermachen sagte ich, und am Freitag soll ich meine Papiere mitbringen, da mein Chef mit mir reden möchte…!“.Mutter schaute mich besorgt und Nachdenklich an, sagte dann mit etwas Wehmut in der Stimme: „ Schade und ich dachte du könntest dich hocharbeiten und doch noch bahis siteleri dein erlernten Beruf aus üben…!“. „Schauen und hören wir erst mal was der Alte so will, und andere Firmen benötigen auch gute Arbeiter, sagte ich. Mutter sagte, „Josef “, „Du bist Baustatiker…“ und kein 08/15 Arbeiter. Als Ingenieur würdest du das doppelte Verdienen.„Ich weis Mama, aber ich bin froh, das ich Überhaupt etwas Verdiene“. Ich konnte noch etwas Essen und machte mich auf den Weg zur Firma.In der Firma waren einige Jungs schon wieder am Schweißen. Andy kam zu mir und sagte:, “Der Alte hat Bolle heute Fristlos Entlassen…!“. „Und wer wird jetzt unser Vorarbeiter…!“, “ Fragte ich Andy!“. Andy sagte: „ Ich zum Glück nicht, habe zwar alle Scheine, aber ich mache lieber die Arbeit die man mir Auferlegt und brauche mir keine Gedanken machen, und wenn alles gut ist, bekomme ich mein Lohn, und meine Frau freut sich“. Ich sagte zu Andy: “ Da solltest du Recht haben“, „keine Verantwortung…!“. Andy und ich gingen in die Halle, wir nahmen unser Werkzeug und legten Los. Gegen 18 Uhr kam unser Chef. Er rief Andy und Josef kommt mal bitte her. „Josef wie sieht es aus“, fragte der Chef, „ schaffen wir das bis Freitag…!“.“ Ja Chef “, könnte vielleicht knapp werden aber wir schaffen es, sagte ich“.„O.K. Josef “, sagte der Chef, ich habe schon mit den anderen Mitarbeitern gesprochen. „Du hast erst einmal das Ganze hier, wenn etwas fehlen sollte“, sagte er und du bist der Organisator.„Er müsse Freitag nach Hamburg“, und Josef du must dann alles hier mal Leiten was sonst Bolle gemacht hat, ich verlasse mich auf dich…!“.Der Chef gab uns noch die Hand, drehte sich um und ging ins Büro. Andy schaute mich an und sagte:“ War wohl nichts mit Gehaltserhöhung…!“. „Wieso sagte ich zu Andy…?“. „Ja du solltest doch am Freitag zum Chef…!“, gab Andy mir lächeln zu verstehen.„ Ja sagte ich, hat er gesagt, aber nicht welchen Freitag…!“.Andy und ich lachten und gingen wieder an die Arbeit. Andy und ich beschlossen Freitag schon um 10 Uhr zu kommen, wegen der Verladung.Der Freitag verlief ruhig und normal, wir konnten unsere Arbeit auf vier LKW’ s verladen und hatten gegen 14 Uhr Wochenende. Ich freute mich schon auf dieses, da ich mehr Zeit habe für Marie und Mutter, und ich wollte mich auch um Iris kümmern. Zuhause angekommen lief mir Marie über den Weg, „Hallo Bruderherz“, „Küsschen“, sie gab mir einen Kuss mit Zunge, und sagte: „Sie müsse los zu Iris…!“.„Ja sagte ich, grüße sie von mir“, und schon war Marie mit ihrem kleinen Flitzer losgefahren. Mutter stand am Fenster und lächelte. Als ich in der Küche stand, nahm ich meine Mutter in den Arm, drückte sie und sagte zu ihr: „- Wochenende Mama“Mutter erwiderte meine Geste und gab mir auch einen Innigen Zungenkuss. Mein kleiner Josef machte sich sofort in meiner Hose bemerkbar, so das meine Mutter dieses bemerkte und sagte: „Später Josef, erst wollen wir mal etwas Essen, es gibt heute Spagetti…!“Ich ging nach oben und Duschte mich erst einmal. Ich schaute in meinem PC nach E-Mail‘ s und hatte wieder eine E-Mail von Iris. Hallo Josef, seitdem ich mit dir zusammen war, habe ich große Sehnsucht, es wieder zu machen. Leider muss ich noch wegen der Pille zwei Wochen warten. Mein Onkel musste Heute nach Hamburg um meinen Vater abzuholen, vom Flughafen, und ich sitze hier in der Uni fest, ich hoffe das Marie mich Abholt. Ich würde mich freuen wenn wir uns am Samstag sehen beim Essen.Ich schrieb ihr zurück, Ja Iris, Marie ist auf den Weg zu dir, und ich freue mich auf Samstag. Ich schaute noch einmal mit dem PC im Internet, und gab mal die Adresse xHamster.com ein. Man das war ja eine Geile Seite, dort gab es nicht nur kurze Videos, sonder auch Geschichten, Spiele und eine Dating Seite. Ich schaute erst einmal die Ruhbricken durch.Am besten fand ich die Ruhbricken Crampie und Spritzen. Iris ist schon ein bisschen versaut, kamen mir so die Gedanken, mal sehen wie sich das mit ihr entwickelt. Mutter rief zum Essen, und ich ging erst einmal nach unter in die Küche. Ich setzte mich am Tisch, und Mutter Tischte auf, es hatte mal wieder herrlich geschmeckt. Nach dem Essen half ich meiner Mutter mit, alles in den Geschirrspüler zu stellen. Wir gönnten uns noch ein Nachtisch und gingen ins Wohnzimmer um zu Relaxen. Mutter setzte sich neben mir auf die Kautsch, lehnte sich an mir, und kuschelte sich bei mir ein. Wir sprachen über manche Dinge und waren im nu auf Thema eins. Mutter meinte, ich könnte ihr beim Rasieren behilflich sein, Marie sei ja nicht da, und da meine Mutter manche Ecken nicht so sehen und erreichen könnte, sollte ich dieses mal Hand anlegen. Da es ja noch Freitag war, und wir sowieso immer Freitag‘ s uns für das Wochenende herausputzten, stimmte ich zu und sagte: „ los…Süsssse…!“,“ Lass uns ins Bad gehen und uns Rasieren“.Mutter schaute mich mit funkelnden Augen an und gab mir einen Kuss. „Rasierst du mich zu erst Josef…“, „bei mir dauert es vielleicht etwas länger als bei Männer, sagte meine Mutter…!“. Wir gingen hinauf zum Badezimmer und zogen unsere Sachen aus. Als ich Mutter so Nackt vor mir sah, zeigte mein Josef eine starke Reaktion. Mutter grinste und sagte:“ Hallo, da will wohl jemand zuerst herangenommen werden Josef..!“. „Nein“, sagte ich, „erst die Damen junge Frau“, „machen sie sich bereit zum Rasieren…!“Mutter legte sich auf den Boden und legte sich ein dickes festes Kissen unter dem Po. Da ihre Beine jetzt gespreizt waren konnte ich direkt in Mutters Geile Muschi schauen und verweilte etwas mit meinen Augen auf ihre Schönheit. Mutter schaute mich durch ihre auseinandergestellten Beine an und fragte:, „Ist da was Josef, habe ich da was…?“ „Nein Mutter“, sagte ich, sie ist so schön deine Muschi und so fest, und für dein Alter unwahrscheinlich Geil, ich könnte sie erst einmal nur Lutschen und Lecken!“.„Das kannst du später Josef“, „ jetzt Rasiere mich erst einmal…!“. Ich nahm die Dose Rasierschaum und den Pinsel, und schäumte ordentlich ein. Bei dem Venushügel wollte ich anfangen, aber ich fing an den Innenschenkel an, und merkte wie Mutter vor Wonne schnaufte. Ihre Behaarung auf ihren Venushügel Rasierte ich zu einem Herzen. Man konnte es zwar noch nicht viel erkennen, aber in einer Woche wird sich dort aus den Stoppeln schon ein Herz Zeigen. „So fertig Mama “, ich nahm ein Nasses Tuch und wischte die letzten Seifenreste weg, dabei sagte ich zu ihr, da sind noch einige stoppel, die bleiben stehen, sonst Reiße ich dir die kleinen Pickel auf, und du hast dann wieder deine Tage“.Mutter lachte und sagte: „ Du bist verrückt Josef…!“, „aber wenn du das sagst, glaube ich dir“. Jetzt kam ich an der Reihe, und ich legte mich genauso wie Mutter auf das Kissen. Mein kleiner Josef der wieder schlapp war, wurde bei den Berührungen von Mutter wieder Munter. Mutter seifte meinen Schwanz ordentlich ein und begann vom Bauchnabel bis zur Schwanzspitze zu Rasieren. Mama sagte ich:“ Wenn du so meine Haare entfernst passe lieber auf, das ich dich nicht Vollspritze…!“.Mutter meinte: „ Nur dazu bin ich zu Vorsichtig und Außerdem bin ich noch nicht fertig…!“Nach der Rasur nahm meine Mutter meinen Josef in den Mund. Sie saugte an ihn und lutschte mir die Eichel. Es dauerte nicht lange und ich Schoß eine gewaltige Ladung Sperma in ihren Mund, so das es an den Seiten heraus lief.Mutter grinste und sagte: „So Josef, fertig…!“,“ Duschen wir“.Mutter stellte die Dusche an und stellte sich unter den Wasserstrahl. Ich stellte mich hinter ihr und nahm ihren Korpus in die Arme und streichelte von Hinten ihre drallen Busen. Mutter stellte sich etwas auf den Zehenspitzen, dass mein steifer Josef von hinten an ihrer Muschi zum Ruhen kam. Ich spürte von Mutter das Heiße Loch und versenkte meinen Josef, und Mutter stöhnte vor Verlangen mit den Worten..: „Josef fick mich..“, „Fick mich bis in den siebten Himmel..!“.Sie presste sich richtig gegen mein Josef damit er tief in ihr eindringen konnte. Wieder einmal spritzte ich, und Mutter kreischte vor Freude.Nachdem unsere Körper sich abreagiert hatten und wir Trocken waren zogen wir unsere Duschmäntel an und gingen hinunter ins Wohnzimmer um Fern zu schauen. Wir unterhielten uns über Iris, ich sagte zu meiner Mutter:, „Dass Iris jetzt die Pille nimmt, und sie es kaum erwarten kann mit mir zu Schlafen“.Das freut mich für dich Josef, denn ich mag Iris und ich glaube sie hat schon lange ein Auge auf dich geworfen. „Aber so genau kennt sie mich doch noch gar nicht Mutter“, sagte ich.Oh doch Josef sagte Mutter, von Marie. Mutter Meint:,“ Ich glaube die beiden könnten Geschwister sein, denn die haben keine Geheimnisse vor einander…!“. „Ja das habe ich gemerkt als ich Iris den PC fertig gemacht habe, beide Mädchen zogen sich aus, als ob ich gar nicht da war“.Ja sagte Mutter, die beiden kennen sich seit dem 5. Schuljahr von der Schule und Uni her. Wir plauderten noch über dies und das und im Hintergrund hörten wir Marie, wie sie die Haustür herein kam.Hallo ihr beiden, alles ok, schöne Grüße von Iris, sie freut sich schon auf Morgen. „Ja Morgen sagte ich zu Marie, wo ist das eigentlich, das Essen“, „ weißt du was darüber, oder darfst du es nicht sagen…!“. „Doch aber es würde euch nur Aufregen“, sagte Marie.Wieso fragte Mutter:, „ist die Küche dort so schlecht Marie…?“. „Nein sagte Marie, ihr Vater hat ein Tisch im Hotel Zum Löwen bestellt“.„Der Vater von Iris wollte unbedingt, das ich euch mitbringt…!“, „Da Iris nur von mir und von euch Erzählt…!“.„Ihr Vater möchte euch gerne kennen lernen…!“. Und warum kommt er nicht nach hier hin, sagte ich, der Weg ist doch genau so weit. Da meldete sich Mutter mit den Worten: „Wer weiß Josef, wenn er ständig auf Reisen ist, hat er keine Zeit…!“.Ja sagte Marie:“ Er macht Irgendetwas mit Schrott oder Metall, sein Bruder hat eine große Werkstatt für Metallverarbeitung, soviel habe ich von Iris erfahren, und Iris Mutter ist Architektin…!“.„Ja“, diese Leute haben es Geschafft…!“, „ Ich mit meinen Berufen, werde vieleicht Toilettenmann mit Ingenieur Grad…?“.Warum nicht sagte lachte da meine Mutter, und Marie lachte aus vollem Bauch heraus und sagte „ Toilettenmann mit Ingenieur Grad, der den Leuten zeigt wie man Sch****… im Pott Aufbaut…!“. „Marie, sagte Mutter, Beherrsche dich, mit deinem Studium bist du ja auch noch nicht fertig, und was dann…?“. Ich lachte und konnte mein Kommentar nicht zurückhalten.„Dann wird Marie Heiraten…!“ „Mutter und Hausfrau…!“ sagte ich und die Welt hat eine „ Brutmaschine “ mehr. Wir schauten uns alle lachend an und ich nahm Marie in den Arm und sagte ihr: „Es wird schon werden, die Zukunft wird es bringen, Betriebswirtschaft wird heutzutage immer wichtiger, alleine schon wegen der Koste, die ein Betrieb mit sich bringt…!“Wir lassen den Abend ausklingen und gingen zu Bett. Mutter fragte Marie was sie Anziehen sollte zum Essen und über mein Outfit wurde auch noch geredet. Marie und Mutter hörte ich im Badezimmer. Marie Gackerte und Mutter lachte. Ich stand auf ging auch ins Bad und sah die Frauen nicht mehr. Die Nacht verlief ohne Zwischenfälle, ich meine Besuch oder so, somit war ich Fit für den Samstag.Am Samstagmorgen wurde ich von Marie gerufen, ein Telefongespräch für dich Josef, es ist dein Chef, er hat Sehnsucht nach dir. Ich nahm den Hörer und sagte: „Ja, Josef hier…!“. „Toll das ich sie Antreffe Herr Wandel !“, „ könnten sie vielleicht heute mal mit ihren Papieren herüberkommen ?“, „Gestern hatte ich keine Zeit, und Heute wird es auch sehr knapp…!“; „Ich habe da noch eine Familiengeschichte und da darf ich nicht schon wieder Absagen, sonst wird meine Nichte sauer, und meine Schwägerin macht mir die Hölle Heiß und die Geistigen „ Prügel “ von meinem Bruder möchte ich nicht ertragen“.Ja Chef kein Problem, sagen wir in 40 Minuten. O.K. Josef ich mach schon mal einen Kaffee.40 Minuten später war ich an der Bürotür. Ich trat ein und mein Chef kam mir schon lächelnd entgegen und sagte:“ Hallo Josef, gut das du da bist…!“,“ Die Zeit, aber es geht nicht anders“.Wir unterhielten uns über dies und das und er studierte dabei meine Unterlagen. „ Mann Josef…!“, „Ich wusste gar nicht, dass sie 6 Semester Baustatik und 4 Semester Bautechnik gelernt haben“. „Sie sind ein Juwel für die Firma…!“. „So zu sagen ein Löwe im Schafsfell…!“. Mein Chef kam aus dem Stauen nicht mehr heraus, als er meine Unterlagen und meine Empfehlungen über bestandene Arbeiten gelesen hatte, so wie die Bemerkungen von meinem Professor, für Bauphysik vom Frauenhoferinstitut.Er sagte:“Josef, sie schickt uns der Himmel…!“„ Ich werde gleich mit meinem Bruder Sprechen, sagte er, den werde ich heute Abend treffen und ab Montag bitte mit Krawatte, sie brauchen nicht mehr in die Werkstatt, sie bekommen das Planungsbüro mit allem was sie Brauchen…!“. Ich war total von den Socken, so sagt man, habe kein Wort mehr gesagt und hatte mich normal verabschiedet. Meinen Heimweg habe ich, ich glaube gar nicht wahr genommen, so Baff war ich. Zu Hause musste ich erst einmal meiner Mutter von diesem Ergebnis erzählen. Mutter schaute mich mit großen Augen an und weinte vor Glück, ich nahm sie in den Arm und sagte zu ihr: „ Siehst du Mutter, der liebe Gott hat doch noch die Weichen gestellt…!“. Mutter drückte mich ganz fest und sagte: „ Dann kannst du doch Iris etwas bieten“. Marie kam nach Hause, und wollte wissen warum Mutter so verheult ist, und ich erzählte Marie was vorgefallen ist. Marie warf sich mir an den Hals und küsste und Schleckte mich ab, als ob ich ein Dauerlutscher sei. Josef, das muss gefeiert werden Heute Abend, und Iris wird sich freuen über dich.Machen wir uns fertig für die Feier, sagte Mutter…!“Es war mittlerweise 19 Uhr, und es hielt ein Klein-Bus vor unserem Haus. Der Fahrer stieg aus, Klingelte an der Tür. Marie war als erste an der Tür. Bin ich hier richtig bei Familie Wandel ….! Ja sagte Marie, in 5 Minuten sind wir so weit. Ich konnte nur noch sehen wie Marie die Haustür geschlossen hatte und ich sie fragen konnte, soll das Taxi für uns sein Marie….! „Ja“, sagte Marie; „ Iris meinte damit keiner mit seinem Auto fahren muss“.Reiche Eltern müsste man haben, dann kann man auch protzen. Ach wo sagte Marie, das war die Idee von ihrer Mutter. „ Hat doch was für sich“, sagte unsere Mutter, „wir können etwas Trinken und keiner verliert den Führerschein…!“. Marie schaute mich an und sagte mit großen Augen: „Und du wirst heute deine Geliebte Iris wieder im Arm nehmen können Josef…!“, „Sie hat sehn sucht nach dir…!“, „und nicht sofort verschwinden, wir sind in einem Hotel…!“.Mutter öffnete die Haustür und sagte:“ So Kinder es kann los gehen…!“.Marie und Mutter hatten fast das gleiche Outfit, Marie trug einen dunkle Blauen gestreiften Faltenrock, der so dezent gestreift war, dass man es kaum bemerkte und eine dazu Passende Bluse. Mutter hatte einen Schwarzen Rock, mit einer Weisen Bluse, eine Kette, dazu Ohrringe die dazu Pasten. Ich hatte eine Dunkle Stoffhose, ein weißes Hemd und einen Würger und Grauer Jacken. Alles sah nach außen hin stinke Reich aus. Wir fuhren los zum Hotel.Wir fuhren am Hotel vor, und da stand schon Iris, Marie und Iris Umarmten sich, Iris gab Mutter einen Kuss rechts und links auf die Wangen und bei mir legte Iris ihre Arme um mich und Küsste mich. Als sich unsere Lippen trennten, fragte Iris, ob ich ein Starker Mann sei. Warum fragte ich zurück, ja sagte Iris, ich möchte dir meine Eltern vorstellen und ich liebe dich. Ich sagte zu Iris leise ins Ohr, ich liebe dich auch, nur muss ich mich erst einmal daran gewöhnen, so ein schönes Geiles Mädchen zu begehren, und du must mir unbedingt erklären, was du schon alles von xHamster gelernt hast. Iris schaute mich an und sagte alles nur Theorie, mit dir mache ich die Praxis.Im Hotel wurden wir schon erwartet. Ich musste stutzen, da war mein Chef, der mich mit großen Augen anschaute und leicht grinste. Iris stellte mir ihre Mutter vor, und ihren Vater. Iris sagte zu ihrem Vater, das ist Josef, er Arbeitet bei deinem Bruder, Josef wusste nicht, das ich die Nichte von seinem Chef bin, Marie und ich haben es bis heute Geheim gehalten. „Aber mein Schwager wusste doch schon länger davon, dass Josef dein Freund ist sagte die Mutter von Iris, oder…?“. Nein sagte Iris: „ Bis gestern“, „Da habe ich erst Onkel einen Wink gegeben, den er Heute Morgen erst einmal auf den Grund ging. Iris Vater sagte dann: „ Jetzt weiß ich, warum Artur mir eine Überraschung Ankündigte…!“.Die Mutter von Iris musterte mich von Oben bis unten, und schaute mich lächeln an. Mutter stand neben ihr, und beide Mütter mussten erst einmal über uns Tuscheln. Marie kam zu Iris und zu mir, und bat uns an den Tisch. Am Tisch saßen jetzt, Frau und Herr Bräuer, das waren die Eltern von Iris, dann Marie, der Chef Artur Bräuer ohne Frau, er war solo, unsere Mutter, Iris und ich. Herr Bräuer, der Vater von Iris erhob sich und hielt eine kurze Rede. Danach kamen die Kellner und Tischten auf. Es gab Hirschgulasch mit Kartoffeln, und den ganzen Kram.Artur Bräuer schaute in die Runde, und nahm sich die restlichen Gemüsebeilagen. Iris lacht und sagte: „ Onkel Artur…? „Das war dir wohl zu wenig, oder schmeckt das so gut…!“. Mein Chef stutzte und sagte zu Iris: „Es ist zu wenig für ein Arbeiter“.Meine Mutter sagte leise zu Iris: „ Diese Portionen sind vielleicht für Kinder gedacht, aber nicht für die Arbeitende Schicht“.Iris schaute mich an und meinte: „ Marie war der Meinung als sie mich aus der Uni Abholte, nach dem Essen könnten wohl alle noch ein Schnitzel vertragen…!. Ich konnte mich nicht mehr halten vor Lachen, und alle blickten auf mich. Der Vater und Mutter von Iris schauten, und Iris musste lauthals Lachen.„ Was ist denn so Komisch Iris…!“, fragte die Mutter von Iris. Iris schaute sich kurz um und fing an zu Erzählen. Alle mussten jetzt auch Lachen. Nachdem sich unser Lachen etwas gelegt hatte, kam der Ober und erkundigte sich ob es geschmeckt hat. Mein Chef Artur Bräuer grinste, und sagte zu dem Ober, war alles bis jetzt super, und wann kommt der Hauptgang. Alle anwesenden lachten wieder.Der Ober stand wie eine Salzsäule, und der Onkel von Iris entschuldigte sich bei dem Ober für diese Bemerkung. Aber alle lachten noch am Tisch und der Ober ging mit errötetem Gesicht zur Küche. Marie sagte dann zu unserer Mutter: „ Du hattest mal wieder Recht…!“.Die Mutter von Iris meinte:“ Es hätte auch etwas mehr sein können, aber so ist es nun mal, wann bekommt man schon für wenig Geld etwas Besonderes. Artur meinte.“ Bei einer guten und Klugen Hausfrau, und diese gibt es nicht im Supermarkt, sonder muss man suchen…“. Der Vater von Iris hörte sich das alles an und meinte zu mir, Josef, lass uns mal an die Luft gehen, ich habe da ein paar Fragen. Wir standen auf und gingen auf die Terrasse vom Hotel. Der Vater von Iris bat mir sofort das Du an und sagte: „Ich heiße Ralf “, und so wie ich gehört habe hast du meiner Tochter den Kopf verdreht.„Ja sagte ich “, zögerlich, und vielleicht haben wir uns gegenseitig den Kopf verdreht. Aber ich muss sagen, Marie, meine Schwester, kennt Iris schon länger, und die Beiden haben mich überrumpelt, und so bin ich bei Iris hängengeblieben, um mit ihr den Weg der Zukunft zu gehen. Wir unterhielten uns noch über einige Projekte, die man jetzt in der Firma von Artur bearbeiten konnte, und schon stand Iris hinter uns und nahm uns in den Arm.Marie, und meine Mutter und die Mutter von Iris, saßen zusammen mit Artur. Mutter war fröhlich und entspannt. Es war schon ca.: 24 Uhr als Iris zum Aufbruch bittet. Artur ging zu seiner Schwägerin und Verabschiedete sich von ihr mit den Worten: „ Schüss du kleine Zuckerschnecke…!“;“ und sagte zu seinem Bruder Ralf “; „Verspeise nicht alles von dieser schönen Frau und lasse noch etwas übrig bis zum nächsten Mal…!“.„ Ja“, werde ich machen sagte er. Iris und ihr Onkel lachten sich an und Iris nahm mich und Küsste mich und sagte: „ Komm, Mutter und Vater bleiben hier im Hotel, wir fahren zu Mir, und Marie und deine Mutter fahren weiter.Ich schaute meine Mutter an und ging auf ihr zu, sie schaute zurück und sagte es ist schon gut Josef, Marie und ich kommen schon zurecht.Das Taxi hielt vor dem Haus von Iris, und wir stiegen aus. Mutter, Marie und Artur, mein Chef, fuhren weiter. Iris nahm mich bei der Hand und zog mich förmlich ins Haus. Im Haus machte Iris einen Umweg in die Küche, holte eine Flasche Sekt heraus, drückte mir diese in die Hand, nahm noch zwei Gläser und zog mich in ihr Zimmer. Jetzt Küsste sie mich und fing an mich auszuziehen. Ich tat das selbige mit ihr und versuchte dabei immer Mundkontakt zu behalten. Iris schmiegte sich mit ihren nackten Körper an meinem und streichelte dabei mein Rücken. Ich konnte nicht anders, als sie an mich zu Drücken und ihre steifen Brustwarzen auf meine Brust zu Spüren. Ich hob Iris etwas höher und mein Steifer Josef befand sich zwischen ihren Beinen direkt an ihr Heiligtum. Iris legte die Beine um mein Korpus und sagte gib mir deinen Lieben kleinen Josef. Nein sagte ich Iris, erst ein Kondom, und dann werde ich dich verwöhnen. Iris zeigte auf dem Nachtisch und ich ergatterte ein Kondom. Iris hielt die Verpackung mit dem Mund fest und zerrte die Verpackung auf.Nachdem das Kondom Übergestülpt war, setzte sich Iris auf meinen Josef. Durch das Kondom konnte ich die Hitze von Iris spüren. Iris versuchte immer weiter auf meinem Schwanz zu sinken, damit sie komplett ausgefüllt ist. Sie drückte ihren Busen an mich und ich Küsste sie. Küste mich zu ihrem Busen, die ich jetzt, mal die linke oder die Rechte Brust lutschte. Iris bewegte ihre Hüfte dabei, ihr Atem wurde mit den Reitbewegungen immer heftiger und gab mir wilde Küsse. Sie stöhnte und stammelte dabei die Worte: „ Josef ist das schön, stoße mich in den Himmel, damit ich Fliegen kann“.Iris Küsste mich und verkrampfte kurz und es wurde noch heißer in Iris Muschi. Dadurch dass Iris so wild wurde, wurde auch mein kleiner Josef härter. Meine Eier zogen sich zusammen und ich merkte wie sich mein Saft auf den Weg machte um Iris zu füllen.Mein Sperma schossen in das Kondom und Iris merkte jeden meiner Spritzer an ihrer Gebärmutter. Sie stoppte ihre Bewegungen und schaute mich mit großen Augen an und Küsste mich wild. Oh, Josef, fühlt sich das gut an, deinen Heißen Saft zu spüren, schade dass wir noch einige Tage warten müssen, aber dann kann ich ihn genießen. Nach einer längeren Reitpause von Iris, legten wir uns auf die Seite im Bett. Ich entfernte das Kondom und Iris lutsche an meinem Schwanz. Da Iris mir ihren Hintern zeigte konnte ich nicht anders als ihr von hinten über die Muschi zu streichel. Iris sagte: „ Mach weiter Josef, es ist schön…!“. Ich nahm ein Bein von Iris legte es Über mir und war mit ihr in der 69 Stellung. Ihre Muschi öffnete sich automatisch und ich konnte ihren Kitzler lecken der sich herausdrückte. Iris nahm sofort meinen kleinen Josef in den Mund saugte und leckte mit ihrer Zunge. Durch mein Lecken an Iris Kitzler setzte ihre Muschi etwas weißen Schleim ab. Dieser schmeckte wie ein Sahne Shek aus der Eisdiele. „Ich komme gleich Iris…!“, sie sagte ich auch Josef,“ mach weiter…“.Ich leckte noch dreimal intensiv ihren Kitzler und da kam noch mehr Saft aus ihrer Muschi. Mein Saft kam auch. Iris ließ alles in ihrem Mund verschwinden, und ihre Muschi tropfte wie eine Tropfsteinhöhle. Iris ließ sich erschöpft neben mir nieder. Sie schaute zu mir Hoch, drehte sich und küsste mein Gesicht ab und gleich sauber. Du Schmeckst schön Iris, wie ein Sahne Chek. Iris schaute mich an und meinte: „Dein Saft ist auch nicht zu Verachten…!“.Nachdem wir uns erst einmal entspannt hatten, Tranken wir erst einmal einen Sekt und redeten über unsere Zukunft. Es wurde Draußen schon Hell und ich hatte Iris im Arm und wir schliefen ein.Als ich erwachte, war es Sontag Mittag, ich wusste nicht wo ich war. So langsam kamen die Erinnerungen zurück. Nackt in einem Fremden Raum, wo bin ich. Da hörte ich eine Frauenstimme, es war Iris. Sie Telefonierte gerade, und als ich etwas zuhörte, kam in mir das Morgendliche Gefühl auf. Ich stand auf, so Nackt wie ich war, zog mir meine Unterhose an die noch auf den Stuhl lag und suchte erst einmal die Toilette auf. Ich schaute mich um, hier gab es sehr viele Sprühdosen mit Kosmetik, typisch Frauen dachte ich mir. Nach meinem Morgendlichen Gang, hörte ich Iris immer noch reden. Ich suchte sie und sie saß in einem Sessel im Wohnzimmer nur mit einem Slip bekleidet. Sie legte einen Finger auf ihre Lippen und sprach fröhlich weiter. Dann war das Gespräch beendet. Iris strahlte mich an, legte die Arme um mich und sagte: „Guten Morgen mein Schatz…!“, habe ich dich geweckt…?, und gab mir erst einmal einen innigen Zungenkuss. Ihre spitzen Brustwarzen drückten sich in meiner Brust und ich streichelte sie erst über den Rücken und dann knetete ich ihren Hinter. Iris war wieder auf vollen Touren. Ihre leichte Rötung im Gesicht verriet mir, das Iris wieder Geil war. Ich nahm sie in den Arm und streifte mit der Hand an ihrem Dreieck. Iris hatte in der kurzen Zeit ihren Slip eingenässt.Ich fragte Iris nach dem Frühstück, und Iris sagte: „Schau mal auf die Uhr mein Lieber, wir haben 14 Uhr…!“.Meine Mutter kommt so gegen 16 Uhr. Ich hoffe es macht dir nichts aus, aber meine Mutter Ladet sich bei mir immer selber ein. O.K. sagte ich, und was gibt es zur Überbrückung Iris. Komm wir gehen in die Küche, dort gibt es Toastbrot, und wenn Mutter wieder aus dem Haus ist, gehen wir Essen. Gut sagte ich: Darf ich mal Telefonieren Iris…!“, „ Ja aber sicher“. Ich rief meine Mutter an, und Marie meldete sich. Hallo Marie sagte ich, alles O.K bei euch…? „Ja“, sagte Marie und wann kommst du nach Hause…?.„Heute Abend“, sagte ich, und Iris kommt mit, dann kannst du Iris Morgen mit zur Uni nehmen…!“.Oh toll, das ist super hörte ich Marie sagen.Gib mir mal Mutter Marie, sagte ich: “ und Marie druckste etwas herum und sagte, die ist mit deinem Chef zum Kaffee trinken, und Mutter hatte es sehr eilig…!“. Ich erzählte Iris, dass sie mit nach uns kommen sollte, damit sie Morgen mit Marie, zur Uni fahren kann. Wie ich dann sagte: „Dass meine Mutter mit Artur zum Kaffee ist…“;“ bekam Iris große Augen. Mein Onkel hat deine Mutter zum Kaffee eingeladen…!“, „Oh je“, sagte Iris, ich hoffe Onkel Artur macht keine Dummheiten.„Wieso sagte ich zu Iris:“ Wenn sich die beiden Mögen; warum sollten sie nicht miteinander…!“ Iris schaute mich an und meinte, mal sehen, wann Onkel Artur das Handtuch schmeißt, er lässt sich nicht gerne Unterkriegen. „Und wenn Iris…? sagte ich…!“; „ Meine Mutter hat da so ihre geheimen Kniffe…!“.Nachdem Iris und ich uns etwas mehr Kleidung angezogen hatten, standen Iris und Ich in der Küche und machten uns Toastbrot. Wir schauten beim Essen aus dem Fenster und wir konnten die Mutter von Iris die Einfahrt hoch kommen sehen.Iris ging zur Tür und begrüßte ihre Mutter mit den Worten: „Hallo Mama, alles O.K.“„ Ja mein Kind, soweit ist alles O.K….!“„ Na, wo ist dein Josef, oder hat er sich schon verabschiedet…?“.„Nein“; sagte Marie, er ist in der Küche, warum Mama…?“. „Nur so, ich möchte ihn mal ausgiebig kennen lernen…!“Das glaube ich dir sagte Marie, das kann ja lustig werden mit “ Ausgiebig…!“, vieleicht noch sexuell oder so. Da war die Mutter von Iris schon in der Küche eingetreten, und Begrüßte mich mit den Worten: „ Hallo Josef“„Wir haben uns ja noch gar nicht richtig kennen gelernt“;“ Ich heiße Vera“, und sie gab mir die Hand. Ich reichte ihr meine Hand und schaute sie dabei in den Augen. Sie zögerte etwas mit ihrem Blick um den Augenkontakt zu verlieren, nahm mich in den Arm und flüsterte mir ins Ohr, dich werde ich noch Testen. Iris bekam davon nichts mit, da sie sich umgedreht hatte um einen weiteren Kaffee aufzugießen.Mutter sagte Iris:“ Das ist jetzt aber eine Überraschung, und wo ist Vati, fragte Iris…!“ „Dein Vater hatte nach dem Frühstück im Hotel wieder einmal Hummeln im A***h…!“, Er ist schon wieder im Flieger nach München“. „Oh, Frau Bräuer “; dann haben sie aber auch nicht viel von ihrem Mann, sagte ich…! „Nein sagte Frau Bräuer“, und ich Heiße … „Vera“ …!“ ; Ich wünsche dass du mich mit meinem Vornamen Ansprichst…Josef…!“ Ich lachte leicht und sagte:“ Gut, dann eben Vera…!“.Iris kam zu mir und setzte sich neben mir und ich nahm sie in den Arm.Vera meinte: „ Montag wird sie nach Düsseldorf Fliegen, um ein neues Projekt in Angriff nehme…!““ Josef, du bist doch Baustatiker sowie Bautechniker, und wenn in Düsseldorf alles klappt, brauche ich deinen Rat, dann brauche ich nicht die anderen Fachidioten die für hohe Preise nur Misst liefern“.Oh, sagte ich:“ Für so große Aufgaben habe ich noch gar keine Erfahrung, da muss ich selbst erst einmal hinein schnuppern.„Josef, das wird schon, sagte Vera. „ Montag Fliege ich, Mittwoch bin ich wieder in der Stadt, und in meinem Büro, und Freitag kommt ihr Beide zu mir um alles Besprechen zu können“.Aber wie soll das gehen Vera, ich bin doch bei Artur beschäftigt…?“ Ja sagte Vera: „und bei mir…!“,“ durch meinem Büro erhält Artur gute und gewinnbringende Aufträge.„Nur es fehlten immer die richtigen Leute“;“ jetzt wo wir dich im Boot haben, ist die Lücke fast geschlossen…!“.Vera hatte ihren Kaffee getrunken und stand wieder auf und ermahnte zur Eile.Vera verabschiedete sich und kam noch einmal zu mir und nahm mich in den Arm und sagte über die Schulter hinweg zu Iris:“ An deinem Josef kann ich mich gewöhnen…!“.Iris ermahnte ihre Mutter und sagte: „Mama er gehört zu mir…!“.Darauf küssten sich die Beiden und Vera ging die Einfahrt herunter zu ihrem Auto und fuhr davon.„So“, sagte Iris „ jetzt weist du es“.„Freitag bei Mama, und Samstag bei Mir… Josef“;“ und ich kann es kaum erwarten…!“.Mittlererweise war es schon 17 Uhr und Iris nahm das Telefon und Bestellte ein Taxi. Es dauerte 20 Min. und das Taxi stand an der Einfahrt. Wir fuhren zu mir nach Hause. Marie hatte uns schon erwartet, und musste gleich mit Iris in ihr Zimmer gehen um ihr die Neuigkeiten zu erzählen. Beide lachten, nein es war schon ein gackern. Ich befand mich im mein Zimmer und legte wie Immer meine Arbeitsklammotten zurecht, so das ich sie Montag mit zur Firma nehmen konnte. Aber ich suchte mir auch ein Hemd heraus, und eine Krawatte, die mich vom anderen Arbeitern unterscheiden sollte. Marie und Iris bereiteten das Gästezimmer vor für Iris. Marie sagte zu mir, Iris ist heute Abend Tabu für dich Josef, und für die ganze Woche. Wieso sagte ich:“ Was hat Sie denn…; das Sie für mich Tabu ist Marie, fragte ich. Iris stand in der Tür und war dem Weinen nah, sie sagte: „ Ich habe meine Tage, und ich habe mich so auf dich gefreut“.Ich ging zur Iris nahm sie in den Arm und sagte ihr:“ Das ist nicht schlimm, wir haben Zeit Iris, umso schöner wird es am Wochenende…!“Es war schon 20 Uhr und Mutter kam nach Hause, und brachte meinen Chef mit ins Haus. Sie war fröhlich und Ausgelassen. Mein Chef sah mich und meinte in einem Flüsterton „Josef “, deine Mutter ist eine Wucht…!“; „von der kann ich noch was lernen in Sache Familie…!“.Mutter schaute mich an und fragte wie es mir ergangen ist. Ich sagte ihr, dass Iris da sei und Marie sie ins Gästezimmer einquartiert hat.Mein Chef verabschiedete sich von uns und sagte zu mir: „Wir sehen uns Morgen früh Josef“.Mutter begleitete meinen Chef zur Tür und so wie ich gehört hatte freue sie sich schon auf den nächsten Besuch. Danach kam Mutter zu mir, meinte Iris könnte doch bei mir schlafen. Ich sagte ihr ja das wäre nicht schlecht, aber Marie ist der Meinung, es wäre noch zu früh, und Ich doch nichts mit ihr Anfangen könnte, da sie die Indianer zu Besuch hat. Mutter grinste und nahm mich in den Arm und sagte: „ So ist das Leben Josef “.Ach Mutter es kommen vielleicht noch so viele schöne Momente mit Iris, da sind die Indianer vielleicht eine Erholung. Ich streichelte Mutter über den Po und drückte sie gegen meinen kleinen Josef. Mutter meinte verwahre es für Morgen, wenn wir ungestört sind Josef, Iris brauch es nicht zu merken. Ich schaute Mutter an und fragte, was ist mit Artur, Artur ist Nett, vielleicht oder auch nicht, kommt darauf an, ob mehr daraus wird oder nicht, liegt an ihm. Wieso hat er schon Andeutungen gemacht fragte ich Mutter. Mutter sagte nein noch nicht, es kommt darauf an, ob er sich ändert, und nicht so Eingleisig fährt, und vielleicht auch mal an andere Denkt. Marie kam und musste bei Mutter erst einmal wieder ihren neusten Tratsch loswerden.Ich ging zu Iris, die sich im Gästezimmer eingerichtete hat und sagte ihr:“ Marie fährt Dienstag für zwei Wochen in den Süden“.Ja ich weis sagte Iris und Morgen fahren Marie und ich ganz früh zur Uni, weil wir noch etwas zu erledigen haben. Um wie viel Uhr wollt ihr denn Los, fragte ich.Iris sagte:“ So gegen 5 Uhr“;“ Also 4 Uhr Aufstehen sagte ich…!“.Ja sagte Iris. O.K. dann weiß ich bescheid. „Wieso, willst du den Wecker machen Josef fragte Iris…!“. Nein sagte ich: „Dann weiß ich, dass ich schon ab 5 Uhr Kaffee bekomme!!!“.Iris kam zu mir und Küsste mich und sagte:“Ich glaube du bist Kaffeesüchtig…!“.Nein sagte ich: „Wenn ich mir das so richtig überlege sagte ich zu Iris, bin ich Muschisüchtig und deren Geschmack“.Iris Küste mich mit den Worten: „Bald Josef… werde ich dir den Wunsch erfüllen können und ich werde deinen kleinen Josef auslutschen bis du schielst…!“Es war 4 Uhr 30 Montagmorgen, Marie und Iris waren im Bad und kicherten. Ich stand auf und Iris kam mir entgegen. „Morgen mein Schatz, sagte ich…! “Morgen mein süßer sagte Iris…! “, haben wir dich geweckt. Nein sagte ich: „Aber ich muss mal für kleine Kinder…!. Ich betrat das Bad, und Marie stand noch vorm Spiegel. Ich setzte mich auf die Keramik und Pinkelte.Marie sah mich an und legte mir den Finger auf den Mund. Sie hatte nur ihr T-Short an und ein Tangaslip. Sie griff mit der anderen Hand zwischen ihre Beine und legte ihre Muschi frei. Sie Spreizte ihre Beine und setzte sich auf meinem Schoß und sagte mir ins Ohr, los Josef, steck ihn rein Bitte, Bitte ich brauche ihn. Ehe ich mich versah war mein halb steifer Josef schon zwischen ihren Schamlippen verschwunden, und ich merkte wie er sich aufbaute. Marie ritt auf meinem Schwanz und ich merkte wie ihre Muschi immer Nasser wurde und Heißer. Mein Josef wurde so von Marie gereizt, das ich mich nicht mehr zurück halten konnte und in Marie Abspritzte. Marie hielt sich den Mund zu und sackte auf meinen Schoß zusammen und küsste mich. Sie schaute mir noch in die Augen und Küste noch einmal und stand auf. Danke Bruderherz diesen Schuss von dir brauchte ich, somit wird mein Getriebe nicht mehr so schnell Quietschen. Marie nahm eine Lage Toilettenpapier, hielt sich diese vor der Muschi, ging in die Hocke, putzte ihre Spalte trocken, und entfernte sich aus dem Bad.Iris und Marie waren im Zimmer von Marie und packten ihre Taschen für die Uni. Als ich an der Tür von Marie klopfte, rief diese komm herein. Iris nahm mich gleich in Empfang und drückte sich an mir. Da ich noch in meiner Unterhose bekleidet war, sagte Iris:“ Schade Josef, ich habe keine Zeit, ich würde so gerne mit deinen Josef Spielen“.Marie sagte zu Iris:“ Iris nehme ihn dir doch, und Lutsche ihn aus, ich warte unten auf dich, auf 5 Min kommt es nicht an.Marie verließ ihr Zimmer und ich war mit Iris alleine. Iris kniete sich vor mir und Lutschte und saugte an meinem Josef, das ich nach kurzer Zeit kribbeln in meine Eier bekam und ich Iris den Mund mit Sperma füllte. Iris schluckte und sauge jeden Tropfen aus meinem Josef, schaute mich mit strahlenden Augen an und sagte: “ Josef, das wird vielleicht mein Tägliches Frühstück sein…!“. „Oh, Iris“, ich glaube, das wird an Kalorien für den Tag zu wenig sein; sagte ich.Ja Josef, aber ich muss sowieso auf meine Linie achten, sagte Iris. Iris gab mir einen Zungenkuss und ich konnte Reste vom eigenen Sperma schmecken, den Iris noch im Mund hatte. Marie steckte den Kopf durch den Türspalt und meinte, alles Klar, können wir, die Uni wartet. Iris und Marie verließen das Haus und fuhren zur Uni. Ich schaute auf die Uhr und es war 5 nach 5 Uhr.Ich ging an Mutters Tür vorbei und sah, das die Nachtischlampe Brannte. Mutter gab mir ein Zeichen und ich ging hinein zu ihr.Mutter kam mir entgegen und sagte:“Ich muss mal…!“;“ komme sofort wieder“. Ich setzte mich auf die Bettkante und ich konnte Mutters Figur unter das Nachthemd sehen. Für ihr Alter hatte sie eine Rattenscharfe Figur, und konnte mit den anderen Mädels mithalten, der Gedanke machte mich schon wieder Geil. Mutter kam wieder, zog ihr Nachthemd aus, und meinte, Josef komm zu mir, ich möchte mit dir Kuscheln so lange es noch geht. Ja sagte ich, die beiden haben mich schon heute Morgen schon Abgemolken, erst Marie und dann Iris. Mutter fragte ob ich ihr erzählen würde wie sie es gemacht haben, und ich erzählte es Mutter. Da Mutter in meinem Arm lag und ich mit einer Hand schon an ihrer Muschi war, wurde Mutter bei der Sc***derung gewaltig nass. Mutter hielt mit der anderen Hand mein Josef, so dass er sich versteifte. Wird das noch gehen oder erst heute Nachmittag Josef, mal sehen sagte ich, und Mutter setzte sich auf meinem Josef und ich konnte ihre Wunderbahren Titten spüren.Mein Josef rastete mit Leichtigkeit bei ihr ein. Sie schaute mir in die Augen und sagte:“ Ich liebe es wenn du mir deinen Josef gibst, aber bald ist es vorbei sein, und Iris wird dann ihre Freude daran haben. Ach Mutter so schnell geht das nicht, es wird immer etwas Zeit zwischen dir und mir geben. „Aber du darfst Marie nicht vergessen, sie wird versuchen immer ein Schritt schneller zu sein als Iris“, sagte Mutter.Mag sein Mama, aber irgendwann, hat Marie auch einen Jungen Stecher, sagte ich, dann wird sie nicht mehr Zwischen uns sein. Mutter Atmete durch und drückte mir ihre Muschi auf meinem Josef und fing an auf mich zu Reiten. Da ich schon einiges an Saft gelassen hatte bei Marie und Iris, dauerte es jetzt etwas Länger, was meine Mutter sofort ausnutzte um ihr Verlangen nach einem Orgasmus zu befriedigen. Ihr Orgasmus war so gewaltig, das ihr Saft, nachdem sie sich über meinen Bauch hochrutschte in großen Tropfen auf meinen Bauchnabel ausbreitete. Mein Josef stand wie eine Eiche und Mutter setzt sich wieder auf meinen Josef mit den Worten soll ich noch einmal….! Ich legte die Arme um meine Mutter, zog sie herunter und legte sie neben mir. Küste sie und sagte:“ Ich glaube erst heute Nachmittag, wenn ich von der Arbeit komme“.Mutter meinte:“ Ja Josef, dann lass uns Aufstehen und Frühstücken…; schließlich ist es heute dein erster Tag als Techniker…!“. Wir standen auf und ich ging erst einmal in mein Zimmer und ging dann Duschen.Nach der Dusche ging ich hinunter in die Küche, bereitete schon mal etwas für das Frühstück vor. Mutter kam, und wir unterhielten uns über den Ablauf des Tages. Dabei erzählte ich ihr, das ich Freitag zu Vera muss, ins Büro, da sie mir einige Projekte zeigen müsste, da sie ja jetzt einen Statiker und Bautechniker hätte und alles etwas leichter wäre. „Toll“, sagte Mutter und hoffentlich bleibt da noch Zeit für Iris! Ja Mutter, du sagt es, Aber wir werden sehen. Ich schaute auf die Uhr und es war 7 Uhr 30, und ich machte mich fertig um das Haus zu verlassen. Mutter meinte:“ Ist es schon so Spät?“, „Nein sagte ich, es ist nie zu Spät, dich in den Arm zu nehmen um dich zu küssen“. Mutter und ich küssten uns Innig und ich verließ das Haus Richtung Arbeit. Der erste Tag als Techniker verlief erwartungsgemäß mit Vorbereitung auf die Einarbeitung. Mit den anderen Arbeitskollegen kam ich so gut wie nicht zusammen. Erst als ich nach Hause fuhr, traf ich Andy meine alte Schweißsocke.„Hallo Andy“, tut mir leid, das ich jetzt beim Alten sitze, aber sobald ich Zeit habe werden wir uns wieder zusammen setzten“.Andy sagte nur: „ Josef ich freue mich über deinen Aufstieg, du kennst die Kammeraden und weist was wir leisten“.Andy und ich trennten uns und ich fuhr nach Hause.Zu Hause angekommen, erwartete Mutter mich schon mit einer Nachricht von Vera. „Josef“, Vera möchte, dass du sie unter dieser Nummer zurückrufst sagte sie. „Ja“ , werde ich sofort machen. Ich nahm das Telefon rief Vera an. „Hallo Josef “, schallte es aus dem Hörer zurück, wie war dein erster Tag, hat Artur dich mit Arbeit zugeschmissen, oder was…!“.„ Nein“, sagte ich: „Erst einmal Überblick verschaffen…!“.“ Richtig so, sagte Vera zurück…!“.„ So, jetzt zu dir, habe schon mit Artur gesprochen, du weist das ich Dienstag in Düsseldorf bin, Mittwoch habe ich Projekt Zusammenstellung und am Donnerstag brauche ich dich hier in Bremen, wie sieht es aus“.„Oh“, das geht aber schnell, was wird Iris sagen…!“;“ wir wollten und doch erst am Freitag treffen…!“.Ja sagte Vera, deshalb müssen wir das jetzt schon mal klären, und Iris weiß Bescheid. „Ok“, sagte ich, und was muss ich am Donnerstag alles mitbringen Vera…?. „Bringe deinen Laptop mit und einige Unterlagen die dir Artur noch geben wir Josef, und vergesse deinen Schlafanzug nicht…!“.Ich verabschiedete mich und musste mit dem Kopf schütteln. Mutter sah mich an und fragte:“ Was ist denn Josef…!“.Ach Mutter, ich glaube für mich beginnt jetzt erst einmal die Reisezeit. Mutter lachte und sagte: „ Pack es an, es gibt viel zu tun…!“. Am Donnerstag fuhr ich mit meinem Auto und einigen Unterlagen nach Bremen und traf mich mit Vera im Büro. Dort sprachen wir einige Projekte durch.Gegen Abend sagte Vera:“ So jetzt fahren wir zu mir und machen es uns Gemütlich Josef“.Vera setzte sich ins Auto und ich folgte ihr mit meinem Auto, wir hielten vor einer großen Villa. Sie war noch nicht richtig im Haus, da flogen schon bei ihr die Klammotten. Erst die Schuhe, dann ihr Rock, und zum Schluss ihre Bluse. Einen BH hatte sie nicht an, da sie kleine für ihr Alter zierliche Brüste hatte. Sie schaute mich an und sagte: „ Josef wie eine Frau aussieht weist du doch oder, und wir sind doch schon bald eine Familie, also Zieh dich aus bis auf deinem Slip und zeige mir mal deinen Körper…!“. Vera griff dabei in die Bar und reichte mir ein Glas mit Sekt. Vera machte keine Umstände, sie wollte mich wohl testen, ob ich für Iris gut genug bin. Vera sagte ich:“ meinst du es ist vom Vorteil wenn wir uns hinter Iris Rücken lieben, und sie Hintergehen…!“. „ Ach Quatsch Josef, Iris und ich lieben uns genau so“;“ nur jetzt hat sie einen Schwanz den sie lieben kann, und da ich ihre Mutter bin, will ich wissen was du kannst…!“.„Und was meint Iris dazu“, fragte ich…!“.Das habe ich mit Iris am Telefon besprochen, und sie wird dir Morgen auch dein Schwanz verdrehen, da sie ja jetzt die Pille nimmt und du sie dann genau so Ficken kannst wie du meine Muschi verwöhnen wirst.„Oh“, sagte ich, „ich kann Iris erst am Wochenende vernaschen“;“ sie hat doch ihre Regel sagte ich zu Vera…!“. Vera lachte und sagte ja ich weiß und deshalb werde ich heute mit dir Ficken und mich schon mal auf deinen Schwanz freuen. Und was sagt dein Mann Ralf dazu fragte ich Vera….!“Ralf hat seine Freundin, und wir lieben uns Trotzdem, nach der Geburt von Iris konnte ich keine Kinder mehr bekommen. Ralf wollte immer noch einen Jungen haben, was nicht klappte. Erst wollte er sich von mir Trennen, aber dann meinte er, dass wir Freunde Bleiben, aber eigene Wege gehen. „Ihr seid doch noch Verheiratet sagte ich…!“. „ Ja“ sagte Vera, auf dem Papier, aber ab und zu treffen wir uns und Vögeln uns die Seele aus dem Leib. Iris hat dieses auch schon ein paar Mal mitbekommen und sich immer dabei die Pflaume gerieben. Jetzt wo sie alt genug ist, hat sie dich und kann mit dir das machen was ich mit Ralf mache, und ich darf auch davon Profitieren, da ich Iris darum gebeten habe. Oh super, und was machen wir, wenn Iris da ist Vera…?, „Ganz einfach Josef…“, „wir Ficken alle zusammen…!“.Vera sagte dieses so, als sei es normal, dass Iris mit Vera und mir Ficken würden. Vera nahm ihr Glas prostete mir zu und zog ihren Slip aus. Sie griff in einer Schublade und holte noch einige Reinigungstücher, und legte diese auf den Tisch.Erst jetzt betrachtete ich Vera, sie hatte eine Jugendliche Figur, ihre Brüste standen mit schönen Rundungen hervor ca. 75 B, sie hatte eine gleichmäßige Bräune, und ihre Muschi war glatt Rasiert. Sie kam auf mich zu und Küsste mich und ich erwiderte ihren Kuss indem ich ihr meine Zunge in den Mund schob. Vera streichelte mir den Rücken und ich nahm ihre Handvollen Brüste in die Hand und zwirbelte ihre Warzen. „Das gefällt mir“, sagte Vera; „sowas macht mich Geil…!“. Vera griff nach meinem Schwanz und drückte ihn. Sie ging in die Knie und lutschte an meinem Josef und war der Meinung er schmeckt irgendwie Besser als der von Ralf. Ich legte Vera auf die Liege und diese spreizte die Beine. Sie legte ein Bein auf die lehne mit den Worten: <“ Josef, „ lutsche meine Fotze und sauge sie aus“; „Spiele an meinem Kitzler und treibe mich in den Himmel, ich bin so Geil auf deinen Schwanz, das ich es kaum erwarten kann ihn zu spüren>“. „ Das kannst du haben Vera“, sagte ich und nahm die Muschi von Vera in Angriff.Ihre Schamlippen waren schon etwas geöffnet und ich erblickte das Rosa Fleisch der Lust. Als ich jetzt ihre Muschi leckte und ihren Kitzler bearbeitete, kam ein cremiger und süßer Saft aus ihrer Muschi. Mir kann sofort der Gedanke an Iris. Iris hatte auch diesen Saft, der so lecker schmeckt. Ich dachte mir noch, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Vera spreizte ihre Schenkel, und kam mir immer weiter entgegen, ihr Muschiloch so schien es mir, wurde immer größer, ja ich konnte schon mein Zeigefinger hineinstecken, so weit hat sich ihre Muschi geöffnet. Vera bebte förmlich vor mir und hatte das Verlangen meinen Josef zu spüren. Vera griff mir in die Hare und zog meinen Kopf zu sich hoch und sagte:“ Josef, Ficke mich“.Sie lutschte an mein Ohr und sagte: „Ich halte nicht mehr aus, gib mir deinen Saft und Lösche mein verlangen“. Da mein Josef schon vor ihrer Spalte ruhte und ich ihre Hitze spüren konnte, fand mein Josef mit seiner Eichel den Eingang ihrer Muschi. Es war nicht nur warm, nein es war wirklich Heiß in Veras Muschi. Sie nahm meinen Josef in sich auf wie ein Staubsauger, ich spürte ihre Gebärmutter an meiner Eichel, und Vera war wie im Trauma. „ Ja,,, jaahh, Josef “, „ jaaahh hörte ich Vera stöhnen“, „ gib mir deinen Pinn“, „stoß ihn rein“, „fester Josef“.Vera legte die Beine um meinen Körper und zog mich heran. Sie versuchte mich noch Tiefer in sich zu drücken, drehte sich so, das wir auf den Boden rutschten und Vera auf meinem Josef saß. Mit aller Kraft die Vera hatte, fing Vera an meinen Josef wild zu Reiten. Ich spürte ihren Kitzler der sich an meiner Schwanzwurzel rieb und ich spürte Veras heißen Muschisaft, der an meinen Eiern und Schenkeln herunterlief. Vera war in voller Ekstase und rieb mit vollem Einsatz ihren Kitzler und saugte sich mit ihren Scheidenmuskeln im Rhythmus der Bewegung an meinem Josef fest. Sie Melkte förmlich meinen Josef.In meinen Lenden verbreitete sich das Kribbeln immer mehr und ich merkte, wie sich mein Saft anfing sich zu sammeln für einen Schuss in Veras Muschi. Vera Stöhnte und ritt wie eine Besessene, schaute mir in die Augen und ich sah in ihrem Gesicht wie sich ihr Orgasmus zusammenbraute. Mein Saft stand jetzt zum Abschuss, und Bahnte sich den Weg nach draußen. Der erste Spritzer kam mir, Vera schrie auf und stöhnte ihr Verlangen heraus. Ich wurde mit heißem Muschisaft Überschwemmt. Die restlichen Schübe meines Saftes brachten Vera in Rage, das ich meinte sie würde sich zweiteilen. Verschwitzt und schwer Atmend, erholte sich Veras von ihrem Orgasmus. Vera schaute mir in die Augen und meinte, so einen tollen Abgang hätte sie schon lange nicht mehr gehabt, und mein kleiner Josef so wie man sagt, reichte ganz schön weit hinein.Vera flüsterte mir ins Ohr :“ Josef, Ich habe deine Schwanzspitze bis ans Herz gespürt“. Ja , Vera, es fühlte sich richtig schön an, das ende canlı bahis siteleri deiner Muschi zu spüren, flüsterte ich.Vera lag noch tief Atmend auf meinem Bauch. Sie küsste mich und drückte mich. Sie musste sich erst einmal erholen von ihrem Orgasmus.Nach dieser Anstrengenden Nummer richtete Vera sich auf, aus ihrer Muschi lief unser Liebessaft. Der Fußboden auf dem wir lagen, war recht Nass. Es war dort eine Pfütze von ca. 30 cm und Vera meinte: „fast wie in alten Zeiten“.Ich schaute Vera fragend an. „Vera meinte.“;“ Früher musste sie Binden Tragen, wenn sie einen geilen Jungen gesehen hat…!“.„ Aber das hatte sich in den Jahren gelegt, sagte sie, und als sie Ralf dann hatte, und Iris bekam, hat das mit ihrem Muschisaft nachgelassen…!“. „ Aber du Josef “; „ Du erweckst in mir wieder ein Verlangen… und ich bin schon Neidisch auf Iris…!“. Vera nahm Reinigungstücher und wischte den Boden trocken, endsorgte die Tücher im Papierkorb.Sie nahm die Sektflasche aus der Bar und füllt unsere Gläser die noch auf dem Tisch standen. Wir schauten uns an und nahmen einen großen Schluck. Vera küsste mich danach und sagte: „ Komm Josef, lass uns Duschen gehen“. Vera nahm mich bei der Hand und zeigte mir die Dusche. Danach das Zimmer, in dem ich mit Iris Schlafen würde. Das Zimmer war groß und geräumig. Die Größe des Bettes war anders. Vera sagte mir: „ Es ist eine Anfertigung und das Bett hätte die Größe von 3 x 3 Meter…!“. „Hier kann man mit 3 Personen schlafen, oder sich lieben“. „Ich freue mich schon sagte Vera“; „ Wenn Iris kommt, dann schlafen wir zu dritt und du kannst dann deine Iris hier Verwöhnen und neben bei bekomme ich dann auch noch mein Vergnügen“. Vera ließ mich jetzt kurz stehen ging in ein anderes Zimmer und rief von dort:“ Weiß oder Braun…!“.Ich wusste nicht wie, und was Vera wollte und ging zu ihr. Vera stand vor einem Schrank, in dem Bademäntel hangen. Ich sagte zu ihr: „Gebe mir bitte den Weißen…!“. Als ich auf den Boden schaute sah ich, das einige Tropfen aus Veras Muschi tropften und sich auf den Boden verteilt hatten.„Oh Vera“, sagte ich, deine Muschi tropft immer noch. Ja sagte sie deshalb werden wir jetzt Duschen.In diesem Haus war alles etwas Größer, die Dusche hatte drei Duschplätze, und hatte eine tolle Mosaikausstattung. Die Geräumigkeit verführte zum Schmusen und ich hielt Vera in den Arm und liebkoste ihre Busen. Als ich Vera so vor mir hatte und mein steifer Josef sie von hinten Anklopfte, zischte Vera vor Freude. Vera drückte mich Rückwärts zur Bank, und setzt sich auf mein Josef. Sie hob den Hintern an und sagte: „Josef es ist schön dich zu spüren…!“, und sie fing wieder an zu Reiten. Da sie ihr Becken hob und mein Josef heraus rutschte lag er jetzt an ihrer Rosette. Vera drückte leicht, und meine Eichel versuchte in Veras Rosette einzudringen. „Halt…! sagte Vera “; „ Ich bin jetzt 45 Jahre, aber da bin ich noch Jungfrau…!“; “ Josef“.„ Dann wird es Zeit “; „ dieses zu ändern sagte ich zu Vera “. Ich nahm das Schampon und benetzte ihre Rosette und meinen Josef damit. Langsam, aber auch ganz Langsam setzte ich meinen Josef an ihre Rosette und sagte zu ihr versuch es selber dich aufzuspießen, umso mehr bereitet es dir Vergnügen. Vera drückte langsam und immer Fester gegen meinen Josef und ihre Rosette öffnete sich und gab nach. Erst war es nur meine Eichel, und nachdem Vera etwas Druck weg nahm, und ich wieder etwas Schampon auf meinen Josef gab, rutschte Vera mit etwas Druck auf meinen Pinn. Sie drückte sich meinen Josef so Tief in ihre Rosette, das ich dachte sie reist mir die Vorhaut herunter, aber zum Glück ließ der Druck nach einer Zeit nach, und ich fing an sie Leicht zu stoßen. Vera Quickte vor Lust und Gurrte, als wolle sie sich als Nebelhorn bewerben, ihr ganzer Körper Vibrierte für Sekunden und ich trieb meinen Josef immer wieder in ihre Rosette. So langsam wie ich auch zu gestoßen habe, umso schneller zog ich meinen Josef aus ihrer Rosette. Meine Lenden, meine Arschmuskeln und meine Eier waren nur noch ein Zucken und mein Saft spritzte in Veras Darm. Das war zu viel für Vera und sie sackte zusammen. Als mein Schwanz aus ihre Rosette herausglitt, tropfte mein Sperma aus ihrem Darm auf den Boden, Vera krallte sich an mir fest, küsste mich wie von Sinnen und schrie: „ Das war spitze Josef…!“; „ Ich liebe dich, ab sofort bist du mein heimlicher Ficker, ich will dich immer spüren wenn du hier bist…!“.Vera lehnte sich gegen meine Brust, sie Weinte. Sie weinte so vor sich hin und ich machte mir schon sorgen ob ich Vera verletzt hatte in ihrer Rosette. „Vera, du Weinst ja, habe ich dir weh getan, meine kleine…!“„Nein sagte Vera…!“. „ Ich bin so Glücklich, dass ich jemanden habe, der mir auf meine alten Tage noch etwas Neues zeigt, und das war so Wunderschön Josef, dafür möchte ich mich bedanken“. Nach ein paar Küssen von Vera, trockneten wir uns ab und gingen Nackt in Iris Zimmer. Vera hatte noch ein paar Handtücher mitgebracht die sie dort Deponierte und sagte:“ Josef, wir haben 19 Uhr, wollen wir zum Essen hier bleiben oder sollen wir in die Stadt“.„ Was hast du denn im Haus Vera, fragte ich…? „ Ich esse auch gerne Nackt…!“, am liebsten Spagetti, oder hat dieser Haushalt keine Küche…?„ Doch sagte Vera…!“, „komm ich zeige dir den Hobbyraum einer Hausfrau“.Bevor wir in der Küche an kamen, zog Vera sich ein Tanga Slip an und ich mir eine Unterhose. In der Küche war doch alles vorhanden was man zum Kochen brauch, die Zutaten, wie Nudeln, und einige andere Sachen waren schnell zusammengestellt. Vera und ich hantierten mit den Küchensachen, und machten Spagetti. Nachdem wir die Spagetti gegessen hatten und mit einem Weißwein die Reste hinunter gespült hatten klingelte am Schreibtisch das Telefon. Es war Iris. Vera nahm das Telefon und erzählte ihr, das Ich schon bei ihr bin und wir gerade aus dem Büro hereingekommen sind. Sie lachte noch und gab mir den Hörer und ich Begrüßte Iris. Iris sagte zu mir, das ich Vorsichtig sein soll, Mutter betrachtet alles was ihr gefällt als Eigentum, und ich sollte jetzt nur ja oder Nein sagen, am Telefon sagen. „Ja mein Schatz sagte ich“, o.k. meinte Iris.„Hast du meine Mutter schon gefickt, oder wollt ihr noch Josef…!“„ Ich überlegte kurz und sagte: „ Nein “ , sagte ich. „ O.k. sagte Iris…!“, „dann wollt ihr noch…?„ Ja “, sagte ich…!, aber wir wollen erst Spagetti machen und wollen es uns Schmecken lassen. Ja dann guten Appetit, sagte Iris„O.K. sagte Iris…“, „das Beste ist du Fickst sie so richtig hart durch, damit wir am Wochenende ruhe vor ihr haben.„ Josef, denke daran…!“, „Ich komme Freitag gegen 15 Uhr und ich freue mich schon, ich habe ganz geile Sehnsucht nach deinem Schwanz…!“.Ich gab Vera den Hörer wieder und sie Sprach mit Iris noch kurz und kam zu mir. Vera, und ich schauten uns an und ich sagte: „ Iris meinte ich soll dich fertig machen…!“ „Warum fragte Vera…?“. Ich sagte.“ Iris ist der Meinung damit sie mich ungestört lieben kann…!“ Vera lachte und sagte:“ Das könnt ihr auch so, denn wenn Iris zur Mittagzeit hier eintrudelt habe ich nicht mehr viel Zeit…!“.„ Ihr müsst mich zum Flughafen bringen, damit ich nach München komme“.„ Dort treffe ich Ralf…, und dort werde ich mit ihm ein Geiles Wochenende haben“.Ich schaute sie an und fragte: „ Erzählst du ihm von uns, Vera “„ Nein sagte Vera…!“; was er nicht weiß macht ihn kein Kopfzerbrechen…!“.„ Aber ich werde ihn erzählen, dass du mit Iris zusammen bist hier im Haus…!“.„ Aber Josef…?“; “ Bitte, solltest du mal mit Ralf etwas mehr Kontakt haben, dann sage ihm nichts von uns, du bist jetzt der erste Mann neben Ralf…!“.Ich schaute Vera an und sie lächelte mit den Worten, „ 22 Jahre habe ich darauf gewartet…!“ „ In manchen Ländern prüft der zukünftige Schwiegervater, ob die Braut noch Jungfrau ist, ich prüfe ob der Mann der Richtige für meine Tochter ist“.Und… fragte ich: „ Habe ich die Prüfung Bestanden Vera…!“„ Ja “, sagte sie; „ und noch viel mehr, nur wollte ich es dir sagen, damit es keine Missverständnisse gibt…!“ „Komm wir schauen etwas Fernsehen sagte Vera, dann können wir noch etwas Kuscheln, wer weiß wann ich wieder so einen tollen Ficker habe außer Ralf…!“.Wir gingen ins Wohnzimmer wo Vera noch ihre Sachen zusammen suchte, die sie vorher ausgezogen hatte, stellte eine Flasche Wein mit zwei Gläser auf den Tisch und setzte sich nur mit Slip bekleidet auf die Kautsch. Ich setzte mich neben ihr, auch nur mit Unterhose bekleidet und nahm Vera zum Kuscheln in den Arm. Tolle Sache dachte ich mir, die zukünftige Schwiegermutter im Arm zu halten und ich kann noch nebenbei ihre Titten streichen. Vera Kuschelte sich an mir als sollte es für die Zukunft ganz normal sein, wenn man Liebeshunger hat. Würde jemand es sehen, würde er meinen wir seien das Liebespaar. Vera legte ihre Hand auf meinen Josef und streichelte ihn und sagte: „Josef, ich werde oft an deinem Schwanz denken, er ist so stark und ich habe schon wieder das Verlangen dich zu Spüren“.„Aber erst werden wir etwas Trinken, und nach dem Fernsehen zu Bett gehen“. „Dort möchte ich deinen Josef noch einmal Spüren bevor sich unsere Wege Trennen, „Josef“. Vera küsste mich, ging mit den Kopf nach unten und Küsste meine Unterhose indem mein halb steifer Josef zwischen meinen Oberschenkeln lag.Die Flasche Wein war nun gelehrt und der Krimi im Fernsehen war auch zu Ende. Vera Drehte sich wie ein Aal an meiner Brust und fing an mein Josef zu liebkosen. Ich streichelte ihren Rücken und glitt mit der Hand an ihren Hintern. „ Es ist schön dich zu spüren Josef “. „Ich sagte zu Vera:“, Es ist schön deine Haut zu streicheln…!“.„ Ja…?“, sagte Vera…!“, „Ich wollte ich könnte mit Iris Tauschen, ich hätte nie gedacht das ich Eifersüchtig werden könnte, und wenn ich dann an deinem Schwanz Denke, Josef…!“.„ Vera “ sagte ich, „Ich muss erst einmal den Wein wegbringen“; „ dann stehe ich dir wieder zur Verfügung“. „Oh ja Josef, bereite dich auf eine neue Runde vor, ich warte auf dich, im Bett von Iris…!“Nach meinem Toilettengang betrat ich das Zimmer von Iris, und erblickte als erstes das große Bett, in das Vera, unter einem roten, seidigen Bett – Laken lag. Vera schaute mich mit leuchtenden erwartungsvollen Augen an.Ich krabbelte zu ihr ins Bett, und Vera schlang die Arme um mich und küsste mich Verlangend nach Liebe. Ich streichelte ihren Körper und knetete leicht ihre Brüste. Vera hauchte mir ins Ohr: „Ja Josef, streichel sie, es ist schön deine Hände zu spüren…!“. Ich streichelte Langsam zur Muschi und drehte Vera vorsichtig zur 69ger Nummer. Vera nahm meinen Josef in den Mund und lutschte meine Eichel und Bohrte mit der Zunge an meinem Hahnausgang. Es waren die Kleinigkeiten, die mir so an Vera gefielen da sie ja auch schon viel mehr Erfahrung mit der Liebe hatte. Mein Josef wurde immer mehr von Vera in den Mund gesogen und ich leckte immer Intensiver an ihrer Muschi. Vera setzte sich auf mein Gesicht und ich konnte ihren Cremigen Muschisaft wieder Schmecken. Durch das lecken an ihrem Kitzler und lutschen an ihren Schamlippen, geriet Vera in so eine Orgasmus Ekstase. Sie öffnete ihre Schenkel und legte die Beine um meinen Kopf. Ihre Bauchdecke ging dabei rauf und runter, als würde sie ihren Saft mir entgegen pumpen. Dabei saugte sie an meinem Josef, dass es ein geiles Gefühl war. Veras Bewegungen reizten mich so stark, das ich ihr am liebsten sofort meinen Saft in den Mund gespritzt hätte. „ Vera sagte ich…!“; „ gleich werde ich spritzen…!“. „Ja mein geliebter Josef, spritze, ich will es schlucken und auf meine Zunge spüren!“.Wir drehten uns wieder und Vera zog meinen Josef immer wieder Tief in ihren Schlund. Es dauerte nicht lange und ich Spritzte in Veras Mund. Vera bekam auch ihren Orgasmus und drückte aus ihrer Muschi, wie aus einer Pumpe, Luft und ihren Muschisaft heraus, was aussah, als ob ein Vulkan sein Magma ausdrückt. Es blubberte richtig. Mein Gesicht war komplett nass.Es dauerte eine Weile bis Vera wieder Normal Atmete, und ich mich etwas Beruhigte nach meinen Samenausstoß. Vera sagte zu mir: “ Josef, ich weiß nicht woran es liegt, aber mit dir habe ich gewaltige Orgasmen, so etwas habe ich schon lange nicht mehr gehabt, auch nicht mit Ralf…!“.Ich schaute Vera in die Augen und sagte:“ Neue Besen kehren gut, auch in den Ecken …!“Vera lachte, küsste mich und meinte, da könntest du recht haben. Ich nahm Vera in den Arm und diese Kuschelte sich in mir ein. Es war schön mit ihr in der Löffelstellung zu liegen. Wir Streichelten uns und küssten eine Weile und Vera drückte wieder mit ihrem Hintern gegen meinen Josef. Mein Schwanz Antwortete mit dem was er am Besten konnte, er wurde wieder Hart. Vera hob ein Bein an und mein Josef legte sich vor ihrer Muschi. Die Hitze zwischen Veras Beinen, war ein Magischer Haltepunkt für meine Eichel. Es sickerte immer noch leicht Feuchtigkeit aus ihrer Muschi. Vera drehte sich etwas und streckte mir ihr Unterleib entgegen. Meine Eichel verharrte an ihrem Muschiloch und ich drückte ganz sachte. Dieses vernahm Vera und drückte sich leicht gegen meine Eichel die dann in ihrem Loch verschwand. Vera Gurrte wieder wie ein Täubchen und verlangte mehr von meinem Josef, was ich ihr bieten konnte. Ich drehte Vera auf den Bauch, zog ihren Hintern in die Luft und drückte meinen Josef in ihre Muschi bis zum Anschlag.Vera Quickte und Stöhnte, hielt ihr Gesicht im Kissen und Schrie nach mehr. „ Ja“, „ ja“, „ja“, „…jaaaahhh….“, „Josef“, mach mich alle…!; „mach das ich komme …!“;“ja“;“ ja“;“ oooohhhh…!“, „Spritz mich voll,“ Jooosseeeseffff “.Vera hatte vor mir ihren Orgasmus und Drückte sich gegen meinen Schwanz. Ich schaute herunter und sah ihre Rosette die sich so wie Vera Atmete leicht öffnete und wieder schloss. Da vielen mir wieder die Worte von Iris ein:“…. mach sie Fertig…!“. Ich zog meinen Schwanz aus Vera und setzte ihn an der Rosette an. Vera bekam dieses nicht so schnell mit, ich Spuckte auf die Rosette und setzte nochmal an. Die Rosette öffnete sich, als hätte sie darauf gewartet. Mit etwas Druck glitt ich in die Rosette, Vera schrie:“… nicht schon wieder… Josef…!“; „ ich Explodiere…!“; und ich machte Leichte Fick -bewegungen und mein Josef glitt immer Tiefe in den Hintern von Vera. Jetzt war mein Schwanz ganz in ihr gedrückt. Vera Gurrte nur so vor sich hin mit den Worten: „Das ist schön, Liebling…“; „Maaach es miiirrr, ich brauche es…!“; „Fick meinen Arsch und spritz ab, „ Josef “, „Josef “, gib mir dein Saft…!“.Vera bekam wieder einen heftigen Orgasmus und ihre Muschi tropfte wieder große Tropfen auf das Handtuch unter ihrem Becken. Dieses Mal zog ich ihn heraus um wieder in ihrer Muschi zu Stoßen. Vera kreischte und schrie ins Kissen, gib mir deinen Saft Josef. Da ich noch nicht Abgespritzt hatte, zog ich meinen Schwanz heraus. Ich drehte Vera auf den Rücken und Spritzte meine Ladung Sperma auf ihren Bauch. Ihren ganzen Bauch und Busen bespritzte ich und ich legte mich schwer Atmend neben Vera. Nach ca.: 5 Min, nachdem wir uns beide erholt hatten, drehte Vera sich zu mir und sagte:“ Josef “, wenn ich noch weiter mit dir Ficke, werde ich mit Ralf am Wochenende nicht lange durchhalten…!“.Vera nahm ein Handtuch und wischte sich mein Sperma ab, ich half ihr dabei und küsste dabei ihre Brustwarzen. Sie Kuschelte sich an meinem Körper, ich löschte die Nachtischlampe und schlief mit Vera ein.Am Freitagmorgen erwachte ich und Vera war schon am Telefonieren. Sie hatte eine Angestellte vom Büro am Telefon und sagte zu ihr:“ Nicole“, wir sind in einer Stunde da zum Frühstück. Vera legte das Telefon weg und kam zu mir. Sie hatte nur einen Slip an.Vera sagte:“ Josef“, mein wilder Stecher, bitte Aufstehen, der Ernst des Lebens ruft…!“Vera beugte sich über mir und Küsste mich. Ich nahm sie in den Arm und erwiderte ihren Kuss und sagte:“ Dann mach mal Platz wilde Reiterin“. Ich stand auf, ging in Bad, erledigte meine Morgentoilette und stand kurze Zeit bei Vera in der Küche und Nibbelte am Kaffee. Nach kurzem Kaffeegenuss fuhren wir ins Büro. Im Büro angekommen wurden wir schon erwartet und Frühstückten erst einmal mit anderen Bauherren und Architekten. Das Gespräch dauerte bis ca.: 14 Uhr. Nachdem alles besprochen war, löste sich die Gruppe auf und Vera rief ins Büro: „… Wochenende…!“. Ihre Mittarbeiter sahen sie an und wünschten ihr auch ein schönes Wochenende. „Nicole“, bitte schließen sie wie immer ab und sorgen für alles, wir sehen uns gegen Dienstag, sagte Vera.Vera und ich verließen das Büro und ich sagte zu Vera, da sie vor mir herging:“ Hat dir meine Letzte Nummer etwas geschadet meine Liebe, oder warum gehst du so komisch…!“.Vera drehte sich zu mir, streckte die Zunge heraus und sagte:“ Josef “;“ ich glaube du hast mein Arsch kaputt gevögelt…!“.Vera lachte, gab mir einen Kuss auf die Wange, so das es keiner sah und Flüstert:“ Ich könnte schon wieder …!“; „ Aber wir müssen nach Hause Josef , erst einmal den feuchten Slip wechseln…!“.Wir fuhren zur Villa, wo uns schon Iris erwartete. Iris kam zu mir und Küste mich mit 1000 Küsse ab und freute sich. „Oh Mama“, „hast du ihn mir Heile gelassen oder kann er nicht mehr Ficken…?“.Ich war etwas erschrocken als Iris dieses sagte. „Er kann schon mein Schatz“, sagte Vera, „Aber ob ich nochmal mit ihm meine Lust Ausübe, werde ich mir noch einmal überlegen…!; dabei packte Vera sich an der Po-Ritze. Iris grinste und schaute mich an. „Oh“, Josef, warst du so einfühlsam…?; „Iris kicherte dabei…!“. „Lach du nur “; “ sagte Vera, du wirst es auch noch erfahren und spüren…!“. Lass uns mal meine Reisetasche nehmen und zum Flughafen fahren.Iris sagte: „ O.K. Mama“.“ Vera zog sich noch schnell einen anderes Höschen und Rock an und trieb zur Eile“; „ Mit den Worten der Flieger wartet…!“.Iris setzte sich hinters Steuer und fuhr mit uns zum Flughafen. Parkte dort und wir begleiteten Vera zum Schalter. „ Abflug 17 Uhr “, sagte sie, noch 30 Min…!“. „Ja Mama, du hast es mal wieder geschafft“.„ Ja“ sagte Vera, soll ich deinem Vater etwas ausrichten Iris….! Ja sage ihm, ich habe ihn lieb und er soll dich richtig Rann nehmen, oder soll ich ihn mal Anrufen….! Vera bekam einen roten Kopf und sagte zu sich selber: „Hoffentlich wird es nicht so schlimm wie Gestern“; „ mir tut jetzt noch alles weh“. Vera kam zu mir, Küste mich kurz auf den Mund und sagte:“ Füge dich und mach mir Iris nicht abhängig von dir, sonst habe ich nichts mehr zum Spielen..!“. Vera ging durch die Absperrung, Vera hatte einen etwas unkontrollierten Gang und ging zum Flugzeug. „Endlich“, sagte Iris zu mir…!“, „ Josef ich kann es kaum noch erwarten von dir geliebt zu werden“. Wir verließen den Flughafen und hielten erst noch bei einem Supermarkt und kauften Sekt und etwas zum Knabbern. Wir verstauten alles im Kofferraum, und im Auto Schlang sich Iris wie eine Schlange um meinen Körper. Ich merkte, dass Iris sehr Heiß war, wäre sie aus Stroh, würde sie beim kleinsten Funken brennen. Es ist erst Freitag 19 Uhr.Zu Hause in der Villa von Vera, schleifte Iris mich in ihr Zimmer, mit dem großen Bett. Sie sah das noch einige saubere Handtücher dort waren, und sagte: „ Mama denkt auch an alles…!“. Ich nahm Iris wieder in den Arm und küsste sie, streichelte ihr den Rücken und öffnete ihr den Rock den sie trug. Er fiel zu Boden. Iris öffnete mir das Hemd streifte es mir ab und hantierte an meinem Hosenbund. Wir endkleideten uns gegenseitig und waren Nackt, und wir küssten uns immer noch.Iris küsste sich über meine Brust zu meinem Josef herunter und Stieß mich auf das Bett. Krabbelte mir hinterher und spreizte ihre Beine um mich mit ihrer Muschi mein Gesicht zu bedecken. Iris Muschi war schon am auslaufen. Ich strich mit der Zunge über ihre geschwollenen Schamlippen. Iris zischte mit ihrem Atem, als sei sie eine Schlange.Iris nahm die Position der 69 Stellung ein und nahm meinen Schwanz in den Mund und saugte daran, um schnell an meinem Saft zu kommen.Ich nahm ihren Kitzler zwischen den Lippen und Presste diese Zusammen, Iris Kitzler schaute ein kleines bisschen in einen Mund und ich spielte mit der Zunge daran. Iris wurde bei diesen Berührungen merklich Geiler und schnaufte und Zischte wie eine Lokomotive. Sie Quiekte und Gurrte, ihre Laute wurden immer erfüllter und Iris spritzte mir ihren Muschisaft ins Gesicht. Nun konnte ich auch nicht mehr und schoss meinen Saft tief in Iris Mund. Iris schluckte und musste Husten da sie sich etwas Verschluckt hatte. Mein Sperma hatte sie wohl zu gierig geschluckt.Nachdem sich Iris erholt hatte, legte sie sich neben mir. Ich nahm Iris in den Arm und sie drehte sich etwas auf meiner Brust und schaute mich an. „Josef, sagte sie…!“,“ ich habe so ein Verlangen nach dir, ich weis nicht was ich vor Aufregung zuerst mit dir machen kann…?. „Ich sagte zu Iris: “ ; “ lass es doch einfach auf dich zukommen Schatz, wir beide haben doch Zeit…!“. Iris Küsste mich und Kuschelte sich bei mir ein. Ich streichelte ihre Brust und Reizte dabei ihre Brustwarzen. Ich merkte, dass Iris genauso darauf reagierte wie Vera. Iris rutschte etwas weiter nach oben, so dass ich ihre Brustwarzen mit meinem Mund lutschen konnte. Iris küsste meine Stirn und sagte:“ Josef“; „ Ich habe dich sehr lieb und du machst mich schon wieder Geil, bitte gebe mir deinen Josef, meine Muschi möchte gefüllt werden…!“. Ich sagte zu Iris:“ Nehme ihn dir, es sind noch Reste da; sie stehen dir zu Verfügung…!“. Iris bestieg meinen Körper und setzte sich mit gespreizten Beinen auf mein Becken. Da mein Josef wieder Einsatzbereit war, strich ich ihn mit kleinen Muskelbewegungen durch Iris Schamlippen. Iris fand das so toll, dass sie mit ihrem Becken meinem Josef entgegenkam und sich diesen in ihre Muschi einführte. Dabei küsste Iris mich, und ich sagte ihr:“ Deine Muschi ist Heiß…!“.„ Ja“, sagte Iris, ich habe so ein Verlangen nach deinem Josef, meine Höhle brauch ein Feuerlöscher, der alle Brandherde Löscht“. Iris fing an langsam zu Reiten. Sie bewegte sich auf meinem Josef fast wie auf einem Pferd, dabei stieß mein Josef immer Tiefer in Iris und ich merkte den Anschlag an ihrer Gebärmutter.Iris konzentrierte sich auf ihr Reiten als wolle sie eine Zeitlang in geschmeidiger Form dahin Traben. Ihr Muschisaft sickerte schon seitlich an meinem Josef heraus. Iris stützte sich nun etwas weiter mit den Armen ab um sich gerader hinzusetzen. Bei dieser Position drückte meine Eichel an ihrer Gebärmutter. Iris positionierte sich so, dass sich die Spitzen, so kam mir das vor, berührten. Iris massierte meinen Josef jetzt mit ihren Scheidenmuskeln, es fing an zu Kribbeln in meinen Eiern. „Oh ja, das ist schön Josef“. „Oh“, bitte; „du machst mich so geil;“ Stöhnte Iris“.Unsere Hitze und unser Schweiß rieben aneinander, und langsam fing Iris an, mich wilder zu reiten. Sie bewegte ihr Becken wie verrückt über meinem Schwanz auf und ab, und sie grub ihre Fingernägel in meine Schultern. „ Iris…!“, du bist so heiß. „Oh“, ich liebe deine enge Muschi, ächzte ich .Meine Hände wanderten über den ganzen Körper von Iris, während mein kleiner Josef bei ihr aus- und einfuhr, und jedes Mal wenn sie ihn tief in ihre Muschi rammte, stöhnte ich laut. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass es sich so gut anfühlen würde, mit ihr zu ficken. Nie wieder würde ich einen derartig tollen Fick haben.„Oh“ Liebling, Lass mich bitte dein heißes Sperma tief in mir fühlen bat Iris mich flehentlich an.„ Oh“, Iris, was machst du mit meinem Josef, das fühlt sich gut an; “ ja sagte Iris:“ Ich erwarte dein Saft“.Da brauchst du nicht mehr lange warten. Ich hatte noch nicht ganz ausgesprochen, da zog sich die Muschi von Iris zusammen, und Iris fing an zu Winseln und zu Reiten als wolle sie als erste am Ziel sein. Die Hitze in ihrer Muschi wurde noch intensiver und ich konnte mein Saft nicht mehr halten. Ich schoss Iris meinen letzten verbliebenden Saft mit mehreren Schüben in die Muschi. Iris schrie vor Freude und stammelte die Worte: „ Endlich…!“; „ Ist das schön deinen Saft zu spüren Josef, ja, ja, ja ja ja j aaaaaa Fick mich, mach mich voll mit deinem Saft, spritz alles was du hast Josef, es fühlt sich so gut an. Iris bäumte sich noch einmal auf und sackte keuchend zusammen und lag auf meiner Brust und Atmete schwer.Da ich auch einen heftigen Abgang hatte bewegten sich unsere Bauchdecken im Tackt der Atmung. Nach einer Ausruhzeit, bewegte ich meinen Josef, indem ich einige Muskeln bei Josef Anspannte, fing Iris an zu Kichern. Josef, was machst du, es Kitzelt sagte sie. Da sie Kicherte und lachte, drückte Iris ihren Saft aus ihrer Muschi, der durch meinen Josef, noch ihr Loch versperrte. Beim Lachen entstanden Spritzgeräusche die unsere Säfte erzeugten. „Josef…!“, kicherte Iris; „ ist das ein irres Gefühl…!“. Iris kuschelte sich weiter auf meinem Körper und Atmete langsam vor sich hin.Langsam erschlaffte mein Josef und rutscht aus Iris heraus. Iris erhob ihren Körper mit einigen Küssen in meinem Gesicht. Mein Bauch und mein Becken, sowie meine Eier waren mit unseren Säften total eingesaut. Iris nahm ein Handtuch und putzte sich etwas trocken und beugte sich nach unter um mich zu Trocknen. Sie nahm meinen kleinen in die Hand, legte ein Handtuch auf meinen Bauch und legte dort meinen kleinen ab mit den Worten:“ Waschzeit zu Ende…!“.Sie kniete sich und bewegte sich zwischen meinen Beinen und sagte:“ Jetzt werde ich mein Liebling Trockenlegen“. Iris nahm ein weiteres Handtuch und trocknete mich ab. An einigen Stellen nahm sie einen Finger und strich sich die Flüssigkeit ab und lutschte diesen Finger mit der Bemerkung „ mm, Lecker, lecker…!“.Iris schaute mich an und sagte: „ Komm Josef “; „ lass uns Duschen gehen und dann etwas Essen; ich habe Hunger…!“. Ich blicke beim Aufstehen zufällig auf die Uhr und es war Freitag 22 Uhr. „Oh Iris“, wo können wir den noch etwas Essen…?“. „ Am besten hier Josef…!“; „ Ich habe noch etwas in der Kühltruhe…!“; „ ich muss nur noch Reis kochen, und der ist in 15 Min fertig…!“.Ich schaute Iris an und sagte: „Ok mein Schatz“; ich nehme die Handtücher mit ins Bad und du gehst zu deiner Hobbywerkstatt“. „Ja sagte Iris; so machen wir das…!“.Wir rafften die Handtücher zusammen, und ich ging ins Bad. Wie ich so im Bad war und mich unter den Wasserstrahlen entspannte, merkte ich eine Hand von Hinten um meinen Körper Gleiten. Iris legte ihren Kopf an meinem Rücken und sagte mir, dass es Wunderschön gewesen sei, meinen Schwanz zu Spüren und endlich ohne Kondom das Spritzen von meinem Sperma zu spüren. Ich sagte zu Iris: „ Ja das glaube ich dir…!“ ; “ Ich habe auch viel besser die Hitze und deine Feuchtigkeit spüren können…!“ ; “ und es fühlte sich alles so weich an in deiner Muschi, und man konnte spüren wie deine Säfte sich an meinen Josef hafteten. „ Ja sagte Iris “ ; „komm lass uns weiter Duschen und dann etwas Essen, ich habe ein riesen Hunger und zum Nachtisch brauche ich vielleicht noch einmal deinen Saft Josef um die Krümel hinab zu spülen“. Ich Buckelte Iris, und seifte von Hinten ihre Brüste. Iris drehte sich herum und seifte mein Josef ein und sagte: „ Danke mein kleiner Freudenspender, küsste meine Eichel, nahm ein Duschtuch und ging zur Küche“.Ich trocknete mich jetzt auch ab und legte ein Handtuch um. In der Küche konnte ich sehen, das Iris ihr Duschtuch über ihre Brust zusammen gelegt hatte so das sie bis zu ihrer Scham bedeckt war. Sie nahm einige Sachen aus der Mikrowelle und den Frisch gekochten Reis, und stellte alles auf den Küchentisch, Stellt Wasser und Gläser dazu und sagte, Guten Appetit mein Schatz. Es war herrlich was Iris da auftischte. Nach dem Essen stellte Iris alles bei Seite und in der Spülmaschine, so sagte sie, das Geschirr ist wieder auf dem Weg der Besserung und nun zum Nachtisch sagte Iris. Ich schaute Iris an und Iris sagte: „ Was möchtest du Josef…!“ ; „ Eis, Pudding, oder Obst…?“. „ Ich hätte da so eine Idee sagte ich…!“„Ja“, sagte Iris; „Ich glaube ich kann deine Gedanken lesen, aber ich werde mir ein Eis genehmigen, und an mein Obst kannst du die ganze Nacht Naschen…!“. „Toll“, sagte ich dann mal her mit den leckeren Sachen.Wir schleckten unser Eis und machten noch einige Witze. Danach gingen wir wieder ins Bett und Kuschelten. Iris hatte noch einen Flasche Sekt gefunden, die ich öffnete und die wir gemütlich im Bett tranken. So wie es aussah, vertrug Iris nicht viel Alkohol, und hatte leichte Sprachprobleme. Aber das machte nichts, Iris lag mit mir im Bett und es war gut so, denn ich konnte Iris ihren zarten schönen Körper Streichel. Wir sprachen darüber was Iris nach ihrem Studium machen wollte, und sie meinte, das sie auch so wie ihre Mutter den Beruf als Architektin ausüben wolle und ich ihr als Mann genau der Richtige seien würde, und für Marie hätte sie dann auch schon eine Aufgabe wenn alles Anlaufen würde, als Logistikerin, die den Ablauf der Materialien beaufsichtigt.„Hört sich alles gut an…!“, sagte ich zu Iris!“ ; “und wann hast du es geschafft mein Schatz, damit wir die Menschheit mit wilden Skulpturen den Kopf verdrehen können fragte ich…!“.Iris meinte:“ Noch 4 Wochen, dann hat sie alle Abschlüsse und Gestellungen…!“. Der Oberdozent von der Uni war der Meinung, ich solle nach dem Abschluss noch 2 Semester Gotik machen, und dann zur Uni als Dozentin mich bewerben. „Das hört sich doch gut an Iris“, sagte ich zu ihr.„Ich könnte mich direkt daran gewöhnen, Frau Dozentin zu sagten“.„Nein“, sagte Iris; „Ich möchte gerne bleibende Erinnerungen schaffen, die die Läute bewundern, und wenn ich mich zur Ruhe setzte, das ich sagen kann, das Habe ich erbauen lassen…!“.„Oder, du wirst eine Dozentin und übst eine Beratende Tätigkeit in einem Büro aus; so hast du dein Einkommen von der Uni, und nebenbei bekommst du noch Taschengeld.„Und wenn wir uns mal Vermehren, was dann fragte ich…? „Iris lachte…!“; „Das wird so schnell nicht geschehen mein lieber Josef…!“; „Erst möchte ich mit dir das alles Ausprobieren was man in der Liebe machen kann…!“.Iris drehte sich so, das sie meinen Josef wieder in die Hand nehmen konnte und Spielte mit ihm und küsste dabei meine Eichel. Es blieb nicht ohne Folgen, denn mein Josef schaute nach wer da seine Eichel küsst.„ Oh Iris…!“! „Das ist toll wenn du so meinen kleinen Verwöhnst…!“.„Ja sagte Iris:“ Dieser kleine Arbeiter hat noch viel Arbeit vor sich, und ich genieße seine Arbeit, vor allem wenn er sich mit meine Muschi Trift…!“.Ich streichelte Iris den Kopf und ließ meine Hand über ihre Schulter gleiten. Iris drehte sich wieder und legte sich über mich in die 69er Stellung. Erst waren es leichte Wixbewegungen aber diese wurden immer weiter ausgeweitet, so das zum Schluss Iris nur noch mit der Hand in einem langsamen tempo rauf und runter ging. Da ich Iris Muschi vor meinem Gesicht hatte und ihre Schamlippen lecken konnte, Spreizte Iris ihre Beine so weit wie ein Frosch, das sie Direkt auf meinem Mund ihren Kitzler legte. „Iris, ist das schön deine Muschi zu Lecken und dein Saft zu Lutschen, sagte ich ihr!“. „Ja sagte Iris“; und ich genieße es, wenn du meinen Kitzler lutscht.„ Es fühlt sich an wie 1000 Nadelstiche die nicht schmerzen, sagte Iris“.In der Zwischenzeit merkte ich, das sich meine Lenden und meine Eier Anfingen meinen Restlichen Sperma zu sammeln.Ich sagte zu Iris, das es mir gleich kommen wir. Iris sagte: „ Lass es kommen Josef “; „Ich will sehen wie es Spritzt“. Sie reizte noch einige male meinen kleinen Josef und ich sagte ihr: „Schatz, Pass auf…! “ ; “ und der erste Spritzer verließ mein Rohr“.Der Zweite kam nicht weit, den hatte Iris mit ihrem Mund aufgefangen und sich auf der Zunge zergehen lassen. Bei Iris dauerte es auch nicht lange und ihr Muschisaft tropfte in großen Tropfen in meinen Mund. Nachdem unsere Höhepunkte vorüber waren, lagen wir nebeneinander, Iris drehte sich in meinem Arm und ich zog sie in der Löffelstellung an mir. ——–Der frühe Samstagmorgen meldete sich mit Vogelgezwitscher und einige Sonnenstrahlen durch die Vorhänge. Iris lag noch in meinem Arm und Atmete leicht vor sich hin. Ich schlich mich aus dem Bett und zog mich ganz leise An. Nahm den Hausschlüssel und ging mal die Straße herunter und kaufte frische Brötchen. Zurück im Haus bemerkte ich, das Iris schon aufgestanden war und sich Duschte. Ich zog mich aus und ging ebenfalls zur Dusche und reichte Iris die Seife. Iris nahm nicht nur die Seife sondern meine Hand und zog mich in die Dusche. Dort streichelte ich ihren Körper und hielt sie Fest. Iris sagte mit leiser Stimme, Josef so etwas möchte ich jeden Tag spüren, aber ich möchte auch nicht mehr alleine Aufwachen in meinem Bett.Das glaube ich dir Iris, sagte ich zu ihr, aber du musst dich noch etwas Gedulden, noch haben wir einiges zu Meistern und dann werden wir es uns nach und nach leisten können. Nach der Dusche machten Iris und ich uns erst einmal über die Brötchen her und es war schon wieder 14 Uhr. Das Telefon Klingelte und Iris meldete sich. Ja Marie, hatten wir, und wie war es bei dir, oh je, das hört sich nicht gut an, und wann bist du wieder da, ach Morgen schon, o.k. Ja wir holen dich. Iris legte den Telefonhörer auf. Wie und was musste ich hören Iris, was ist mit Marie fragte ich. Ach Marie hat sich etwas Verletzt, und der Doktor vom Ort wo sie jetzt ist, war der Meinung, dass Marie lieber nach Hause fahren sollte, da sie den Rest des Besuches nicht durchhalten würde. Ich fragte:“ Hat sie nicht gesagt was sie hat Iris…!“. „Nein“, sagte Iris; nur das sie nach Hause kommt Morgen und wir sie an der Uni Abholen sollen…!“. „Komisch…!“, sagte ich, ich werde mal mit Mutter sprechen. Ich rief meine Mutter an und war erstaunt, dass sie nicht ans Telefon ging.„Warte mal Josef“, sagte Iris: „Ich glaube da habe ich eine Idee; wenn mir nicht alles Täuscht wird sie bei Artur sein…!“. Iris kniff mir ein Auge zu und sagte:“ Lass mal, ich versuche es mal…!“. Iris Wählte die Nummer von Arturs Privathandy. Artur nahm das Gespräch an und Iris fragte nur, oh Onkel Artur, ich habe aus Versehen deine Nummer gedrückt hoffentlich störe ich nicht. „Nein“, sagte Onkel Artur noch nicht; aber Gleich wenn ich beim Essen bin, oder mein Dessert Esse…!“ „Und ist sie Hübsch dein Dessert“; fragte Iris…!“. Iris kicherte, und hatte dabei den Lautsprecher eingeschaltet. Onkel Artur gab zur Antwort: „ Du kennst doch die Mutter von Josef, es ist eine sehr Intersante Frau…!“; „ Ich glaube an der könnte ich mich gewöhnen Iris, aber das bleibt unter uns“. Das Gespräch war abrupt beendet.Iris drehte sich zu Josef und sagte: „Es ist alles gut, deine Mutter wird von Artur behütet“.„ Oh von Artur…?“Ich sagte:“ Ja da bin ich mal gespannt, was das wird, meine Mutter und Artur…!“„ Aber Morgen werden wir erst einmal Marie abholen…!“, sagte ich:“ Da bin ich mal gespannt was das kleine Luder wieder ausgeheckt hat“. Iris schaute mich an und sagte: „ wird schon nicht so schlimm sein, Marie konnte noch Lachen am Telefon…!“.Also sagte Iris:“ Wann Fahren wir, Heute oder Morgen, wenn wir Marie von der Uni abholen sollen Josef…!“Ich überlegte kurz; „ Wir fahren gleich, sagte ich“; „Dann kannst du bei mir bleiben, und du bist etwas näher bei deinem zuhause, und Marie kann sich von dir behüten lassen mit ihrer schweren Krankheit…!“.„ Ja hört sich nicht schlecht an sagte Iris, und wir könnten ja auch zu Dritt bei mir Wohnen…!“.„ Zu dritt bei dir Wohnen Iris…?, mit allem Drum und Dran fragte Josef…?.„ Ja“, sagte Iris, ohne Tabu, oder hast du Angst vor deiner kleinen Schwester…!“Iris gab Josef einen Kuss.„ Nein“, sagte Josef: „ Und wenn wir uns Lieben wird Marie uns hören…!“. „Ist das so schlimm…?“; „ Josef, es ist doch deine Schwester…!“. „Ich liebe sie auch…!“; „Und wir haben uns schon öfters den Kitzler gerieben, sagte Iris…!“, „bis wir nicht mehr konnten“.„ Ja dann lass uns mal die Sachen schnappen und losfahren“; sagte ich.Nur gut, das es von der Stadt bis zum Haus von Iris nicht so weit war. Wir bummelten noch einmal durch Ort, und schauten uns einige Schaufenster an, mit Kleidung. Nach 3 Stunden standen wir vor Iris Haus. Iris lüftete erst einmal und fing an, so wie ihre Mutter sich Auszuziehen, bis auf ihren Slip.Iris Schmiss alles in eine Tonne und schaute Josef an und zog ihn zu sich und sagte:“ Komm wir gehen Duschen…!“.Dabei knöpfte Iris das Hemd von Josef auf, streifte es ab, öffnete den Gürtel von seiner Hose und Griff gleichzeitig zur Unterhose, die sie Zusammen nach Unten zog, um diese ihm Auszuziehen. Josef streifte sich noch die Strümpfe ab und ging hinter Iris her.Sein kleiner Josef hatte sich in dieser Zeit schon voll entwickelt. Iris ließ ihr Höschen fallen und hielt Josef den Hintern hin. „Oh“; wie wollen die Dame es haben…?; von Hinten oder von Zwischendurch…?“.„Erst will ich es von Zwischendurch…!“; grinste Iris und Küste Josef.„Und wenn du ganz vorsichtig bist von Hinten…!“.„ Aber von Hinten kostet es Hundesteuer sagte Josef “. „Iris lacht und sagte: „ Bekomme ich dann auch eine Hundemarke…?“. Beide verschwanden im Bad und man hörte schon das Wasser rauschen. Josef streichelt Iris von hinten über den Busen und knabberte von hinten an Iris Ohr. Iris flüsterte zu Josef: „Josef es ist schön dein Körper zu spüren und deinen Schwanz in meiner Po-Ritze…!“.„Ja“, sagte Josef, und es ist schön deine sanfte Haut zu streichel…!“. Josef streichelte sich unter der Dusche zu Iris Venushügel und Iris hob ein Bein an und stellte dieses auf die Fußablage der Dusche. Josef streichelte ihre Schamlippen und massierte dabei etwas ihren Kitzler. Iris beugte sich etwas nach vorne und streckte Josef den Hintern entgegen. Der kleine Josef hatte sich mit seiner Eichel direkt an ihrer Rosette gelegt und reizte diese. Iris sagte zu Josef: „Schatz könntest du, wenn du ganz Vorsichtig bist, mir mal deinen Josef dort hinten hinein geben.„ Ja Iris“, aber mit Wasser geht das nicht gut sagte Josef.„ Wir brauchen etwas Gleitmittel, dann wir es dir nicht so weh tun beim ersten Mal“. „Schade sagte Iris “; und Josef legte sein kleinen an der Muschi an.Er gleitet ohne großen Widerstand in Iris ein und bescherte ihr von Hinten einen Orgasmus.Nach der Dusche meinte Josef: „Wir müsste er mal nach seiner Mutter schauen, ob diese keine Dummheiten macht“.„ Ja sagte Iris“: Lass uns doch mal hinfahren, vielleicht erwischen wir sie mit Onkel Artur, und Iris lacht.Josef meinte darauf hin: „Dann werden wir mal horchen wie die es Treiben“Iris schaute Josef an und sagte:“ Bist du ein Spanner…!“ „Nein“, sagte Josef. „Vielleicht kann man noch etwas lernen…!“. Beide machten sich Landfein und fuhren zum Haus von Josef. Dort stand kein zusätzliches Auto was da nicht hingehörte. Iris und Josef betraten leise das Haus und horchten ob es verdächtige Geräusche gibt. Iris hörte nichts, und Josef auch nichts. Iris meinte zu Josef:“ Also sind die Vögel noch ausgeflogen…!“Josef steuerte mit Iris sein Zimmer an. Legte dort sein Laptop ab und einige Unterlagen und sagte zu Iris:“ Mach es dir schon mal etwas bequem, ich komme gleich, hole etwas zu Trinken und werde mal das Auto ums Haus fahren, damit die Beiden nicht merken das wir zu Hause sind…!“. „Ja“, sagte Iris ich werde hier warten und ganz still sein, und werde auch nicht ans Telefon gehen“. Josef gab Iris einen Kuss und ging.Nachdem Josef das Auto ums Haus gefahren hatte und wieder bei Iris war, sprach Iris mit Josef über ihr Elternhaus. Dabei kam heraus, dass Iris mit Vera schon in früher Zeit Sex hatte. Iris erzählte das sie ihren ersten Orgasmus hatte als sie 16 war.Sie hatte ihren Vater Nackt im Schlafzimmer gesehen und kurz darauf ihre Mutter. Neugierig wie sie nun mal war, Beobachtete sie beide. Mutter und Vater küssten und Bumsten wie die Wilden. Ich stand an der Tür und rieb mir die Muschi, sagte Iris. Danach rieb ich mir öfters die Muschi und Mutter kam zu mir und wir sprachen darüber und wir wurden Intimer und somit hatte ich öfters Sex mit meiner Mutter.Ja so ungefähr war es bei uns auch, aber erst vor gut 10 Monate fing das bei uns an. Früher, als Marie und ich noch klein waren, da kam Marie öfters zu mir ins Bett. Marie wollte nicht alleine Schlafen, und nach dem Tot von unserem Vater, wurde diese Geschwisterliebe immer Stärker. Eines Tages ermahnte unsere Mutter uns, da waren wir gerade so in der Sexuellen Entwicklung, und das wir nicht immer Nackt im Bett zusammen schlafen dürfen. Marie war damals schon 14 Jahre und ich 16 Jahre. Ich hatte schon die ersten Haare. Mutter versuchte es mit allen Mitteln, und sorgte damals schon für Marie, dass sie die Pille bekam. Auch wenn Marie und ich uns gegenseitig Streichelten und unsere Genitalien erforschten, haben wir auf Mutters Verbot geachtet. Keinen Geschlechtsverkehr.Oft waren wir nahe dran, das Verbot zu brechen. Auch so hatten Marie und ich kein Scharm vor einander, und unsere Mutter kennt diese auch nicht. Vor gut einem halben Jahr als Marie 18 Jahre wurde, ereigneten es sich, das ich Marie zur Frau machen sollte. Da meine Mutter nach dem Tot unseres Vaters keinerlei Männerbekanntschaften oder sonst welche Freunde an sich herangelassen hat, hatte sie es sich immer mit ihren Dildo besorgt. Als Mann in der Familie schaute ich nicht nur nach meiner Schwester sondern auch nach meiner Mutter, da sie bis jetzt immer noch eine Geile Figur hat. Es war kurz nach Maries 18er Geburtstag, da saßen wir vor unserem Fernseher und schauten eine Liebesschnulze. Mutter hatte sich seitlich an mir heran gekuschelt. In Gedanken schlüpfte Mutter mit ihrer Hand in meiner Hose, und streichelte mein Schwanz. Marie kam auch zu uns und verlangte, dass ich sie zusammen mit Mutters Segen, zur Frau machen sollte. Danach bekam, alle mal mein Schwanz, und beide waren zufrieden.Iris schaute mich an und fragte: „Josef“, bleibt denn noch was für mich übrig, oder muss ich darum kämpfen. Ich nahm Iris in den Arm und Drückte sie an mich und sagte: „Für dich habe ich immer noch Saft…!“.„Erst kommst du mein Schatz, dann die Anderen wenn ich Lust habe..!“. Ich küsste Iris und streichelte ihren Rücken. Iris griff mir mit der Hand in die Hose. Sie kraulte mir die Eier und mein Josef wurde wach. Da hörten wir, dass unten im Haus die Tür geöffnet wurde. Iris und ich verhielten uns leise und wir hörten meine Mutter und Artur. Beide unterhielten sich angeregt und wir dachten schon, dass die beiden sich näher gekommen sind, aber es hörte sich nicht so an. Nach ca.: 10 Minuten hörten wir wieder die Tür und Artur fuhr nach Hause. Iris und ich schauten uns an und ich sagte zu Iris, komm lass uns mal zu meiner Mutter gehen.Meine Mutter war in der Küche und machte gerade Wasser heiß für Tee. „Na ihr beiden“, sagte meine Mutter,“ wollt ihr auch einen Tee?“,„ Ja sagte ich“, und nahm Mutter in den Arm um sie zu begrüßen. Iris nahm sie auch in den Arm und schaute sie an. Mutter griente und sagte zu Iris: „Dass ihr Onkel Artur ein seltener Vogel sei…!“. Iris fragte, wie sie darauf komme, und Mutter erzählte. Sie sagte. „ Normalerweis wollen Männer immer eine Frau verführen…!“;“ aber dein Onkel will nur Freundschaft.„Er will um keinen Preis in der Welt eine sexuelle Beziehung…!“„Er will sich nicht mehr Binden, nur Freude und Spars haben, und für sein Seelisches Wohlergehen gibt es Bordelle, sagt er…!“Iris und ich schauten uns an und Mutter meinte: „ Jedem das seine…!“.Mutter sagte: „ Recht hat er, dein Onkel…!“„Er braucht Niemanden etwas geben oder ist Niemanden etwas schuldig“. „Er hat seine Welt; an dem man Teil haben kann; niemandem Verpflichtet, lebt sein Leben und ist Glücklich dabei, wenn er jemanden eine Freude bereiten kann.„ Ja“, sagte ich, und wie steht es mit dir Mutter…!“; „Hast du nicht auch Freude nötig…?“.Mutter schaute mich an, kam zu mir herüber, nahm mich in den Arm.Meine Mutter fragte:“ darf ich darüber sprechen wenn Iris dabei ist…!“.„ Ja“, sagte ich:“ Iris kennt unsere Verhältnisse!“. Iris kam hinzu und nahm meine Mutter von der Seite im Arm und sagte:“ Ich bin mit meiner Mutter schon seit den 16. Lebensjahr sexuell Intim, und habe mich riesig gefreut, das Josef mich zur Frau machte!“.Wieso sagte Mutter:“ warst du so lange Jungfrau Iris…?“. „Ja“, sagte Iris:“ Mutter hat es mir erklärt, wie man sich behelfen kann ohne Schaden zu nehmen…!“Iris sagte weiter zur Mutter:“ Diese Baustelle habe ich Josef überlassen…!“.„ Ja“, sagte da meine Mutter:“ Josef ist schon ein strammer Bursche…!“. Iris darauf >> er hat wirklich einen strammen, den ich nicht mehr Vermissen möchte…!“. Mutter sagte zu Iris:“ Marie und ich haben auch öfters verlangen nach Josef…!“„ Oh Toll“; „ dann können wir heute Abend doch mal zusammen etwas unternehmen…“!„Was meinst du Josef…?“.Ich schaute Mutter an und fragte:“ Sollen wir, oder ist das zu früh…?“„ Wenn Iris nichts dagegen hat, können wir es uns gemütlich machen…!“ „ sagte Mutter“.„Wenn erst einmal Marie wieder da ist, bekomme ich vieleicht etwas weniger von dir…!“„ Ap po po Marie“, sagte ich: „ Wir müssen sie Morgen abholen, sie hatte Angeblich einen Unfall“.Mutter zuckte zusammen, und fragte:“ Ist es schlimm Josef…?“„Nein“, sagte ich: „ Sie hat wohl etwas am Bein und kann nicht alle Sachen mitmachen…!“Das sieht ihr wieder ähnlich sagte Mutter:“ Immer voran und nicht auf Sicherheit achten, typisch Marie…!“.Mutter goss den Tee auf, den sie Zubereitet hat und sagte:“ Last uns ins Wohnzimmer gehen“. Iris und ich setzten uns auf die Kautsch und Mutter im Sessel. Iris hatte einen kurzen Rock, der sich nach oben schob und Mutter sah ihren Slip. „Oh Iris“, was hast du für einen schönen Slip an, kann ich den mal direkt sehen…?“Iris stand auf, öffnete einen Knopf am Rock und ließ diesen herunter. Mutter schaute Iris an und sagte:“ Oh ist der aber hübsch…!“.Mutter stand auf und ließ ebenfalls ihren Rock herunter. Iris meinte: „Auch nicht schlecht“Beide Frauen standen jetzt ohne Rock, und schauten mich an.Mutter schaute wieder zu Iris lächelte, und meinte:“ Josef, welchen Slip trägst du…?“Ich öffnete meine Hose, ließ sie Fallen und mein kleiner Josef beulte meinen Slip aus und Mutter und Iris sagten im Gleichklang:“ Da will einer Raus…!“Iris drehte sich zu mir und schaute dabei meine Mutter an und zog meinen Slip herunter. Mutter lächelte und fragte Iris:“ Wer soll zu erst Lutschen, du oder Ich…!“.Iris sagte:“ Nehm du ihn mal, ich sehe, du bist schon scharf darauf…!“.Mutter gab Iris einen Kuss auf die Wange, nahm meinen Josef in den Mund und lutsche meine Eichel. Ich setzte mich wieder langsam auf die Kautsch und Iris zog mir dabei die restlichen Sachen aus. Nachdem ich Nackt war, zog Iris sich aus und übernahm kurz, mein kleinen Josef, und Mutter machte sich auch Frei. Jetzt waren wir alle Nackt und beide Frauen setzten sich neben mir, und spreizten ihre Beine, und sie Fingerten sich ihre Muschis. Iris Schwenkte herüber und kniete sich zwischen den Beinen meiner Mutter und Leckte ihre Muschi. Mutter Streckte ihre Beine in die Höhe und legte diese auf Iris ab. Ich stand auf und Kniete hinter Iris und steckte ihr meinen Josef in die Muschi. Iris nahm meinen Josef auf und sagte:“ Nicht so schnell, erst deine Mutter, und dann ich“.Iris drehte sich zur Seite und sagte:“ Lege dich hin Josef“.Ich legte mich hin und Mutter setzte sich auf meinen Josef. Iris Kniete sich über meinen Mund.Mutter ließ sich auf meinem Josef fallen und ich konnte den Anschlag ihrer Muschi spüren. Iris wurde von mir gelutscht und geleckt am Kitzler. Aus Dankbarkeit überhäufte Iris meine Mutter mit Küsse. Wir stöhnten alle um die Wette und nach kurzer Zeit merkte ich wie es bei Iris immer Feuchter wurde und diese kurz versteifte, ihr Muschisaft heraustropfte. Bei Mutter merkte ich eine größere Hitze in ihrer Muschi. Ich konnte nicht länger warten, da zogen sich meine Lenden und Eier zusammen, ich spritzte mit mehreren Schüben in meiner Mutter.Nach diesem Akt schmusten wir gemeinsam und Mutter bedankte sich bei Iris für diesen schönen Abendabschnitt. Wir gingen hinauf zu unseren Schlafräumen.Iris konnte jetzt mit mir Schlafen und Mutter ging in ihr Schlafzimmer. Ich nahm Iris in den Arm, und Iris kuschelte sich in der Löffelstellung ein, dabei griff Iris durch ihre Beine und suchte meinen Josef. Iris flüsterte:“ So jetzt kann dein kleiner Josef auch Schlafen.Wir schliefen entspannt und Glücklich ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kartal escort
free bets bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan sakarya escort bayan webmaster forum izmir escort bayan hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti tuzla escort kurtköy escort göztepe escort