Bei Omas Kaffeekränzchen wird Masturbiert

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Bei Omas Kaffeekränzchen wird MasturbiertVorgeschichte: Vor einiger Zeit hatte ich durch Zufall das erste Mal an Omas geheimen Kaffeekränzchen teilgenommen. Die Damen, meine Oma Julia, meine Mutter Gisela und meine Tante Doris, waren sehr angetan, dass auf einmal ein kräftiger junger Mann dabei war und ihnen mit seinem starken gesunden Penis Freuden verschaffte, die sie sonst nur in ihren Pornofilmen bewundern konnten. Natürlich hatten sie beim Pornoschauen in einer Hand die Tasse und die andere im Schlüpfer. Aber ihre Selbstbefriedigung oder ihre gegenseitigen Spielereien an ihren Mösen waren mit den Wonnen einer ordentlichen Vögelei mit einem jungen Mann nicht zu vergleichen.Dass der Freudenspender zwischen den Beinen ihres Fickers ihrem eigen Fleisch und Blut gehörte störte sie überhaupt nicht. Im Gegenteil, das gab der ganzen Sache einen zusätzlichen geilen Reiz des Verbotenen und die Potenz ihres Sohnes, Enkels oder Neffen erfüllte sie mit mütterlichem Stolz.Oma war von den neuen Freuden, die ihr Kaffeekränzchen nun gewonnen hatte, so begeistert, dass sie mir vorschlug, ich solle doch auch mal einen Freud mitbringen, damit nicht die ganze Last, drei Damen von vorn, hinten und oral zu befriedigen nicht allein auf meinem Schwanz ruhte. Und ich willigte ein und lud meinen Freund Olaf ein, mitzukommen.Beim nächsten Mal gingen Olaf und ich gemeinsam zu Oma. Als wir klingelten machte Oma auf. Ich hatte erwartet, dass sich geil zurecht gemacht hatte, aber sie war eher brav gekleidet mit Bluse, Rock und Nylonstrümpfen. Sie begrüßte mich mit einem Kuß und gab dann Olaf die Hand: „Hallo Olaf. Schön dass du uns Gesellschaft leisten willst. Peter hat schon viel von dir erzählt.“ Und ohne Ankündigung griff sie Olaf zwischen die Beine. „Oh wie schön. Dein Teil gefällt mir. Wir haben bestimmt viel Spaß.“ Olaf war im ersten Moment etwas überrascht, aber dann lachte er: „Super Begrüßung Julia. Mein Kleiner freut sich schon auf dich. Er mag reife Mösen. Du solltest ihn erst mal sehen, wenn ich die Hose ausgezogen habe.“ Oma Julia strahlte. Das war ein Auftakt, der ihr gefiel.Als wir in das Wohnzimmer kamen, saßen meine Mutter und Tante Doris schon am Kaffeetisch. Mutter trug einen tief ausgeschnittenen Pulli unter dem sich ihre üppigen Hängetitten mit den steifen Brustwarzen abzeichneten, einen kurzen Rock, schwarze Nylonstrümpfe und high heels. Tante Doris hatte sich auf nuttig zurecht gemacht und war halbnackt: Ein Mieder aus dem ihre fetten Brüste hervorquollen, Strapse und schwarze Nylons, ein knapper Slip, der ihre üppigen Arschbacken kaum bändigen konnte. Sie war stark geschminkt und hatte ein schweres Parfum aufgelegt.Olaf begrüßte die Damen höflich. Meiner Mutter Gisela zwinkerte er heimlich zu. Mir war etwas unwohl bei dem Gedanken, dass meine Mutter vor meinen Augen wahrscheinlich von einem fremden Mann gefickt werde sollte. Aber offensichtlich war ihr Olaf ganz sympathisch.Wir setzten uns. Oma gab uns Kaffee und Kuchen und es begann ein ganz normales Kaffeetrinken. Tante Doris saß neben Olaf. Auf einmal fiel ihre Serviette unter den Tisch. Sie bückte sich und wollte die Serviette aufheben. Das Mieder war zu eng. Plötzlich rutschte eine Titte aus dem Mieder und hing nackt heraus. Schnell wollte sie die Brust zurückschieben, aber schon war Olaf zur Stelle, nahm ihre Titte mit einer Hand, zog das Mieder mit der anderen vor du schob Doris‘ Titte wieder an ihren Platz. Doris nahm die Serviette und als sie sich aufrichten wollte, stützte sie sich auf Olafs Schenkel ab und rutschte wie bursa escort unabsichtlich mit der Hand auf seinen Schritt. Doris war rot angelaufen: „Oh, wie ungeschickt von mir!“ aber Olaf, ganz Gentleman, sagte: „Danke dir Doris, dass ich deinen wunderbaren weichen Euter anfassen durfte und deinen Griff an meine Eier habe ich auch genossen.“ Doris kicherte wie ein kleines Mädchen, das bei einer Ungezogenheit erwischt worden war. Sie genoss das Kompliment. Mutter war natürlich sauer: „Immer schiebst du dich in den Vordergrund. Du machst unseren Gast ganz verlegen. Und nun legte sie auch ihre Hand auf Olafs Eier und streichelte sie, griff in ihren Pulli und holte ihre beiden schweren Titten raus. „Und, wie gefalle dir meine? Du kannst gerne mal anfassen.“ Olaf ließ sich nicht lange bitten du griff zu. Hingebungsvoll knetete er Mutters Euter und verdrehte dabei verzückt die Augen.Jetzt schritt Oma ein. „Ihr Lieben, bevor hier alles durcheinander geht, schlage ich gleich ein Spiel vor.“ Sie wedelte mit der Hand vor ihrem Gesicht: „Findet ihr es auch so warm hier? Wir sind ja unter uns.“ Und schon fing sie an, sich auszuziehen. Als erstes fiel ihre Bluse. Oma hatte einen BH drunter, der ihr aber zwei Nummern zu klein war. Bei jeder schnellen Bewegung fielen ihr die Titten raus und hastig stopft sie sie wieder in den BH. Dann rutschte der Rock zu Boden. Oma trug einen lachsfarbenen Seidenschlüpfer an dem rechts und links ihr grauer Fotzenbusch vorbei zwängte. An den Beinen hatte sie lachsfarbene halterlose Nylons.Mutter zog sich den Pulli über den Kopf und stand mit nackten Titten vor uns. Stolz präsentierte sie ihre prächtigen Brüste, die schon leicht von der Schwerkraft nach unten gezogen wurden. Mutter hatte einen Stringtanga an, der vorn in die Spalte zwischen ihren Schamlippen gerutscht war. Hinten teilt er ihr üppiges Gesäß. Tante Doris brauchte fast nichts ausziehen. Sie hob ihre Euter aus dem Mieder und hatte ja sonst fast nichts an. Sie grinste uns an und ließ ihr Höschen fallen. Dann spreizte sie die Beine und kraulte mit zwei Fingern ihre Schamlippen und strich ihre Schamhaare glatt. Oma schüttelte missbilligend den Kopf.Jetzt waren wir dran. Da die Damen mich kannten, starrten sie erwartungsvoll nur auf Olaf. Olaf knöpfte sein Hemd auf. Darunter kam ein muskulöser Oberkörper zum Vorschein. Schuhe und Strümpfe fielen beiseite. Dann drehte er den Damen den Rücken zu. Er öffnete den Reißverschluss seiner Jeans, zog sie aus und schob dann langsam seinen Slip über die Arschbacken. Die Damen hielten die Luft an. Der Slip fiel. Totenstille.Olaf drehte sich langsam um. Und plötzlich ein Stöhnen der Damen. Mutter stieß ein „Oh! Mein Gott“ aus. Vor ihnen stand eine griechische Statue. In der Mitte zwischen zwei muskulösen Beinen ragte ein prächtiger Penis in die Höhe. Groß aber nicht übertrieben lang, eher dick. Er war fast völlig ausgefahren. Die Eichel war bereits frei, burgunderrot und glänzte. Auf ihrer Spitze ein paar Tropfen. Die Vorhaut nach unten geschoben und rosig. Der Penisschaft kräftig und sehnig und von Adern überzogen, die sich deutlich abzeichneten. Das Ganze umgeben von schwarzen krausen Haaren und unten drunter zwei pralle Hoden.Olaf war sich seiner imposanten Statur bewußt und strahlte. Ein Lustkerl wie er im Buche steht. Die Damen atmeten schwer. Doris wichste sich immer heftiger. Mutter strich über ihre Titten und Oma strahlte über den prächtigen Gast.Wir nahmen wieder am Tisch Platz. Oma erläuterte ihr Spiel: „Wir spielen: Damen erraten. Das geht so: bursa escort bayan Peter und Olaf werden die Augen verbunden und wir drei Damen sitzen um den Tisch mit gespreizten Beinen. Die beiden Herren kriechen nacheinander unter den Tisch. Sie dürfen nur Nase und Mund zur Hilfe nehmen, um am Geschmack und Geruch der Mösen zu erkennen, welche Möse zu welcher Dame gehört. Wenn sie wollen, können sie auch sagen, welche Fotze ihnen am besten geschmeckt hat. Wer die meisten richtigen Antworten hat, darf sich aussuchen, mit welcher Dame er als Erster in meinem Schlafzimmer verschwinden möchte. Noch Fragen?“ Uns waren die Spielregeln egal. Der Spielablauf versprach alles das an Geilheit, was wir uns von dem Abend versprochen hatten. Oma sagte: „Peter fängt an!“Meine Augen wurden verbunden, die Damen setzten sich und ich wurde unter den Tisch geführt. Ich hatte den Vorteil, dass ich die Damen ja schon mal kennengelernt hatte. Ich fing auf der rechten Seite an. Die erste Fotze war sehr weit und die Schamlippen faltig. Ich konnte auf eine Geruchs- oder Geschmackprobe verzichten und rief „Oma!“ Freudig hörte ich die Zustimmung. Jetzt wurde es schwierig. Aber da Olaf unser Gast war, wollte ich ihm einen Vorteil geben. Ich leckte mit meiner Zunge die Schamlippen der nächsten Dame ab. Sie kamen mir bekannt vor. Sie waren üppig, fast ein wenig fleischig und ziemlich nass. Ich schob meine Nase in die Möse. Ein Duft von schwerem Parfum vermischt mit dem Geruch von fauligen Äpfeln. Ich war sicher, dass es Doris war, rief aber, ich wollte bevor ich mich festlege lieber noch die dritte Dame testen.Als ich die üppigen aber weichen Schamlippen im Mund hatte war mit klar, es war meine Mutter. Sie roch sehr gut nach Frauensäften und ihre Scheide zuckte leicht, als ich an ihrem Kitzler saugte. Mit der Zungenspitze umkreise ich ihre Klitoris und schob dann meine Zunge soweit es ging in ihre Fotze. Ich spürte ihr Zucken und lutschte noch ein wenig in ihrem Lustschlauch herum. Dann küßte ich ihre Scham und rief: „Die erste war Mama und dann Tante Doris!“ Mir war klar, dass das getürkt war, aber so hatte Olaf noch eine Chance zu gewinnen.Ich tauchte unter dem Tisch wieder auf und nun war Olaf an der Reihe. Seine Augen wurden verbunden, die Damen wechselten die Plätze und Olaf verschwand unter dem Tisch.Olafs Aufgabe war natürlich schwieriger als meine. Ich beobachtete die Damen. Plötzlich ging ein Strahlen über das Gesicht von Doris. Sie ruderte mit den Armen und mußte sich auf die Lippen beißen, um nicht vor Wollust loszuschreien. Offensichtlich arbeitete Olaf mit allen Nasen, Zungen und Lippen die er hatte, in ihrer Fotze herum. Doris schüttelte sich zuckte und schlug sich die Hände vors Gesicht. Dann kam die Entscheidung. Olaf rief „Doris“ und Doris bekam einen seligen Gesichtsausdruck. Der Star hatte sie erkannt.Olaf machte weiter. Jetzt war er offensichtlich bei Oma. Obwohl er auch schnell erkannt haben mußte, dass er nun bei einer älteren Dame war, verfuhr er sehr höflich und verbrachte sehr viel Zeit bei Oma. Oma lehnte sich im Stuhl zurück, schloß die Augen und genoß. Sie bekam einen verklärten Gesichtsausdruck und strahlte dass sie in ihrem Alter noch einmal dieses Vergnügen erleben durfte. Olaf rief unter dem Tisch hervor: „Schwierig, ich muß raten. Ich würde sagen: Julia!“ Die Damen jubilierten: der Sieg war Olaf nicht mehr zu nehmen.Mama lehnte sich erwartungsvoll zurück. Jetzt mußte Olaf an ihrer Möse angekommen sein. Mama schloß die Augen und immer wieder zuckte sie leicht escort bursa zusammen. Ihre Hände verkrampften sich in den Armlehnen und ihre Titten vibrierten. Dann drang ein tiefes Stöhnen aus ihr heraus und Wellen der Erregung liefen über ihren Körper. Offensichtlich mußte sie sich beherrschen, nicht einen Orgasmus herauszuschreien.Olaf rief „Gisela!“ und tauchte unter dem Tisch auf. Er schaute sich um und Oma erklärte ihn zum strahlenden Sieger. Oma sagte ihm „Zur Belohnung darfst du dir jetzt aussuchen, mit welcher Dame du dich als erstes in mein Schlafzimmer zurückziehen willst. Aber vergiß nicht, die anderen kommen auch noch dran. Also verausgabe dich nicht und spar dir ein wenig Kraft und Sahne für später auf.“ Olaf schaute sich ruhig in der Runde um. Er gab deutlich zu erkennen, dass ihm die Wahl schwer fiel. Aber schließlich nickte er doch meiner Mutter zu. Doris mußte schlucken,aber sie wußte ja, dass sie später auch noch dran war. Mutter strahlte legte einen Arm um ihn und die beiden verschwanden Richtung Schlafzimmer.Nun war ich mit Oma und Doris zurückgeblieben. Doris war inzwischen so heiß, dass sie sich sagte, sie wolle das Beste aus der Situation machen und zog mich auf das Sofa. Oma setzte sich in einen bequemen Sessel zog den Schlüpfer aus, schaute uns zu, machte die Beine breit und spielte mit ihrer Fotze und ihren Titten.Doris fing behutsam an, meinen Schwanz zu wichsen. Mit der anderen Hand spielte sie an ihrer Möse. Ich knetete ihre üppigen Titten und genoß den Handjob. Nach einer Weile stülpte Doris ihren Mund über meinen Prügel und fing an, ihn zu lutschen und mit ihrer Zunge an meiner Eichel zu spielen. So ging es eine Weile und ich spürte, wie langsam die Sahne in meinem Prügel heiß wurde und hochstieg, als Doris rief: „Oh Peter, ich muß mal für kleine Mädchen.“ Mit wiegendem Arsch verschwand sie in Richtung Bad, nicht ohne mir zuzuzwinkernAuf einmal merkte ich auch bei mir einen Druck in der Blase und gleichzeitig die mächtige Erregung in seinem Schwanz. Daher steuert ich ebenfalls auf die Klo-Tür zu – zum Pinkeln und vielleicht zum Abspritzen. Ich sah, dass die Badtür offen stand und daraus ein leises Stöhnen hervor kam. Hatte Doris die Tür absichtlich offen gelassen? Ich schlich zu der Tür und sah – Doris auf der Klo-Brille, mit geöffneter Muschi und die Titten frei.Doris hatte zwei Finger in der Fotze und wichste hingebungsvoll ihre Muschi und ihren Kitzler. Mit der anderen Hand massierte sie ihre Titten. Sie keuchte: „Peter, ich konnte nicht anders. Du hast mich so geil gemacht!! Ich sehe so gerne wenn ein Mann mit mir zusammen masturbiert. Los nimm deinen Schwanz!!“ Mein prächtiger Schwanz bäumte sich stolz in die Höhe. Ich fing an zu wichsen. Ich war kurz vorm Spritzen als Doris schrie: „Nicht du!! Ich will dein Sperma!!“ und ich schob ihr meinen Prügel genüßlich in den Mund und fing an, sie wild zwischen ihren blutroten Lippen zu ficken.Doris kraulte weiter ihre Fotze und mit der anderen Hand massierte sie meine Eier. Sie saugte und lutschte und schmatzte so dass ich meinen Schwanz immer tiefer in ihren Rachen rammte. Plötzlich merkte ich wie es in seinem Prügel heiß wurde. „Ich komme!!!“ schrie ich und jagte mein Sperma weit in Doris Rachen. Doris schluckte und schluckte, aber bei der Menge lief ihr ein Strahl Sahne aus den Mundwinkeln und kleckert auf ihre üppigen Titten. Ich nahm ein Handtuch von Oma und wischte damit das Sperma von Doris Körper und von ihrer Fotze ab, um es für später für mich zum Wichsen zu Haus zu haben.Wir gingen zurück ins Wohnzimmer. Oma war immer noch beim Streichel ihrer Möse. „Olaf und Gisela brauchen länger. Kommt wir gehen zu ihnen und machen bei der Party mit!“ Und die drei gingen zu den anderen, um sich in der Gruppe zu amüsieren.(wird fortgesetzt)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

istanbul travestileri istanbul travestileri ankara travestileri didim escort tuzla escort kartal escort izmir escort konyaaltı escort escort ankara izmir partner ankara escort seks hikayeleri escort pendik kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort antep escort
bahis siteleri kaçak bahis bahis siteleri canlı bahis güvenilir bahis canlı bahis sakarya escort bayan webmaster forum hd porno bursa escort bursa escort bursa escort erenler travesti